Folgen Sie uns!
15:10 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 20:10 London (08:00 - 16:30) 21:10 Frankfurt (09:00 - 20:00) 04:10 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

Euro Stoxx 50 - Realtime-Indikation

(berechnet durch GOYAX)


Kurs
3.447,83
GOYAX-Ind., 21:10
 
+0,36 %
+12,53
ISIN: EU0009658145
WKN: 965814
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
GOYAX-Ind. 3.447,83 21:10 +0,36 %
3.435,30
EOD-Indizes 3.435,30 19.06.18 -0,90 %
3.466,65

mehr Tages-Gewinner

Ing Groep N.V. 12,82 +2,58 %
L Oreal 209,35 +2,25 %
Banco di Santan 4,740 +1,61 %
ASML 177,55 +1,54 %
VW Vz. 154,44 +1,41 %

mehr Tages-Verlierer

Societe Generale 36,35 -1,70 %
BNP Paribas 53,71 -1,46 %
Orange S.A. 14,33 -1,38 %
Inditex 29,60 -1,33 %
Total 51,21 -1,08 %

Kurzmeldungen zu Euro Stoxx 50

  1. 18:19 Die im Laufe des Handelstages erzielten moderaten Kursgewinne gaben die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch größtenteils wieder ab und blieben zu Handelsschluss beinah unverändert. Die politische Lage bleibt unsicher und unberechenbar. Ab Freitag treten Vergeltungszölle der EU im Handelsstreit mit den USA in Kraft. Die Maßnahmen betreffen eine Liste von Produkten im Wert von 2,8 Milliarden Euro. Neben Stahlprodukten sind auch Waren wie Bourbon-Whisky, Erdnussbutter, Harley-Davidson-Motorräder und Levi's-Jeans betroffen. Der EuroStoxx50 legte minimal um 0,13 Prozent auf 3439,60 Punkte zu.
  2. 09:57 Mit leichten Aufschlägen präsentieren sich die wichtigsten europäischen Börsen im frühen Handel zur Wochenmitte. Der EuroStoxx 50 legt bis 9:39 h um 0,39 Prozent auf 3.448,80 Punkte zu. Die Lage an den Aktienmärkten bleibt angesichts der verhärteten Fronten zwischen den USA und der Volksrepublik China im Streit um Strafzölle sehr ernst. Die Marktteilnehmer befürchten, dass sich beide Parteien gegenseitig weiter hochschaukeln und andere Volkswirtschaften ggf. in Mitleidenschaft ziehen könnten. Dies war maßgebend für die Verluste an den europäischen Börsenplätzen in den letzten drei Tagen.
  3. 19.06.18 Auch am Dienstag gerieten die Aktienmärkte in Europa und Amerika weiter unter Druck. Der EuroStoxx50 büßte 0,90 Prozent ein und ging bei 3.435,30 Punkten aus dem Handel. Grund für die Verluste war der sich zuspitzende Handelsstreit. US-Präsident Donald Trump hatte mit weiteren Strafzöllen auf Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar gedroht, China hatte daraufhin Vergeltung angekündigt. Furcht vor den Auswirkungen auf die Wirtschaft weltweit ließ Anleger aus Aktien flüchten. Der deutsche Index Dax sank unter die 200-Tage-Linie, die als Indikator für einen längerfristigen Trend gilt. Das Münchener Ifo-Institut senkte bereits seine Prognosen für das Wachstum der deutschen Wirtschaft deutlich. EZB-Chef Mario Draghi signalisierte auf einer Konferenz in Sintra erneut Behutsamkeit bei kommenden Zinsanhebungen.
  4. 19.06.18 Mit Verlusten starten Europas Börsen am Dienstag in den frühen Handel. Der drohende eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China belasten. Nachdem US-Präsident Trump am Freitag neue Zölle auf über 650 chinesische Produkte verkündete, reagierte China seinerseits mit Zöllen auf über 650 amerikanische Produkte. Trump hat wiederum weitere Zölle auf chinesische Waren mit einem Volumen von 200 Milliarden Dollar angedroht.
  5. 18.06.18 Die neue Handelswoche begann für Europas Aktienmärkte mit deutlichen Kursverlusten. Am Montag verlor der EuroStoxx50 1,09 Prozent und schloss bei 3.466,65 Punkten. Der Handelsstreit zwischen China und den USA drückt stark auf die Stimmung. Die USA hatten letzte Woche Zölle auf bestimmte Waren aus China beschlossen, Peking reagierte mit Gegenmaßnahmen. Zudem schürt der Streit um die Flüchtlingspolitik zwischen den deutschen Regierungsparteien CDU und CSU Sorgen um eine Regierungskrise.
  6. 18.06.18 Europas Börsen sind am Montag wenig verändert in den frühen Handel gestartet. Auf dem Terminkalender stehen kaum kursbewegende Nachrichten. Für Diskussionen dürfte der Handelsstreit mit den USA sorgen, in Deutschland außerdem der Asylstreit der Unions-Parteien.
  7. 15.06.18 Mit Verlusten haben sich die europäischen Aktienmärkte am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Was verhagelte den Börsianern die Stimmung? US-Präsident Donald Trump war einmal mehr der Grund dafür. Er kündigte nun Strafzölle auf chinesische Einfuhren an und heizt somit den Handelsstreit weiter an. Experten befürchten, dass sich der Streit nun zu einem handfesten Handelskrieg ausweiten könnte. Auch Konjunkturdaten aus New York halfen nicht. Der Empire State Index stieg auf 25,0 Punkte, dem höchsten Stand seit Oktober. Der sogenannte Hexensabbat sorgte zusätzlich für Bewegung. Der EuroStoxx50 gab um 0,63 Prozent nach und schloss bei 3505,02 Punkten.
  8. 15.06.18 Nach verhaltenem Start können Europas Aktienmärkte am letzten Handelstag der Woche leicht zulegen. Der EuroStoxx50 zieht bis 9:11 Uhr um 0,21 Prozent auf 3.534,67 Punkte an. Der Dax war im Wochenverlauf bisher um 3 Prozent gestiegen. Der etwas schwächere Euro gibt Unterstützung. Der große Verfallstag an den Terminmärkten könnte jedoch im Handelsverlauf stärkere Schwankungen bringen. Am Nachmittag dürften Anleger Daten aus den USA, u.a. den Arbeitsmarktbericht und das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan, unter die Lupe nehmen.
  9. 14.06.18 Der EuroStoxx 50 schreibt zum Handelsstart am Donnerstag rote Zahlen, kann diese rund eine Stunde später aber wieder leicht eindämmen. Um 9:58 h notiert er 0,36 Prozent leichter bei 3.467,15 Punkten. Auf der Habenseite findet sich die am Vortag getroffene Entscheidung der Fed, den US-Leitzinssatz um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent zu erhöhen. Die US-Notenbank stuft die wirtschaftliche Lage und die Entwicklung am Arbeitsmarkt in den USA als gut ein. Darüber hinaus deutete sie an, ggf. auf vier anstatt drei Zinserhöhungen in diesem Jahr zurückgreifen zu wollen. Auf der Sollseite belastete die Entscheidung der Fed jedoch den US-Anleihemarkt, wo u.a. zehnjährige Staatsanleihen unter Druck gerieten und deren Renditen entsprechend anstiegen. Die Anleger blicken am Nachmittag gespannt in Richtung Riga, Lettland. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) über den Leitzinssatz und wie es mit dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm weiter geht.
  10. 13.06.18 Die europäischen Aktienmärkte präsentierten sich am Mittwoch uneinheitlich. Viele Anleger gingen in Wartestellung. Sie erhofften sich von der US-Notenbank Federal Reserve Signale zur geldpolitischen Straffung. Eine Zinserhöhung galt als sicher. Besonders den Ausführungen von Fed-Chef Jerome Powell wurde Aufmerksamkeit geschenkt, da aktuelle Entwicklungen den Zinserhöhungszyklus unterbrechen könnten. Dazu zählt der drohende Handelskrieg sowie die Folgen der Steuerreform. Der EuroStoxx50 legte um 0,11 Prozent zu und schloss bei 3479,56 Punkten.

Über Euro Stoxx 50

Euro Stoxx 50:
Der Dow Jones EuroStoxx 50 ist ein europäischer Aktienindex und umfasst 50 Werte. Im EuroStoxx 50 enthalten sind 50 der größten börsennotierten Aktiengesellschaften der Eurozone. Der EuroStoxx 50 ist einer der wichtigste europäischen Aktienindizes und wird als Preisindex und als Performanceindex berechnet. Eingeführt wurde der EuroStoxx 50 am 28. Februar 1988. Verantwortlich für die Indexberechnung ist die STOXX Limited (Zürich).

Kursdaten

Eröffnungskurs 3.443,44
Hoch3.462,88
Tief3.439,38
Kurs (21:10)3.447,83

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung3.476,29
Vortag-Hoch 3.476,29
Vortag-Tief3.415,33
Vortag-Schlusskurs3.435,30

mehr Statistik

52W Hoch3.723,22
52W Tief3.261,04
1 Woche-0,91 %
1 Monat-3,52 %
1 Jahr-3,17 %
3 Jahre-0,23 %
5 Jahre+33,30 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!