Folgen Sie uns!
23:01 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 04:01 London (08:00 - 16:30) 05:01 Frankfurt (09:00 - 20:00) 13:01 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

Shanghai Composite


Kurs
3.108,60
EOD-Indizes, 19.12.14
 
+1,67 %
+51,08
ISIN: QT0002571112
   
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
A-Indizes 3.108,60 19.12.14 +1,67 %
3.057,52 1.619,80 Mrd.
EOD-Indizes 3.108,60 19.12.14 +1,67 %
3.057,52 1.619,80 Mrd.

Kurzmeldungen zu Shanghai Composite

  1. 19.12.14 Am Freitag wirkte der jüngste Beschluss der US-Notenbank Fed, den US-Leitzins nicht vor dem zweiten Quartal 2015 anheben zu wollen, an der Börse in Shanghai nach. Frische Impulse lieferten auch die erfreulichen Vorgaben der Börsen aus New York und Tokio. Der Leitindex aus dem Reich der Mitte verbesserte sich um kräftige 1,67 Prozent auf 3.108,60 Punkte.
  2. 18.12.14 Im Donnerstagshandel gab die Börse in Shanghai leicht nach. Der Shanghai Composite Index schloss 0,11 Prozent tiefer bei 3.057,52 Punkten. Händler sprachen vom einer Pause beim chinesischen Leitindex, der in den letzten Wochen deutlich zulegen konnte. Sie verwiesen zudem auf Daten vom Immobilienmarkt, der mit im November gesunkenen Wohnungspreisen für 70 Städte daher kam. Höhere Verluste wurden durch die Entscheidung der US-Notenbank Fed, die Leitzinsen in den USA nicht vor dem zweiten Quartal 2015 erhöhen zu wollen und den in den letzten zwei Tage etwas gestiegenen Ölpreisen verhindert.
  3. 17.12.14 Die Hoffnung auf weitere geldpolitische Maßnahmen seitens der chinesischen Zentralbank (PBoC) sorgte an der Börse in Shanghai am Mittwoch den vierten Tag in Folge für Aufschläge. Der Shanghai Composite Index verteuerte sich um 1,31 Prozent auf 3.061,02 Punkte. Bei den Tagessiegern reihten sich Papiere aus dem Finanzsektor ein. So kletterten u.a. die Aktien der Bank of Ningbo und der China Citic Bank um den maximalen Tagessatz von 10 Prozent.
  4. 16.12.14 Korrektur: Mit schwachen Vorgaben der wichtigsten Handelsplätze weltweit, dem anhaltenden Ölpreisverfall und einer deutlichen Anhebung des Leitzins durch die russische Notenbank sahen sich die asiatischen Börsenplätze am Dienstag einer Fülle von Negativnachrichten ausgesetzt. Als Resultat gaben sie mehrheitlich nach. In Shanghai zeigten die Negativnachrichten keine Wirkung. Selbst der von HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe, der ersten Berechnungen zufolge im Dezember im Monatsvergleich um 0,5 Punkte auf 49,5 Punkte zurückfiel, konnte die Stimmung unter den Anlegern nicht trüben. Die Daten zum Einkaufsmanagerindex sorgten vielmehr für eine neu entfachte Hoffnung auf eine geldpolitische Lockerung der Regierung in Peking. Dies spiegelte sich im chinesischen Leitindex wieder, der um 2,31 Prozent auf 3.021,52 Punkte kletterte.
  5. 16.12.14 Mit schwachen Vorgaben der wichtigsten Handelsplätze weltweit, dem anhaltenden Ölpreisverfall und einer deutlichen Anhebung des Leitzins durch die russische Notenbank sahen sich die asiatischen Börsenplätze am Dienstag einer Fülle von Negativnachrichten ausgesetzt. Als Resultat gaben sie mehrheitlich nach. In Shanghai zeigten die Negativnachrichten keine Wirkung. Selbst der von HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe, der ersten Berechnungen zufolge im Dezember im Monatsvergleich um 0,5 Prozent auf 49,5 Prozent zurückfiel, konnte die Stimmung unter den Anlegern nicht trüben. Die Daten zum Einkaufsmanagerindex sorgten vielmehr für eine neu entfachte Hoffnung auf eine geldpolitische Lockerung der Regierung in Peking. Dies spiegelte sich im chinesischen Leitindex wieder, der um 2,31 Prozent auf 3.021,52 Punkte kletterte.
  6. 16.12.14 In China hat sich die Wirtschaft nach Einschätzung von HSBC eingetrübt. Der vom Bankhaus ermittelte Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe hat ersten Berechnungen zufolge von 50,0 Punkten im November auf 49,5 Punkte im Dezember nachgegeben. Die chinesische Zentralbank (PBoC) sieht mit diesen Daten ihre eigene Prognose bestätigt, laut der die Wirtschaftsentwicklung im Reich der Mitte im Jahr 2015 nur noch um rund 7,1 Prozent anstatt den von der Zentralregierung vorgegeben 7,5 Prozent steigen dürfte. Letztgenannte wurde von der PBoC für das laufendene Jahr bereits auf 7,4 Prozent herunterkorrigiert.
  7. 15.12.14 Die Börse in Shanghai trotzte zum Start in die neue Woche den Negativmeldungen. Die Investoren ließen sich einem Marktbeobachter zufolge weder von dem weiter anhalten Ölpreisverfall, noch von den schwachen Vorgaben der Börsen New York und Tokio beeinflussen. Auf der Habenseite stand die Hoffnung auf Aufschläge bei Werten aus dem Bau- und Wertpapierhandelssektor, die auf die jüngsten Infrastrukturmaßnahmen der Zentralregierung zurückzuführen seien, hieß es weiter. Der Shanghai Composite Index schloss 0,52 Prozent höher bei 2.953,42 Punkten.
  8. 12.12.14 Die Börse in Shanghai schloss am letzten Börsentag der Woche im Plus. Der Shanghai Composite Index verteuerte sich um Plus auf 0,42 Prozent auf 2.938,17 Punkte. Gute Vorgaben kamen aus New York und Tokio. Der Ölpreisverfall geriet etwas in den Hintergrund. Die Daten zur Industrieproduktion trübten den Handel nur minimal. Der Zuwachs bei der Industrieproduktion ging von 7,7 Prozent im Oktober auf 7,2 Prozent im November zurück. Auf Wochensicht blieb der Leitindex aus dem Reich der Mitte deutlich hinter den Aufschlägen der beiden Vorwochen.
  9. 11.12.14 Der Ölpreis war das bestimmende Thema an der Börse in Shanghai am Donnerstag. Sein Verfall trübte die Stimmung unter den Investoren. Die Börsen New York und Tokio vermochten nicht, die Stimmung aufzuhellen. Beide Börsenplätze schlossen ebenfalls im Minus. In China bekamen Ölförderer den Druck beim Ölpreis zu spüren. Die Aktien von Petrochina und China Petrolium fielen um jeweils mehr als zwei Prozent zurück. Der Shanghai Composite Index schloss 0,49 Prozent tiefer bei 2.925,74 Punkten.
  10. 10.12.14 An der Börse in Shanghai kam es am Mittwoch nach dem Kurseinbruch von Vortag zu ausgeprägten Kursschwankungen. Am Ende des Tages wurden jedoch deutliche Gewinne erzielt. Der Leitindex aus dem Reich der Mitte zog um 2,93 Prozent auf 2.940,01 Punkte an. Analysten sahen darin die Fortsetzung der seit gut zweieinhalb Wochen andauernden Aufwärtsbewegung am Markt. Den Kurseinbruch vom Vortag müsse daher als kleines Strohfeuer angesehen werden, hieß es weiter. Beflügelnd wirkte die im November um 1,4 Prozent gestiegene Inflationsrate. Die Steigerung blieb zwar unter der Prognose, sorgte aber für Hoffnung auf weitere Maßnahmen der chinesischen Notenbank zur Stützung der heimischen Wirtschaft.

Über Shanghai Composite | QT0002571112

Shanghai Composite:
Der SSE Composite Index (Shanghai Exchange Composite Index) ist der wichtigste Aktienindex auf dem Festland der Volksrepublik China. Der Kursindex umfasst alle an der Shanghai Stock Exchange (SSE) gelisteten Unternehmen.

Der Shanghai Composite Index wurde am 15. Juli 1991 zum ersten Mal veröffentlicht. Der Aktienstand wird ausschließlich aufgrund der Aktienkurse ermittelt und nur um Erträge aus Bezugsrechten und Sonderzahlungen bereinigt. Die Gewichtung erfolgt nach der Marktkapitalisierung der gelisteten Unternehmen, so dass Kapitalmaßnahmen den Index nicht beeinflussen. Die Handelszeit des Index ist von 9.30 h bis 11 h Ortszeit (2.30 h bis 4 h MEZ) und von 13 h bis 15 h Ortszeit (6 h bis 8 h MEZ).

Im Shanghai Composite Index sind A- und B-Aktien gelistet. Eine A-Aktie bezieht sich auf die Aktie eines Unternehmens, die in Renminbi, der Währung der Volksrepublik China, gehandelt wird. Diese Aktien konnten ursprünglich nur von chinesischen Staatsbürgern erworben werden. Seit 2002 sind diese jedoch auch für sog. QFII (Qualified Foreign Institutional Investors) erhältlich. Eine B-Aktie hingegen bezieht sich auf die Aktie eines Unternehmens, die in ausländischer Währung gehandelt wird. Dabei ist der Nennwert von B-Aktien in Renminbi festgesetzt. In Shanghai werden B-Aktien in USD gehandelt. Sie sind im Gegensatz zu A-Aktien nur für ausländische Investoren verfügbar und seit 2001 für chinesische Staatsbürger, die für Ausländer Konten eröffnen. Von einer Gesellschaft können sowohl A- als auch B-Aktien ausgegeben werden. Der Wert der beiden Aktien kann jedoch teilweise stark voneinander abweichen, da keine Arbitragegeschäfte zwischen den Aktienarten erlaubt sind.

Kursdaten

Eröffnungskurs 3.053,07
Hoch3.117,53
Tief3.018,42
Kurs (19.12.14)3.108,60
Volumen1.619.798.202.000
Stück521.070.000

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung3.062,80
Vortag-Hoch 3.089,79
Vortag-Tief3.030,32
Vortag-Schlusskurs3.057,52

mehr Statistik

52W Hoch3.117,53
52W Tief1.974,38
1 Woche+5,80 %
1 Monat+26,74 %
1 Jahr+49,11 %
3 Jahre+40,28 %
5 Jahre-0,17 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!