Folgen Sie uns!
03:43 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 08:43 London (08:00 - 16:30) 09:43 Frankfurt (09:00 - 20:00) 17:43 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

DAX - Realtime-Indikation

(berechnet durch GOYAX)


Kurs
11.076,70
GOYAX-Ind., 09:43
 
+0,05 %
+5,16
ISIN: DE0008469008
WKN: 846900
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
GOYAX-Ind. 11.076,70 09:43 +0,05 %
11.071,54
L&S 11.085,00 09:43 +0,23 %
11.060,00
Xetra 11.056,29 09:28 -0,14 %
11.071,54

mehr Tages-Gewinner

Infineon 18,74 +3,45 %
Fresenius SE 44,18 +3,22 %
RWE St. 20,99 +1,65 %
E.ON 9,249 +0,89 %
Continental 133,85 +0,68 %

mehr Tages-Verlierer

adidas 202,20 -2,46 %
Covestro 44,45 -1,72 %
Linde 138,00 -1,00 %
Merck KGaA 90,28 -0,83 %
Dt. Telekom 14,365 -0,62 %

Kurzmeldungen zu DAX

  1. 09:10 Mit einem leichten Minus ist der Dax am Donnerstag in den frühen Handel gestartet. Aufgrund der freundlichen Schlusskurse an der Wall Street gehen Experten jedoch von einer grundsätzlich positiven Stimmung aus. Interessante Daten werden aus den USA erwartet. Veröffentlicht werden die Einkaufsmanagerindizes (PMI). Experten erhoffen sich Hinweise darauf, ob der Handelskonflikt zwischen den USA und China zu einer weiteren Abschwächung der Weltkonjunktur geführt hat.
  2. 23.01.19 Mittwoch hielt sich der deutsche Leitindex lange im Plus, drehte dann aber ins Minus. Trotz der weiterhin unsicheren geopolitischen Lage trauten sich die Anleger zwischenzeitlich wieder in den Markt. Auch der Rückenwind aus New York stützte. Starke Quartalszahlen der US-Konzerne sorgten an der Wall Street für Kursgewinne im frühen Handel. Procter & Gamble beispielsweise überzeugte mit seinen Zahlen zum zweiten Quartal. Der Dax rutschte dennoch ins Minus und gab um 0,17 Prozent auf 11071,54 Punkte nach.
  3. 23.01.19 Der deutsche Außenhandelverband BGA blickt optimistisch in das Jahr 2019. Deren Präsident, Holger Bingmann, rechnet mit einem Anstieg der deutschen Exporte um bis zu 3 Prozent. Ungeachtet der Zollstreitigkeiten oder eines drohenden, ungeordneten Ausstiegs der Briten aus der Europäischen Union (EU). Dafür sei die globale Konjunktur zu fest, da "überall gebaut, investiert und konsumiert" werde, hieß es weiter. Für 2020 rechnet der Verband gar mit einer Steigerung auf bis zu 3,5 Prozent.
  4. 23.01.19 Kaum zur Wochenmitte eröffnet, weist die Börse Frankfurt Verluste aus. Um 9:03 h notiert der deutsche Leitindex bereits 0,57 Prozent tiefer gegenüber dem Vortagsschlusskurs. Die Börse New York trübt das Börsengeschehen mit schwachen Vorgaben. Die Daten der Börse Tokio sind ebenfalls negativ. Daneben weisen Marktbeobachter auf den us-chinesischen Handelsstreit hin. Berichten zufolge sollen US-Vertreter ein Angebot der Chinesen, vor den für nächste Woche anstehenden Verhandlungen Vorgespräche zu führen, abgelehnt haben. Zwar kam vom Wirtschaftsberater des US-Präsidenten, Larry Kudlow, ein Dementi. Zu dem Zeitpunkt hatten sich die Berichte aber bereits negativ auf den Handel ausgewirkt.
  5. 22.01.19 Mit einem Minus ging der Dax am Dienstag in den Feierabend. Wie bereits am Vortag belasteten Sorgen um das Wachstum der Weltwirtschaft. Der IWF hatte am Montag seine Prognosen für das globale Wirtschaftswachstum zum zweiten Mal innerhalb von 3 Monaten gesenkt. Auch das schwächste Wachstum in China seit 28 Jahren zieht weitere Konsequenzen nach sich. Die Pekinger Planungsbehörde NDRC warnt vor einer steigenden Arbeitslosigkeit. Einzig aus Deutschland kamen positive Nachrichten. Die ZEW-Konjunkturerwartungen fielen besser aus als erwartet. Der deutsche Leitindex gab dennoch um 0,41 Prozent auf 11090,11 Punkte nach.
  6. 22.01.19 Mit Start in den Dienstagshandel geht es für den deutschen Leitindex an der Börse Frankfurt erst einmal abwärts. Um 9:06 h weist er einen Verlust von 0,34 Prozent auf 11.098,87 Punkte aus. Händlern zufolge fehlt es an den Vorgaben der Wall Street, die am Vortag feiertagsbedingt nicht geöffnet hatte. Daneben drückte die Aussicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf die Stimmung der Investoren. Aufgrund der anhaltenden Handelsstreitigkeiten und steigender Zinsen geht der IWF für die Jahre 2019 und 2020 nur noch von einem globalen Wirtschaftswachstum in Höhe von 3,5 bzw. 3,6 Prozent aus. Letzten Oktober hatte er für beide Jahre noch eine Steigerung von jeweils 3,7 Prozent prognostiziert. Die Aussicht für Deutschland wurde ebenfalls korrigiert. Für 2019 wird nur noch ein Zuwachs von 1,3 anstatt 1,9 Prozent erwartet. Für 2020 soll das Wachstum wie prognostiziert bei 1,6 Prozent liegen.
  7. 21.01.19 Mit Verlusten hat sich der Dax am Montag aus dem Handel verabschiedet. Einmal mehr richteten die Anleger ihre Aufmerksamkeit Richtung London. Dort präsentierte Premierministerin May ihren Plan B, nachdem das Unterhaus ihren Brexit-Deal abgelehnt hat. Schwache Konjunkturdaten kamen aus China. Das Bruttoinlandsprodukt ist im vergangenen Jahr so langsam gewachsen wie seit 28 Jahren nicht mehr. Dies lag insbesondere am Handelskonflikt mit den USA. Gleichzeitig hat der IWF seine Prognosen für das globale Wirtschaftswachstum nochmals um 0,2 auf nun 3,5 Prozent gesenkt. Der deutsche Leitindex gab um 0,62 Prozent auf 11136,20 Punkte nach.
  8. 21.01.19 Zum Start in die neue Woche präsentiert sich der deutsche Leitindex leichter. Bis 9:31 h verbilligt er sich um 0,37 Prozent auf 11.163,77 Punkte. Am letzten Freitag hatten Meldungen, wonach sich die USA und China in ihrem Handelsstreit annähern würden, das deutsche Oberhaus zum ersten Mal seit dem 05. Dezember wieder über 11.000 Punkte schließen lassen. Die aktuelle Lage gibt jedoch wenig her, um die Kurse weiter nach oben zu treiben. In den USA bleiben die Börsen heute feiertagsbedingt ("Martin Luther King Jr.-Day") geschlossen. Aus China wird für 2018 ein Wirtschaftswachstum von lediglich 6,6 Prozent vermeldet und damit so wenig, wie seit rund drei Jahrzehnten nicht mehr. Zudem dürfte es in Großbritannien wieder spannend werden. Dort will Premierministerin Theresa May einen neuen Versuch starten, um der Insel einen geordneten Austritt aus der Europäischen Union zu verschaffen.
  9. 18.01.19 Mit deutlichen Gewinnen schloss der deutsche Aktienmarkt am Freitag. Meldungen, wonach sich die USA und China im Zollstreit einander annähern, beflügelten den Markt. Die Anleger schienen der Überzeugung, dass es zu einem Durchbruch zwischen den beiden Streithähnen kommen könnte. Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge, der sich auf einen Insiderbericht stützt, hat US-Finanzminister Mnuchin vorgeschlagen, die Zölle auf chinesische Produkte aufzuheben. Zwar dementierte ein Ministeriumssprecher den Bericht, die Anleger waren trotzdem hoffnungsfroh. Der Dax legte um 2,63 Prozent auf 11205,54 Punkte zu und knackte zum ersten Mal 2019 die Marke von 11000 Punkten.
  10. 17.01.19 Mit Verlusten hat sich der Dax am Donnerstag in den Feierabend verabschiedet. Dem Handel fehlte es an Impulsen. Experten verwiesen außerdem nach der Kursrally der ersten beiden Wochen des Jahres auf Gewinnmitnahmen. Eine nachhaltige Kursrally sei angesichts der geopolitischen Problemen derzeit kaum vorstellbar. Da wäre immer noch die ausstehende Lösung rund um den Brexit, die die EU sowie Großbritannien befriedigt. Auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China schwelt noch. Der Deutsche Aktienindex gab um 0,12 Prozent auf 10918,62 Punkte nach.

Über DAX Index

DAX:
Der DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex und umfasst 30 Aktien. Im DAX enthalten sind die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen der Frankfurter Wertpapierbörse. Der DAX wird auch als Leitindex bezeichnet und gilt als offizieller Index des deutschen Aktienmarktes. Eingeführt wurde der DAX am 1. Juli 1988 und basiert auf den Aktienkursen des elektronischen Handelssystems XETRA.

Kursdaten

Eröffnungskurs 11.054,11
Hoch11.092,41
Tief11.043,02
Kurs (09:43)11.076,70

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung11.061,24
Vortag-Hoch 11.149,86
Vortag-Tief11.014,00
Vortag-Schlusskurs11.071,54

mehr Statistik

52W Hoch26.771,41
52W Tief10.287,77
1 Woche+1,33 %
1 Monat+4,16 %
1 Jahr-18,31 %
3 Jahre+13,43 %
5 Jahre+15,01 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!