01:56 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 06:56 London (08:00 - 16:30) 07:56 Frankfurt (09:00 - 20:00) 14:56 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

Euro Stoxx 50


Kurs
3.283,69
EOD-Indizes, 18.09.20
 
-0,99 %
-32,88
ISIN: EU0009658145
WKN: 965814
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
EOD-Indizes 3.283,69 18.09.20 -0,99 %
3.316,57
GOYAX-Ind. 3.283,69 18.09.20 -0,99 %
3.316,57

mehr Tages-Gewinner

Adyen 1.516,50 +4,95 %
ASML 312,80 +1,89 %
Ahold Delhaize 25,65 +1,10 %
Bayer 57,22 +0,88 %
ENEL 7,420 +0,60 %

mehr Tages-Verlierer

VW Vz. 141,98 -3,83 %
Ing Groep N.V. 6,600 -3,33 %
Airbus SE 68,74 -3,28 %
Banco di Santan 1,704 -3,16 %
ENI 7,392 -2,74 %

Kurzmeldungen zu Euro Stoxx 50

  1. 18.09.20 Europas Börsen starten am Freitag beinah unverändert in den morgendlichen Handel. Experten gehen von einem turbulenten Handel heute aus, da der sogenannte "Hexensabbat" ist, also der Tag, an dem viele Kontrakte an den Terminmärkten auslaufen. Die Enttäuschung über die fehlenden Impulse der US-Notenbank Fed dürfte Experten zufolge auch heute noch eine Rolle spielen. Die Beibehaltung der Zinspolitik wurde erwartet. Wie die Fed ihre Ziele erreichen will, also Erholung der Wirtschaft, steigende Inflation, Vollbeschäftigung, erklärte sie allerdings nicht.
  2. 17.09.20 In rot eingefärbt zeigen sich die europäischen Börsen am Donnerstagvormittag. Der Auswahlindex der Eurozone fällt bis 10:00 h um 1,17 Prozent auf 3.299,76 Punkte zurück. Aus Tokio kommen negative Vorgaben, die Daten aus New York fielen uneinheitlich aus. Am Vortag äußerte sich die Fed zu ihrer weiteren Zinspolitik. Die US-Notenbank plane, den sehr niedrigen Leitzinssatz voraussichtlich bis zum Erreichen der Vollbeschäftigung und einer Inflation um die zwei Prozent beizubehalten. Die Anleger zeigten sich nur kurzfristig erfreut, hatten sie doch bereits mit einer Beibehaltung der aktuellen Zinspolitik gerechnet. Sie hatten zudem auf einem Blick darüber hinaus spekuliert. Die Enttäuschung bekam die Technologiebörse Nasdaq und der S&P 500 zu spüren, während der Dow Jones Industrial noch ein leichtes Plus über die Zielgerade retten konnte. Die Bank of Japan bestätigte ihre aktuell sehr lockere Zinspolitik, was am Markt so erwartet worden ist. Laut den japanischen Währungshütern gehe es mit der Konjunktur derzeit leicht aufwärts, die Folgen der Corona-Krise seien aber weiterhin gegenwärtig.
  3. 16.09.20 Mit grünem Vorzeichen eröffnet der Auswahlindex der Eurozone zur Wochenmitte. Um 9:12 h notiert er 0,22 Prozent höher bei 3.339,73 Punkten. Marktbeobachter rechnen mit einem eher ruhigen Handel, da sich der Fokus der Investoren bereits auf das für heute Abend (MESZ) anberaumte Treffen der US-Notenbank Fed richten dürfte. Mit einer Zinssatzanpassung wird nicht gerechnet. Erwartet wird jedoch eine Erläuterung zu dem Ende August bekanntgegeben Strategiewechsel bei der Inflationspolitik der US-Währungshüter. Sorgenkind bleibt der Brexit mit der Frage, ob die jüngsten, von Premierminister Boris Johnson einseitig initiierten Vertragsveränderung nach dem Okay im Unterhaus auch das Oberhaus passieren können.
  4. 15.09.20 Europas Börsen präsentieren sich am Dienstag im frühen Handel freundlich. Offizielle Daten belegen, dass Chinas Industrieproduktion im August gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent gestiegen ist und den fünften Monat in Folge expandierte. Heute Vormittag wird aus Deutschland der ZEW-Index erwartet. Investoren erhoffen sich Aussagen darüber, wie robust das deutsche Wirtschaftswachstum ist.
  5. 14.09.20 Mit Gewinnen präsentieren sich Europas Börsen am Montag im freundlichen Handel. Impfstoff-Hoffnungen könnten beflügeln. Pharmakonzern AstraZeneca wird nach einer Unterbrechung seine Impfstoff-Studie zu Covid-19 fortsetzen. AstraZeneca musste nach einer untererklärten Erkrankung eines Studien-Teilnehmers seine Studie unterbrechen.
  6. 11.09.20 Europas Börsen präsentieren sich am Freitag im frühen Handel leichter. Das drohende Scheitern der Brexit-Verhandlungen schlägt den Anlegern auf den Magen. Am Donnerstag erfolgte Medienberichten zufolge ein Krisentreffen, welches ergebnislos endete. Ohne eine Einigung droht ein ungeordneter Ausstieg Großbritanniens aus de EU. Zwar ist Großbritannien bereits seit Anfang dieses Jahres aus der EU ausgeschieden, es gelten aber noch die alten Bedingungen in einer Übergangsphase.
  7. 10.09.20 Der Blick der Anleger an den europäischen Börsen richtet sich am Donnerstag auf die nachmittags stattfindende Sitzung der EZB. Dementsprechend rechnen Marktbeobachter bis dahin mit einem eher ruhigen Handel. Der Auswahlindex der Eurozone weist um 9:44 h Abschläge in Höhe von 0,28 Prozent auf 3.315,58 Punkte aus. Die Anleger gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank den Leitzinssatz unverändert belässt und ihre lockere Geldpolitik nicht nur bestätigt, sondern angesichts der Corona-Pandemie etwas tiefer in die Tasche greift. Ein Blick nach Übersee zeigt die Börse Tokio im Plus. In New York konnten die Investoren nach drei verlustreichen etwas aufatmen. Der Dow Jones Industrial und der S&P 500 legten wieder zu. Noch kräftiger ging es an der Technologie-Börse Nasdaq wieder nach oben.
  8. 09.09.20 Der Start in den Mittwochshandel verläuft für den Auswahlindex der Eurozone positiv. Bis 9:25 h zieht er um 0,77 Prozent auf 3,292,66 Punkte an. Dabei lässt er die starken Kursverluste an der Wall Street von Vortag außen vor. Erneut war es insbesondere der Technologie-Sektor, der zu leiden hatte. Der Nasdaq Composite büßte mehr als 4 Prozent ein. Bei den Einzelwerten brach das Papier vom Elektroautohersteller Tesla gar um rund 21 Prozent ein. Sprachen Marktteilnehmer beim Kursturz aus der letzten Woche noch von Gewinnmitnahmen, mischen sich aktuell Stimmen darunter, die von einer längst überfälligen Korrektur reden. Im Kampf gegen Covid-19 belastet eine Mitteilung von AstraZenca. Der britisch-schwedische Pharmakonzern musste seine klinische Studie für seinen Corona-Impfstoff bis auf Weiteres auf Eis legen, nachdem bei einem Probanden nicht näher erläuterte, gesundheitliche Probleme aufgetreten sind.
  9. 08.09.20 Europas Börsen präsentieren sich am Dienstag freundlich im frühen Handel. Der Brexit rückt nach langer Zeit wieder in den Fokus der Anleger. Die nächste Runde in den Brexit-Verhandlungen steht an, wozu EU-Chefverhandler Michel Barnier heute zu mehrtägigen Gesprächen nach London reist. Der britische Premier Boris Johnson fordert eine Einigung bis zum 15. Oktober und droht mit einem harten Bruch, sollte es nicht dazu kommen.
  10. 07.09.20 Europas Börsen präsentierten sich am Montag im frühen Handel freundlich. Unternehmens- sowie Konjunkturdaten bleiben heute Mangelware. Außerdem ist in den USA heute Feiertag, die Börsen bleiben also geschlossen.

Über Euro Stoxx 50

Euro Stoxx 50:
Der Dow Jones EuroStoxx 50 ist ein europäischer Aktienindex und umfasst 50 Werte. Im EuroStoxx 50 enthalten sind 50 der größten börsennotierten Aktiengesellschaften der Eurozone. Der EuroStoxx 50 ist einer der wichtigste europäischen Aktienindizes und wird als Preisindex und als Performanceindex berechnet. Eingeführt wurde der EuroStoxx 50 am 28. Februar 1988. Verantwortlich für die Indexberechnung ist die STOXX Limited (Zürich).

Kursdaten

Eröffnungskurs 3.315,30
Hoch3.326,79
Tief3.283,69
Kurs (18.09.20)3.283,69

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung3.332,86
Vortag-Hoch 3.332,86
Vortag-Tief3.285,27
Vortag-Schlusskurs3.316,57

mehr Statistik

52W Hoch3.867,28
52W Tief2.302,84
1 Woche-0,97 %
1 Monat+0,30 %
1 Jahr-8,06 %
3 Jahre-6,86 %
5 Jahre+4,00 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!