Folgen Sie uns!
23:08 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 04:08 London (08:00 - 16:30) 05:08 Frankfurt (09:00 - 20:00) 13:08 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

Euro Stoxx 50 - Realtime-Indikation

(berechnet durch GOYAX)


Kurs
3.107,97
GOYAX-Ind., 12.12.18
 
+1,72 %
+52,65
ISIN: EU0009658145
WKN: 965814
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
EOD-Indizes 3.107,97 12.12.18 +1,72 %
3.055,32
GOYAX-Ind. 3.107,97 12.12.18 +1,72 %
3.055,32

mehr Tages-Gewinner

Fresenius SE 42,38 +6,86 %
ASML 151,00 +5,51 %
Banco di Santan 4,000 +3,45 %
Airbus SE 91,45 +3,27 %
Engie (GDF Suez) Inh. EO 1 12,66 +3,22 %

mehr Tages-Verlierer

Inditex 25,04 -2,76 %
Linde 140,50 -0,92 %
Dt. Post 25,24 -0,16 %

Kurzmeldungen zu Euro Stoxx 50

  1. 12.12.18 Nach der Erholung vom Vortag geht es für den EuroStoxx 50 in den ersten Handelsminuten zur Wochenmitte weiter aufwärts. Bis 9:36 h legt er um 0,64 Prozent auf 3.074,79 Punkte zu. Während die Vorgaben der Wall Street uneinheitlich sind, präsentiert sich die Börse Tokio mit deutlichen Aufschlägen. Marktbeobachtern zufolge dürften die Anleger vorsichtig optimistisch agieren, nachdem sich die USA und China in ihrem Handelsstreit wieder angenähert haben dürften. Medienberichten zufolge soll sich China in Sachen Autozölle auf US-Autos auf die USA zubewegen. Ebenfalls zur Entspannung dürfte die Freilassung Meng Wanzhous, der Finanzchefin des chinesischen Smartphoneherstellers Huawei, beigetragen haben. Weniger erfreulich ist einmal mehr das Thema Brexit. Britischen Medien zufolge wird sich Premierministerin Theresa May am heutigen Tag einem Misstrauensvotum im Parlament stellen müssen. Und in Washington, D.C. droht der Mann im Oval Office mit dem "Government-Shutdown", also mit der Stilllegung der Bundesbehörden, wenn die Finanzierung der Grenzmauer zu Mexiko nicht über den 21. Dezember hinaus verlängert wird.
  2. 11.12.18 Freundlich präsentiert sich der Auswahlindex der Eurozone in der ersten knapp eineinhalb Handelsstunden am Dienstag. Aktuell um 10:19 h notiert er bei 3.039,52 Punkten und damit 0,74 Prozent höher. Unterstützung erhält er von der Wall Street, wenn auch die Gewinne dort am Vortag teil mager ausfielen. Die Anleger dürften ihre Fühler in alle Richtungen ausstrecken, die vermuten lassen, dass es am Markt wieder aufwärts geht. In der letzten Woche bis einschließlich Montag verbuchte das europäische Oberhaus ein Minus von mehr als 6 Prozent. Dies könnte Schnäppchenjäger auf den Plan rufen. Doch Vorsicht sollte weiterhin geboten sein, so Marktbeobachter. Die aktuelle Sorge vor der Entwicklung der Weltwirtschaft lasse sich nicht einfach ausblenden. Auf politischer Ebene hält das Thema Brexit die Spannung weiter hoch, nachdem die britische Premierministerin Theresa May die für heute anberaumte Abstimmung im britischen Parlament über das mit der EU getroffene Abkommen bereits gestern absagte. Erfreuliches kommt von us-chinesischen Handelsstreit. Bei diesem haben sich Vertreter Chinas und der USA jüngst telefonisch ausgetauscht.
  3. 10.12.18 Europas Börsen starten am Montag mit Verlusten in den frühen Handel. Wie bereits in den USA und Japan drücken enttäuschende Konjunkturdaten auf die Stimmung. Diese schüren die Angst vor einem weltweiten Einbruch des Wirtschaftswachstums. Auch im Streit zwischen den USA und China um die festgenommene Huawei-Finanzchefin zeichnet sich keine Entspannung ab.
  4. 07.12.18 Nach dem Kurssturz am Vortag sind Europas Börsen am Freitag freundlich in den morgendlichen Handel gestartet. Ob der Erholungsansatz nachhaltig ist, darf bezweifelt werden. Zu unsicher scheint derzeit die geopolitische Lage, insbesondere das Verhältnis zwischen den USA und China nach der Verhaftung der Huawei-Finanzchefin in Kanada.
  5. 06.12.18 Mit deutlichen Verlusten präsentieren sich die europäischen Börsen im frühen Handel am Donnerstag. Der Auswahlindex der Eurozone gibt bis 9:33 h 1,30 Prozent auf 3.109,28 Punkte nach. Zum einen fehlen die Vorgaben von der Wall Street, die gestern zu Ehren des verstorbenen, 41. Präsidenten der USA, George H. W. Bush, geschlossen blieb. Zum anderen droht der Handelsstreit zwischen den USA und China erneut zu eskalieren. Bereits am 01. Dezember wurde die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Produzenten Huawei, Meng Wanzhou, in Kanada festgenommen. Die US-Justiz verlangt nun die Auslieferung Mengs, der Verstöße gegen die Iran-Sanktionen vorgeworfen werden. China zeigt sich empört über die Verhaftung und pocht auf eine Freilassung. Damit dürfte weiterer Ärger vorprogrammiert sein.
  6. 05.12.18 Unmittelbar nach Start in den Mittwochshandel, gibt der EuroStoxx 50 bereits deutlich nach. Um 9:12 h notiert er 1,19 Prozent tiefer bei 3.151,37 Punkten aus. Damit folgen Europas Anleger den Vorgaben der Wall Street. Dort gaben die wichtigsten Indizes am Vortag stark nach, nachdem sich wieder einmal Rezessionsängste breit machten. Dazu gesellte sich die immer häufiger gestellte Frage, was US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatspräsident Xi Jinping, abgesehen von einem neunzigtägigen Waffenstillstand, konkret überhaupt vereinbart haben. Befeuert wurden die Sorgen durch Donald Trump selbst, der via Twitter verkündete, mit China einen "echten" oder gar keinen Deal abschließen zu wollen. Ein weiterer Sorgenpunkt bleibt der Brexit, mit den sich seit gestern erneut das britische Parlament befasst. Die Chance auf einen geregelten Ausstieg Großbritanniens aus der EU scheint derzeit sehr gering.
  7. 04.12.18 Europas Börsen starten am Dienstag leichter in den frühen Handel. Nach dem deutlichen Kursgewinnen am Vortag nehmen viele Anleger Gewinne mit. Aber auch Skepsis an der Atempause im Handelsstreit zwischen den USA und China belasten. Es gibt Zweifel daran, ob die vereinbarte Pause von 90 Tagen wirklich ein Zeichen der Annäherung ist. Angeblich fehlt es an belastbaren Aussagen aus China.
  8. 04.12.18 Rot eingefärbt startet der Auswahlindex der Eurozone in den Dienstagshandel. Bis 9:24 h gibt er um 0,20 Prozent auf 3.208,44 Punkte nach. Die Kursaufschläge vom Vortag nutzen viele Anleger zur Gewinnmitnahme. Am Vortag profitierten Europas Börsen noch von dem zwischen den USA und China auf dem G20-Gipfel ausgehandelten neunzigtägigen Waffenstillstand im Handelsstreit beider Länder. Doch schon mehren sich Zweifel, ob aus dem Waffenstillstand Lösungen zur Beseitigung des Konflikt hervorkommen können. Ein Tweet Donald Trumps liest sich, als sei die chinesische Seite beim jüngsten Abkommen eingeknickt, was in der asiatischen Volksrepublik nicht gut ankommen dürfte. China selbst hält sich mit Äußerungen zu den Thema aktuell relativ bedeckt.
  9. 03.12.18 In den europäischen Industriebetrieben hat sich die Stimmung im November verdunkelt. Wie das Marktforschungsunternehmen Markit gemäß zweiter Schätzung mitteilt, gab der zugrundeliegende Einkaufsmanagerindex um 0,2 auf 51,8 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit August 2016 nach. In der ersten Schätzung fiel der Wert allerdings noch um 0,1 Prozent schlechter aus.
  10. 03.12.18 Europas Börsen starten am Montag mit einem deutlichen Plus in den frühen Handel. Für Auftrieb sorgen die neuesten Entwicklungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Es sieht nach einer Atempause aus. Die USA wollen für 90 Tage auf Zollerhöhungen verzichten, China will mehr US-Waren kaufen. Über offene Streitpunkte soll noch verhandelt werden.

Über Euro Stoxx 50

Euro Stoxx 50:
Der Dow Jones EuroStoxx 50 ist ein europäischer Aktienindex und umfasst 50 Werte. Im EuroStoxx 50 enthalten sind 50 der größten börsennotierten Aktiengesellschaften der Eurozone. Der EuroStoxx 50 ist einer der wichtigste europäischen Aktienindizes und wird als Preisindex und als Performanceindex berechnet. Eingeführt wurde der EuroStoxx 50 am 28. Februar 1988. Verantwortlich für die Indexberechnung ist die STOXX Limited (Zürich).

Kursdaten

Eröffnungskurs 3.049,27
Hoch3.119,24
Tief3.049,27
Kurs (12.12.18)3.107,97

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung3.023,91
Vortag-Hoch 3.083,07
Vortag-Tief3.018,03
Vortag-Schlusskurs3.055,32

mehr Statistik

52W Hoch3.703,47
52W Tief3.009,39
1 Woche-1,34 %
1 Monat-2,70 %
1 Jahr-13,68 %
3 Jahre-2,97 %
5 Jahre+6,14 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!