21:52 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 02:52 London (08:00 - 16:30) 03:52 Frankfurt (09:00 - 20:00) 10:52 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: ADVA Optical Networking SE gibt Zahlen für Q3 2020 bekannt und veröffentlicht neue Prognose für das Gesamtjahr 2020

ADVA AG

ADVA AG 10,00 EUR Tendenz des Kurses -1,96%

Insiderinformation nach Artikel 17 der Marktmissbrauchsverordnung

ADVA Optical Networking SE gibt Zahlen für Q3 2020 bekannt und veröffentlicht neue Prognose für das Gesamtjahr 2020

München, Deutschland. 21. Oktober 2020. Der Umsatz im dritten Quartal 2020 lag mit EUR 146,7 Millionen um 1,6% über dem Vorjahr (Q3 2019: EUR 144,3 Millionen). Das Proforma Betriebsergebnis stieg um 49,5% auf EUR 11,1 Millionen (Q3 2019: EUR 7,4 Mio.). Damit lag das Proforma Betriebsergebnis in Relation zum Umsatz bei 7,5% nach 5,1% im Vorjahresquartal 2019.

Auf Basis der Zahlen für das dritte Quartal und der zum aktuellen Zeitpunkt bestehenden Annahmen zum Geschäftsverlauf im vierten Quartal 2020 hat der Vorstand der ADVA Optical Networking SE (ISIN: DE0005103006, FWB: ADV) heute eine neue Prognose für das Geschäftsjahr 2020 verabschiedet.

Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr 2020 nunmehr einen Umsatz zwischen EUR 565 Millionen und EUR 580 Millionen sowie ein Proforma Betriebsergebnis zwischen 5% und 6% in Relation zum Umsatz.

Für die restliche Entwicklung des Geschäftsjahres 2020 wird der weitere Verlauf der globalen Infektionsraten und damit verbunden weitere mögliche Lockdown-Szenarien maßgeblich sein. Die neue Prognose steht unter der Annahme, dass sich die Folgen der Covid-19-Pandemie im Laufe des Jahres nicht verstärken und keine materiellen Lieferengpässe aufgrund neuer Lockdowns entstehen.

Die im Geschäftsbericht 2019 enthaltene Umsatz- und Profitabilitätsprognose für das Gesamtjahr 2020 hatte der Vorstand aufgrund der hohen Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der Covid-19-Krise und deren Auswirkungen auf das Geschäft von ADVA zurückgenommen. Ursprünglich hatte das Unternehmen steigende Umsatzerlöse von mehr als EUR 580 Mio. bei einem erhöhten Proforma Betriebsergebnis größer 5% in Relation zum Umsatz prognostiziert.

Die Quartalsmitteilung für das dritte Quartal und den Neunmonatszeitraum 2020 wird wie geplant am 22. Oktober 2020 veröffentlicht.

Über ADVA

Innovation und der Ansporn, unsere Kunden erfolgreich zu machen, bilden das Fundament von ADVA. Unsere Technologie liefert die Grundlage für eine digitale Zukunft und macht Kommunikationsnetze auf der ganzen Welt leistungsfähiger. Wir entwickeln fortschrittliche Hardware- und Software-Lösungen, die richtungsweisend für die Branche sind und neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen. Unsere offene Übertragungstechnik ermöglicht unseren Kunden, die für die heutige Gesellschaft lebenswichtigen Cloud- und Mobilfunkdienste bereitzustellen und neue, innovative Dienste zu schaffen. Gemeinsam bauen wir eine vernetzte und nachhaltige Zukunft. Weiterführende Informationen über unsere Produkte und unser Team finden Sie unter www.adva.com.

Veröffentlicht von:

ADVA Optical Networking SE, München, Deutschland

www.adva.com

Mitteilende Person und Investorenkontakt:

Stephan Rettenberger, Senior Vice President Marketing & Investor Relations

Tel.: +49 89 890 66 58 54

investor-relations@adva.com

Pressekontakt:

Gareth Spence

Tel.: +44 1904 69 93 58

public-relations@adva.com


mehr Marktberichte

📆 10.05. Zum Start in die neue Woche mochten Anleger keine großen Sprünge machen. Der Leitindex bewegte sich in einer kleinen Handelsspanne und schloss dann so gut wie unverändert bei 15.400,41 Punkten. Grundsätzlich blieb die Stimmung aber eher positiv. Der enttäuschende US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag hatte auch etwas Gutes, denn er nahm vorerst die Furcht vor bald steigenden Leitzinsen. Die Aussicht auf noch länger lockere Geldpolitik stützt also die Aktienmärkte. Wieder nach oben ging es für die Aktie von Biontech. Der Hersteller eines Corona-Impfstoffs hatte im abgelaufenen Quartal 1,1 Milliarden Euro Gewinn gemeldet. Zudem beflügelte immer noch die Nachricht, dass die EU in den kommenden Jahren bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen abnehmen möchte.
📆 10.05. Nach positiven Vorgaben aus Übersee ist der Euro Stoxx 50 am Montag wenig verändert in den frühen Handel gestartet. Wichtig für die Anleger sind heute weitere Unternehmenszahlen. Auch den Sentix-Konjunkturindex, der heute veröffentlicht wird, dürfte für Impulse sorgen.
📆 10.05. Im frühen Handel präsentiert sich der deutsche Leitindex am Montag kaum verändert zum Vortag. Wichtig für die Anleger sind heute weitere Unternehmenszahlen. Auch den Sentix-Konjunkturindex, der heute veröffentlicht wird, dürfte für Impulse sorgen.
📆 10.05. Der japanische Aktienmarkt verabschiedete sich am ersten Tag der neuen Handelswoche mit einem Plus in den Feierabend. Grund für die gute Stimmung waren freundliche Vorgaben aus den USA. Dort sorgten Spekulationen auf längerfristig niedrige Zinsen für Auftrieb. Der japanische Leitindex legte um 0,55 Prozent auf 29.518,34 Punkte zu.
📆 07.05. Der Euro Stoxx 50 präsentiert sich am Freitag im frühen Handel freundlich. Die Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten steht heute im Fokus der Anleger. Experten erwarten für April die Schaffung von 978.000 neuen Jobs außerhalb der Landwirtschaft. Die erwarteten Zahlen zur deutschen Industrieproduktion und weitere Unternehmenszahlen spielen heute Analysten zufolge eine untergeordnete Rolle.
📆 07.05. Freundlich ist der Dax am Freitag in den frühen Handel gestartet. Die Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten steht heute im Fokus der Anleger. Experten erwarten für April die Schaffung von 978.000 neuen Jobs außerhalb der Landwirtschaft. Die erwarteten Zahlen zur deutschen Industrieproduktion und weitere Unternehmenszahlen spielen heute Analysten zufolge eine untergeordnete Rolle.
📆 07.05. Nach einem starken Auftakt gab der Nikkei 225 am Freitag die meisten Gewinne wieder ab und notierte zum Handelsschluss kaum verändert zum Vortag. Viele Anleger hielten sich zurück und warteten mit Spannung auf die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten, die heute im Tagesverlauf erwartet werden. Der japanische Leitindex legte wenig um 0,09 Prozent auf 29.357,82 Punkte zu.

mehr Kurzmeldungen

📆 10.05. Die EU wird bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer kaufen. Diese sind u.a. für die in der EU lebenden Kinder gedacht sowie als Impfauffrischung für die bereits Geimpften.
📆 10.05. Auf und ab für Airbus. Im April verkaufte der Flugzeugbauer 45 Maschinen. Deutlich weniger als im Vormonat März, als 72 Maschinen an die Kunden übergeben wurden. Inzwischen hat Airbus 48 Bestellungen für neue Verkehrsflugzeuge erhalten, musste aber auch 22 Stornierungen hinnehmen.
📆 10.05. Porsche will bereits in der ersten Jahreshälfte 2023 das nächste vollelektrische Modell, den Macan, auf die Straße bringen. Dies erklärte Entwicklungsvorstand Michael Steiner der "Welt am Sonntag". Beim Macan handelt es sich um einen SUV.
📆 07.05. Siemens hat erneute seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Der Nettogewinn soll im Geschäftsjahr 2020/21, welches im Ende September endet, um bis zu 48 Prozent auf 5,7 bis 6,2 Milliarden Euro zulegen. Bisher ging man von 5,0 bis 5,5 Milliarden Euro aus.
📆 06.05. Die Corona-Krise schlägt sich im Zahlenwerk für das erste Quartal bei FMC nieder. Der Der auf Dialyse spezialisierte Medizintechnikkonzern aus Hof an der Saale musste beim Umsatz einen nominalen Verlust von 6 Prozent auf 4,2 Mrd. Euro hinnehmen. Der Gewinn gab um 12 Prozent auf 249 Mio. Euro nach.
📆 06.05. Fresenius weist für das erste Quartal ein uneinheitliches Zahlenwerk aus. Der Bad Homburger Gesundheitskonzern steigert zwar seinen Umsatz um 3 Prozent auf 9 Mrd. Euro, das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) gibt hingegen um 6 Prozent auf 1 Mrd. Euro nach. Die Bad Homburger verweisen auf die Corona-Krise.
📆 06.05. Die Münchener Rück profitierte im ersten Quartal von einem deutliche Rückgang der Kosten für die Corona-Krise profitiert. Die Kosten für Naturschäden lagen höher. Für den Münchener Rückversicherer reichte es dennoch, um dem Nettogewinn gegenüber den Vorjahresquartal um satte 166 Prozent auf 589 Mio. Euro. Zwar blieben die Münchener damit leicht hinter der eigenen Prognose, an ihren Jahresziel, einem Überschuss von 2,8 Mrd. Euro, halten sie jedoch fest.
Ihre Meinung ist uns wichtig!