17:29 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 22:29 London (08:00 - 16:30) 23:29 Frankfurt (09:00 - 20:00) 07:29 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Airbus discloses share buyback transactions 6-12 November 2019

Ad-hoc release, 13 November 2019

Airbus discloses share buyback transactions 6-12 November 2019

Airbus SE reports the following share buyback transactions from 6 November 2019 to 12 November 2019 under Regulation (EU) No 596/2014 of the European Parliament and of the Council of 16 April 2014 on market abuse ("EU Market Abuse Regulation").

The transactions are part of a share buyback programme that started on 6 November 2019

for the sole purpose of covering Airbus' long-term incentive plan in shares. The repurchased

shares will be redistributed to the beneficiaries of long-term incentive plans according to the

relevant plan rules. The share buyback programme is expected to be completed by around the middle of February 2020.

The share buyback is undertaken pursuant to the general authority conferred on the Airbus

SE Board of Directors by the 13th resolution to repurchase up to 10% of Airbus SE's issued

share capital by the Annual General Meeting of shareholders of Airbus SE on 10 April 2019.

Aggregate presentation (per day and market)

Issuer's name Issuer's identifying code Transaction date Identifying code of financial instrument Total daily volume (in number of shares) Daily weighted average purchase price of shares (EUR) Market (MIC code)

Airbus SE MINO79WLOO247M1IL051 2019.06.11 NL0000235190 9,350 130.932291 XPAR

Airbus SE MINO79WLOO247M1IL051 2019.07.11 NL0000235190 9,350 131.913694 XPAR

Airbus SE MINO79WLOO247M1IL051 2019.08.11 NL0000235190 9,350 132.288903 XPAR

Airbus SE MINO79WLOO247M1IL051 2019.11.11 NL0000235190 9,350 133.174002 XPAR

Airbus SE MINO79WLOO247M1IL051 2019.12.11 NL0000235190 9,350 134.019446 XPAR

TOTAL 46,750 132.465667

Detailed reporting of share buyback transactions is available on the Airbus website at:

https://www.airbus.com/investors/share-price-and-information.html#buyback

This update on share buybacks contains inside information within the meaning of the EU Market Abuse Regulation.

* * *

About Airbus

Airbus is a global leader in aeronautics, space and related services. In 2018 it generated revenues of EUR 64 billion and employed a workforce of around 134,000. Airbus offers the most comprehensive range of passenger airliners. Airbus is also a European leader providing tanker, combat, transport and mission aircraft, as well as one of the world's leading space companies. In helicopters, Airbus provides the most efficient civil and military rotorcraft solutions worldwide.

Media contacts

Rod Stone +33 (0) 6 3052 1993

Martin Agüera +49 (0) 175 227 4369


mehr Marktberichte

⏲ 17:53 Am Mittwoch konnte der Dax erstmals in dieser Woche ein Plus vorweisen. Spannend wurde es allerdings erst nach Handelsschluss. Die Fed verkündete Ihren Zinsentscheid. Eine weitere Zinserhöhung galt als ausgeschlossen. Viel spannender war daher die Pressekonferenz von Fed-Chef Powell und dessen Ausblick. Am Donnerstag dann der nächste Termin. In Großbritannien wird gewählt. Der bisherige Premierminister Johnson gilt als Favorit. Er will den Brexit auf jeden Fall durchbringen und erhofft sich durch die Neuwahlen mehr Rückendeckung. Der deutsche Leitindex legte um 0,58 Prozent auf 13.146,74 Punkte zu.
⏲ 09:48 Am Mittwochmorgen geht der Auswahlindex der Eurozone minimal höher an den Start. Um 9:29 h weist er eine Aufschlag von 0,08 Prozent auf 3.647,72 Punkte aus. Der us-chinesische Handelsstreit bleibt weiter im Fokus der Anleger. Die Hoffnung, ein erstes Teilabkommen zwischen beiden Parteien könnte noch vor dem 15. Dezember, an dem neue US-Strafzölle auf chinesische Waren in Kraft treten sollen, unterzeichnet werden, scheinen jedoch immer weiter zu schwinden. Heute Abend (MEZ) steht zudem die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed an. Daneben will die EU ihre neuen Klimaziele für ein klimaneutrales Europa bis zum Jahr 2050 vorstellen. Volkmar Denner, Chef der Robert Bosch GmbH, erachtet dieses Ziel in dem anvisierten Zeitraum allerdings für nicht umsetzbar und warnt, dies könnte die deutsche Industrie gefährden. In Riad, Saudi Arabien, ist heute die Aktie des saudi-arabische Ölproduzenten Saudi Aramco emittiert. Das Staatsunternehmen schaffte damit nach mehreren Anläufen endlich den Börsengang. Dabei sind 1,5 Prozent der Aktienanteile platziert worden, die mit 35,2 Riyal gestartet sind und umgerechnet 25,6 Mrd. US-Dollar in die Kassen des Ölmultis gespült haben. Der Börsenwert des Konzerns beläuft sich auf rund 1,7 Bio. US-Dollar, was in derzeit zum wertvollsten Unternehmen der Welt macht.
⏲ 09:46 Mit leichten Aufschlägen startet der DAX am Mittwochmorgen. Um 9:13 h weisen die Anzeigetafeln an der Börse Frankfurt für den deutsche Leitindex ein Plus von 0,19 Prozent auf 13.095,91 Punkte aus. Der us-chinesische Handelsstreit bleibt weiter im Fokus der Anleger. Die Hoffnung, ein erstes Teilabkommen zwischen beiden Parteien könnte noch vor dem 15. Dezember, an dem neue US-Strafzölle auf chinesische Waren in Kraft treten sollen, unterzeichnet werden, scheinen jedoch immer weiter zu schwinden. Heute Abend (MEZ) steht zudem die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed an. Daneben will die EU ihre neuen Klimaziele für ein klimaneutrales Europa bis zum Jahr 2050 vorstellen. Volkmar Denner, Chef der Robert Bosch GmbH, erachtet dieses Ziel in dem anvisierten Zeitraum allerdings für nicht umsetzbar und warnt, dies könnte die deutsche Industrie gefährden. In Riad, Saudi Arabien, ist heute die Aktie des saudi-arabische Ölproduzenten Saudi Aramco emittiert. Das Staatsunternehmen schaffte damit nach mehreren Anläufen endlich den Börsengang. Dabei sind 1,5 Prozent der Aktienanteile platziert worden, die mit 35,2 Riyal gestartet sind und umgerechnet 25,6 Mrd. US-Dollar in die Kassen des Ölmultis gespült haben. Der Börsenwert des Konzerns beläuft sich auf rund 1,7 Bio. US-Dollar, was in derzeit zum wertvollsten Unternehmen der Welt macht.
⏲ 09:13 An der Börse Tokio taten sich die Anleger zur Wochenmitte schwer. Am Ende des Tages schloss der Nikkei 225 mit einem Minus von 0,08 Prozent minimal schwächer bei 23.391,86 Punkten. Nach wie vor bleibt der Handelsstreit zwischen den USA und China ein sehr wichtiges Thema am Tokioter Aktienmarkt. Bei diesem gab es hinsichtlich der Entwicklung zuletzt widersprüchliche Meldungen. Ob bis zum 15. Dezember, an dem neue US-Strafzölle in Kraft treten könnten, ein erstes Teilabkommen unterzeichnet werden kann, scheint auch angesichts der politischen Kabbelei beider Parteien eher unwahrscheinlich.
📆 10.12. Risikoscheue Anleger hatten dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zunächst deutliche Verluste beschert. Mit 12.886,55 Punkten war der Leitindex bereits klar unter die Marke von 13.000 Zählern gerutscht. Er konnte sich am Nachmittag aber weiter stabilisieren. Am Tagesende bedeutete dies einen kleinen Abschlag von 0,27 Prozent auf 13.070,72 Punkte für den Dax. Zuletzt waren Medienberichte aufgekommen, nach denen die geplanten Strafzölle der USA auf chinesische Waren vielleicht doch noch verschoben werden könnten. Dies gab etwas Unterstützung, die Unsicherheit blieb dennoch. Da half auch ein besserer ZEW-Index nicht mehr. Die Erwartungen an die Konjunktur hatten sich im Dezember überraschend von minus 2,1 auf plus 10,7 Punkte aufgehellt.
📆 10.12. Europas Börsen starten am Dienstag mit leichten Verlusten in den neuen Handelstag. Weitere Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China halten die Anleger weiter in Atem. Wichtige Daten aus Großbritannien dürften für Bewegung sorgen. Es wird das Bruttoinlandsprodukt erwartet, die Zahlen zur Industrieproduktion sowie zur Handelsbilanz. Aus Deutschland wird der ZEW-Index erwartet.
📆 10.12. Der Dax ist am Dienstag leichter in den frühen Handel gestartet. Weitere Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China halten die Anleger weiter in Atem. Wichtige Daten aus Großbritannien dürften für Bewegung sorgen. Es wird das Bruttoinlandsprodukt erwartet, die Zahlen zur Industrieproduktion sowie zur Handelsbilanz. Aus Deutschland wird der ZEW-Index erwartet.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 13:04 Die Commerzbank ist mit der vollständigen Übernahme Ihrer Tochter Comdirect gescheitert. Zumindest erst einmal. Die Frankfurter Großbank hatte versucht, ihren Anteil bei der Direktbank von zuvor 82 Prozent auf über 90 Prozent zu erhöhen, um somit die Möglichkeit zu haben, die restlichen Anteilseigner durch eine Barabfindung herauszudrängen. Dies wird im Aktienhandel als "Squeeze-Out" bezeichnet. Das Angebot der Frankfurter fand jedoch nicht bei jedem Comdirect-Anteilseigner Anklang. Zwar wurden mit 11,44 Euro je Anteilsschein 25 Prozent mehr als bei Publikmachung der Übernahmepläne zu Ende September geboten. Manch einem Anleger war dies jedoch zu wenig. Nun wollen die Frankfurter auf einen anderen Plan zurückgreifen. Dieser sieht vor, bei den Hauptversammlungen für eine Verschmelzung beider Finanzhäuser zu werben.
⏲ 13:04 Die Commerzbank ist mit der vollständigen Übernahme Ihrer Tochter Comdirect gescheitert. Zumindest erst einmal. Die Frankfurter Großbank hatte versucht, ihren Anteil bei der Direktbank von zuvor 82 Prozent auf über 90 Prozent zu erhöhen, um somit die Möglichkeit zu haben, die restlichen Anteilseigner durch eine Barabfindung herauszudrängen. Dies wird im Aktienhandel als "Squeeze-Out" bezeichnet. Das Angebot der Frankfurter fand jedoch nicht bei jedem Comdirect-Anteilseigner Anklang. Zwar wurden mit 11,44 Euro je Anteilsschein 25 Prozent mehr als bei Publikmachung der Übernahmepläne zu Ende September geboten. Manch einem Anleger war dies jedoch zu wenig. Nun wollen die Frankfurter auf einen anderen Plan zurückgreifen. Dieser sieht vor, bei den Hauptversammlungen für eine Verschmelzung beider Finanzhäuser zu werben.
⏲ 11:11 Hornbach blickt auf ein erfolgreiches, Ende November abgeschlossenes drittes Geschäftsquartal zurück. Im dritten Quartal wuchs der Umsatz um 5 Prozent auf ca. 1,1 Mrd. Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei knapp 42 Mio. Euro, mehr als doppelt so viel gegenüber dem Vorjahresquartal. Für das Gesamtjahr hat der Baumarktbetreiber seine Prognose für das EBIT von zuvor 20 Prozent auf einen unteren bis mittleren, zweistelligen Prozentbereich nach oben korrigiert.
⏲ 10:50 Die Aufzugsparte von thyssenkrupp will vor der Loslösung vom Essener Mischkonzern noch profitabler werden. Dies Ziel soll durch eine Verschlankung der Verwaltung, eine Verbesserung der Produktion und durch eine Standardisierung der Produktpalette erreicht werden. Dies soll zudem dazu beitragen, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Geschäftsjahr 2020/21 von derzeit 11 auf 11,5 bis 13 Prozent anzuheben.
⏲ 10:24 General Motors baut sein SUV-Angebot aus. Ab 2021 sollen sich dieser Sparte die neuen Chevrolet Tahoe und Chevrolet Suburban dazugesellen. Gegenüber den Vorgängerversion sollen beide Wagen in einer längeren Version auf dem Markt gebracht werden. Dazu sollen beide Modelle über die sogenannte "Over-the-Air"-Technologie Software-Updates per Funk eingespielt bekommen. Mit dem Einnahmen aus dem Verkauf will der US-Automobilhersteller den Ausbau seiner Elektrowagensparte vorantreiben.
⏲ 10:14 Das Ende September abgeschlossene Geschäftsjahr 2018/19 war für Aurubis nicht zufriedenstellend. Wie der Kupferproduzent berichtet, kletterte der Umsatz gegenüber den Vorjahr zwar um 2 Prozent auf 11, Mrd. Euro. Das operative Vorsteuerergebnis brach hingegen um 42 Prozent auf 192 Mio. Euro ein. Der Gewinn fiel gar um 48 Prozent auf 138 Mio. Euro zurück. Aurubis hatte u.a. mit einem internen völlig aus dem Ruder laufenden Investitionsprojekt zu kämpfen, das den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schachler seinen Posten kostete. Für das laufende Geschäftsjahr stünden die Karten ebenfalls nicht gut.
⏲ 09:59 Der Gaspreisverfall hinterlässt bei Chevron Spuren. Der US-Energiekonzern sieht sich daher gezwungen, für das laufende vierten Quartal eine Abschreibung in Höhe von voraussichtlich 10 bis 11 Mrd. US-Dollar vorzunehmen. Daneben werde derzeit geprüft, ob Erdgasfelder evtl. veräußert werden sollten.
Ihre Meinung ist uns wichtig!