12:31 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 17:31 London (08:00 - 16:30) 18:31 Frankfurt (09:00 - 20:00) 01:31 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: ams AG: ams OSRAM mit Gruppenergebnissen im zweiten Quartal deutlich oberhalb der Mitte der Erwartungsspanne bei Umsatz von USD 1.491 Mio. und bereinigter operativer Marge von 9%

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

ams OSRAM mit Gruppenergebnissen im zweiten Quartal deutlich oberhalb der Mitte der Erwartungsspanne bei Umsatz von USD 1.491 Mio. und bereinigter operativer Marge von 9%

- Portfolioanpassungen werden umgesetzt; Veräußerung von Digital Systems Nordamerika abgeschlossen; weitere Ankündigungen in den nächsten Monaten erwartet

- Programme zur Schaffung von Synergien und zur Integration entwickeln sich nach Plan

- Erfolgreicher Abschluss des Delisting-Angebots für Aktien der OSRAM Licht AG; Besitzanteil jetzt bei 80,4%

- Erwarteter Gruppenumsatz im dritten Quartal von USD 1.450-1.550 Mio. mit erwarteter bereinigter operativer Marge von 8-11%, der das Nachfrageumfeld, die angespannte Lieferkettensituation und frühere Kommentare widerspiegelt

- Capital Market Day für Frühjahr 2022 geplant

Premstätten, Österreich und München, Deutschland (30. Juli 2021) -- ams OSRAM (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von optischen Lösungen, gibt die Ergebnisse für das zweite Quartal und erste Halbjahr bekannt. "Wir sind sehr zufrieden mit unserer Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal, unsere Kennzahlen liegen deutlich oberhalb der Mitte unserer Erwartungsspanne und wir haben erneut einen starken operativen Cashflow erzielt. Die Nachfrage nach unseren Automobillösungen war weiterhin stark, daneben erreichten wir gute Ergebnisse in unserem Consumer-Geschäft", kommentierte Alexander Everke, Vorstandsvorsitzender von ams OSRAM, das zweite Quartal.

"Die Schaffung von Synergien aus dem Zusammenschluss entwickelt sich nach nur einem vollen Quartal der operativen Kontrolle von OSRAM voll nach Plan, und ich habe volle Zuversicht bezüglich unserer Synergieziele und Einsparungen. Das erfolgreiche Delisting-Angebot für OSRAM ist ein weiterer wichtiger Schritt im Rahmen der Integration, zugleich unterstreicht der Abschluss der Veräußerung von Digital Systems Nordamerika im Juli unsere Zielstrebigkeit und unseren Elan bei der Schaffung des künftigen gestrafften Portfolios von ams OSRAM."

Mit Blick nach vorn fügte Everke hinzu, dass "die anhaltende Knappheit bei der Chipversorgung und Ungleichgewichte in den Lieferketten weiterhin die Möglichkeiten beschränken, die anhaltend starke Nachfrage, insbesondere im Automobilmarkt, vollständig zu bedienen. Ich erwarte, dass diese Ungleichgewichte bis in den späteren Teil der zweiten Jahreshälfte hineinreichen werden. Kurzfristige Umsatztreiber sind weiterhin die Automobilbeleuchtung und die optische Sensorik im Consumer-Markt in Bereichen wie Display-Management und Funktionserweiterung von Kameras. Gleichzeitig arbeiten wir an integrierten Produkt-Roadmaps, die unsere Position in mittelfristigen Wachstumsmärkten vorantreiben werden, darunter UV-C LED, anspruchsvolle LED-Frontbeleuchtungssysteme, AR, 3D-Anwendungen und mehr. Wir freuen uns darauf, den Kapitalmarkt im Rahmen eines für Frühjahr 2022 geplanten Capital Markets Day über unsere Strategie, unser neu ausgerichtetes Geschäftsportfolio und unsere starke Technologieposition zu informieren."

Der Gruppenumsatz im 2. Quartal betrug USD 1.491 Mio. und lag damit, entsprechend der typischen Endmarktsaisonalität der Gruppe, sequentiell um 3% niedriger als im Vorquartal. Aufgrund der Akquisition von OSRAM sind vergleichbare Vorjahreszahlen nicht verfügbar. Die bereinigte[1] Bruttogewinnmarge im 2. Quartal betrug 33%, das ist ein Rückgang gegenüber 35% im 1. Quartal 2021; vergleichbare Vorjahreszahlen sind nicht verfügbar. Der Gruppenumsatz im ersten Halbjahr 2021 betrug USD 3.035 Mio.; vergleichbare Vorjahreszahlen sind nicht verfügbar. Die bereinigte1 Bruttogewinnmarge im ersten Halbjahr 2021 lag bei 34%; vergleichbare Vorjahreszahlen sind nicht verfügbar.

Das bereinigte1 operative Gruppenergebnis (EBIT) im 2. Quartal betrug USD 131 Mio. bzw. 9% des Umsatzes verglichen mit USD 172 Mio. bzw. 11% für das 1. Quartal 2021 (unbereinigt: USD -144 Mio. bzw. -10% des Umsatzes im 2. Quartal); vergleichbare Vorjahreszahlen sind nicht verfügbar. Das unbereinigte operative Gruppenergebnis im 2. Quartal spiegelt eine Wertminderung in Bezug auf bestimmte Produktionsanlagen in Asien in unserem Halbleiter-Consumer-Geschäft nach einer Überprüfung der Nutzungsdauer wider. Diese stellt einen einmaligen, nicht zahlungswirksamen Effekt in Höhe von USD 182 Mio. dar, der sich ausschließlich auf Sachanlagevermögen bezieht. Das bereinigte1 operative Gruppenergebnis (EBIT) für das erste Halbjahr 2021 betrug USD 303 Mio. bzw. 10% des Umsatzes; vergleichbare Vorjahreszahlen sind nicht verfügbar.

Das bereinigte1 Gruppen-Nettoergebnis lag im 2. Quartal bei USD 84 Mio. gegenüber USD 89 Mio. im 1. Quartal 2021 (unbereinigt: USD -190 Mio. im 2. Quartal); vergleichbare Vorjahreszahlen sind nicht verfügbar. Das bereinigte1 unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Aktie[2] lag im 2. Quartal bei USD 0,32/0,32 bzw. CHF 0,29/0,29 und unbereinigt bei USD -0,73/-0,73 bzw. CHF -0,67/-0,67. Das bereinigte1 Gruppen-Nettoergebnis für das erste Halbjahr lag bei USD 174 Mio. (unbereinigt: USD -193 Mio.); vergleichbare Vorjahreszahlen sind nicht verfügbar. Das bereinigte1 unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Aktie[3] für das erste Halbjahr betrug USD 0,70/0,69 bzw. CHF 0,63/0,63 und unbereinigt bei USD -0,70/-0,70 bzw. CHF -0,64/-0,64.

Der operative Cashflow der Gruppe erreichte erfreuliche USD 229 Mio. im 2. Quartal 2021, während der Free Cashflow der Gruppe USD 176 Mio. betrug. Der operative Cashflow der Gruppe im ersten Halbjahr war robust mit USD 478 Mio. bei einem Free Cashflow von USD 329 Mio. Die Nettoverschuldung der Gruppe betrug USD 2.296 Mio. am 30. Juni 2021, das ist ein Verschuldungsgrad von 1,7x Nettoverschuldung/bereinigtes1 EBITDA. Die liquiden Mittel betrugen USD 1.613 Mio. am 30. Juni 2021 und spiegeln somit bereits die Abwicklung des Delisting-Angebots für die OSRAM Licht AG mit einer Gesamtgegenleistung von USD 436 Mio. wider.

Das Segment Halbleiter zeigte eine sehr gesunde Entwicklung und erzielte 64% des Gruppenumsatzes im 2. Quartal 2021, mit einer attraktiven bereinigten operativen Marge von 13%. In diesem Segment zeigte der Automobilmarkt weiterhin eine sehr starke Nachfrage, wobei der Gesamtauftragsbestand weiter anstieg. Der Consumer-Markt erzielte im Einklang mit saisonalen Effekten ebenfalls eine gute Performance, die auf der breiten Palette optischer Sensorlösungen der Gruppe beruhte. ams OSRAM setzt seine Entwicklungsaktivitäten für neue optische Lösungen in den Bereichen Lichtsensorik und 3D-Technologien fort, einschließlich Lösungen für AR auf der Geräterückseite und 3D-Authentifizierung sowie Lösungen in den Bereichen Kameraverbesserungsfunktionen und Display-Management. Andere Innovationsbereiche umfassen zukünftige Near-to-Eye-Visualisierung und -Sensorik für AR-Geräte. Die Märkte Industrie und Medizintechnik erzielten sehr attraktive Ergebnisse und profitierten von der zunehmenden konjunkturellen Dynamik. Die Nachfrage nach industriellen Beleuchtungsanwendungen zeigte eine deutliche Erholung, während die Nachfrage nach Beleuchtungskomponenten für Pflanzenzucht zunimmt. Die Bereiche medizinische und sonstige Bildgebung entwickelten sich im Quartal ebenfalls positiv.

Das Segment Lamps & Systems (L&S) zeigte insgesamt eine sehr solide Entwicklung im 2. Quartal und trug 36% zum Gruppenumsatz bei. Das L&S-Automobilgeschäft einschließlich der traditionellen Märkte verzeichnete eine starke Geschäftsentwicklung und trug sehr positiv zum Gruppenergebnis bei, angetrieben durch eine anhaltende Nachfrageerholung und im Einklang mit der typischen Saisonalität. Andere Bereiche des L&S-Geschäfts verzeichneten eine attraktive Erholung der industriellen Nachfrage, einschließlich baubezogene Endmärkte, während einige industrielle und medizinische Märkte weiterhin ein gemischtes Nachfrageumfeld verzeichneten.

Für das 3. Quartal 2021 erwartet ams OSRAM einen Gruppenumsatz von USD 1.450-1.550 Mio., der die Umsätze des veräußerten DS-Geschäfts in Nordamerika nicht mehr enthält und leicht über dem Vorquartal basierend auf der Mitte der Erwartungsspanne liegt, bei einer erwarteten bereinigten operativen (EBIT-)Marge von 8-11%, basierend auf aktuell verfügbaren Informationen und Wechselkursen. Diese Erwartung spiegelt die anhaltend starke Nachfrage im Automobilmarkt wider, in dem die Liefersituation nach wie vor angespannt ist, sowie einen geringeren Umsatzbeitrag des Consumer-Geschäfts gegenüber dem Vorjahr, im Einklang mit früheren Kommentaren. Wie bereits mitgeteilt, erwartet ams OSRAM für das zweite Halbjahr einen leicht höheren Gruppenumsatz als im ersten Halbjahr, basierend auf einer vergleichbaren Umsatzbasis.

Der Semesterbericht 2021 einschließlich weiterer Finanzinformationen steht auf der Unternehmenswebsite unter https://ams.com/financial-reports zur Verfügung.

###

Über ams OSRAM

Die ams OSRAM Gruppe, zu der die börsennotierten Unternehmen ams AG als Muttergesellschaft und OSRAM Licht AG gehören, ist ein weltweit führender Anbieter von optischen Lösungen. Wir verbinden Licht mit Intelligenz und Innovation mit Leidenschaft und bereichern so das Leben der Menschen. Das bedeutet für uns Sensing is Life.

Mit einer gemeinsam mehr als 110 Jahren zurückreichenden Geschichte, definiert sich unser Unternehmen im Kern durch Vorstellungskraft, tiefes technisches Know-how sowie die Fähigkeit, Sensor- und Lichttechnologien im globalen industriellen Maßstab zu fertigen. Wir entwickeln begeisternde Innovationen, die es unseren Kunden in den Märkten Consumer, Automobil, Gesundheit und Industrie ermöglichen, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. Zugleich treiben wir damit Innovationen voran, die unsere Lebensqualität hinsichtlich Gesundheit, Sicherheit und Komfort nachhaltig erhöhen und dabei die Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren.

Unsere rund 27.000 Mitarbeiter weltweit sorgen mit Innovationen in den Bereichen Sensorik, Beleuchtung und Visualisierung für sichereres Reisen, effektivere medizinische Diagnosen und mehr Komfort im Kommunikationsalltag. Unsere Arbeit lässt Technologien für bahnbrechende Anwendungen Wirklichkeit werden, was sich in über 15.000 erteilten und angemeldeten Patenten widerspiegelt. Mit Hauptsitz in Premstätten/Graz (Österreich) und einem Co-Hauptsitz in München (Deutschland) erzielte die ams OSRAM Gruppe im Jahr 2020 einen kombinierten Umsatz von weit über USD 5 Mrd. (pro-forma).

ams AG ist an der SIX Swiss Exchange notiert (ISIN: AT0000A18XM4).

Mehr über uns erfahren Sie auf https://ams-osram.com

ams ist eine eingetragene Handelsmarke der ams AG. Zusätzlich sind viele unserer Produkte und Dienstleistungen angemeldete oder eingetragene Handelsmarken der ams OSRAM Gruppe. Alle übrigen hier genannten Namen von Unternehmen oder Produkten können Handelsmarken oder eingetragene Handelsmarken ihrer jeweiligen Inhaber sein. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

ams OSRAM social media: >Twitter >LinkedIn >Facebook >YouTube

Für weitere Informationen

Investor Relations Media Relations

ams AG ams AG

Moritz M. Gmeiner Amy Flécher

Head of Investor Relations Vice President Marketing Communications

T +43 3136 500 31211 T +43 664 8816 2121

investor@ams.com press@ams.com

ams.com ams.com

Sprache: Deutsch

Unternehmen: ams AG

Tobelbader Straße 30

8141 Premstaetten

Österreich

Telefon: +43 3136 500-0

E-Mail: investor@ams.com

Internet: https://ams.com

ISIN: AT0000A18XM4

WKN: A118Z8

Börsen: Freiverkehr in Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; BX, SIX, Wiener Börse (Dritter Markt (MTF))

Ende der Mitteilung


mehr Marktberichte

⏲ 17:59 Krachend abwärts ging es am deutschen Aktienmarkt zum Wochenbeginn. Am ersten Handelstag des auf 40 Werte aufgestockten Dax schloss der Leitindex mit einem deutlichen Kursverlust von 2,31 Prozent bei 15.132,06 Punkten. So schwach notierte das heimische Börsenbarometer zuletzt Anfang Mai. Die sich zuspitzende Krise um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande ließ Anleger in Scharen aus den Aktienmärkten flüchten. Das hochverschuldete Unternehmen steht kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. Die Furcht vor einer weiteren Immobilienkrise greift nun um sich und weckt Erinnerungen an die Pleite der US-Bank Lehman Brothers im Jahr 2008, auf die eine weltweite Finanzmarktkrise folgte. Aktien von Banken gehörten zu den größten Verlieren des Tages.
⏲ 09:44 Mit hohen verlusten geht der Auswahlindex der Eurozone im frühen Handel am Montag an den Start. Er büßt bis 9:25 h 1,79 Proent auf 4.056,81 Punkte ein. Marktbeobachter begründen dies mit den schwachen Vorgaben der US-Börsen und der Börse Hong Kong. An den US-Börsen war es die Furcht vor Steuererhöhungen für Unternehmen, die die Anleger zum Verkauf bewegte. In Hong Kong drückte einmal mehr der hochverschuldete Immobilienkonzern Evergrande auf die Stimmung der Investoren. Ein Rettung durch die Regierung in Peking scheint immer unwahrscheinlicher.
⏲ 09:40 In tiefrot präsentiert sich der DAX am Montagmorgen. Bis 9:25 h bricht er um 1,94 Prozent auf 15.189,44 Punkte ein. Händler verweisen auf die schwachen Vorgaben der US-Börsen und der Börse Hong Kong. An den US-Börsen war es die Furcht vor Steuererhöhungen für Unternehmen, die die Anleger zum Verkauf bewegte. In Hong Kong drückte einmal mehr der hochverschuldete Immobilienkonzern Evergrande auf die Stimmung der Investoren. Ein Rettung durch die Regierung in Peking scheint immer unwahrscheinlicher. Abseits der aktuellen Lage, beginnt für den deutschen Leitindex eine neue Ära. Ab heute sind sich nicht mehr 30, sondern 40 Titel im deutschen Oberhaus vertreten. Bei den Aufsteigern handelt es sich um Airbus, Brenntag, HelloFresh, Porsche, Puma, Qiagen, Sartorius, Siemens Healthineers, Symrise und Zalando.
⏲ 09:19 In Tokio blieben die Börsentore am Montag feiertagsbedingt (Tag der Ehrung der Alten) geschlossen. Der Nikkei 225 verharrte damit auf seine Kurs vom Freitag. bei 30.500,05 Punkten.
📆 17.09. Am großen Verfallstag, auch als Hexensabbat bekannt, tat sich der deutsche Leitindex schwer. Mit Aufschlägen in den Handel gestartet, ging es zur Mittagszeit abwärts. Ein Versuch, sich dagegen aufzubäumen, wurde am Nachmittag durch die Eröffnung an den US-Börsen, wo die wichtigsten Indizes sich in rot präsentierten, unterbunden. Der Blick richtete sich auch nach China, mit der Frage, wie sich die Delta-Variante weiter auf die Konjunktur im Land auswirkt. Der DAX büßte 1,03 Prozent auf 15.490,17 Punkte ein. Gestern schloss das wichtigste deutsche Börsenbarometer das letzte Mal in seiner alten Zusammensetzung von 30 Aktien. Ab kommenden Montag wird es auf 40 Werte aufgestockt. Es ziehen Airbus, Siemens Healthineers, HelloFresh, Porsche, Puma, Symrise, Zalando, Sartorius, Brenntag und Qiagen ein.
📆 17.09. Freundlich ist der Dax am Freitag in den frühen Handel gestartet. Für mehr als gewöhnlich schwankende Kurse dürfte der heutige Hexensabbat sorgen, der große Verfallstag an den Terminmärkten. Im Blick behalten die Anleger außerdem die Entwicklung um den schuldunbelasteten chinesischen Immobilienkonzern Evergrande.
📆 17.09. Der Nikkei 225 hat sich am Freitag mit Gewinnen aus dem Handel verabschiedet. Fundamentale Nachrichten, die das Kursplus begründeten, gab es nicht. Viel mehr bleiben die Sorgen um das globale Wirtschaftswachstum im Fokus der Anleger. Der japanische Leitindex legte dennoch um 0,58 Prozent auf 30.500,05 Punkte zu.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 10:00 BMW hat Stellung zu einer Forderung der Deutschen Umwelthilfe bezogen. Die Organisation, die sich für Umwelt- Natur- und Verbraucherschutz einsetzt, fordert vom Münchener Automobilkonzern eine Unterlassungerklärung, ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zu verkaufen. Die Münchener haben die Forderung abgelehnt und darauf verwiesen, dass nur ein demokratisch legitimiertes Parlament Klimaziele vorgeben darf.
⏲ 09:55 Papiere der Deutschen Lufthansa finden sich im laufenden Handel an der Spitze im MDAX wieder. Im Xetra-Handel legen sie bis 9:47 h mit 3,11 Prozent einen kräftigen Sprung nach oben hin. Die Kölner Fluggesellschaft gab gestern bekannt, neue Aktien mit einem Gesamtvolumen von 2,14 Mrd. Euro ausgeben zu wollen. Die Einnahmen sollen dazu genutzt werden, die Staatshilfen in Höhe von rund 2,5 Mrd. Euro, die der Konzern in der Corona-Pandemie erhalten hat, zurückzuzahlen. Im Oktober sollen 1,5 Mrd. Euro, bis Ende des Jahres der Rest der Summe zurückgezahlt werden.
📆 17.09. Infineon hat im österreichischen Villach ein neues Werk eröffnet. Die Fabrik, welche 1,6 Milliarden Euro gekostet hat, wird die Produktion offiziell um 13.30 Uhr starteten. Tatsächlich hat die Fertigung bereits im August begonnen.
📆 17.09. Kanäle, die Facebook der Querdenker-Bewegung zuordnet, hat der Social Media-Konzern nun gelöscht. Wie Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher erklärte, sei dies weltweit die erste gezielte Aktion, die sich gegen eine Gruppierung richte, die eine koordinierte Schädigung der Gesellschaft hervorrufe.
📆 16.09. Netflix will den deutschsprachigen Markt weiter ausbauen. Dafür sollen laut dem US-Videostreamingdienst rund 500 Mio. Euro in lokale Filme, Serien und Shows aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fließen. Auch eine Zusammenarbeit mit lokalen Produzenten sei geplant.
📆 16.09. Die Aktie der Vitesco Technologies Group wird seit heute u.a. an der Börse Frankfurt gehandelt. Der auf Antriebstechnik spezialisierte Regensburger Automobilzulieferer hat sich von der Muttergesellschaft Continental AG abgespalten. Die Aktionäre des Hannoveraner Automobilzulieferers erhalten für je fünf Anteilsscheine eine Aktie von Vitesco. Bedingt durch die Abspaltung wird der deutsche Leitindex DAX für einen Tag mit 31 anstatt 30 Wertpapieren geführt.
📆 15.09. Beiersdorf begeht heute die Grundsteinlegung für sein neues Werk in Leipzig-Seehausen. Der Konsumgüterhersteller aus Hamburg rechnet mit Kosten in Höhe von 220 Mio. Euro. Das Werk soll zum Start 200 Arbeitsplätze bieten. Dazu soll sich ein Verteilzentrum mit weiteren 400 Arbeitsplätzen gesellen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!