07:52 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 12:52 London (08:00 - 16:30) 13:52 Frankfurt (09:00 - 20:00) 21:52 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Arbonia AG: Arbonia präsentiert Mittelfristplanung und -zielsetzung am Capital Markets Day

Arbon, 26. Oktober 2021 - Am heute in Plattling (D) stattfindenden Capital Markets Day 2021 wird die Arbonia Indikationen zur finanziellen Zielsetzung der kommenden fünf Jahre (bis 2026) sowie ein Update zur Strategie ihrer beiden Divisionen HLK und Türen präsentieren.

Der Fokus des Capital Markets Day gilt neben dem finanziellen Ausblick und der strategischen Ausrichtung dem Bereich Forschung & Entwicklung der Division HLK. Dieser zeichnet sich verantwortlich für eine Vielzahl von Produktinnovationen wie unter anderem den neuen Energiespeicher, die neue Wärmepumpengeneration mit höherer Effizienz oder die elektrostatische Filtertechnik. Zusätzlich soll den Teilnehmern ein Einblick in die hochautomatisierte Produktion am Standort Plattling (D) gegeben werden

Die Arbonia bleibt weiterhin auf profitables Wachstum ausgerichtet. Für die Jahre 2021 bis 2026 erwartet sie auf Konzernstufe ein durchschnittliches jährliches organisches Umsatzwachstum (CAGR) von > 5% (vor Währungs- und Akquisitionseffekten). Weiter geht sie davon aus, dass das EBITDA nach Holdingkosten für das Geschäftsjahr 2026 in einer Grössenordnung von CHF 200 Mio. zu liegen kommen sollte. Diese dargelegten finanziellen Zielsetzungen gehen von einem stabilen Marktumfeld, beständigen Beschaffungs-märkten sowie stabilen Wechselkursen aus und berücksichtigen keine allfälligen Akquisitionen.

Aufgrund des laufenden umfassenden Capex-Programms - insbesondere zur letzten Etappe der Kapazitätserweiterung der Türenfertigung am Standort Prüm (D) - werden sich die Erhaltungs- und Wachstumsinvestitionen ab 2023 massgeblich, schrittweise reduzieren und sich ab 2025 im Zielband von 4-5% des Umsatzes bewegen. Aufgrund der nachlassenden Investitionstätigkeit wird sich der Free Cash Flow ab 2023 positiv entwickeln und dazu führen, dass die Cash Conversion Ratio (FCF in % des Reingewinns) ab dem Geschäftsjahr 2024 nachhaltig über 100% betragen wird.

Auf Basis dieser Kennzahlen strebt die Arbonia eine weiterhin kontinuierliche, ordentliche Dividendenpolitik mit einer jährlichen Steigerung von 15% (bisher 10%) ab dem Geschäftsjahr 2022 an, womit die Arbonia am Ende der Planungsperiode (2026) nach wie vor eine Netto-Cash-Position aufweisen wird (vor allfälligen Akquisitionen).

Im dritten Quartal verliefen die Geschäfte der Arbonia weiterhin positiv, nicht zuletzt auch aufgrund der vorgenommenen Preiserhöhungen. Selektiv bestehende Versorgungsengpässe sowie hohe Materialpreise stellen jedoch nach wie vor ein anspruchsvolles Umfeld dar.

Division HLK

Der Fokus der Division HLK liegt auf dem Thema «behagliches und gesundes Raumklima» und lässt sich zusammenfassen unter der Bezeichnung «Indoor Climate». Die Division bietet ein umfassendes Produktportfolio sowie integrierte Systemlösungen für den Wohn- und Gewerbebereich - von der Wärme-/Kälteerzeugung, der Energiespeicherung und der Wärme-/Kälte-Verteilung bis hin zu Lüftung und Luftfilterung. Damit liefert die Division die Antwort auf die Frage, wie man in Zukunft klimafreundlich wohnen und arbeiten kann. Dieses aus energieeffizienten Produkten bestehende System bildet die Basis für die Erschliessung neuer Märkte und die Gewinnung zusätzlicher Marktanteile. In 2015 entfielen rund 75% des Umsatzes der Division auf herkömmliche Produkte wie Flachheizkörper und lediglich 25% auf Wachstumsprodukte wie Lüftungsgeräte, Wärmepumpen, Fussbodenheizungen und Fan Coils. Heute verteilt sich der Umsatz zu ungefähr gleichen Teilen auf die beiden Produktbereiche und bis 2026 rechnet die Division mit einer Steigerung des Anteils an Wachstumsprodukten auf über 60% ihres Umsatzes.

Basierend auf ihrer Strategie strebt die Division in 2026 einen Nettoumsatz in der Grössenordnung von CHF 800 Mio. an. Sie geht davon aus, dass die korrespondierende EBITDA-Marge > 12.5% erreichen wird.

Der Baubeginn des neuen Wärmepumpenwerks in Tschechien zur deutlichen Erweiterung der Kapazitäten von aktuell rund 3'000 Stück pro Jahr für den stark wachsenden sowie durch die Klimaziele befeuerten Markt erfolgte im ersten Halbjahr 2021. Der Start der Produktion ist für Mitte 2022 vorgesehen. Bis 2024 wird das Werk dann die angestrebte Produktionskapazität von bis zu 20'000 Wärmepumpen pro Jahr erreicht haben.

Division Türen

Die Division Türen arbeitet weiterhin auf das Ziel hin, ihre führende Position als zentraleuropäischer Zulieferer für Türen und Glaslösungen auszubauen. Auf Basis bereits getätigter und im kommenden Jahr noch folgender Investitionen in Kapazitäts- und Produktivitätssteigerungen sowie durch Erhöhung von Marktanteilen in ihren Heim- und Zielmärkten strebt die Division bis 2026 einen Nettoumsatz in der Grössenordnung von CHF 725 Mio. und eine entsprechende EBITDA-Marge von > 15.0% an.

Der Kapazitätsausbau der Division Türen verläuft schneller als ursprünglich geplant. Seit 2017 wurde die Kapazität bereits von je etwa 2.1 Mio. Türen und Zargen um rund 25% auf aktuell 2.6 Mio. pro Jahr gesteigert. Nach Beendigung des Grossteils der Wachstumsinvestitionen in 2023 mit der Inbetriebnahme des neuen Zargenwerks in Weinsheim (D) wird die Division in der Lage sein, bei gleicher Mitarbeiterzahl jeweils rund 3.4 Mio. Türen und Zargen jährlich zu produzieren. Die Kapazitätssteigerung von über 60% seit 2017 erlaubt der Division, die aktuell aufgrund der hohen Nachfrage und des Auftragsbestands notwendigen, teuren Schichten einzustellen, was einen zusätzlichen positiven Effekt auf die Margen haben wird.

Nachhaltigkeit

Die Arbonia bekennt sich mit ihren Divisionen und als Konzern zu einem konsequenten und umfassenden Nachhaltigkeitsengagement. Im laufenden Jahr hat sie ihre Aktivitäten in diesem Bereich weiter intensiviert, nachdem für das Geschäftsjahr 2020 erstmalig ein ESG-Reporting nach GRI-Standards veröffentlicht wurde. Anlässlich der Publikation der Jahresergebnisse 2021 im März 2022 wird die Arbonia im Bezug darauf ihre Transparenz erhöhen sowie konkrete quantitative und qualitative Zielsetzungen präsentieren. Unter anderem wird sie basierend auf der Science Based Targets Initiative einen Absenkpfad für die CO2-Emissionen aus eigenem Betrieb (Scope 1 und 2) für die nächsten Jahre festlegen.

Kontakt

Fabienne Zürcher

Head Corporate Communications & Investor Relations

T +41 71 447 45 54

fabienne.zuercher@arbonia.com


mehr Marktberichte

⏲ 09:48 Deutliche Verluste gibt es zum Start in den Donnerstagshandel. Der DAX büßte bis 9:45 h 1,06 Prozent auf 15.308,46 Punkte ein. Am Vorabend musste die Wall Street ebenfalls Kursabschläge hinnehmen. Zuvor war im laufenden Handel bekanntgeworden, dass die Corona-Variante Omikron die USA erreicht hatte.
📆 01.12. Der Dax setzte am Mittwoch wieder zu einem Erholungsversuch an, nachdem es am Dienstag wieder kräftig nach unten ging. Die Aussgen des Vakzine-Herstellers Moderna, wonach man davon ausgeht, dass die aktuellen Impfstoffe weniger gegen die neue Corona-Variante Omikron wirkt, verunsicherte erneut. Die Äußerungen von BioNTech-Chef Ugur Sahin über die Wirksamkeit des Corona-Vakzins von BioNTech/Pfizer beruhigte am Mittwoch. Auch die mögliche Zulassung eines Corona-Medikaments des US-Pharmakonzerns Merck in den USA kam am Markt gut an. Der deutsche Leitindex legte um 2,47 Prozent auf 15.472,67 Punkte zu.
📆 01.12. Die Börse Tokio verbuchte am Donnerstag leichte Kursaufschläge. Der Nikkei 225 verbesserte sich um 0,41 Prozent auf einen Stand von 29.935,62 Punkten. Stützend wirkten Daten zum Verarbeitenden Gewerbe, welches sich im November besser als erwartet entwickelt hat.
📆 01.12. Nach den Vortagsverlusten setzt der Auswahlindex der Eurozone am Donnerstagmorgen zur Erholung an. Er zieht bis 9:56 h um einen vollen Prozentpunkt auf 4.103,73 Punkte an. Ein Blick nach Übersee zeigt ein uneinheitliches Bild. Während die Börse Tokio von einer besser als erwarteten Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im November profitierte, schloss die Börse New York im Minus. Dort verunsicherten Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, denen zufolge die Inflation in den USA anhalten können, was die US-Währungshüter wiederum zu einer schnelleren Korrektur ihrer Geldpolitik nötigen könnte. Daneben trübten die Aussagen von Moderna, laut denen das Corona-Vakzin des Biotech-Konzerns gegen die Covid-19-Mutante Omikron von geringerer Wirkung sei. Aus den USA gibt es aber auch positives zu berichten. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt die Zulassung des von Merck entwickelten Covid-19-Medikaments, welches schwere Infektionsverläufe bei Risiko-Patienten spürbar reduzieren soll. Eine Zustimmung der FDA gilt als wahrscheinlich.
📆 01.12. Nach den Verlusten vom Vortag, startet der deutsche Leitindex im frühen Handel am Donnerstag einen Erholungsversuch. Eine Dreiviertelstunde nach Börsenbeginn notiert er 0,77 Prozent höher bei 15.216,66 Punkten. Marktbeobachtern zufolge nutzen Anleger die Gunst der Stunde zum Wiedereinstieg. Ein Blick nach Übersee zeigt ein uneinheitliches Bild. Während die Börse Tokio von einer besser als erwarteten Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im November profitierte, schloss die Börse New York im Minus. Dort verunsicherten Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, denen zufolge die Inflation in den USA anhalten können, was die US-Währungshüter wiederum zu einer schnelleren Korrektur ihrer Geldpolitik nötigen könnte. Daneben trübten die Aussagen von Moderna, laut denen das Corona-Vakzin des Biotech-Konzerns gegen die Covid-19-Mutante Omikron von geringerer Wirkung sei. Aus den USA gibt es aber auch positives zu berichten. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt die Zulassung des von Merck entwickelten Covid-19-Medikaments, welches schwere Infektionsverläufe bei Risiko-Patienten spürbar reduzieren soll. Eine Zustimmung der FDA gilt als wahrscheinlich.
📆 30.11. Nach dem stabilen Wochenstart ging es am deutschen Aktienmarkt am Dienstag zunächst wieder abwärts. Der Dax schloss mit einem Minus von 1,18 Prozent bei 15.100,13 Punkten. Seine Verluste konnte der Leitindex am Nachmittag nur kurzzeitig etwas eindämmen. Gesprächsthema am Parkett war die neue Corona-Variante Omikron. Aktien der Impfstoffhersteller BioNTech und Moderna gerieten unter Druck. Laut Moderna-Chef Stephane Bancel sind die momentan genutzten Impfstoffe vermutlich weniger wirksam gegen Omikron. Es könne zudem länger dauern, bis angepasste Vakzine in ausreichendem Umfang hergestellt werden könnten. Durch diese Wende in der Entwicklung der Pandemie dürfte die Erholung der Wirtschaft ins Stocken geraten.
📆 30.11. Leichter präsentiert sich der Euro Stoxx 50 am Dienstag im frühen Handel und unterbricht damit den Erholungsversuch vom Vortag. Gesprächsthema ist die hohe Inflation, die in Deutschland nochmal zugelegt hat. Im November lag sie bei 5,2 Prozent, der höchste Wert seit 1992. Die Verbraucherpreise werden heute auch aus anderen Räumen erwartet, u.a. aus der EU und den USA. Aus Deutschland werden heute außerdem die Arbeitsmarktdaten erwartet.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 10:12 Im Stoxx Europe 50 ersetzt der Schweizer Luxuswarenkonzern Richemont den britischen Telekomkonzern Vodafone. Die Änderung wird zum 20. Dezember 2021 wirksam.
⏲ 10:11 Der französische Luxusgüterkonzern Hermes ersetzt am 20. Dezember im EuroStoxx50 die Aktien von Universal Music. Dies teilte der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo am Mittwochabend mit.
⏲ 10:08 ThyssenKrupp will in den kommenden Jahren wieder profitabler arbeiten. "Wir arbeiten nun auch an der nächsten Phase unserer Transformation, in der wir uns zunehmend wieder den Wachstumschancen in den Geschäften widmen werden", sagte Vorstandschefin Martina Merz am Donnerstag bei einer Investorenveranstaltung in Essen. Mittelfristig wird eine um Sondereffekte bereinigte Ergebnismarge von 4 bis 6 Prozent angestrebt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag diese bei 2,3 Prozent.
⏲ 10:04 Aktien von Dürr profitieren von einer Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank. Der Anlagenbauer sei fit für die Zukunft, schrieb Analystin Katharina Werner in einer neuen Studie. Dank Batteriezell-Produktion in Europa und Industriedigitalisierung sieht sie noch mehr Dynamik.
⏲ 10:01 Nordex erhält einen Auftrag mit der Lieferung von zwölf Turbinen des Typs N133 mit einer Gesamtleistung von rund 50 Megawatt (MW) für den Windpark "Cumberhead" in Schottland. Der Auftrag beinhaltet zudem die Wartung und Instandhaltung der Anlagen über 25 Jahre.
⏲ 10:00 Ströer erwägt Berichten zufolge einen Verkauf seiner Beteiligung am Kosmetik-Onlinehändler Asambeauty. Der Werbevermarkter soll JPMorgan beauftragt haben, Optionen für das Unternehmen zu prüfen, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf informierte Kreise.
⏲ 09:58 Apple hat seine Zulieferer über eine sich abschwächende Nachfrage nach dem iPhone13 informiert. Bereits im Oktober war bekanntgeworden, dass der Konzern wegen des Chipmangels sein Produktionsziel für das iPhone 13 in diesem Jahr um rund 10 Millionen Stück reduzieren werde.
Ihre Meinung ist uns wichtig!