04:07 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 09:07 London (08:00 - 16:30) 10:07 Frankfurt (09:00 - 20:00) 17:07 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: ASMALLWORLD AG: ASMALLWORLD unterstützt Swiss Property bei der Lancierung der Kempinski Residences The Creek in den Vereinigten Arabischen Emiraten

ASMALLWORLD unterstützt Swiss Property bei der Lancierung der Kempinski Residences The Creek in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Zürich, 16.05.2022 – ASMALLWORLD-Kunde, Swiss Property UAE, hat mit Kempinski Hotels einen Vertrag zu den neuen Kempinski Residences The Creek in Dubai unterzeichnet, die voraussichtlich 2024 eröffnet werden. ASMALLWORLD hat Swiss Property UAE in den letzten 9 Monaten bei diesem Projekt beraten und bei der Aushandlung des Managementvertrags mit Kempinski eine Schlüsselrolle gespielt.

ASMALLWORLD Hospitality-Kunde Swiss Property UAE hat mit Kempinski Hotels einen Vertrag zur Eröffnung der neuen Kempinski Residences The Creek in Dubai unterzeichnet. Swiss Property wurde bei dieser Transaktion von ASMALLWORLD beraten und hat eine wichtige Rolle bei der Aushandlung des Managementvertrags zwischen den beiden Parteien gespielt.

Die neuen Kempinski Residences The Creek werden über 285 elegante Apartments mit einem bis vier Schlafzimmern verfügen, und einen spektakulären Blick auf eine der wenigen Naturlandschaften der VAE verfügen. Das in Al Jaddaf am Ufer des Dubai Creek gelegene Projekt umfasst zwei markante Gebäude, welche an die schroffen Formationen eines Wadis erinnern, sowie grosszügige, für Familien geeignete Aussenbereiche und malerische Aussicht auf die Skyline von Dubai und Ras Al Khor Naturschutzgebiet.

Die Wohnungen werden umgeben sein von gepflegten Gärten, schattigen Pavillons, Spielbereichen für Kinder, einem Swimmingpool, Padel-Tennis-, Beachvolleyball- und Basketballplätzen sowie reichlich Platz für andere Freizeitaktivitäten im Freien. Im Inneren werden die Eigentümer Zugang zu einem grosszügigen Fitnessstudio mit Blick auf die umliegenden Gärten haben, sowie ein privates Kino und ein Clubhaus nutzen können, welches als Drehscheibe für die Nachbarschaft fungieren wird.

Die Apartments in den Kempinski Residences The Creek werden voraussichtlich ab Ende 2024 bezugsbereit sein. Weitere Informationen über The Kempinski Residences The Creek, Dubai, finden Sie auf der offiziellen Website:

https://www.kempinski.com/en/hotels/press-room/mindful-living-in-dubai-kempinski-to-manage-luxurious-residences/

Diese Pressemitteilung und weitere Informationen finden Sie unter www.asmallworldag.com.

Über Swiss Property

Swiss Property wurde als Boutique-Immobilienentwickler gegründet und verwendet einen einzigartigen Ansatz, um erstklassige, moderne Immobilienobjekte mit ausgewogener Harmonie von Design, Kunst, Raffinesse und Technik zu schaffen. Swiss Property begleitet den gesamten Lebenszyklus jeden Projekts, von der strategischen Grundstücksakquisition über die Gestaltung, Planung und den Bau bis hin zu Marketing und Verkauf. Das Unternehmen wurde 2014 gegründet und gilt seitdem als innovativer Boutique-Immobilienentwickler, der für jedes Objekt eine einzigartige Mischung aus Design-Know-how, Marktreife und modernem Bewusstsein bringt.

Über Kempinski

Kempinski Hotels wurde 1897 gegründet und ist Europas älteste Luxushotelgruppe. Kempinskis reiches Erbe an vorzüglichem, persönlichem Service und hervorragender Gastfreundschaft wird durch die Exklusivität und Individualität seiner Hotels ergänzt. Heute betreibt die Kempinski-Gruppe 81 Hotels und Residenzen in 34 Ländern und hat derzeit weltweit mehr als 26 prestigeträchtige Projekte in der Entwicklung.

Jedes Fünf-Sterne-Hotel spiegelt die Stärke und den Erfolg der Marke Kempinski wider, ohne ihr Erbe aus den Augen zu verlieren; Jedes Hotel garantiert die Qualität, die Gäste von Kempinski erwarten, und nimmt gleichzeitig die kulturellen Traditionen seines Standorts auf. Das Portfolio umfasst historische Wahrzeichen, preisgekrönte urbane Lifestyle-Hotels, herausragende Resorts und prestigeträchtige Residenzen.

Kempinski ist Gründungsmitglied der Global Hotel Alliance (GHA), der weltweit größten Allianz unabhängiger Hotelmarken. www.kempinski.com www.ghadiscovery.com

Die ASMALLWORLD Gruppe

ASMALLWORLD ist die weltweit führende Travel & Lifestyle Community.

Basierend auf dem Social Network ‘ASMALLWORLD’, betreibt das Unternehmen ein digitales Travel & Lifestyle Ecosystem, welches Mitglieder inspiriert, besser zu reisen, mehr zu erleben und neue Kontakte zu knüpfen.

ASMALLWORLD-Mitglieder nutzen die ASMALLWORLD App und Website, um Inspiration für Reisen und Lifestyle einholen, Hotels zu buchen, andere Mitglieder kennenlernen und von einer Vielzahl an Reiseprivilegen zu profitieren.

Mitglieder haben ebenfalls die Möglichkeit, sich auf über 1’000 ASMALLWORLD-Events pro Jahr zu treffen. Die Events reichen dabei von lokalen Get-Togethers in den Grossstädten dieser Welt, bis hin zu Wochenend-Events in Saint-Tropez oder Gstaad.

Neben dem ASMALLWORLD Social Network, zählen folgende Firmen ebenfalls zum ASMALLWORLD Travel & Lifestyle Ecosystem:

ASMALLWORLD Collection, eine Online-Hotelbuchungsplattform, welche sich auf die besten Hotels der Welt spezialisiert und es Kunden erlaubt, kostenlos in den Genuss von einzigartigen Zusatzleistungen zu kommen

ASMALLWORLD Private, ein Luxus-Reisebüro, welches personalisierte Reiseberatung und Reisearrangements anbietet

ASW Hospitality, eine Hospitality-Consulting Firma, welche Eigentümern hilft, den Wert ihrer Objekte in jeder Phase des Lifecycles zu steigern, inklusive Akquisition, Entwicklung, Betreiben und Verkauf

First Class & More, ein Smart Luxury Travel Service, der es Mitgliedern ermöglicht, in den Genuss von Luxusreisen zu Insiderpreisen zu kommen.

The World's Finest Clubs, der weltweit führende Nightlife-Concierge, welcher Mitgliedern VIP-Zugang zu den exklusivsten Nachtclubs der Welt bietet.

Zusätzliche Informationen finden sie auf unseren Webseiten:

www.asmallworldag.com

www.asw.com

www.asmallworldcollection.com

www.asmallworldprivate.com

www.first-class-and-more.de

www.first-class-and-more.com

www.finestclubs.com

www.asmallworldhospitality.com

www.north-island.com

Kontakt:

ASMALLWORLD AG

Jan V. Luescher, CEO

Seidengasse 20

CH-8001 Zurich

info@asmallworldag.com

Hinweis

Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen können "zukunftsgerichtete Aussagen" darstellen. Solche sind beispielsweise an der Verwendung der Worte "können", "werden", "sollten", "planen", "erwarten", "antizipieren", "schätzen", "glauben", "beabsichtigen", "projizieren", "Ziel", "anstreben" oder "anvisieren" oder der Verneinung dieser Worte oder vergleichbarer Ausdrücke erkennbar.

Zukunftsgerichtete Aussagen sind mit einer Reihe von bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren verbunden, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Aktivitäten, Leistungen oder Errungenschaften des Emittenten oder seiner Branche erheblich von den zukünftigen Ergebnissen, Aktivitäten, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden.

Der Emittent verpflichtet sich nicht, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen.


mehr Marktberichte

📆 01.07. Am Freitag schloss der Dax nach einigen Richtungswechseln mit einem Plus von 0,23 Prozent bei 12.813,03 Punkten. Im Wochenverlauf hatte der deutsche Leitindex 0,8 Prozent nachgegeben. Am Donnerstag endete das von Krieg, Zins- und Rezessionsängsten geprägte erste Halbjahr an der Börse, und die Bilanz fiel mehr als enttäuschend aus. Der Dax hatte in den Monaten Januar bis Juni 19,5 Prozent eingebüßt. Noch düsterer sah es an der Wall Street aus, an der es Kursverluste von bis zu 30 Prozent gegeben hatte. Auch am vergangenen Handelstag richtete sich der Blick auf wieder auf die Verbraucherpreise. Die Inflationsrate in der Eurozone erreichte mit 8,6 Prozent einen neuen Rekordstand. Experten hatten hier einen etwas niedrigeren Wert erwartet.
📆 01.07. Im frühen Handel muss der Euro Stoxx 50 am Freitag weitere Verluste hinnehmen. Inflations- und Zinssorgen, Rezessionsängste, all dies treibt die Anleger aus den Aktien. Kurz sah es danach aus, als wenn sich der europäische Auswahlindex erholen könnte, er bildete eine doppelten Boden aus, ein Zeichen für eine Gegenbewegung. Die jüngsten Verlusten könnten dies allerdings wieder zunichte machen, er bewegt sich deutlich auf das jüngste Zwischentief zu. Im weiteren Handelsverlauf schauen die Anleger auf die Inflationsdaten aus der Eurozone. Außerdem auf die Barometer für die Stimmung der deutschen und europäischen Einkaufsmanager.
📆 01.07. Nach deutlichen Kursverlusten der letzten beiden Tage ist der Dax am Freitag mit weiteren Verlusten in den frühen Handel gestartet. Zuletzt hatten Zins- und Inflationssorgen belastet, freilich auch Rezessionsängste. Charttechnisch sieht es düster aus, der Abwärtstrend nimmt wieder an Dynamik zu, der deutsche Leitindex bildet weiter tiefere Tiefs aus. Im weiteren Handelsverlauf schauen die Anleger auf die Inflationsdaten aus der Eurozone. Außerdem auf die Barometer für die Stimmung der deutschen und europäischen Einkaufsmanager.
📆 01.07. Deutlich abwärts ging es für den Nikkei 225 am Freitag. Experten begründeten das Kursminus mit den globalen Wirtschaftsaussichten. Aber auch die heimischen Daten sorgten für Unmut. Aus dem "Tanken"-Konjunkturbericht geht hervor, dass sich die Stimmung in der heimischen Industrie überraschend deutlich eingetrübt hat. Ursächlich hierfür waren die pandemiebedingten Werksschließungen im chinesischen Shanghai und die daraus resultierenden Lieferengpässe. Der japanische Leitindex gab um 1,73 Prozent auf 25.935,62 Punkte nach.
📆 30.06. Nach dem schwachen Mittwoch ging es für den Dax am Donnerstag wieder deutlich bergab. Die Angst vor einer Rezession sowie die Sorge vor einer anhaltenden Inflation sorgten zuletzt für die miese Stimmung am Markt. Der Aktienindex gab um 1,69 Prozent auf 12.783,77 Punkte nach. Aus charttechnischer Sicht nimmt die Abwärtsdynamik zu, der deutsche Leitindex verliert die 13.000 Punkte aktuell aus den Augen, auch die 12.700 Punkte wurden zwischenzeitlich unterschritten. Ein Ausbruch nach unten aus dem Trendkanal, der sich zwischen dem Hoch bei 16.270 Punkten und dem Tief bei 13.380 Punkten zeichnen lässt, ist aktuell nicht unwahrscheinlich.
📆 29.06. Deutlich abwärts ging es für den Dax am Mittwoch. Im Vormittagshandel begründeten Marktteilnehmer die Verluste mit den anstehenden deutschen Inflationsdaten. Hier wurde mit einer weiteren Erhöhung gerechnet. Die am Nachmittag veröffentlichte Teuerungsrate sank aber überraschend auf 7,6 Prozent. Die Dax-Verluste wurden daraufhin kurz reduziert, dann aber wieder ausgeweitet. Der deutsche Leitindex gab um 1,73 Prozent auf 13.003,35 Punkte nach, womit die Marke von 13.000 Punkten knapp gehalten wurde.
📆 28.06. Der Dax ging am Dienstag mit einem leichten Gewinn Prozent aus dem Handel. Zwar bestimmten Rezessionsängste nach wie vor das Marktgeschehen. Unterstützung lieferten laut Händlern aber Lockerungen der strengen Quarantäneregeln gegen Corona in China. Aufhorchen ließ allerdings die Europäische Zentralbank EZB. EZB-Chefin Lagarde zufolge sind auch schnellere und größere Zinserhöhungen als bisher geplant denkbar, wenn sich die Teuerung weiter beschleunigen sollte. Sorgen bereitete auch ein erneuter Anstieg bei den Ölpreisen. Experten sprachen von einer weiteren Verknappung des Angebots im Zusammenhang mit einem Rückgang der Ölexporte in Libyen. Vor dem Hintergrund der Lockerungen in China waren Luftfahrtaktien gefragt.

mehr Kurzmeldungen

📆 01.07. Jenoptik trennt sich von seiner Militärtechniksparte mit rund 700 Beschäftigten. Wie der Technologie-Konzern mitteilte, sei der Verkauf, der bereits im November 2021 angekündigt wurde, nun perfekt. Die Sparte geht an den Finanzinvestor Star Capital Partnership. Jenoptik will sich auf sein Kerngeschäft mit optischen Komponenten, Lasern und Industrieausrüstungen konzentrieren.
📆 01.07. Die jüngsten Verluste bei Siemens Energy machen dem Großaktionär Siemens zu schaffen. Wie Siemens mitteilte, werde eine Sonderabschreibung das Ergebnis nach Steuern im dritten Quartal bis Ende Juni mit etwa 2,8 Milliarden Euro belasten. Der Mischkonzern ist mit 35 Prozent an Siemens Energy beteiligt.
📆 01.07. Micron Technology schaut pessimistisch auf das laufende vierte Quartal. Grund für die düsteren Aussichten sieht der US-Chiphersteller in den Lockdowns in China und der Zurückhaltung der Verbraucher aufgrund des Ukraine-Kriegs. Wie Micron Technology mitteilte, werde der bereinigte Umsatz bei 7,2 Milliarden Dollar plus oder minus 400 Millionen Dollar liegen. Analysten hatten durchschnittlich mit mehr als neun Milliarden Dollar gerechnet. Im dritten Quartal hatte der US-Konzern den Umsatz um 16,4 Prozent auf 8,64 Milliarden Dollar gesteigert.
📆 28.06. Angeblich erwägt die Kryptobörse FTX die Übernahme es Online-Brokers Robinhood Markets. Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertrauten Personen berichtet, berate FTX intern, ob ein Erwerb möglich sei. Robinhood habe bisher allerdingsnoch kein offizielles Angebot erhalten und lehnte bisher einen Kommentar ab.
📆 28.06. Nike hat im vierten Quartal weniger verdient. Dies lag insbesondere an den Corona-Lockdowns in China. In den Monaten März bis Ende Mail sank der Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ca. fünf Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. Der Umsatz sank um ein Prozent auf 122 Milliarden Dollar. Analysten waren dennoch positiv überrascht, sie hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet.
📆 28.06. Aktuellen Medienberichten zufolge will Siemens Healthineers eigene Aktien zurückkaufen. Der Medizintechnikkonzern will hierzu bis zu 250 Millionen Euro in die Hand nehmen. Mit dem Geld sollen bis zu neun Millionen Stückaktien für aktienbasierte Vergütungs- oder Belegschaftsaktienprogramme erworben werden. Diesen Mittwoch soll das Rückkaufprogramm beginnen und bis zum 20. Januar dauern.
📆 27.06. Adler Real Estate übernimmt von Mutterkonzern Adler Group ein Bestandsportfolio von Wohnimmobilien in Berlin. Wie Adler Real Estate mitteilte, umfasst das Portfolio 1400 Wohneinheiten und hat nach der letzten, vom Immobiliendienstleister CBRE per 31. März 2022 erstellten Bewertung, einen Marktwert von 326 Millionen Euro.
Ihre Meinung ist uns wichtig!