07:15 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 12:15 London (08:00 - 16:30) 13:15 Frankfurt (09:00 - 20:00) 21:15 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Drägerwerk AG & Co. KGaA: Im dritten Quartal lagen Umsatz und EBIT unter dem starken Vorjahresniveau. Insgesamt starke Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten. Ausblick bestätigt.

Draegerwerk ST.A.O.N.

Draegerwerk ST.A.O.N. 51,80 EUR Tendenz des Kurses -2,08%

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 MAR

Drägerwerk AG & Co. KGaA: Im dritten Quartal lagen Umsatz und EBIT unter dem starken Vorjahresniveau. Insgesamt starke Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten. Ausblick bestätigt.

Lübeck, 14. Oktober 2021

Die Geschäftsentwicklung von Dräger lag im dritten Quartal 2021 bei Umsatz und Ergebnis deutlich unter den starken Vorjahreswerten. Auf Basis von vorläufigen Geschäftszahlen, lag der Umsatz des Konzerns mit rund 770 Mio. Euro währungsbereinigt -11,8 Prozent (nominal -10,8 Prozent) unter dem Vorjahresniveau (3. Quartal 2020: 862,5 Mio. Euro). Das erwirtschaftete EBIT im dritten Quartal lag mit rund 48 Mio. Euro ebenfalls deutlich unter dem Wert des Vorjahres (3. Quartal 2020: 126,7 Mio. Euro). Ursächlich hierfür war der geringere Umsatz im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und die geringere Bruttomarge von rund 46,9 Prozent (Q3 2020: 48,2 Prozent). Zugleich belasteten höhere Funktionskosten das Ergebnis.

In den ersten neun Monaten beläuft sich somit der Umsatz auf rund 2.403 Mio. Euro, was einem währungsbereinigten Anstieg um 6,3 Prozent (nominal 4,9 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresniveau entspricht (9 Monate 2020: 2.290,9 Mio. Euro). Das EBIT lag bei rund 257 Mio. Euro und damit über dem Vorjahresniveau (9 Monate 2020: 228,3 Mio. Euro).

Der Auftragseingang im dritten Quartal mit rund 760 Mio. Euro entwickelte sich im Vorfeld des typischerweise saisonal starken vierten Quartals erfreulich. Allerdings ist durch Materialknappheit bei elektronischen Komponenten das Risiko in der Lieferkette gestiegen. Die Unternehmensleitung erwartet daher unverändert für den Dräger-Konzern nach dem Rekordjahr 2020 für das laufende Geschäftsjahr einen währungsbereinigten Umsatzrückgang zwischen -2,0 und -6,0 Prozent und eine EBIT-Marge zwischen 8,0 und 11,0 Prozent. Dräger geht davon aus, dass sich die pandemiebedingte Nachfrage normalisieren wird und rechnet nicht mit einer vergleichbaren Nachfrage im kommenden Jahr.

Dräger wird die vollständigen Ergebnisse für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres am 28. Oktober 2021 veröffentlichen.

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53-55

23558 Lübeck, Deutschland

www.draeger.com

Investor Relations:

Thomas Fischler

Tel. +49 451 882-2685

thomas.fischler@draeger.com

Corporate Communications:

Melanie Kamann

Tel. +49 451 882-3998

melanie.kamann@draeger.com

Disclaimer

Diese Mitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Dräger-Konzerns. Diese zukunftsbezogenen Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen und sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt worden. Hinsichtlich solcher zukunftsbezogenen Aussagen kann keine Garantie und keine Haftung für den Eintritt der genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse übernommen werden. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten Risiken und Unwägbarkeiten, die sich dem Einfluss des Unternehmens entziehen und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Unbeschadet rechtlicher Bestimmungen zur Korrektur von Prognosen übernehmen wir keine Verpflichtung, die in dieser Meldung gemachten zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren. Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen (inkl. alternative Leistungskennzahlen) finden Sie auf unserer Website www.draeger.com unter Investoren / Kennzahlendefinitionen.

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53-55

23542 Lübeck

Deutschland

Telefon: +49 (0)451 882-0

Fax: +49 (0)451 882-2080

E-Mail: info@draeger.com

Internet: www.draeger.com

ISIN: DE0005550602, DE 000 555 063 6, DE 000 555 071 9

WKN: 555060, 555063 Vorzüge, 555071 Genussschein D

Indizes: SDAX

Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover; Freiverkehr in Stuttgart, Tradegate Exchange

Ende der Mitteilung


mehr Marktberichte

⏲ 09:48 Deutliche Verluste gibt es zum Start in den Donnerstagshandel. Der DAX büßte bis 9:45 h 1,06 Prozent auf 15.308,46 Punkte ein. Am Vorabend musste die Wall Street ebenfalls Kursabschläge hinnehmen. Zuvor war im laufenden Handel bekanntgeworden, dass die Corona-Variante Omikron die USA erreicht hatte.
📆 01.12. Der Dax setzte am Mittwoch wieder zu einem Erholungsversuch an, nachdem es am Dienstag wieder kräftig nach unten ging. Die Aussgen des Vakzine-Herstellers Moderna, wonach man davon ausgeht, dass die aktuellen Impfstoffe weniger gegen die neue Corona-Variante Omikron wirkt, verunsicherte erneut. Die Äußerungen von BioNTech-Chef Ugur Sahin über die Wirksamkeit des Corona-Vakzins von BioNTech/Pfizer beruhigte am Mittwoch. Auch die mögliche Zulassung eines Corona-Medikaments des US-Pharmakonzerns Merck in den USA kam am Markt gut an. Der deutsche Leitindex legte um 2,47 Prozent auf 15.472,67 Punkte zu.
📆 01.12. Die Börse Tokio verbuchte am Donnerstag leichte Kursaufschläge. Der Nikkei 225 verbesserte sich um 0,41 Prozent auf einen Stand von 29.935,62 Punkten. Stützend wirkten Daten zum Verarbeitenden Gewerbe, welches sich im November besser als erwartet entwickelt hat.
📆 01.12. Nach den Vortagsverlusten setzt der Auswahlindex der Eurozone am Donnerstagmorgen zur Erholung an. Er zieht bis 9:56 h um einen vollen Prozentpunkt auf 4.103,73 Punkte an. Ein Blick nach Übersee zeigt ein uneinheitliches Bild. Während die Börse Tokio von einer besser als erwarteten Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im November profitierte, schloss die Börse New York im Minus. Dort verunsicherten Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, denen zufolge die Inflation in den USA anhalten können, was die US-Währungshüter wiederum zu einer schnelleren Korrektur ihrer Geldpolitik nötigen könnte. Daneben trübten die Aussagen von Moderna, laut denen das Corona-Vakzin des Biotech-Konzerns gegen die Covid-19-Mutante Omikron von geringerer Wirkung sei. Aus den USA gibt es aber auch positives zu berichten. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt die Zulassung des von Merck entwickelten Covid-19-Medikaments, welches schwere Infektionsverläufe bei Risiko-Patienten spürbar reduzieren soll. Eine Zustimmung der FDA gilt als wahrscheinlich.
📆 01.12. Nach den Verlusten vom Vortag, startet der deutsche Leitindex im frühen Handel am Donnerstag einen Erholungsversuch. Eine Dreiviertelstunde nach Börsenbeginn notiert er 0,77 Prozent höher bei 15.216,66 Punkten. Marktbeobachtern zufolge nutzen Anleger die Gunst der Stunde zum Wiedereinstieg. Ein Blick nach Übersee zeigt ein uneinheitliches Bild. Während die Börse Tokio von einer besser als erwarteten Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im November profitierte, schloss die Börse New York im Minus. Dort verunsicherten Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, denen zufolge die Inflation in den USA anhalten können, was die US-Währungshüter wiederum zu einer schnelleren Korrektur ihrer Geldpolitik nötigen könnte. Daneben trübten die Aussagen von Moderna, laut denen das Corona-Vakzin des Biotech-Konzerns gegen die Covid-19-Mutante Omikron von geringerer Wirkung sei. Aus den USA gibt es aber auch positives zu berichten. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt die Zulassung des von Merck entwickelten Covid-19-Medikaments, welches schwere Infektionsverläufe bei Risiko-Patienten spürbar reduzieren soll. Eine Zustimmung der FDA gilt als wahrscheinlich.
📆 30.11. Nach dem stabilen Wochenstart ging es am deutschen Aktienmarkt am Dienstag zunächst wieder abwärts. Der Dax schloss mit einem Minus von 1,18 Prozent bei 15.100,13 Punkten. Seine Verluste konnte der Leitindex am Nachmittag nur kurzzeitig etwas eindämmen. Gesprächsthema am Parkett war die neue Corona-Variante Omikron. Aktien der Impfstoffhersteller BioNTech und Moderna gerieten unter Druck. Laut Moderna-Chef Stephane Bancel sind die momentan genutzten Impfstoffe vermutlich weniger wirksam gegen Omikron. Es könne zudem länger dauern, bis angepasste Vakzine in ausreichendem Umfang hergestellt werden könnten. Durch diese Wende in der Entwicklung der Pandemie dürfte die Erholung der Wirtschaft ins Stocken geraten.
📆 30.11. Leichter präsentiert sich der Euro Stoxx 50 am Dienstag im frühen Handel und unterbricht damit den Erholungsversuch vom Vortag. Gesprächsthema ist die hohe Inflation, die in Deutschland nochmal zugelegt hat. Im November lag sie bei 5,2 Prozent, der höchste Wert seit 1992. Die Verbraucherpreise werden heute auch aus anderen Räumen erwartet, u.a. aus der EU und den USA. Aus Deutschland werden heute außerdem die Arbeitsmarktdaten erwartet.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 10:12 Im Stoxx Europe 50 ersetzt der Schweizer Luxuswarenkonzern Richemont den britischen Telekomkonzern Vodafone. Die Änderung wird zum 20. Dezember 2021 wirksam.
⏲ 10:11 Der französische Luxusgüterkonzern Hermes ersetzt am 20. Dezember im EuroStoxx50 die Aktien von Universal Music. Dies teilte der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo am Mittwochabend mit.
⏲ 10:08 ThyssenKrupp will in den kommenden Jahren wieder profitabler arbeiten. "Wir arbeiten nun auch an der nächsten Phase unserer Transformation, in der wir uns zunehmend wieder den Wachstumschancen in den Geschäften widmen werden", sagte Vorstandschefin Martina Merz am Donnerstag bei einer Investorenveranstaltung in Essen. Mittelfristig wird eine um Sondereffekte bereinigte Ergebnismarge von 4 bis 6 Prozent angestrebt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag diese bei 2,3 Prozent.
⏲ 10:04 Aktien von Dürr profitieren von einer Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank. Der Anlagenbauer sei fit für die Zukunft, schrieb Analystin Katharina Werner in einer neuen Studie. Dank Batteriezell-Produktion in Europa und Industriedigitalisierung sieht sie noch mehr Dynamik.
⏲ 10:01 Nordex erhält einen Auftrag mit der Lieferung von zwölf Turbinen des Typs N133 mit einer Gesamtleistung von rund 50 Megawatt (MW) für den Windpark "Cumberhead" in Schottland. Der Auftrag beinhaltet zudem die Wartung und Instandhaltung der Anlagen über 25 Jahre.
⏲ 10:00 Ströer erwägt Berichten zufolge einen Verkauf seiner Beteiligung am Kosmetik-Onlinehändler Asambeauty. Der Werbevermarkter soll JPMorgan beauftragt haben, Optionen für das Unternehmen zu prüfen, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf informierte Kreise.
⏲ 09:58 Apple hat seine Zulieferer über eine sich abschwächende Nachfrage nach dem iPhone13 informiert. Bereits im Oktober war bekanntgeworden, dass der Konzern wegen des Chipmangels sein Produktionsziel für das iPhone 13 in diesem Jahr um rund 10 Millionen Stück reduzieren werde.
Ihre Meinung ist uns wichtig!