13:50 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 18:50 London (08:00 - 16:30) 19:50 Frankfurt (09:00 - 20:00) 02:50 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Dürr AG: Dürr-Konzern hebt Jahresprognose an und ist beim Auftragseingang auf Rekordkurs

Duerr AG

Duerr AG 39,82 EUR Tendenz des Kurses -2,11%

Dürr-Konzern hebt Jahresprognose an und ist beim Auftragseingang auf Rekordkurs

Dürr AG - WKN 556520 / ISIN DE0005565204

Bietigheim-Bissingen, 26. Juli 2021 - Der Dürr-Konzern hebt seine Prognose für Auftragseingang, Umsatz, Ergebnis und Free Cashflow im Jahr 2021 an. Hintergrund sind die sehr dynamische Entwicklung des Auftragseingangs im ersten Halbjahr sowie die weiterhin guten Perspektiven. Nach aktueller Einschätzung des Vorstands wird der Auftragseingang im Jahr 2021 voraussichtlich auf das Rekordniveau von 4.000 bis 4.200 Mio. € steigen (bisherige Prognose 3.600 bis 3.900). Der Umsatz soll aus heutiger Sicht 3.600 bis 3.800 Mio. € erreichen (bisher 3.450 bis 3.650). Die Prognose für die operative EBIT-Marge wurde auf 5,0 bis 6,0 % angehoben (bisher 4,2 bis 5,2) und der Free Cashflow soll 50 bis 100 Mio. € erreichen (bisher -50 bis 0). Ausschlaggebend für die Anhebung der Prognose ist vor allem die sehr gute Geschäftsentwicklung bei HOMAG (Woodworking Machinery and Systems). Sie trug stark dazu bei, dass der Dürr-Konzern im ersten Halbjahr nach vorläufigen Zahlen einen Rekordauftragseingang von 2.110,9 Mio. € erzielte.

Im zweiten Quartal verzeichnete der Dürr-Konzern eine weiter zunehmende Geschäftsdynamik. Auch das Ergebnis hat sich weiter verbessert. Dies resultierte vor allem aus dem anhaltend starken Service-Geschäft und den Effizienz- und Kapazitätsmaßnahmen des Vorjahres. Die operative EBIT-Marge erreichte im ersten Halbjahr 4,8 % und übertraf im zweiten Quartal mit 5,9 % den Zielkorridor für das Gesamtjahr. Der Free Cashflow stieg im ersten Halbjahr auf 72,8 Mio. € und ist geprägt von soliden Anzahlungen im Zuge des hohen Auftragseingangs. Die Umsatzentwicklung war mit 1.632,8 Mio. € noch verhalten, zog im zweiten Quartal aber bereits etwas an (843,0 Mio. €). Im weiteren Jahresverlauf ist mit weiteren deutlichen Verbesserungen zu rechnen. Dafür spricht unter anderem der Rekordauftragsbestand von 3.175,1 Mio. €.

Wichtigster Wachstums- und Ergebnistreiber war im ersten Halbjahr die HOMAG Group mit einem Rekordauftragseingang von 886,7 Mio. € und einer operativen EBIT-Marge von 6,0 % beziehungsweise 7,5 % im zweiten Quartal. Die Jahresprognose für HOMAG wurde erhöht und beträgt nun 1.550 bis 1.650 Mio. € beim Auftragseingang (bisher 1.170 bis 1.270), 1.250 bis 1.400 Mio. € beim Umsatz (bisher 1.120 bis 1.220) sowie 6,0 bis 7,0 % bei der operativen EBIT-Marge (bisher 4,0 bis 5,0).

Der hohe Auftragseingang bei HOMAG basiert auf einem neuen Investitionszyklus im Geschäft mit Möbelherstellern sowie der stark gestiegenen Nachfrage nach Produktionstechnik für Holzhäuser. Auch im Automotive-Geschäft des Dürr-Konzerns setzte sich der Erholungskurs mit einem steigenden Auftragseingang im zweiten Quartal fort.

Neben HOMAG wird voraussichtlich auch die Division Measuring and Process Systems (Auswuchttechnik) ein höheres Ergebnis erzielen als geplant. Dort führten unter anderem die Effizienzmaßnahmen des Jahres 2020 zu einer deutlichen Ertragswende und einer operativen EBIT-Marge von 8,1 % im zweiten Quartal. Im Gesamtjahr 2021 wird für Measuring and Process Systems nun eine Ausweitung der operativen EBIT-Marge auf 7,0 bis 8,0 % erwartet (bisher 4,8 bis 5,8).

Im zweiten Quartal konnten auch alle weiteren Divisions das operative EBIT deutlich gegenüber dem Auftaktquartal verbessern. Bei Paint and Final Assembly Systems sowie Application Technology resultierte dies aus den plangemäß umgesetzten Effizienz- und Kapazitätsmaßnahmen und einer insgesamt verbesserten Auslastung infolge des deutlich gestiegenen Auftragseingangs. Auch die Division Clean Technology Systems entwickelte sich erwartungsgemäß. Daher werden die Jahresprognosen für diese drei Divisions bestätigt.

Ziele für 2022 und 2023

Für 2022 erwartet der Vorstand, dass Umsatz und operative EBIT-Marge das Vorkrisenniveau des Jahres 2019 (3.921,5 Mio. € und 6,7 %) übertreffen werden. Das mittelfristige Ziel einer EBIT-Marge von mindestens 8 % (nach Sondereffekten) soll 2023 oder spätestens 2024 erreicht werden.

Der vollständige Finanzbericht für das erste Halbjahr 2021 wird wie angekündigt am 5. August 2021 veröffentlicht. Ein Conference Call für Investoren und Pressevertreter mit dem Vorstand findet am 27. Juli um 14:00 Uhr (MESZ) statt. Der bereits für 5. August angekündigte Conference Call entfällt.

Prognose Dürr-Konzern 2021

Ist 2020 Bisherige Prognose 2021 Neue Prognose 2021 (26. Juli 2021)

Auftragseingang Mio. € 3.283,2 3.600 bis 3.900 4.000 bis 4.200

Umsatz Mio. € 3.324,8 3.450 bis 3.650 3.600 bis 3.800

EBIT-Marge % 0,3 3,3 bis 4,3 4,1 bis 5,1

EBIT-Marge vor Sondereffekten % 3,0 4,2 bis 5,2 5,0 bis 6,0

Ergebnis nach Steuern Mio. € -13,9 40 bis 90 70 bis 120

ROCE % 1,1 9 bis 13 12 bis 16

Free Cashflow Mio. € 110,7 -50 bis 0 50 bis 100

Nettofinanzstatus (31.12) Mio. € -49,0 -225 bis -175 -175 bis -125

Investitionen (ohne Akquisitionen) Mio. € 76,4 2,5 bis 3,5 %

des Umsatzes 2,5 bis 3,5 %

des Umsatzes

1. Halbjahr und 2. Quartal 2021 (vorläufig)

Dürr-Konzern

in Mio. € H1 2021 H1 2020 Veränderung Q2 2021 Q2 2020 Veränderung

Auftragseingang 2.110,9 1.483,0 42,3 % 1.078,7 644,8 67,3 %

Auftragsbestand (30.6.) 3.175,1 2.478,8 28,1 % 3.175,1 2.478,8 28,1 %

Umsatz 1.632,8 1.615,2 1,1 % 843,0 772,6 9,1 %

Bruttoergebnis1 381,1 295,6 28,9 % 203,0 118,7 71,0 %

F&E-Kosten 59,1 54,7 8,0 % 30,4 26,6 14,2 %

EBITDA 121,2 63,4 91,2 % 67,7 11,6 481,1 %

EBIT 62,0 6,6 841,0 % 37,9 -16,4 -

EBIT vor Sondereffekten2 78,8 23,7 232,6 % 49,6 -8,9 -

Ergebnis nach Steuern 31,7 -3,0 - 23,2 -16,3 -

Bruttomarge1 in % 23,3 18,3 +5,0 %-Pkte. 24,1 15,4 +8,7 %-Pkte.

EBIT-Marge in % 3,8 0,4 +3,4 %-Pkte. 4,5 -2,1 +6,6 %-Pkte.

EBIT-Marge vor Sondereffekten2 in % 4,8 1,5 +3,4 %-Pkte. 5,9 -1,2 +7,0 %-Pkte.

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 140,1 106,0 32,2 % 48,2 37,3 29,4 %

Free Cashflow 72,8 44,3 64,1 % 7,0 -1,5 -

Investitionen (ohne Akquisitionen) 44,0 37,2 18,1 % 24,6 17,6 39,6 %

Bilanzsumme (30.6.) 3.975,3 3.811,1 4,3 % 3.975,3 3.811,1 4,3 %

Eigenkapital (einschl. nicht beherrschende Anteile) (30.6.) 928,9 956,1 -2,9 % 928,9 956,1 -2,9 %

Eigenkapitalquote (30.6.) (in %) 23,4 25,1 -1,7 %-Pkte. 23,4 25,1 -1,7 %-Pkte.

ROCE3 (in %) 11,5 1,2 +10,3 %-Pkte. 14,1 -6,0 +20,1 %-Pkte.

Nettofinanzstatus (30.6.) -119,9 -120,9 +0,8 % -119,9 -120,9 +0,8 %

Net Working Capital (30.6.) 387,2 410,1 -5,6 % 387,2 410,1 -5,6 %

Mitarbeiter (30.6.) 17.114 16.283 5,1 % 17.114 16.283 5,1 %

Paint and Final Assembly Systems

in Mio. € H1 2021 H1 2020 Veränderung Q2 2021 Q2 2020 Veränderung

Auftragseingang 658,0 490,2 34,2 % 356,9 240,3 48,5 %

Umsatz 488,3 574,6 -15,0 % 241,1 277,4 -13,1 %

EBIT 8,6 14,2 -39,8 % 4,0 3,7 7,4 %

Mitarbeiter (30.6.) 4.923 4.428 11,2 % 4.923 4.428 11,2 %

Application Technology

in Mio. € H1 2021 H1 2020 Veränderung Q2 2021 Q2 2020 Veränderung

Auftragseingang 251,2 193,7 29,7 % 122,1 77,0 58,7 %

Umsatz 218,3 218,6 -0,1 % 111,8 97,2 15,0 %

EBIT 13,9 -1,1 - 7,6 -6,7 -

Mitarbeiter (30.6.) 2.025 2.228 -9,1 % 2.025 2.228 -9,1 %

Clean Technology Systems

in Mio. € H1 2021 H1 2020 Veränderung Q2 2021 Q2 2020 Veränderung

Auftragseingang 207,1 215,9 -4,1 % 105,6 107,1 -1,4 %

Umsatz 172,3 178,1 -3,3 % 91,2 95,8 -4,8 %

EBIT 4,0 -1,1 - 2,6 0,2 1.452,1 %

Mitarbeiter (30.6.) 1.373 1.375 -0,1 % 1.373 1.375 -0,1 %

Measuring and Process Systems

in Mio. € H1 2021 H1 2020 Veränderung Q2 2021 Q2 2020 Veränderung

Auftragseingang 107,9 90,0 19,9 % 55,4 28,9 91,8 %

Umsatz 96,5 92,5 4,3 % 50,4 40,4 24,9 %

EBIT 6,9 -4,6 - 3,9 -3,1 -

Mitarbeiter (30.6.) 1.394 1.476 -5,6 % 1.394 1.476 -5,6 %

Woodworking Machinery and Systems

in Mio. € H1 2021 H1 2020 Veränderung Q2 2021 Q2 2020 Veränderung

Auftragseingang 886,7 493,2 79,8 % 438,6 191,5 129,0 %

Umsatz 657,4 551,5 19,2 % 348,5 261,9 33,1 %

EBIT 33,0 3,5 849,9 % 21,8 -9,0 -

Mitarbeiter (30.6.) 7.113 6.498 9,5 % 7.113 6.498 9,5 %

1 Seit dem Geschäftsjahr 2021 werden Wertberichtigungen und Ausbuchungen von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und vertraglichen Vermögenswerten in den Umsatzkosten ausgewiesen, zuvor waren sie in den Vertriebskosten enthalten. Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurden die entsprechenden Vorjahreswerte im Vergleich zum Vorjahresausweis geringfügig angepasst.

2 Sondereffekte: H1 2021: -16,9 Mio. € (davon Kaufpreisallokationseffekte: -11,8 Mio. €), H1 2020: -17,1 Mio. €

3 annualisiert

_______________________________________________________________

Kontakt:

Dürr AG

Andreas Schaller / Mathias Christen

Corporate Communications & Investor Relations

Telefon +49 7142 78-1785 / -1381

Fax +49 7142 78-1716

E-Mail corpcom@durr.com

Der Dürr-Konzern ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung / Industrie 4.0. Seine Produkte, Systeme und Services ermöglichen hocheffiziente und ressourcenschonende Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Der Dürr-Konzern beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie Chemie, Pharma, Medizintechnik und Holzbearbeitung. Im Jahr 2020 erzielte er einen Umsatz von 3,32 Mrd. €. Das Unternehmen beschäftigt 17.000 Mitarbeiter und verfügt über 121 Standorte in 33 Ländern. Seit Februar 2021 ist auch der mehrheitlich übernommene Automatisierungsspezialist Teamtechnik Teil des Konzerns. Der Dürr-Konzern agiert mit den drei Marken Dürr, Schenck und HOMAG sowie mit fünf Divisions am Markt:

- Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien sowie Endmontage-, Prüf- und Befülltechnik für die Automobilindustrie, Montage- und Prüfsysteme für Medizinprodukte

- Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen

- Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Schallschutzsysteme und Beschichtungsanlagen für Batterieelektroden

- Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen und Diagnosetechnik

- Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie

Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind - wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld - stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen der Dürr AG, insbesondere im Abschnitt "Risiken" des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrundeliegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen des Dürr-Konzerns wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "ausgehen", "rechnen mit", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" und "vorhersagen" oder an ähnlichen Begriffen. Die Dürr AG übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.

Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Dürr-Konzerns nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzern-abschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den von der Dürr AG verwendeten alternativen Leistungs-kennzahlen finden Sie im Finanzglossar auf der Webseite (Technik- und Finanzglossar - Dürr (durr-group.com).


mehr Marktberichte

⏲ 17:59 Krachend abwärts ging es am deutschen Aktienmarkt zum Wochenbeginn. Am ersten Handelstag des auf 40 Werte aufgestockten Dax schloss der Leitindex mit einem deutlichen Kursverlust von 2,31 Prozent bei 15.132,06 Punkten. So schwach notierte das heimische Börsenbarometer zuletzt Anfang Mai. Die sich zuspitzende Krise um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande ließ Anleger in Scharen aus den Aktienmärkten flüchten. Das hochverschuldete Unternehmen steht kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. Die Furcht vor einer weiteren Immobilienkrise greift nun um sich und weckt Erinnerungen an die Pleite der US-Bank Lehman Brothers im Jahr 2008, auf die eine weltweite Finanzmarktkrise folgte. Aktien von Banken gehörten zu den größten Verlieren des Tages.
⏲ 09:44 Mit hohen verlusten geht der Auswahlindex der Eurozone im frühen Handel am Montag an den Start. Er büßt bis 9:25 h 1,79 Proent auf 4.056,81 Punkte ein. Marktbeobachter begründen dies mit den schwachen Vorgaben der US-Börsen und der Börse Hong Kong. An den US-Börsen war es die Furcht vor Steuererhöhungen für Unternehmen, die die Anleger zum Verkauf bewegte. In Hong Kong drückte einmal mehr der hochverschuldete Immobilienkonzern Evergrande auf die Stimmung der Investoren. Ein Rettung durch die Regierung in Peking scheint immer unwahrscheinlicher.
⏲ 09:40 In tiefrot präsentiert sich der DAX am Montagmorgen. Bis 9:25 h bricht er um 1,94 Prozent auf 15.189,44 Punkte ein. Händler verweisen auf die schwachen Vorgaben der US-Börsen und der Börse Hong Kong. An den US-Börsen war es die Furcht vor Steuererhöhungen für Unternehmen, die die Anleger zum Verkauf bewegte. In Hong Kong drückte einmal mehr der hochverschuldete Immobilienkonzern Evergrande auf die Stimmung der Investoren. Ein Rettung durch die Regierung in Peking scheint immer unwahrscheinlicher. Abseits der aktuellen Lage, beginnt für den deutschen Leitindex eine neue Ära. Ab heute sind sich nicht mehr 30, sondern 40 Titel im deutschen Oberhaus vertreten. Bei den Aufsteigern handelt es sich um Airbus, Brenntag, HelloFresh, Porsche, Puma, Qiagen, Sartorius, Siemens Healthineers, Symrise und Zalando.
⏲ 09:19 In Tokio blieben die Börsentore am Montag feiertagsbedingt (Tag der Ehrung der Alten) geschlossen. Der Nikkei 225 verharrte damit auf seine Kurs vom Freitag. bei 30.500,05 Punkten.
📆 17.09. Am großen Verfallstag, auch als Hexensabbat bekannt, tat sich der deutsche Leitindex schwer. Mit Aufschlägen in den Handel gestartet, ging es zur Mittagszeit abwärts. Ein Versuch, sich dagegen aufzubäumen, wurde am Nachmittag durch die Eröffnung an den US-Börsen, wo die wichtigsten Indizes sich in rot präsentierten, unterbunden. Der Blick richtete sich auch nach China, mit der Frage, wie sich die Delta-Variante weiter auf die Konjunktur im Land auswirkt. Der DAX büßte 1,03 Prozent auf 15.490,17 Punkte ein. Gestern schloss das wichtigste deutsche Börsenbarometer das letzte Mal in seiner alten Zusammensetzung von 30 Aktien. Ab kommenden Montag wird es auf 40 Werte aufgestockt. Es ziehen Airbus, Siemens Healthineers, HelloFresh, Porsche, Puma, Symrise, Zalando, Sartorius, Brenntag und Qiagen ein.
📆 17.09. Freundlich ist der Dax am Freitag in den frühen Handel gestartet. Für mehr als gewöhnlich schwankende Kurse dürfte der heutige Hexensabbat sorgen, der große Verfallstag an den Terminmärkten. Im Blick behalten die Anleger außerdem die Entwicklung um den schuldunbelasteten chinesischen Immobilienkonzern Evergrande.
📆 17.09. Der Nikkei 225 hat sich am Freitag mit Gewinnen aus dem Handel verabschiedet. Fundamentale Nachrichten, die das Kursplus begründeten, gab es nicht. Viel mehr bleiben die Sorgen um das globale Wirtschaftswachstum im Fokus der Anleger. Der japanische Leitindex legte dennoch um 0,58 Prozent auf 30.500,05 Punkte zu.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 10:00 BMW hat Stellung zu einer Forderung der Deutschen Umwelthilfe bezogen. Die Organisation, die sich für Umwelt- Natur- und Verbraucherschutz einsetzt, fordert vom Münchener Automobilkonzern eine Unterlassungerklärung, ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zu verkaufen. Die Münchener haben die Forderung abgelehnt und darauf verwiesen, dass nur ein demokratisch legitimiertes Parlament Klimaziele vorgeben darf.
⏲ 09:55 Papiere der Deutschen Lufthansa finden sich im laufenden Handel an der Spitze im MDAX wieder. Im Xetra-Handel legen sie bis 9:47 h mit 3,11 Prozent einen kräftigen Sprung nach oben hin. Die Kölner Fluggesellschaft gab gestern bekannt, neue Aktien mit einem Gesamtvolumen von 2,14 Mrd. Euro ausgeben zu wollen. Die Einnahmen sollen dazu genutzt werden, die Staatshilfen in Höhe von rund 2,5 Mrd. Euro, die der Konzern in der Corona-Pandemie erhalten hat, zurückzuzahlen. Im Oktober sollen 1,5 Mrd. Euro, bis Ende des Jahres der Rest der Summe zurückgezahlt werden.
📆 17.09. Infineon hat im österreichischen Villach ein neues Werk eröffnet. Die Fabrik, welche 1,6 Milliarden Euro gekostet hat, wird die Produktion offiziell um 13.30 Uhr starteten. Tatsächlich hat die Fertigung bereits im August begonnen.
📆 17.09. Kanäle, die Facebook der Querdenker-Bewegung zuordnet, hat der Social Media-Konzern nun gelöscht. Wie Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher erklärte, sei dies weltweit die erste gezielte Aktion, die sich gegen eine Gruppierung richte, die eine koordinierte Schädigung der Gesellschaft hervorrufe.
📆 16.09. Netflix will den deutschsprachigen Markt weiter ausbauen. Dafür sollen laut dem US-Videostreamingdienst rund 500 Mio. Euro in lokale Filme, Serien und Shows aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fließen. Auch eine Zusammenarbeit mit lokalen Produzenten sei geplant.
📆 16.09. Die Aktie der Vitesco Technologies Group wird seit heute u.a. an der Börse Frankfurt gehandelt. Der auf Antriebstechnik spezialisierte Regensburger Automobilzulieferer hat sich von der Muttergesellschaft Continental AG abgespalten. Die Aktionäre des Hannoveraner Automobilzulieferers erhalten für je fünf Anteilsscheine eine Aktie von Vitesco. Bedingt durch die Abspaltung wird der deutsche Leitindex DAX für einen Tag mit 31 anstatt 30 Wertpapieren geführt.
📆 15.09. Beiersdorf begeht heute die Grundsteinlegung für sein neues Werk in Leipzig-Seehausen. Der Konsumgüterhersteller aus Hamburg rechnet mit Kosten in Höhe von 220 Mio. Euro. Das Werk soll zum Start 200 Arbeitsplätze bieten. Dazu soll sich ein Verteilzentrum mit weiteren 400 Arbeitsplätzen gesellen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!