15:20 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 20:20 London (08:00 - 16:30) 21:20 Frankfurt (09:00 - 20:00) 04:20 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: HBM Healthcare Investments AG: HBM Healthcare Investments erzielt im Geschäftsjahr 2020/2021 einen Jahresgewinn von CHF 756 Millionen; Erhöhung der beantragten Barausschüttung auf total CHF 12.50 je Aktie

HBM Healthcare Investments erzielt im Geschäftsjahr 2020/2021 einen Jahresgewinn von CHF 756 Millionen; Erhöhung der beantragten Barausschüttung auf total CHF 12.50 je Aktie - Medienmitteilung inkl. Jahresrechnung (PDF)

Zug, 7. Mai 2021

HBM Healthcare Investments erzielte im Geschäftsjahr 2020/2021 mit CHF 756 Millionen den höchsten Gewinn seit Gründung vor zwanzig Jahren. Der innere Wert je Aktie (NAV) stieg im Berichtsjahr um mehr als die Hälfte an (+52 Prozent); die HBMN-Aktien rentierten mit 79 Prozent.

Hauptgewinntreiber waren Börsengänge und Übernahmen aus dem Portfolio der privaten Unternehmen. Damit stellt die Gesellschaft im Jubiläumsjahr den Erfolg ihrer Investitionsstrategie eindrücklich unter Beweis. Insgesamt investierte HBM Healthcare Investments in zwanzig Jahren rund CHF 2 Milliarden in mehr als 160 private Unternehmen und unterstützte so die Entwicklung zahlreicher medizinischer Innovationen.

Der Verwaltungsrat beantragt aufgrund des guten Geschäftsgangs eine deutlich höhere Barausschüttung von insgesamt CHF 12.50 je Aktie in Form einer Nennwertrückzahlung. Davon entfallen CHF 9.50 auf die ordentliche Auszahlung (bisher CHF 7.70) und CHF 3.00 auf eine einmalige Jubiläumszahlung.

Rekordgewinn von CHF 756 Millionen

Mit CHF 756 Millionen erzielte HBM Healthcare Investments im Geschäftsjahr 2020/2021 den höchsten Gewinn seit ihrer Gründung. Der innere Wert je Aktie (NAV) stieg im Berichtsjahr um 52 Prozent. Die Aktionäre erzielten einschliesslich Ausschüttung gar eine Rendite von 79 Prozent.

Die privaten Unternehmen (einschliesslich der börsenkotierten Unternehmen, die aus dem Portfolio der privaten Unternehmen stammen) legten insgesamt um CHF 662 Millionen zu. Der Mehrwert resultierte hauptsächlich aus den zwölf Börsengängen (BioAtla CHF 94 Millionen, Harmony Biosciences CHF 79 Millionen, Cathay Biotech CHF 76 Millionen, ALX Oncology CHF 49 Millionen, Instil Bio CHF 36 Millionen, Übrige CHF 76 Millionen) und den sieben Unternehmensverkäufen im Berichtsjahr (Viela Bio, Forbius und Corvidia je CHF 22 Millionen, Übrige CHF 18 Millionen). Die Summe der übrigen Neubewertungsgewinne belief sich auf CHF 168 Millionen. Davon entfallen CHF 123 Millionen auf Marktpreisveränderungen kotierter Titel (SpringWorks CHF 49 Millionen, Pacira BioSciences CHF 30 Millionen, Übrige CHF 44 Millionen) und CHF 45 Millionen auf Wertanpassungen bei privaten Unternehmen im Rahmen der Bewertungsrichtlinien. Darin enthalten sind Wertberichtigungen von CHF 16 Millionen, welche bei einigen kleineren Investitionen aufgrund von unzureichenden Studienergebnissen vorgenommen wurden.

Der Wert der Fondsinvestitionen stieg um CHF 49 Millionen. Dazu trugen hauptsächlich zwei Fonds bei: HBM Genomics (CHF 23 Millionen, primär durch den Börsengang von Seer) und 6 Dimensions Capital (CHF 19 Millionen, verschiedene Börsengänge und Übernahme von Viela Bio).

Aus dem Portfolio der börsenkotierten Unternehmen resultierte ein Wertzuwachs von CHF 276 Millionen. Der grösste Beitrag in Höhe von CHF 68 Millionen stammt aus der Übernahme von Immunomedics durch Gilead. Weitere positive Wertentwicklungen verzeichneten Argenx mit CHF 38 Millionen und Rocket Pharmaceuticals und Biohaven Pharmaceuticals mit je CHF 21 Millionen.

Die Absicherungspositionen für Markt- und Fremdwährungsrisiken belasteten das Ergebnis mit CHF 57 Millionen bzw. CHF 12 Millionen. Aus den übrigen Vermögenswerten resultiert eine Wertminderung von netto CHF 1 Million.

Die Verwaltungsgebühren von CHF 26 Millionen stehen im Einklang mit dem Anstieg des Nettovermögens und der Marktkapitalisierung. Aufgrund der im Berichtsjahr erzielten hohen Wertsteigerung über die High Water Mark ist eine erfolgsabhängige Entschädigung von CHF 121 Millionen an den Investitionsberater und eine variable Vergütung von CHF 8 Millionen an den Verwaltungsrat fällig. Die übrigen Administrationskosten und der Finanzaufwand liegen stabil bei insgesamt unter CHF 6 Millionen.

Nettovermögen übersteigt CHF 2 Milliarden

Das Nettovermögen stieg im Berichtsjahr um CHF 0.7 Milliarden auf CHF 2.15 Milliarden an. Das investierte Gesamtvermögen von CHF 2.4 Milliarden1) ist zu 18 Prozent in private Unternehmen, 9 Prozent in Fonds, 58 Prozent in börsenkotierte Unternehmen und 1 Prozent in übrige Aktiven investiert. Rund zwei Drittel der börsenkotierten Unternehmen stammen aus dem Portfolio der privaten Unternehmen. Der Anteil der flüssigen Mittel1) beläuft sich auf 14 Prozent des Nettovermögens.

Die Marktabsicherung wurde im ersten Kalenderquartal reduziert und entspricht per Ende März rund 7 Prozent des Portfolios der börsenkotierten Unternehmen. Der Umfang der Währungsabsicherung des US-Dollars gegenüber dem Schweizer Franken beträgt rund 53 Prozent.

CHF 270 Millionen in private Unternehmen investiert

HBM Healthcare Investments investierte im Berichtsjahr CHF 211 Millionen in 24 neue private Unternehmen. Davon sind CHF 176 Millionen einbezahlt und CHF 35 Millionen sind als Investitionsverpflichtungen verbucht. Weitere CHF 59 Millionen wurden als Folgefinanzierungen an bestehende private Unternehmen überwiesen.

Im zurückliegenden ersten Kalenderquartal 2021 wurden sechs Neuinvestitionen in private Unternehmen getätigt:

IO Biotech mit Sitz in Kopenhagen, Dänemark, erhielt eine Investitionszusage von EUR 20 Millionen (EUR 8 Millionen einbezahlt). Das Unternehmen verfügt über eine Pipeline von Immuntherapien zur Behandlung von Krebserkrankungen.

Mineralys Therapeutics in Philadelphia, USA, erhielt eine Zusage über USD 10 Millionen (USD 6.7 Millionen einbezahlt). Mineralys testet einen Wirkstoff zur Behandlung von Bluthochdruck in Phase II der klinischen Entwicklung.

Weitere Investitionsbeträge von je USD 5 bis 7.5 Millionen gingen an die Unternehmen Visen Pharmaceuticals (Entwicklung und Vermarktung der endokrinologischen Therapien für seltene Krankheiten von Ascendis Pharma in China); eGenesis Bio (Gen-Editierungstechnologie im Bereich der Xenotransplantation); Pyxis Oncology (Portfolio von potenten Biologika für schwer zu behandelnde Krebsarten) und FogPharma (Entwicklungsplattform auf Grundlage von zellpenetrierenden Miniproteinen (CPMPs) für innovative Krebsmedikamente).

Betreffend der in den vorhergehenden Quartalen getätigten Neuinvestitionen wird auf die entsprechenden Quartalsberichte verwiesen.

Nebst den direkten Investitionen wurden im Berichtsjahr neue Investitionsverpflichtungen für zwei primär in China tätige Fonds gesprochen: USD 25 Millionen gehen an 120 Capital (ehemals 6 Dimensions Capital) und USD 15 Millionen an C-Bridge Healthcare Fund V.

Deutliche Erhöhung der Barausschüttung auf CHF 12.50 je Aktie

Das sehr gute Geschäftsergebnis und der positive Ausblick erlauben eine deutliche Erhöhung der Barausschüttung. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vor, die ordentliche Auszahlung um knapp einen Viertel, von bisher CHF 7.70 auf neu CHF 9.50 je Aktie zu erhöhen.

Zusätzlich sollen die Aktionäre in den Genuss einer einmaligen Jubiläumszahlung von CHF 3.00 kommen. Die beantragte Auszahlung beläuft sich somit auf insgesamt CHF 12.50 je Aktie in Form einer verrechnungssteuerfreien Nennwertrückzahlung.

Ausblick

Das sorgfältig zusammengestellte Portfolio von HBM Healthcare Investments ist sehr gut ausbalanciert und setzt sich bei den grösseren Investitionen aus Qualitätsunternehmen zusammen, die in ihren Bereichen hervorragend positioniert sind. Diese Unternehmen sind damit interessante Kandidaten für eine Übernahme, können aber auch eigenständig bestehen und erheblichen Mehrwert schaffen.

Zusätzlich hält die Gesellschaft kleinere Investitionen in vielversprechenden Unternehmen in früheren Entwicklungsphasen mit entsprechend hohem Wertschöpfungspotenzial. Diese Investitionen werden eng verfolgt und über Zeit aufgestockt, sofern deren Potenzial weiterhin als intakt eingeschätzt wird.

Im vergangenen Geschäftsjahr wurde das Portfolio mit einer Vielzahl interessanter Neuinvestitionen ergänzt.

Der fundamentale Ausblick auf den Gesundheitssektor ist weiterhin ungetrübt. Die Innovationskraft der Unternehmen und der in vielen Bereichen nach wie vor ungedeckte medizinische Bedarf bieten zahlreiche attraktive Investitionsgelegenheiten. Das Umfeld für Finanzierungen, Börsengänge und Firmenübernahmen schätzt die Gesellschaft unverändert als gut ein. Dies alles begünstigt die Investitionsstrategie von HBM Healthcare Investments und dürfte damit auch in den kommenden Jahren zu entsprechendem Mehrwert führen.

Im Anhang zu dieser Medienmitteilung befindet sich die Bilanz und Erfolgsrechnungnach IFRS, die Angaben zum Portfolio sowie eine Übersicht zur konsolidierten Finanzlage inklusive einer Überleitung zur IFRS-Jahresrechnung. Der detaillierte Geschäftsbericht wird am 27. Mai 2021 veröffentlicht und kann ab diesem Datum auf der Webseite der Gesellschaft abgerufen werden.

1) Nach Abzug der Verbindlichkeit aus Marktabsicherungen in Höhe von CHF 0.1 Milliarden.

Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Dr. Andreas Wicki, +41 41 710 75 77, or at andreas.wicki@hbmhealthcare.com.

Profil der HBM Healthcare Investments AG

HBM Healthcare Investments investiert im Sektor Gesundheit. Die Gesellschaft hält und bewirtschaftet ein internationales Portfolio erfolgversprechender Unternehmen in den Bereichen Humanmedizin, Biotechnologie, Medizinaltechnik und Diagnostik sowie verwandten Gebieten. Die Hauptprodukte vieler dieser Unternehmen sind in fortgeschrittener Entwicklung oder bereits am Markt eingeführt. Die Portfoliounternehmen werden eng begleitet und in ihrer strategischen Ausrichtung aktiv unterstützt. HBM Healthcare Investments ist dadurch eine interessante Anlagealternative zu Investitionen in grosse Pharma- und Biotechnologieunternehmen. HBM Healthcare Investments wird von einem internationalen Aktionariat getragen und ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (Symbol: HBMN).

Disclaimer

Die Veröffentlichung dient ausschliesslich Informationszwecken und stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf oder zur Zeichnung von Effekten dar. Diese Medienmitteilung stellt keinen Prospekt im Sinne von Art. 35ff FIDLEG oder Wertpapierprospekt im Sinne des deutschen Wertpapierprospektgesetzes dar. Diese Medienmitteilung sowie die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur Weitergabe in die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) bzw. innerhalb der USA bestimmt und dürfen nicht an U.S.-amerikanische Personen (einschliesslich juristischer Personen) sowie an Publikationen mit einer allgemeinen Verbreitung in den USA verteilt oder weitergeleitet werden. Diese Medienmitteilung ist kein Angebot bzw. keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in den USA. Die Wertpapiere der HBM Healthcare Investments AG wurden nicht gemäss den Vorschriften der U.S. amerikanischen Wertpapiergesetze registriert und dürfen ohne eine vorherige Registrierung bzw. ohne das Vorliegen einer Ausnahmeregelung von der Registrierungsverpflichtung nicht in den USA oder an U.S.-amerikanische Personen verkauft, zum Kauf angeboten oder geliefert werden. Einige der zitierten Informationen stammen aus externen Quellen, die HBM als zuverlässig erachtet. HBM kann die Angemessenheit, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit solcher Daten und Informationen, die von Dritten erhalten wurden, nicht garantieren oder dafür verantwortlich oder haftbar gemacht werden. Diese Daten können sich mit den Marktbedingungen ändern.

HBM Healthcare Investments AG

Bundesplatz 1 CH-6300 Zug | Tel: +41 41 710 75 77 | Fax: +41 41 710 75 78 | info@hbmhealthcare.com

www.hbmhealthcare.com


mehr Marktberichte

📆 18.06. Der Euro Stoxx 50 präsentiert sich am Freitag im frühen Handel wenig verändert. Heute ist Hexensabbat, also der große Verfallstag an den Terminbörsen. Dies dürfte im Verlauf des Handelstages für Bewegung sorgen. Ansonsten ist heute die Nachrichtenlage eher dünn.
📆 18.06. Kaum verändert ist der Dax am Freitag in den frühen Handel gestartet. Heute ist Hexensabbat, also der große Verfallstag an den Terminbörsen. Dies dürfte im Verlauf des Handelstages für Bewegung sorgen. Ansonsten ist heute die Nachrichtenlage eher dünn.
📆 18.06. Mit leichten Verlusten ging der Nikkei 225 am Freitag aus dem Handel. Die Meldung der japanischen Notenbank, die Konjunkturhilfen für die von der Pandemie geplante Wirtschaft um sechs Monate zu verlängern, half wenig. Die Verunsicherung darüber, dass die US-Notenbank die Zinswende früher einleitet als erwartet, verunsichert die Anleger in Japan. Der dortige Leitindex gab um 0,19 Prozent auf 28.964,08 Punkte nach.
📆 17.06. Auch am Donnerstag pendelte der Dax um seinen Vortagsschluss herum. Die Ankündigung der Fed, die Zinssätze früher als erwartet zu erhöhen, hatte nicht die dramatische Auswirkung auf die Aktienmärkte wie befürchtet. Im Jahr 2023 sieht die US-Notenbank zwei Zinserhöhungen vor. Aktuell wird sie allerdings an ihrer Zinspolitik festhalten. Der Leitzins wird in einer Bandbreite zwischen 0,00 und 0,25 Prozent bleiben und die monatlichen Anleihekäufe von 120 Milliarden Dollar werden fortgesetzt. Der Dax gab leicht um 0,11 Prozent auf 15.727,67 Punkte nach.
📆 17.06. An der Börse Tokio sind die Anleger im Donnerstagshandel mit Verlusten in den Feierabend geschickt worden. Der japanische Leitindex fiel um 0,93 Prozent auf 29.018,33 Punkte zurück. Ausschlaggebend waren die Aussagen der US-Notenbank Fed vom Vortag. Diese beließ den US-Leitzinssatz unverändert und teilte mit, an ihrer lockeren Geldpolitik, die u.a. monatliche Anleihenkäufe in Wert von 120 Mrd. US-Dollar vorsieht, weiter festhalten zu wollen. Anders als bisher, denke sie jedoch intensiver darüber nach, ihre Geldpolitik früher als bisher geplant, zurückzuschrauben. Dies könnte auch gleich zwei mögliche Zinserhöhungen um jeweils einen halben Prozentpunkt im Jahr 2023 beinhalten, so die Währungshüter.
📆 17.06. Im frühen Handel am Donnerstag gibt der Auswahlindex der Eurozone bis 9:31 h um 0,16 Prozent auf 4.145,01 Punkte nach. Damit hält sich die Reaktion auf die Pressekonferenz der US-Notenbank Fed am Vortag in Grenzen. Diese belässt den US-Leitzinssatz unverändert in der Spanne von 0 bis 0,25 Prozentpunkten und hält an ihrer lockeren Geldpolitik, die u.a. monatliche Anleihenkäufe in Wert von 120 Mrd. US-Dollar vorsieht, fest. Anders als bisher, denke sie jedoch intensiver darüber nach, ihre Geldpolitik früher als bisher geplant, zu straffen. Dies könnte auch gleich zwei mögliche Zinserhöhungen um jeweils einen halben Prozentpunkt im Jahr 2023 beinhalten. Bei der Inflation sieht sie für das laufende Jahr einen Anstieg auf bis zu 3,4 Prozent, die 2022 aber auf 2,2 Prozent sinken dürfte. Das Wirtschaftswachstum für 2021 hob sie von zuvor 6,5 auf 7 Prozent an.
📆 17.06. Minimal tiefer zum Vortagsschluss präsentiert sich der deutsche Leitindex am Donnerstagmorgen. Um 9:30 weist er einen Abschlag von 0,03 Prozent auf 15.706,04 Punkten aus. Damit hält sich die Reaktion auf die Pressekonferenz der US-Notenbank Fed am Vortag deutlich in Grenzen. Diese belässt den US-Leitzinssatz unverändert in der Spanne von 0 bis 0,25 Prozentpunkten und hält an ihrer lockeren Geldpolitik, die u.a. monatliche Anleihenkäufe in Wert von 120 Mrd. US-Dollar vorsieht, fest. Anders als bisher, denke sie jedoch intensiver darüber nach, ihre Geldpolitik früher als bisher geplant, zu straffen. Dies könnte auch gleich zwei mögliche Zinserhöhungen um jeweils einen halben Prozentpunkt im Jahr 2023 beinhalten. Bei der Inflation sieht sie für das laufende Jahr einen Anstieg auf bis zu 3,4 Prozent, die 2022 aber auf 2,2 Prozent sinken dürfte. Das Wirtschaftswachstum für 2021 hob sie von zuvor 6,5 auf 7 Prozent an.

mehr Kurzmeldungen

📆 18.06. Ungemach für Tesla. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hat Medienberichten zufolge Untersuchungen von 30 Unfällen mit Tesla-Fahrzeugen eingeleitet. Die zu untersuchenden Unfälle haben sich seit dem Jahr 2016 ereignet und insgesamt 10 Todesopfer gefordert. Es soll geprüft werden, inwiefern das Teslas Assistenzsystem für autonomes Fahren für die Unfälle mitverantwortlich war.
📆 18.06. Medienberichten zufolge plant Daimler etliche der ab 2024 für die Zulassung vorgesehenen neuen E-Autos schon ein Jahr früher auf die Straße zu bringen. Dies berichtet das "Manager Magazin". Mehr als die Hälfte der aktuellen Modelle sollen ab der nächsten Generation nur noch als E-Modell auf den Markt gebracht werden. Die Varianten mit Verbrennungsmotoren laufen somit schneller aus.
📆 18.06. CureVac-Chef Werner Haas sieht den Corona-Impfstoff der Tübinger zu Unrecht in der Kritik. Die nun bekanntgewordene Wirksamkeit des Vakzins von 47 Prozent ließ den Börsenkurs einbrechen. Wie Haas ausführte, sei kein anderes Vakzin an so vielen Mutanten getestet worden. Auch die Wirksamkeit der anderen Impfstoffe wäre zu diesem späten Zeitpunkt nicht so hoch wie ursprünglich angegeben.
📆 17.06. Befesa will den US-Wettbewerber American Zinc übernehmen, wie der in Luxemburg ansässige Recyclingkonzern bereits gestern Abend verkündete. Der Übernahme, die 450 Mio. US-Dollar kosten soll, wird durch eine Kapitalerhöhung und Krediten n Höhe von zu 90 Mio. Euro finanziert. Bei der Kapitalerhöhung gingen die neuen Aktien zu je 56 Euro pro Anteil über den Tisch.
📆 17.06. Brachial abwärts geht es für die Aktie von CureVac im laufenden Handel. Im Xetra-Handel bricht sie bis 10:03 h um 45,26 Prozent ein. Nachdem sich die Zulassung des Corona-Impfstoffes CVnCoV bereits verzögert hatte, hat der Tübinger Biotechnologiekonzern die nächste Negativmeldung verkündet. Wie sich in einer zweiten Zwischenanalyse gezeigt habe, zeige der Wirkstoff eine Wirksamkeit von nur 47 Prozent und verfehle damit die statistischen Ziele. Die Tübinger wollen ihre Studie jedoch fortsetzen.
📆 16.06. Zahlen zum Ende Mai abgeschlossenen vierten Quartal 2020/21 präsentierte Oracle am Montagabend. Der US-Softwarehersteller konnte mit einem starken Cloud-Geschäft punkten. Im Vergleich zum Vorjahresquartal kletterte der Umsatz um 8 Prozent auf 11,2 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn stieg im Vergleichszeitraum um 29 Prozent auf 4 Mrd. US-Dollar.
📆 16.06. Den globalen Mangel an Halbleitern bekommt Daimler einmal mehr zu spüren. Der Stuttgarter Automobilhersteller setzt daher seine Werke im Bremen und Rastatt für mindestens diese Woche auf Kurzarbeit.
Ihre Meinung ist uns wichtig!