03:34 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 08:34 London (08:00 - 16:30) 09:34 Frankfurt (09:00 - 20:00) 17:34 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: HBM Healthcare Investments AG: HBM Healthcare Investments publiziert inneren Wert je Aktie (NAV) von CHF 270.92 per 30. September 2022

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Zug, 3 Oktober 2022

Der Innere Wert je Aktie (NAV) per 30. September 2022 beläuft sich auf CHF 270.92 und liegt damit um 1.7 Prozent tiefer als zu Beginn des laufenden Geschäftsjahrs 2022/23. Im Vergleich dazu gingen der MSCI World Health Care Sector Index um 7.7 Prozent und der Nasdaq Biotechnology Index um 3.1 Prozent zurück.

Auf Grundlage des ausgewiesenen NAV erwartet HBM Healthcare Investments für das erste Halbjahr einen Verlust von CHF 34 Millionen. Das Ergebnis wurde massgeblich beinflusst durch die börsenkotierte Beteiligung an Cathay Biotech. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens an der Börse in Shanghai reduzierte sich um etwas mehr als einen Fünftel. Die im Wachstumsmarkt der synthetischen Biologie führende Cathay Biotech ist schuldenfrei, arbeitet profitabel und weist kontinuierlich steigende Umsätze und Gewinne aus. Die restlichen privaten und börsenkotierten Investitionen im Portfolio zeigten in der Summe einen positiven Wertzuwachs. Dies auch dank der vier Übernahmen von Sierra Oncology, Biohaven, Turning Point Therapeutics und jüngst ChemoCentryx aus dem Portfolio der börsenkotierten Unternehmen.

Bei den vorliegenden Zahlen handelt es sich um das vorläufige Ergebnis auf Grundlage des derzeitigen Stands der Abschlussarbeiten. Das definitive Ergebnis wird mit dem Halbjahresbericht am 21. Oktober 2022 veröffentlicht.

Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Dr. Andreas Wicki, +41 41 710 75 77, andreas.wicki@hbmhealthcare.com.


mehr Marktberichte

📆 05.12. Der Dax musste am ersten Handelstag der Woche Verluste hinnehmen. Der deutsche Leitindex gab um 0,56 Prozent nach und schloss bei 14.447,61 Punkte. Somit bleibt es dabei, der Index schafft es einfach nicht, die Marke von 14.500 nachhaltig zu überwinden, sie bleibt ein hartnäckiger Widerstand. Eine echt Trendwende hin zu einem Abwärtstrend lässt sich allerdings auch noch nicht feststellen. Schwachen Konjunkturdaten kamen aus der Eurozone. Wie Eurostat mitteilte, sanken die Einnahmen der Einzelhändler gegenüber September um 1,8 Prozent. Dies könnte jedoch positiv für den Aktienmarkt sein. Die Schwäche des Einhzelhandels könnte ein Argument für die Europäische Zentralbank (EZB) sein, die Zinserhöhungen moderat anzugehen.
📆 05.12. An der Börse Tokio zeigte sich der japanische Leitindex im laufenden Handel ohne klare Richtung. Am Ende des Tages heimste er aber noch ein leichtes Plus von 0,15 Prozent auf 27.820,40 Punkte ein. Händler verwiesen auf das Reich der Mitte. Dort erließ die Regierung am Wochenende Lockerungen in ihrer Null Covid-Politik, was wiederum auch die chinesischen Indizes beflügelte.
📆 05.12. Mit Abschlägen erföffnet der Auswahlindex der Eurozone am Montagmorgen. Um 9:31 h weist er ein Minus von 0,30 Prozent auf 3.965,95 Punkte aus. Für einen Aufwärtsschub könnten die am Wochenende in China erlassenen Lockerungen in der Null Covid-Politik der Volksrepublik sorgen. Für Aufmerksamkeit sorgt darüber hinaus eine Aussage von Frankreichs Zentralbank-Vorsitzenden Villeroy de Galhau. Er spricht sich dafür aus, den Leitzinssatz der EZB bei der kommenden Zinsanpassungen nicht mehr so hoch wie zuletzt anzuheben. Die schürt am Aktienmarkt Hoffnungen auf eine Verlangsamung der geldpolitischen Straffung der euopäischen Währungshüter. Auf Konjunkturseite stehen heute u.a. die Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und die Eurozone.
📆 05.12. Mit rotem Vorzeichen startet der deutsche Leitindex in die neue Handelswoche. Eine halbe Stunde nach Börseneröffnung notiert er 0,37 Prozent tiefer bei 14.475,46 Punkten. Für einen Aufwärtsschub könnten die am Wochenende in China erlassenen Lockerungen in der Null Covid-Politik der Volksrepublik sorgen. Für Aufmerksamkeit sorgt darüber hinaus eine Aussage von Frankreichs Zentralbank-Vorsitzenden Villeroy de Galhau. Er spricht sich dafür aus, den Leitzinssatz der EZB bei der kommenden Zinsanpassungen nicht mehr so hoch wie zuletzt anzuheben. Die schürt am Aktienmarkt Hoffnungen auf eine Verlangsamung der geldpolitischen Straffung der euopäischen Währungshüter. Auf Konjunkturseite stehen heute u.a. die Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und die Eurozone.
📆 02.12. Mit einem Plus von 0,27 Prozent schloss der Dax am Freitag bei 14.529,39 Punkten. Damit hat er sich über das Wochenende über 14.500 Punkte gerettet, die aber noch als Widerstand erhalten bleiben. Erst eine nachhaltige Überwindung dürfte für Entspannung sorgen. Deutsche Konjunkturdaten kamen nicht gut an. Die Exporte sind im Oktober um 0,6 Prozent zum Vormonat auf 133,5 Milliarden zurückgegangen. Die Importe sanken sogar um 3,7 Prozent. So stark sanken sie zuletzt im Januar. Auch die US-Arbeitsmarktdaten wurden negativ aufgenommen. Die dortige Arbeitslosenquote verharrte im November unverändert bei 3,7 Prozent. Nach Angaben des US-Arbeitsministeriums waren im November 6,011 Millionen US-Amerikaner ohne Beschäftigung.
📆 02.12. Einen leichten Rücksetzer gibt es auch beim EuroStoxx50. Der europäische Auswahlindex fällt am Freitag bis 9:12 h um 0,45 Prozent auf 3.966,69 Punke. Nachdem die Aussicht auf nicht mehr so stark steigende Zinsen in den USA die Börse freundlich gestimmt hatte, ist nun ein wenig die Luft raus. Die Aufmerksamkeit dürfte sich auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht richten.
📆 02.12. Etwas niedriger startet der Dax in den letzten Handelstag der Woche. Bis 9:20 h fällt der Leitindex um 0,13 Prozent auf 14.470,94 Punkte. Nach mehreren Wochen in Folge mit Gewinnen winkt nun ein Wochenverlust. Die Aufmerksamkeit dürfte sich auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht richten. Der deutsche Außenhandel musste im Oktober einen Rückschlag hinnehmen. Die Exporte sanken im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent. Die Einfuhren gingen um 3,7 Prozent zurück.

mehr Kurzmeldungen

📆 05.12. Die Entscheidung Elon Musks, nach dem Kauf von Twitter das Unternehmen von der Börse zu nehmen, führt zum Entzug der Kreditbewertung für den US-Kurznachrichtendienst durch die Ratingagentur Standard & Poors (S&P). Laut S&P mangele es schlicht an Informationen, um eine Bewertung abgeben zu können. Mit dem Ende der Börsennotierung ist das Unternehmen nicht mehr verpflichtet, ihre Geschäftsberichte der Öffentlichkeit vorzulegen.
📆 02.12. Lufthansa ist nach einer Studie der US-Bank JPMorgan gefragt. Die Aktien wurden mit einem Kurziel von 9,80 Euro und der Empfehlung "Overweight" aufgenommen. Die Staatshilfen wurden zurückgezahlt und der Bund ziehe sich wieder zurück, schrieb Analyst Harry Gowers. Dies ebne den Weg für Dividendenzahlungen und Übernahmeaktivitäten, hieß es weiter.
📆 02.12. Industriezulieferer Stabilus will seinen Aktionären eine höhere Dividende zahlen. Auf der ordentlichen Hauptversammlung am 15. Februar 2023 soll eine Dividende von 1,75 je Aktie vorgeschlagen werden.
📆 01.12. BMW beteiligt sich an dem US-Startup Jeti Resources. Das Unternehmen ist auf ressourcenschonende Kupfergewinnung spezialisiert. BMW tätigte die Investition über den Venture-Capital-Fonds BMW i Ventures. Finanzielle Details wurden nicht bekannt.
📆 01.12. Saleforce Vize-Konzernchef Bret Taylor tritt Ende Januar von seinem Posten zurück. Dies gab das US-Softwareunternehmen Mittwoch nach US-Börsenschluss bekannt. Firmen-Mitgründer Marc Benioff wir dann alleiniger Vorstandsvorsitzender und Verwaltungsratschef. Die Aktie notiert aktuell tiefrot. Der Ausblick auf das Schlussquartal enttäuschte ebenfalls. Salesforce rechnet mit einem Umsatzwachstum von maximal zehn Prozent. In Q3 hatte es einen Zuwachs von 14 Prozent gegeben.
📆 01.12. Nemetschek erwartet im kommenden Jahr trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds mit anhaltendem Wachstum. Vorstandschef Yves Padrines sieht Umsatzwachstum und ein operatives Ergebnis auf hohem Niveau. Der Anbieter von Bausoftware wird sein Angebot stark auf Abonnements umstellen und im kommenden Jahr eine niedrigere operative Marge erzielen. Den Wachstumstrend für Nemetschek und bei Software für das Bauwesen sieht Padrines aber ungebrochen. Der Konzern hält zudem weiter Ausschau nach Zukäufen.
📆 01.12. Airbus zahlt wegen Korruptionsvorwürfen eine Strafe von 15,8 Millionen Euro. Der Flugzeugbauer hatte sich mit französischen Behörden auf die Zahlung geeinigt, um eienr möglichen Strafverfolgung wegen Korruptionsverdacht in Libyen und Kasachstan. Bei den Fällen soll es sich um Verkäufe von Flugzeugen, Hubschraubern und Satelliten in Libyen und Kasachstan zwischen 2006 und 2011 handeln.
Ihre Meinung ist uns wichtig!