20:06 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 01:06 London (08:00 - 16:30) 02:06 Frankfurt (09:00 - 20:00) 10:06 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc hGears AG: hGears passt seine 2022 Prognose an

hGears AG

hGears AG 7,00 EUR Tendenz des Kurses +2,04%

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Schramberg, 4. Oktober 2022 - hGears AG passt seine 2022 Prognose an

Der Vorstand der hGears AG hat auf Basis aktueller Informationen und Erwartungen für die Geschäftsentwicklung im Jahresverlauf seine Prognose für das Gesamtjahr 2022 angepasst.

Die Hauptgründe für die Anpassung der Prognose sind Verschiebungen und Stornierungen von nachgefragten Volumina in verschiedenen Geschäftsbereichen, die nach Ansicht des Vorstands wahrscheinlich zu niedrigeren als den erwarteten Konzernumsatz im Jahr 2022 führen werden. Dieser erwartete niedrigere Konzernumsatz wird sich direkt auf den operativen Leverage auswirken und in Kombination mit einem Kostenanstieg aufgrund des Inflationsdrucks (für bestimmte nicht übertragbare Aufwendungen, z. B. Werkzeuge, Betriebsmittel, Handelswaren, ausgelagerte Fertigung) und den höheren Energiekosten, die teilweise nicht durch Weitergabeklauseln abgedeckt sind, das bereinigte EBITDA des Unternehmens negativ beeinflussen.

Nach Bewertung der Auswirkungen dieser Effekte und vor dem Hintergrund des anhaltend herausfordernden makroökonomischen und geopolitischen Umfelds erwartet der Vorstand der hGears AG für das Geschäftsjahr 2022 nunmehr einen Konzernumsatz von EUR 134 - 138 Mio. (2021: EUR 134,9 Mio.; bisherige Prognose: hohes einstelliges Wachstum) und ein bereinigtes EBITDA von EUR 14 - 17 Mio. (2021: EUR 22,9 Mio.; bisherige Prognose: Vorjahresniveau). Gleichzeitig erwartet der Vorstand einen Free Cashflow im negativen hohen einstelligen Bereich (bisher: negativer mittlerer einstelliger Bereich).

In einem anhaltend schwierigen und beispiellosen Umfeld wird hGears AG die operative Exzellenz in seinen Werken und Betrieben weiter vorantreiben, um Effizienzsteigerungen zu erzielen und gleichzeitig seine Kostenstrukturen weiter zu optimieren. Die Gruppe bleibt in der Lage, schnell auf die Kundennachfrage zu reagieren und setzt den Produktionsanlauf neuer Kundenprojekte fort. Das mittelfristige Umsatzziel von EUR 250 Mio., wovon EUR 150 Mio. das Geschäftsbereich e-Mobility generieren soll, bleibt unverändert.

Christian Weiz

Head of Investor Relations

hGears AG

Brambach 38

78713 Schramberg

T +49 (7422) 566 222

M +49 (1525) 4580505

Christian.Weiz@hgears.com


mehr Marktberichte

📆 30.11. Mit Gewinnen ist der Dax am Mittwoch aus dem Handel gegangen. Der deutsche Leitindex legte um 0,29 Prozent zu und schloss bei 14.397,04 Punkten. Aktuelle Inflationszahlen aus der Eurozone wurden positiv aufgenommen. Binnen Jahresfrist stiegen die Verbraucherpreise im November um 10,0 Prozent. Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Im Oktober lag der Wert noch bei 10,6 Prozent. Dies ist der erste Rückgang seit mehreren Monaten. Volkswirte hatten mit 10,4 Prozent gerechnet. Dies dürfte nun den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB) ein wenig mildern.
📆 30.11. Verhalten optimistisch starten Europas Börsen in den Handel zur Wochenmitte. Der EuroStoxx50 rückt am Mittwoch bis 9:33 h um 0,45 Prozent auf 3.952,02 Punkte vor. Im Blickpunkt stehen verschiedene Wirtschaftsdaten. Nach der rückläufigen Teuerungsrate in Deutschland wird auch für die Eurozone mit einer abschwächenden Inflation gerechnet. Am Nachmittag dürfte sich der Fokus auf Daten zur Beschäftigung im Privatsektor in den USA und zum US-Bruttoinlandsprodukt richten. Zudem steht eine Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell auf der Agenda.
📆 30.11. Der Dax ist freundlich in den Mittwochshandel gestartet. Bis 9:41 zieht der deutsche Leitindex um 0,35 Prozent auf 14.405,47 Punkte an. Im Tagesverlauf werden verschiedene Wirtschaftsdaten gemeldet. Nach der rückläufigen Teuerungsrate in Deutschland wird auch für die Eurozone mit einer abschwächenden Inflation gerechnet. Am Nachmittag dürfte sich der Fokus auf Daten zur Beschäftigung im Privatsektor in den USA und zum US-Bruttoinlandsprodukt richten. Zudem steht eine Rede von US-Notenbankchef Jerome Powell auf der Agenda
📆 30.11. Zur Wochenmitte gab der Nikkei 225 Index um 0,21 Prozent auf 27.768,99 Punkte nach. Konjunkturdaten bremsten. Die japanische Industrieproduktion war im Oktober weiter gesunken. Chinesische Einkaufsmanagerindizes für Dienstleistungen und Industrie haben sich im November weiter eingetrübt und drückten ebenfalls auf die Stimmung.
📆 29.11. Der Dax trat am Dienstag überwiegend auf der Stelle. Bis Handelsschluss gab es ein kleines Minus von 0,19 Prozent auf 14.355,45 Punkte für den deutschen Leitindex. Nachdem Unruhen in der Bevölkerung in China zum Wochenstart für Verunsicherung gesorgt hatten, rückten gestern Spekulationen über Lockerungen der chinesischen Null-Covid-Politik wieder in den Fokus. Neue Inflationsdaten aus Deutschland brachten indes kaum Bewegung an den Finanzmärkten. Der Anstieg der Verbraucherpreise hatte sich im November auf hohem Niveau etwas abgeschwächt. Nach 10,4 Prozent im Oktober lag die Teuerungsrate nun bei 10 Prozent. Wie am Nachmittag bekannt wurde, hatte sich die Stimmung von US-Verbrauchern im November eingetrübt.
📆 29.11. Nach deutlichen Verluste am Vortag ist der Euro Stoxx 50 am Dienstag mit einem Plus in den frühen Handel gestartet. Die unsichere Corona-Situation in China hatte den deutschen Leitindex am Montag noch tief ins Minus geschickt. Heute schauen die Anleger gespannt auf aktuelle Inflationsdaten aus Deutschland. Das Statistische Bundesamt wird die vorläufige Inflationsrate für November veröffentlichen.
📆 29.11. Der Dax ist am Montag freundlich in den frühen Handel gestartet. Die unsichere Corona-Situation in China hatte den deutschen Leitindex am Vortag noch tief ins Minus geschickt. Heute schauen die Anleger gespannt auf aktuelle Inflationsdaten aus Deutschland. Das Statistische Bundesamt wird die vorläufige Inflationsrate für November veröffentlichen.

mehr Kurzmeldungen

📆 30.11. United Internet klettert nach einem Analystenkommentar um knapp 4 Prozent. Die Schweizer UBS hatte die Titel von "Neutral" auf "Buy" herufgestuft. Das Kursziel wurde jedoch von 33 auf 26,50 Euro gesenkt. Deutschland sei ein guter Markt für die Telekombranche. Die Aktie sahen die Analysten inzwischen zu niedrig bewertet.
📆 30.11. Der schwedische Modekonzern H&M verbucht im Schlussquartal im Zusammenhang mit geplanten Sparmaßnahmen Belastungen in Millionenhöhe. Unternehmensangaben zufolge fallen für den Abbau von 1500 Stellen zur Reduzierung der Verwaltungskosten sowie für weitere Maßnahmen Aufwendungen von gut 800 Millionen schwedischen Kronen (73 Millionen Euro) an. Durch die Maßnahmen sollen jährlich rund 2 Milliarden Kronen eingespart werden.
📆 30.11. E.ON arbeitet beim Aufbau einer europäischen CO2-Wertschöpfungskette stärker mit dem norwegischen Unternehmen Horisont Energi zusammen. Dabei wird E.ON ab dem Jahr 2030 jährlich mehr als eine Million Tonnen bestehendes CO2 von Standorten seiner europäischen Kunden bereitstellen. Horisont Energi ist für den CO2-Transport auf dem Seeweg und die langfristige Speicherung verantwortlich.
📆 29.11. Aroundtown sieht sich auf Kurs und hat seine Jahresziele bestätigt. Der operative Gewinn stieg in den ersten neun Monaten um drei Prozent auf 274,5 Millionen Euro. Eigenen Angaben zufolge peilt der Gewerbeimmobilien-Spezialist im laufenden Jahr weiterhin einen operativen Gewinn von 350 bis 375 Millionen Euro an. Die Nettomieteinnahmen bis Ende September legten um fast 20 Prozent auf ca. 917 Millionen Euro zu. Der starke Anstieg geht vor allem auf die Übernahme von Grand City Properties zurück.
📆 29.11. Twitter-Boss Elon Musk geht Apple hart an. In mehreren Tweets attackierte er den iPhone-Hersteller. U.a. fragte er, warum Apple die Redefreiheit in Amerika hasse. Hintergrund: Apple hat nach der Twitter-Übernahme durch Musk seine Werbung auf der Plattform des Kurznachrichtendienstes weitestgehend eingestellt. Außerdem behauptet Musk, dass Apple ohne Angabe von Gründen gedroht haben soll, die Twitter-App aus dem App-Store zu entfernen. Apple hat bisher nicht auf die Vorwürfe reagiert.
📆 29.11. Die Finanzierungsgesellschaft von Daimler Truck startet nun auch in Deutschland ihr Geschäft. Nach der Abspaltung von Daimler im letzten Jahr ging Daimler Truck Financial Services zunächst in sieben Ländern an den Start. Mit Deutschland erhöht sich nun die Zahl der Länder, in denen Daimler Truck Financial Services tätig ist, auf 15.
📆 28.11. Die Adler Group bekommt mehr Geld und Zeit. Eine Gruppe von Anleihe-Gläubigern wie Blackrock und Pimco ist bereit, die für 2024 fälligen Anleihen gegen eine Erhöhung des Zinssatzes um ein Jahr zu verlängern. Zusätzliches stellen sie ein hochverzinstes Fremdkapital über 937,5 Millionen Euro zur Verfügung. Verwaltungsratschef Stefan Kirsten zeigte sich am Wochenende erleichtert und sprach von einem Befreiungsschlag.
Ihre Meinung ist uns wichtig!