23:21 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 04:21 London (08:00 - 16:30) 05:21 Frankfurt (09:00 - 20:00) 13:21 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: IGEA Pharma N.V.: GBC AG PUBLISHES INITIAL EQUITY RESEARCH REPORT WITH BUY RECOMMENDATION AND PRICE TARGET OF EUR 1.05

Release of an ad hoc announcement pursuant to Art. 53 LR

The issuer is solely responsible for the content of this announcement.

GBC AG PUBLISHES INITIAL EQUITY RESEARCH REPORT WITH BUY RECOMMENDATION AND PRICE TARGET OF EUR 1.05

Hoofddorp, the Netherlands, 25 November 2021. IGEA Pharma N.V. (SIX: IGPH) receives an analyst vote. On Monday 22nd the research house GBC AG (www.gbc-ag.de/) publishes its first coverage equity research on the Company and from now on, GBC analysts Matthias Greiffenbergerand Felix Haugg will cover the further development of Igea Pharma NV with continuous assessment.

In their study, GBC highlights how "The CBD market is growing strongly and with a focus on quality leadership and pure extraction" further stating that "IGEA Pharma's new business model should be able to occupy an attractive niche market positioning the company at the highest quality level with CBD from CO2 extraction".

In GBC's view "In the long term, significantly higher prices can probably be achieved, provided that their own brand is established" and the analyst comment that "In addition to the declared goal of becoming the quality leader, the company also plans to become the cost leader. and therefore, very high margins should be possible".

Based on the valuation model, GBC has determined a fair value of € 1.05 (CHF 1.13) per share and assign a BUY rating.

The full GBC study is available for download at www.igeapharma.nl

***

About IGEA

IGEA Pharma N.V. focuses through its Joint Venture onindustrial CO2 supercritical extraction of CBD and other valuable components from their vegetable matrices for health prevention, pharma, food&beverage and other selected industries, with an innovative early-stage commercial and highly diversifiable pipeline.The company aims to become a center of excellence on highly controlled vegetable matrices and their industrial extraction technology. On the other hand, Igea operates on preventative health-tech products and devices, commercializing an Alzheimer's prevention set (which includes 'Alz1', an at-home lab test kit to measure non-bound copper in the blood and a natural dietary supplement branded 'Alz1 Tab' designed to reduce blood heavy metals content) and expects to integrate the non-bound copper detection-based pipeline with a diabetes type II prevention set in the next future. IGEA furthermore commercializes a COVID19 rapid test for the detection of IgM and IgG SARSCoV-2 related antibodies.

IGEA is listed on the SIX Swiss Exchange (ticker IGPH) and is headquartered in Hoofddorp, the Netherlands. Find out more at www.igeapharma.nl

Contacts

Giovanna PuppodellaGherardesca, Chairman, puppo@igearesearch.com

Vincenzo Moccia, CEO, +39 340 583 09 33, moccia@igearesearch.com

Disclaimer

This document constitutes neither an offer to buy nor to subscribe securities and neither this document nor any part of it should form the basis of any investment decision in IGEA. The information contained in this press release has been carefully prepared. However, IGEA bears and assumes no liability of whatever kind for the correctness and completeness of the information provided herein. IGEA does not assume an obligation of whatever kind to update or correct information contained in this press release whether as a result of new information, future events or for other reasons. This publication may contain specific forward-looking statements and assessments or intentions concerning IGEA and its business. Such forward-looking statements are subject to known and unknown risks, uncertainties and other factors which may result in a substantial divergence between the actual results, financial situation, development, or performance of IGEA and those explicitly or implicitly presumed in these statements. Against the background of these uncertainties, readers should not rely on forward-looking statements. IGEA assumes no responsibility to update forward looking statements or to adapt them to future events or developments, except as may be required by law.

End of ad hoc announcement

Language: English

Company: IGEA Pharma N.V.

Siriusdreef 17

2123 WT Hoofddorp

Netherlands

Phone: +31 23 568 9494

E-mail: info@igearesearch.com

Internet: www.igeapharma.nl

ISIN: NL0012768675

Listed: Regulated Unofficial Market in Frankfurt; SIX Swiss Exchange

End of Announcement


mehr Marktberichte

📆 18.01. Gen Süden ging es am Dienstag am deutschen Aktienmarkt. Der Dax verlor 1,01 Prozent und beendete den Handel bei 15.772,56 Punkte. An den Märkten dominiert die Sorge vor schnellen Zinserhöhungen angesichts hoher Inflation. Dabei geriet der Ölpreis ernuet in den Blickpunkt. Am Morgen lagen die Preise bei über 87,50 Dollar auf einem Mehrjahreshoch. Hohe Energiepreise treiben die Inflation zusätzlich an. Auch ein im Januar überraschend gestiegener ZEW-Index für Konjunkturerwartungen konnte die Stimmung nicht verbessern. Die Wall Street startete nach einem Feiertag nun mit deutlichen Kursabschlägen in die Woche. In den Fokus rückte eine Übernahme. Microsoft kauft den Videospieleanbieter Activision Blizzard für fast 70 Milliarden Dollar.
📆 18.01. Im frühen Handel präsentiert sich der Euro Stoxx 50 am Dienstag leichter. Am Vortag konnte ein verhältnismäßig großes Plus von 0,7 Prozent einfahren. Langsam geht die Berichtssaison los, was die Aufmerksamkeit vieler Anleger binden dürfte. Spannend für die Investoren wird, inwiefern sich die gestiegenen Kosten und der Arbeitskräftemangel auf die Unternehmensgewinne auswirkt.
📆 18.01. Nach den leichten Gewinnen am Vortag ist der Dax am Dienstag leichter in den frühen Handel gestartet. Langsam geht die Berichtssaison los, was die Aufmerksamkeit vieler Anleger binden dürfte. Spannend für die Investoren wird, inwiefern sich die gestiegenen Kosten und der Arbeitskräftemangel auf die Unternehmensgewinne auswirkt. In Deutschland schauen heute die Börsianer auf den ZEW-Index. Experten gehen von einer Verbesserung von 29,9 auf 32 Punkte aus.
📆 18.01. Nach einem starken Auftakt ist der Nikkei 225 am Dienstag mit leichten Verlusten in den Feierabend gegangen. Vor dem Abschluss der Sitzung der japanischen Notenbank (BoJ) zeigten sich viele Anleger zurückhaltend. Die BoJ hat wie erwartet ihr Zinsziel unverändert gelassen, geht allerdings von einen höheren Inflation aus als bisher. Der japanische Leitindex gab um 0,27 Prozent auf 28.257,25 Punkte nach.
📆 17.01. In einem ruhigem Marktumfeld konnten die wichtigsten deutschen Aktienindizes zum Start in die Handelswoche leicht bis moderat zulegen. Der Dax zog am Montag um 0,32 Prozent an und schloss bei 15.933,72 Punkten. Zinssorgen und die Furcht vor möglichen Auswirkungen der Omikron-Welle waren weiterhin präsent. Aus den USA fehlten Impulse, denn die Börse blieb aufgrund des Feiertages "Martin Luther King Day" geschlossen. Positive Vorgaben kamen aus Asien. Die Börsen profitierten von einer Leitzinssenkung im Reich der Mitte. Die im TecDax notierte Aktie von Siltronic büßte 9,0 Prozent ein. Die Übernahme des Chipindustrie-Zulieferers durch den taiwanischen Rivalen GlobalWafers droht am Widerstand der Bundesregierung zu scheitern.
📆 17.01. Im frühen Handel verbucht der Euro Stoxx 50 am Montag leichte Gewinne. Die rasche Ausbreitung von Omikron sorgt allerdings für Verunsicherung. Schwache Konjunkturdaten aus China sorgen enttäuschen. Im letzten Quartal 2021 verlangsamte sich die Konjunktur im Reich der Mitte. Aus der USA kommen heute keine Impulse. Die Börsen bleiben aufgrund des Feiertages Martin Luther King Day geschlossen.
📆 17.01. Der Dax präsentiert sich am Montag mit leichten Gewinnen. Die rasche Ausbreitung von Omikron sorgt allerdings für Verunsicherung. Schwache Konjunkturdaten aus China enttäuschen. Im letzten Quartal 2021 verlangsamte sich die Konjunktur im Reich der Mitte. Aus der USA kommen heute keine Impulse. Die Börsen bleiben aufgrund des Feiertages Martin Luther King Day geschlossen.

mehr Kurzmeldungen

📆 18.01. Microsoft hat wieder zugeschlagen. Nach der Übernahme von Bethesda Softworks im März 2021, leibt sich der US-Soft- und Hardwarehersteller den nächsten Videospielentwickler und -publisher ein. Für die Summe von 68,7 Mrd. US-Dollar übernimmt der Konzern aus Redmond Activison Blizzard. Der in Santa Monica, USA, beheimatete Konzern vereint unter seinem Dach u.a Spielemarken wie ?Call of Duty?, ?Diablo?, ?World of Warcraft? und ?Overwatch?. Microsoft zufolge steige man damit zum drittgrößten Videospielanbieter der Welt auf. Nach Tencent und Sony.
📆 18.01. Microsoft hat wieder zugeschlagen. Nach der Übernahme von Bethesda Softworks im März 2021, leibt sich der US-Soft- und Hardwarehersteller den nächsten Videospielentwickler und -publisher ein. Für die Summe von 68,7 Mrd. US-Dollar übernimmt der Konzern aus Redmond Activison Blizzard. Der in Santa Monica, USA, beheimatete Konzern vereint unter seinem Dach u.a Spielemarken wie ?Call of Duty?, ?Diablo?, ?World of Warcraft? und ?Overwatch?. Microsoft zufolge steige man damit zum drittgrößten Videospielanbieter der Welt auf. Nach Tencent und Sony.
📆 18.01. Medienberichten zufolge fordert Ryanair staatliche Hilfen für die Luftfahrbranche. Wie Andreas Gruber, Chef der Ryanair-Tochter Laudamotion und Deutschland-Sprecher der irischen Airline dem Redaktionsnetzwerk Deutschland erklärte, sei es wichtig, das Wachstum für die gesamt Branche zu fördern, um die Passagiere zurückzubringen, die verloren gegangen sind.
📆 18.01. Der zur Allianz gehörende Industrieversicherer AGCS hat sein Risikobarometer veröffentlicht. Demzufolge sind Cyberangriffe aktuell die größte Gefahr für Unternehmen. Betriebsunterbrechungen, Naturkatastrophen und Pandemien folgen auf den Plätzen zwei bis vier. AGCS hat im vergangenen Herbst insgesamt 2650 Fachleute in 89 Ländern befragt.
📆 18.01. Siemens verkauft die Straßenverkehrstochter Yunex Traffic. Für die Sparte zahlt die italienische Atlantia Medienberichten zufolge 950 Millionen Euro. Yunex Traffic agiert lt. Siemens Mobility seit Juli 2021 als unabhängig geführtes Unternehmen. Das Unternehmen habe zuletzt meinen Jahresumsatz von mehr als 600 Millionen Euro erwirtschaftet und beschäftige mehr als 3000 Mitarbeiter.
📆 17.01. Nachdem die US-Regierung ihre Kartellklage gegen Meta vor Gericht bringen konnte, sehen sich nun auch viele US-Bundesstaaten wieder im Aufwind und gingen am Freitag in Berufung gegen die Entscheidung eines Richters, der ihre Klage im vergangenen Jahr abgewiesen hatte. Die Staaten wollen Meta dazu zwingen, Instagram und WhatsApp wieder abzustoßen.
📆 17.01. GlaxoSmithKline (GSK) hat das milliardenschwere Angebot von Unilever für die Konsumgütersparte abgelehnt. Grund war die Höhe des Angebots von ca. 60 Milliarden Euro, welches als zu niedrig zurückgewiesen wurde.
Ihre Meinung ist uns wichtig!