21:41 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 02:41 London (08:00 - 16:30) 03:41 Frankfurt (09:00 - 20:00) 10:41 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: KION Group veröffentlicht vorläufige Geschäftszahlen für das 2. Quartal 2020

Kion Group AG

Kion Group AG 65,80 EUR Tendenz des Kurses -0,09%

VERÖFFENTLICHUNG VON INSIDERINFORMATIONEN NACH ARTIKEL 17 DER VERORDNUNG (EU) NR. 596/2014

KION Group veröffentlicht vorläufige Geschäftszahlen für das 2. Quartal 2020

Frankfurt/Main, 13. Juli 2020

Der wertmäßige Auftragseingang der KION Group stieg im zweiten Quartal 2020 um gut 11 Prozent auf rund 2,3 Mrd. € gegenüber 2,079 Mrd. € im zweiten Quartal 2019. Einem Rückgang im Segment Industrial Trucks & Services um rund 20 Prozent stand im Segment Supply Chain Solutions eine Verdopplung des Auftragseingangs gegenüber - getrieben unter anderem durch die sehr starke Nachfrage von E-Commerce-Unternehmen. Der Markt für automatisierte Materialfluss-Lösungen blieb in fast allen wichtigen Kundenindustrien intakt und auf Wachstumskurs.

Der Konzernumsatz sank um über 16 Prozent auf fast 1,9 Mrd. € gegenüber 2,281 Mrd. € im zweiten Quartal 2019 - im Wesentlichen verursacht durch umfangreiche Lockdown-Maßnahmen in vielen geografischen Märkten des Unternehmens in den Monaten April und Mai. Das EBIT bereinigt der KION Group lag mit fast 61 Mio. € deutlich unter dem Wert im zweiten Quartal 2019 von 225 Mio. €, die EBIT-Marge bereinigt bei über 3 Prozent (Q2 2019: 9,9 Prozent). Haupttreiber des Umsatz- und Ergebnisrückgangs waren die zunehmend spürbaren Auswirkungen der weltweiten Ausbreitung der Corona-Pandemie, die im Segment Industrial Trucks & Services insbesondere in Europa zu massiven Beeinträchtigungen des operativen Geschäftsbetriebs sowohl auf der Beschaffungs- als auch der Absatzseite geführt haben. Aufgrund der strikten Ausgabendisziplin konnte im zweiten Quartal 2020 ein positiver Free Cashflow von rund 2 Mio. € erzielt werden (Q2 2019: -114 Mio. €).

Im Segment Industrial Trucks & Services (Flurförderzeuge, Lagertechnik und verbundene Dienstleistungen) wurden bei den Marken der KION Group von April bis Juni dieses Jahres gut 43.000 Neufahrzeuge bestellt. Das waren rund 23 Prozent weniger Neubestellungen als im Vorjahreszeitraum. In China zeichnet sich nach den Auswirkungen der Corona-Pandemie allerdings inzwischen wieder eine deutliche Erholung des Staplermarktes ab. Zudem zeigten zum Quartalsende auch europäische Länder erste Anzeichen einer Erholung.

Der wertmäßige Auftragseingang des Segments Industrial Trucks & Services, der auch das Servicegeschäft enthält, sank gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum um rund 20 Prozent auf knapp 1,3 Mrd. € (Q2 2019: 1,573 Mrd. €). Der Segmentumsatz ging um rund 23 Prozent auf knapp 1,3 Mrd. € (Q2 2019: 1,638 Mrd. €) zurück, vorrangig bedingt durch das Neufahrzeuggeschäft. Das EBIT bereinigt blieb trotz des deutlichen Umsatzrückgangs und der damit verbundenen Unterauslastung der Kapazitäten mit annähernd 16 Mio. € positiv (Q2 2019: 178 Mio. €). Die EBIT-Marge bereinigt betrug gut 1 Prozent (Q2 2019: 10,8 Prozent).

Das Segment Supply Chain Solutions (Lieferketten-Lösungen) erreichte im zweiten Quartal des Jahres 2020 einen wertmäßigen Rekordauftragseingang von knapp 1,1 Mrd. € - ein Plus von über 100 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2019 mit 506 Mio. €. Hierzu trugen insbesondere Großaufträge von E-Commerce-Kunden - unter anderem in Nordamerika und Europa - bei. Der Segmentumsatz lag mit rund 635 Mio. € fast genau auf dem Niveau des zweiten Quartals 2019 (Q2 2019: 642 Mio. €). Das EBIT bereinigt des Segments betrug in Q2 2020 über 50 Mio. €. Es ging aufgrund der pandemiebedingt erschwerten Rahmenbedingungen bei der Projektdurchführung und damit verbundener Ineffizienzen um rund 16 Prozent zurück (Q2 2019: 64 Mio. €). Die EBIT-Marge bereinigt belief sich somit auf solide rund 8 Prozent (Q2 2019: 9,9 Prozent).

Alle Angaben in dieser Mitteilung für das zweiten Quartal 2020 basieren auf vorläufigen Geschäftszahlen. Daher kann es zu Abweichungen gegenüber diesen Angaben in den Geschäftszahlen kommen, die im Zwischenbericht zum 30. Juni 2020 veröffentlicht werden. Dieser wird voraussichtlich am 30. Juli 2020 veröffentlicht.

Erläuterungen und Überleitungen zu verwendeten Finanzkennzahlen finden sich im Geschäftsbericht 2019 der KION GROUP AG (abrufbar unter https://www.kiongroup.com/de/Investor-Relations/Ver%C3%B6ffentlichungen/), insbesondere auf den Seiten 57 ff., 69 ff. und 80.

Kontakt Investor Relations Kontakt Presse

Antje Kelbert

Senior Manager Investor Relations

Telefon +49 (0)69 201 107 346

antje.kelbert@kiongroup.com Michael Hauger

Senior Vice President Corporate Communications

Telefon +49 (0)69 201 107 655

Mobil +49 (0)151 16 86 55 50

michael.hauger@kiongroup.com

Dana Unger

Senior Manager Investor Relations

Telefon +49 (0)69 201 107 371

dana.unger@kiongroup.com Frank Grodzki

Senior Director External Communications & Group Newsroom

Telefon +49 (0)69 201 107 496

Mobil +49 (0)151 65 26 29 16

frank.grodzki@kiongroup.com


mehr Marktberichte

📆 07.08. Der Dax verabschiedete sich am Freitag mit einem Plus von 0,66 Prozent auf 12.674,88 Punkte aus dem Handel. Die abgelaufene Woche lief mit einem Gewinn von 2,94 Prozent gut für den heimischen Leitindex. Doch in dem traditionell eher schwächeren Börsenmonat August könnte es am deutschen Aktienmarkt wieder ungemütlicher werden. Ein Thema dürfte nach wie vor der raue Ton zwischen Peking und Washington bleiben. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump das Vorhaben geäußert, im größeren Stil gegen die chinesischen Apps Tiktok und WeChat vorzugehen. Auch die steigenden Infektionszahlen in Deutschland sorgten für Beunruhigung. Dagegen hielt am Freitag die etwas stärker als erwartet ausgefallene Erholung am US-Arbeitsmarkt.
📆 07.08. Europas Börsen präsentieren sich am Freitag im frühen Handel freundlich. Die USA erhalten heute die meiste Aufmerksamkeit. Es wird immer noch über ein weiteres Corona-Hilfspaket verhandelt. Viel Zeit haben die Politiker nicht, da das aktuelle Hilfspaket bereits ausgelaufen ist. Heute wird das letzte Mal Geld an kleinere Unternehmen ausgezahlt. Im weiteren Handelsverlauf werden außerdem die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet. Aus Deutschland kommen starke Exportdaten. Die Ausfuhren wurden im Juni deutlich gesteigert.
📆 07.08. Der Dax ist am Freitag negativ in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Die USA erhalten heute die meiste Aufmerksamkeit. Es wird immer noch über ein weiteres Corona-Hilfspaket verhandelt. Viel Zeit haben die Politiker nicht, da das aktuelle Hilfspaket bereits ausgelaufen ist. Heute wird das letzte Mal Geld an kleinere Unternehmen ausgezahlt. Im weiteren Handelsverlauf werden außerdem die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet. Aus Deutschland kommen starke Exportdaten. Die Ausfuhren wurden im Juni deutlich gesteigert.
📆 07.08. Leichte Verluste verzeichnete der Nikkei 225 am letzten Handelstag der Woche. Experten verwiesen auf enttäuschende Unternehmensdaten sowie Prognosen. Außerdem hielten sich viele Anleger vor der Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten zurück. Der japanische Leitindex gab um 0,39 Prozent auf 22.329,94 Punkte nach.
📆 06.08. Trotz guter Auftragsdaten der deutschen Industrie musste der Dax am Donnerstag leichte Verluste hinnehmen. Erstmals seit Mai gab es in Deutschland wieder über 1000 Neuinfektionen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts sind Urlaubsrückkehrer und eine zunehmende Sorglosigkeit der Bevölkerung für die steigende Zahl an Neuinfektionen verantwortlich. Die Angst vor einem weiteren Lockdown wächst. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA fiel besser aus als erwartet, was die Verluste in Grenzen hielt. Der deutsche Leitindex gab um 0,54 Prozent auf 12.591,68 Punkte nach.
📆 06.08. Der EuroStoxx50 rückt am Donnerstag um 0,43 Prozent auf 3.282,49 Punkte vor. Gute Zahlen aus der Berichtssaison stützen, zudem hat sich der Auftragseingang in der deutschen Industrie überraschend stark verbesert.
📆 06.08. Der Dax zieht am Donnerstagvormittag um 0,89 Prozent auf 12.773,08 Punkte an. Für Unterstützung sorgen einige gut aufgenommene Unternehmensbilanzen. So konnten adidas und Siemens überzeugen.

mehr Kurzmeldungen

📆 07.08. T-Mobile US hat im zweiten Quartal einen deutlichen Umsatzzuwachs verzeichnet. Die Erlöse stiegen um fast 61 Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar. Die hohen Kosten aufgrund der Fusion mit Sprint und Belastungen durch die Corona-Krise wirkten sich allerdings auf den Gewinn aus, der um 88 Prozent auf 110 Millionen anbrach.
📆 07.08. Qiagen-Großaktionär Davidson Kempner, ein Hedgefonds, hat das Übernahmeangebot von Thermo Fisher abgelehnt, da er die Offerte weiterhin als zu niedrig einstuft. Thermo Fisher hatte am Dienstag erklärt, die angehobene Offerte von über 11,3 Milliarden Euro bzw. 43,00 Euro je Qiagen-Aktie sei das "beste und letzte Angebot".
📆 07.08. Im zweiten Quartal musste Uber einen weiteren hohen Verlust hinnehmen. Unterm Strich verzeichnete der weltweit größte Fahrdienstvermittler ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar. Grund für das miese Quartal war die Corona-Pandemie. Die Erlöse sanken insgesamt um 29 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Die zusätzliche Geschäft Uber Eats, ein Essen-Liederdienst, verzeichnete zwar ein starkes Wachstum, konnte die Gesamt-Bilanz allerdings nicht retten.
📆 06.08. Siemens hat den Gewinn im dritten Quartal auf auf 535 Millionen Euro halbiert. Der Auftragseingang ging um sieben Prozent auf 14,4 Milliarden zurück. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 13,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um acht Prozent auf 1,79 Milliarden Euro und übertraf die Erwartungen von Analysten.
📆 06.08. Nach tiefroten Zahlen im zweiten Quartal erwartet Sportartikelhersteller Adidas im dritten Quartal einen Betriebsgewinn zwischen 600 und 700 Millionen Euro. Einen Ausblick auf das Gesamtjahr machte das Unternehmen weiterhin nicht.
📆 05.08. Ein Rekordhoch bei über 58 Euro erreicht die Aktie von Vonovia am Mittwoch im Frühhandel. Der Immobilienkonzern hat von milliardenschweren Zukäufen im Ausland und höheren Mieteinnahmen im ersten Halbjahr 2020 profitiert. Im Gesamtjahr erwartet das Unternehmen einen operativen Gewinn (FFO) von rund 1,275 bis 1,325 Milliarden Euro.
📆 05.08. BMW meldete für das abgelaufenen Quartal einen operativen Fehlbetrag (EBIT) von 1,554 Milliarden Euro. Nach Steuern belief sich das Minus auf 212 Millionen Euro. Der Umsatz ging um 22 Prozent auf 19,973 Milliarden Euro zurück. Die Corna-Pandemie sorgt für Zurückhaltung bei Käufen von Autos. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern aber weiterhin mit schwarzen Zahlen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!