08:29 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 13:29 London (08:00 - 16:30) 14:29 Frankfurt (09:00 - 20:00) 22:29 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Kuros Biosciences AG: Kuros Biosciences reports continued increase in MagnetOs U.S. sales

Ad hoc announcement pursuant to Article 53 of the SIX listing rules

MagnetOs U.S. YTD sales increase 119% in 2021 compared to 2020

Kuros expanding MagnetOs range to increase perioperative solutions for surgeons

Schlieren (Zurich), Switzerland, 26 October 2021 - Kuros Biosciences ('Kuros' or the 'Company'), a leader in next generation bone graft technologies, today provided an update on its commercial activities. Direct sales of MagnetOs in the U.S. continued to accelerate in Q3 2021, with a year-to-date increase of 119% over the same period in 2020.

Kuros recently showcased new products in the MagnetOs range, including a new 2.5cc unit that is ideal for filling gaps in the spine during posterior cervical fusion procedures, a new formulation of MagnetOs that includes a collagen carrier, and MagnetOs Easypack Putty, a soft and moldable formulation ideal for packing into voids of the skeletal system, which has received 510(k) clearance from the U.S. Food and Drug and Administration.

The addition of new pack sizes, new formulations and new products to the MagnetOs range allows Kuros to offer a more complete portfolio of perioperative solutions to surgeons wanting the therapeutic benefits of MagnetOs bone graft.

The company has also made progress with MagnetOs in Europe this year, signing third-party stocking distributor agreements in nine new territories, including Greece which was signed this week. These agreements add to existing distributor arrangements in the UK and the Netherlands. Clinical cases have already successfully taken place in Spain, Italy, France, Switzerland, Austria, and Denmark. In the UK, the company was recently awarded a major tender to supply biologics under the 'All Wales Orthopaedic, Trauma and Joint Replacement Framework', through its UK stocking distributor, Axis Spine Limited. This adds to the existing framework in Scotland which was announced in June. In addition, MagnetOs was also successfully commercially launched in Australia in Q2.

Kuros believes it is well placed to grow its revenues and expects product sales for the full year 2021 to be well above CHF 8.0 million. Cash inflow from collaborations for the full year are expected to be up to CHF 12.0 million.

For further information, please contact:

Kuros Biosciences AG

Michael Grau

Chief Financial Officer

T: +41 44 733 47 47

E: michael.grau@kurosbio.com LifeSci Advisors

Hans Herklots

Investors

T: +41 79 598 7149

E: hherklots@lifesciadvisors.com

About MagnetOs

MagnetOs isn't like other bone grafts. It grows bone even in soft tissue thanks to its unique NeedleGrip surface technology which provides traction for our body's vitally important 'pro-healing' immune cells (M2 macrophages). This in turn, unlocks previously untapped potential to stimulate stem cells - and form new bone throughout the graft. The growing body of science behind NeedleGrip is called osteoimmunology. But for surgeons and their patients it means one thing: a more efficient and predictable fusion.

US indications statement

MagnetOs is an implant intended to fill bony voids or gaps of the skeletal system, i.e., posterolateral spine. MagnetOs must be used with autograft as a bone graft extender in the posterolateral spine. These osseous defects may be surgically created or the result of traumatic injury to the bone and are not intrinsic to the stability of the bony structure.

EU indications statement

MagnetOs is intended for use as bone void filler for voids and gaps that are not intrinsic to the stability of the bony structure. MagnetOs is indicated for use in the treatment of surgically created osseous defects or osseous defects resulting from traumatic injury to the bone. MagnetOs is intended to be packed into bony voids or gaps of the skeletal system (i.e., extremities, spine, cranial, mandible, maxilla and pelvis) and may be combined with autogenous bone. MagnetOs should not be used to treat large defects that in the surgeon's opinion would fail to heal spontaneously. In load bearing situations, MagnetOs is to be used in conjunction with internal or external fixation devices.

About Kuros Biosciences AG

Kuros Biosciences is a fast-growing leader in the development of spinal fusion biologics that ease the burden of back pain. With locations in the United States, Switzerland and the Netherlands, the company is listed on the SIX Swiss Exchange. The company's first commercial product, MagnetOs, is a unique synthetic bone graft that has already been used successfully across three continents and in some 4,000 spinal fusion surgeries. The next candidate in the Kuros pipeline is Fibrin-PTH - the first drug-biologic combination for interbody spinal fusions, currently undergoing a Phase 2 clinical trial in the US. For more information on the company, its products and pipeline, visit kurosbio.com.

Forward Looking Statements

This media release contains certain forward-looking statements that involve risks and uncertainties that could cause actual results to be materially different from historical results or from any future results expressed or implied by such forward-looking statements. You are urged to consider statements that include the words 'will' or 'expect' or the negative of those words or other similar words to be uncertain and forward-looking. Factors that may cause actual results to differ materially from any future results expressed or implied by any forward-looking statements include scientific, business, economic and financial factors, Against the background of these uncertainties, readers should not rely on forward-looking statements. The Company assumes no responsibility for updating forward-looking statements or adapting them to future events or developments.


mehr Marktberichte

⏲ 09:48 Deutliche Verluste gibt es zum Start in den Donnerstagshandel. Der DAX büßte bis 9:45 h 1,06 Prozent auf 15.308,46 Punkte ein. Am Vorabend musste die Wall Street ebenfalls Kursabschläge hinnehmen. Zuvor war im laufenden Handel bekanntgeworden, dass die Corona-Variante Omikron die USA erreicht hatte.
📆 01.12. Der Dax setzte am Mittwoch wieder zu einem Erholungsversuch an, nachdem es am Dienstag wieder kräftig nach unten ging. Die Aussgen des Vakzine-Herstellers Moderna, wonach man davon ausgeht, dass die aktuellen Impfstoffe weniger gegen die neue Corona-Variante Omikron wirkt, verunsicherte erneut. Die Äußerungen von BioNTech-Chef Ugur Sahin über die Wirksamkeit des Corona-Vakzins von BioNTech/Pfizer beruhigte am Mittwoch. Auch die mögliche Zulassung eines Corona-Medikaments des US-Pharmakonzerns Merck in den USA kam am Markt gut an. Der deutsche Leitindex legte um 2,47 Prozent auf 15.472,67 Punkte zu.
📆 01.12. Die Börse Tokio verbuchte am Donnerstag leichte Kursaufschläge. Der Nikkei 225 verbesserte sich um 0,41 Prozent auf einen Stand von 29.935,62 Punkten. Stützend wirkten Daten zum Verarbeitenden Gewerbe, welches sich im November besser als erwartet entwickelt hat.
📆 01.12. Nach den Vortagsverlusten setzt der Auswahlindex der Eurozone am Donnerstagmorgen zur Erholung an. Er zieht bis 9:56 h um einen vollen Prozentpunkt auf 4.103,73 Punkte an. Ein Blick nach Übersee zeigt ein uneinheitliches Bild. Während die Börse Tokio von einer besser als erwarteten Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im November profitierte, schloss die Börse New York im Minus. Dort verunsicherten Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, denen zufolge die Inflation in den USA anhalten können, was die US-Währungshüter wiederum zu einer schnelleren Korrektur ihrer Geldpolitik nötigen könnte. Daneben trübten die Aussagen von Moderna, laut denen das Corona-Vakzin des Biotech-Konzerns gegen die Covid-19-Mutante Omikron von geringerer Wirkung sei. Aus den USA gibt es aber auch positives zu berichten. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt die Zulassung des von Merck entwickelten Covid-19-Medikaments, welches schwere Infektionsverläufe bei Risiko-Patienten spürbar reduzieren soll. Eine Zustimmung der FDA gilt als wahrscheinlich.
📆 01.12. Nach den Verlusten vom Vortag, startet der deutsche Leitindex im frühen Handel am Donnerstag einen Erholungsversuch. Eine Dreiviertelstunde nach Börsenbeginn notiert er 0,77 Prozent höher bei 15.216,66 Punkten. Marktbeobachtern zufolge nutzen Anleger die Gunst der Stunde zum Wiedereinstieg. Ein Blick nach Übersee zeigt ein uneinheitliches Bild. Während die Börse Tokio von einer besser als erwarteten Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe im November profitierte, schloss die Börse New York im Minus. Dort verunsicherten Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, denen zufolge die Inflation in den USA anhalten können, was die US-Währungshüter wiederum zu einer schnelleren Korrektur ihrer Geldpolitik nötigen könnte. Daneben trübten die Aussagen von Moderna, laut denen das Corona-Vakzin des Biotech-Konzerns gegen die Covid-19-Mutante Omikron von geringerer Wirkung sei. Aus den USA gibt es aber auch positives zu berichten. Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt die Zulassung des von Merck entwickelten Covid-19-Medikaments, welches schwere Infektionsverläufe bei Risiko-Patienten spürbar reduzieren soll. Eine Zustimmung der FDA gilt als wahrscheinlich.
📆 30.11. Nach dem stabilen Wochenstart ging es am deutschen Aktienmarkt am Dienstag zunächst wieder abwärts. Der Dax schloss mit einem Minus von 1,18 Prozent bei 15.100,13 Punkten. Seine Verluste konnte der Leitindex am Nachmittag nur kurzzeitig etwas eindämmen. Gesprächsthema am Parkett war die neue Corona-Variante Omikron. Aktien der Impfstoffhersteller BioNTech und Moderna gerieten unter Druck. Laut Moderna-Chef Stephane Bancel sind die momentan genutzten Impfstoffe vermutlich weniger wirksam gegen Omikron. Es könne zudem länger dauern, bis angepasste Vakzine in ausreichendem Umfang hergestellt werden könnten. Durch diese Wende in der Entwicklung der Pandemie dürfte die Erholung der Wirtschaft ins Stocken geraten.
📆 30.11. Leichter präsentiert sich der Euro Stoxx 50 am Dienstag im frühen Handel und unterbricht damit den Erholungsversuch vom Vortag. Gesprächsthema ist die hohe Inflation, die in Deutschland nochmal zugelegt hat. Im November lag sie bei 5,2 Prozent, der höchste Wert seit 1992. Die Verbraucherpreise werden heute auch aus anderen Räumen erwartet, u.a. aus der EU und den USA. Aus Deutschland werden heute außerdem die Arbeitsmarktdaten erwartet.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 10:12 Im Stoxx Europe 50 ersetzt der Schweizer Luxuswarenkonzern Richemont den britischen Telekomkonzern Vodafone. Die Änderung wird zum 20. Dezember 2021 wirksam.
⏲ 10:11 Der französische Luxusgüterkonzern Hermes ersetzt am 20. Dezember im EuroStoxx50 die Aktien von Universal Music. Dies teilte der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo am Mittwochabend mit.
⏲ 10:08 ThyssenKrupp will in den kommenden Jahren wieder profitabler arbeiten. "Wir arbeiten nun auch an der nächsten Phase unserer Transformation, in der wir uns zunehmend wieder den Wachstumschancen in den Geschäften widmen werden", sagte Vorstandschefin Martina Merz am Donnerstag bei einer Investorenveranstaltung in Essen. Mittelfristig wird eine um Sondereffekte bereinigte Ergebnismarge von 4 bis 6 Prozent angestrebt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr lag diese bei 2,3 Prozent.
⏲ 10:04 Aktien von Dürr profitieren von einer Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank. Der Anlagenbauer sei fit für die Zukunft, schrieb Analystin Katharina Werner in einer neuen Studie. Dank Batteriezell-Produktion in Europa und Industriedigitalisierung sieht sie noch mehr Dynamik.
⏲ 10:01 Nordex erhält einen Auftrag mit der Lieferung von zwölf Turbinen des Typs N133 mit einer Gesamtleistung von rund 50 Megawatt (MW) für den Windpark "Cumberhead" in Schottland. Der Auftrag beinhaltet zudem die Wartung und Instandhaltung der Anlagen über 25 Jahre.
⏲ 10:00 Ströer erwägt Berichten zufolge einen Verkauf seiner Beteiligung am Kosmetik-Onlinehändler Asambeauty. Der Werbevermarkter soll JPMorgan beauftragt haben, Optionen für das Unternehmen zu prüfen, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf informierte Kreise.
⏲ 09:58 Apple hat seine Zulieferer über eine sich abschwächende Nachfrage nach dem iPhone13 informiert. Bereits im Oktober war bekanntgeworden, dass der Konzern wegen des Chipmangels sein Produktionsziel für das iPhone 13 in diesem Jahr um rund 10 Millionen Stück reduzieren werde.
Ihre Meinung ist uns wichtig!