15:45 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 20:45 London (08:00 - 16:30) 21:45 Frankfurt (09:00 - 20:00) 04:45 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Leclanché zieht mit Yorkville Advisors eine zweite Tranche von 720.000 CHF aus der Wandelanleihe von bis zu 39 Millionen CHF ab

Leclanché zieht mit Yorkville Advisors eine zweite Tranche von 720.000 CHF aus der Wandelanleihe von bis zu 39 Millionen CHF ab

- Die erste Tranche von 2,9 Millionen CHF im Rahmen der Wandelanleihe mit Yorkville Advisors wurde im Februar 2020 abgerufen.

- Die zweite Tranche von 720.000 CHF wird zur Finanzierung des Betriebs und der Expansion des Unternehmens verwendet

YVERDON-LES-BAINS, Schweiz und MOUNTAINSIDE, N.J., 4. Juni 2020 - Leclanché SA (SIX: LECN), eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Energiespeicherung, hat die zweite Tranche der im Februar 2020 mit Yorkville Advisors Global, LP, einer in New Jersey ansässigen US-Investmentfirma mit Sitz in Yorkville Advisors Global, LP, unterzeichneten Wandelanleihe von bis zu 39 Millionen CHF gezogen. Dieses zweite Verfahren wird für den Betrieb und die Expansion des Unternehmens verwendet werden.

Hubert Angleys, CFO von Leclanché, sagte: "Wir sagten im Februar, wie sehr wir uns über die Partnerschaft mit Yorkville Advisors bei dieser innovativen Finanzierungsvereinbarung freuen, die mehrere Hauptziele erreicht und den zuvor angekündigten Wachstumsplan des Unternehmens unterstützt. Diese zweite Inanspruchnahme bestätigt die Attraktivität dieses Instruments für unseren Investor und legt den Grundstein für eine langfristige Beziehung mit Yorkville Advisors. Diese zusätzliche Finanzierung wird weiterhin die Umsetzung unseres wachstumsstarken Geschäftsplans zusammen, mit dem am 2. Juni 2020 angekündigten strategischen Partnerschaftsabkommen mit Eneris unterstützen."

Weitere Informationen erhalten Sie bei info@leclanche.com oder auf www.leclanche.com..

* * * * *

Über Leclanché

Leclanché SA mit Sitz in der Schweiz ist ein führender Anbieter von hochwertigen Energiespeicherlösungen, die die Fortschritte in Richtung einer sauberen Energiezukunft beschleunigen sollen. Die Geschichte und das Erbe von Leclanché wurzeln in mehr als 100 Jahren innovativer Entwicklung von Batterien und Energiespeichern - das Unternehmen ist ein zuverlässiger Anbieter von Energiespeicherlösungen weltweit. Dies, kombiniert mit der Unternehmenskultur des deutschen Maschinenbaus und der Schweizer Präzision und Qualität, macht Leclanché zum bevorzugten Partner für neue Markteilnehmer, etablierte Unternehmen und Regierungen, die an der Spitze positiver Veränderungen in der weltweiten Energieerzeugung und -verteilung sowie ihres Verbrauchs stehen. Der Energiewandel wird hauptsächlich durch Veränderungen im Management der Stromnetze und in der Elektrifizierung des Transports vorangetrieben; beide Märkte sind das Rückgrat der Strategie und des Geschäftsmodells von Leclanché. Die Produkte von Leclanché sind das Herzstück der Konvergenz der Verkehrselektrifizierung und der Entwicklung des Verteilungsnetzes. Leclanché ist das einzige weltweit gelistete, reine Energiespeicherunternehmen, das in drei Geschäftseinheiten organisiert ist: stationäre Speicherlösungen, e-Transportlösungen und spezielle Batteriesysteme. Leclanché ist an der Schweizer Börse notiert (SIX: LECN).

SIX Swiss Exchange: ticker symbol LECN | ISIN CH 011 030 311 9

Über Yorkville Advisors

Yorkville Advisors mit Sitz in Mountainside, New Jersey, Yorkville Advisors ist eine erfahrene Investmentfirma, die sich darauf konzentriert, den Shareholder Value durch die Bereitstellung von Wachstums- und Akquisitionskapital für Small-Cap- und Micro-Cap-Emittenten weltweit zu steigern. Mit einer bedeutenden Bilanz und einem breit gefächerten Investitionsmandat über Sektoren und Regionen hinweg ist Yorkville Advisors oft der einzige Investor bei einer Kapitalbeschaffung, was eine kontrollierte und disziplinierte Ausstiegsstrategie ermöglicht.

Die Partner von Yorkville Advisors verfügen über jahrzehntelange Erfahrung in der Strukturierung von Mikro- und Small-Cap-Investitionen und verstehen und schätzen die mit dem Raum verbundene Volatilität. Das Unternehmen schneidet seine Investitionen auf die einzigartigen Bedürfnisse jedes Emittenten zu und arbeitet direkt mit dem Management zusammen, um die richtige Finanzierungslösung zu implementieren. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 hat Yorkville Advisors über 700 Unternehmensinvestitionen im Wert von insgesamt mehr als 4 Milliarden US-Dollar in über 20 Ländern getätigt.

Haftungsausschluss

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen über die Aktivitäten von Leclanché, die durch Begriffe wie "strategisch", "vorgeschlagen", "eingeführt", "wird", "geplant", "erwartet", "Verpflichtung", "erwarten", "prognostizieren", "etabliert", "vorbereiten", "planen", "schätzen", "Ziele", "würden", "potenziell" und "erwarten" gekennzeichnet sein können, "Schätzung", "Angebot" oder ähnliche Ausdrücke oder durch ausdrückliche oder implizite Diskussionen über den Hochlauf der Produktionskapazitäten von Leclanché, mögliche Anwendungen bestehender Produkte oder potenzielle zukünftige Einnahmen aus solchen Produkten oder potenzielle zukünftige Verkäufe oder Gewinne von Leclanché oder einer seiner Geschäftseinheiten. Sie sollten sich nicht zu sehr auf diese Aussagen verlassen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die aktuellen Ansichten von Leclanché über zukünftige Ereignisse wider und beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit zum Ausdruck kommen. Es gibt keine Garantie dafür, dass die Produkte von Leclanché ein bestimmtes Umsatzniveau erreichen. Es gibt auch keine Garantie dafür, dass Leclanché oder eine seiner Geschäftseinheiten bestimmte finanzielle Ergebnisse erzielen wird.

Kontakte Leclanché

Medien Schweiz /Europa:

Thierry Meyer

T: +41 (0) 79 785 35 81

E-mail: tme@dynamicsgroup.ch

Medien Nordamerika:

Rick Anderson

T: +1-718-986-1596

Henry Feintuch

T: +1-212-808-4901

E-mail: leclanche@feintuchpr.com

Medien Deutschland:

Christoph Miller

T: +49 (0) 711 947 670

E-mail: leclanche@sympra.de

Ansprechpartner für Investoren:

Anil Srivastava / Hubert Angleys

T: +41 (0) 24 424 65 00

E-mail: invest.leclanche@leclanche.com


mehr Marktberichte

⏲ 18:07 Nach dem robusten Wochenauftakt dominierte das rote Vorzeichen. Der Dax verlor am Dienstag 0,92 Prozent und beendete den Handel bei 12.616,80 Punkten. Anleger blickten mit Sorge auf weiter steigende Infektionszahlen insbesondere im internationalen Umfeld. Wirtschaftsdaten fielen ernüchternd aus. Die heimische Industrieproduktion hat sich im Mai nicht so stark erholt wie erhofft. Zudem soll laut Prognose der EU-Kommission die Rezession in der Eurozone noch schärfer ausfallen als bisher angenommen. 2020 könnte die Wirtschaftsleistung um 8,7 Prozent einbrechen. Zuvor waren 7,7 Prozent prognostiziert worden. Für Bayer ging es um fast 5 Prozent in den Keller. Beim Thema Glyphosat-Streit hatte sich ein US-Richter kritisch zum Vergleich geäußert.
⏲ 09:54 Nach den deutlichen Vortagsgewinnen ist der Euro Stoxx 50 am Dienstag mit einem Minus in den neuen Handelstag gestartet. Am Montag profitierte der europäische Auswahlindex von der Hoffnung der Anleger auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Heute schauen die Anleger auf die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion. Außerdem wird die Sommerprognose der EU-Kommission erwartet.
⏲ 09:06 Mit Verlusten ist der Dax am Dienstag in den frühen Handel gestartet. Am Vortag verzeichnete der deutsche Leitindex ein deutliches Plus. Hoffnungen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft stützten. Heute schauen die Anleger auf die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion. Außerdem wird die Sommerprognose der EU-Kommission erwartet.
⏲ 08:38 Der Nikkei 225 ging am Dienstag leichter aus dem Handel. Die Daten zum privaten Konsum belasteten. Die Ausgaben der Haushalte waren im Mai so stark gesunken wie noch nie. In Japan wurden außerdem zuletzt wieder mehr Corona-Infektionen verzeichnet, wodurch Restaurant und Bars erneut gesungen waren, ihren Läden zu schließen. Der japanische Leitindex gab um 0,44 Prozent auf 22.614,69 Punkte nach.
📆 06.07. Zum Start in die neue Handelswoche gab es am deutschen Aktienmarkt weitere Kursgewinne. Der Dax stieg am Montag um 1,64 Prozent an und schloss bei 12.733,45 Punkten. Ein kräftiges Kursplus an Asiens Börsen hatte auch dem heimischen Markt einen Schub gegeben. Ermutigende Konjunkturdaten gaben einen zusätzlichen Kaufanreiz. So hatte die deutsche Industrie im Mai wieder deutlich mehr Aufträge erhalten. Im Vergleich zum Vormonat war der Auftragseingang um 10,4 Prozent geklettert. Dies war weniger als erhofft, aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Bei den Nebenwerten setzte sich die Aktie der Commerzbank mit eine Plus von 7,5 Prozent an die MDax-Spitze. Vorstandschef Martin Zielke hat seinen Rücktritt bis spätestens zum Jahresende erklärt.
📆 06.07. Europas Börsen präsentieren sich am Montagmorgen freundlich. Impulse aus den USA kommen nicht, dort blieb die Börse am Freitag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Aus Asien kommen positiven Vorgaben, die Anleger setzen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Aus den USA kommen beunruhigende Zahlen an Corona-Neuinfektionen, was für einen Dämpfer sorgen dürfte.
📆 06.07. Freundlich ist der Dax am Montag in den neuen Handelstag gestartet. Impulse aus den USA kommen nicht, dort blieb die Börse am Freitag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Aus Asien kommen positiven Vorgaben, die Anleger setzen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Aus den USA kommen beunruhigende Zahlen an Corona-Neuinfektionen, was für einen Dämpfer sorgen dürfte.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:06 Aufgrund der Corona-Pandemie muss HeidelbergCement den Wert seiner Besitztümer um 3,4 Milliarden herabsetzen. Wie das Unternehmen bereits am Montag mitteilte, betreffe dies überwiegend Vermögenswerte in Westeuropa. Wie der Dax-Konzern weiter ausführte, belaste die Wertminderung zwar das Ergebnis, führe aber nicht zu Liquidätsabflüssen. Außerdem sei die Wertminderunn unabhängig vom operativen Geschäft von HeidelbergCement zu betrachten.
⏲ 08:59 Die Berichte des Wirtschaftsprüfers EY zu den Bilanzen von Wirecard könnten evtl. von Gläubigern und Aktionären eingesehen werden. Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern sind normalerweise streng geheim. Nach diverser Skandale wurde allerdings vor 16 Jahren der Paragraph 321a im Handelsgesetzbuch eingeführt. Dieser Paragraph ermöglicht die Offenlegung des Prüfungsberichts in besonderen Fällen.
📆 06.07. Gerresheimer bereitet sich auf die Auslieferung eines möglichen Corona-Impfstoffs vor. Der Verpackungsspezialist erklärte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", dass das Unternehmen in Glasform-Maschinen investiert und Kapazitäten aufgebaut hat. Die Produktion laufe jetzt schon auf vollen Touren. Wie Vorstandschef Dietmar Siemssen weiter ausführte, werden mehrere Milliarden Impftsoffeinheiten benötigt werden, wenn es mit dem Impfstoff klappt. Diese müssten in Injektionsfläschen abgefüllt werden, etwa ein Drittel dieses Marktes entfalle auf Gerresheimer. Das Unternehmen sei bereits in sehr "konkreten Gesprächen" mit vielen Pharmakonzernen.
📆 06.07. Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, hat seinen Rücktritt erklärt. Grund hierfür war wohl ein heftiger Streit um die zukünftige Strategie der Bank. Zielke erklärte, er wolle den Weg für einen Neuanfang freimachen. Auch Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann wird gehen.
📆 06.07. Die negativen Nachrichten rund um Wirecard nehmen kein Ende. Wie die "Financial Times" berichtet, sollten die Scheinbuchungen wohl auch auflaufende Verluste im eigenen Kerngeschäft kaschieren. Angeblich hätten die in Europa und Amerika unter der Kontrolle von Wirecard stehenden Gesellschaften seit Jahren rote Zahlen geschrieben.
📆 03.07. Bei der kriselnden Deutschen Lufthansa seien derzeit keine Notverkäufe einzelner Unternehmensteile nötig. So äußerte sich der Aufsichtsratschef der Kölner Fluggesellschaft, Karl-Ludwig Kley, gegenüber dem Handelsblatt. Er erachtet den Konzern derzeit als ?solide durchfinanziert?. Die Krise überwinden werde aber ganz ohne Verkäufe jedoch kaum zu bewältigen sein, hieß es weiter.
📆 03.07. Das für Kurzsedierungen eingesetzte Mittel Remimazolam der Paion AG hat von der Food and Drug Administration (FDA) die Zulassung für den amerikanischen Markt erhalten. Mit der Zulassung erhält das Aachener Biopharmaunternehmen zudem vom Partner Cosmo eine sogenannte Meilensteinzahlung in Höhe von 15 Mio. Euro.
Ihre Meinung ist uns wichtig!