15:17 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 20:17 London (08:00 - 16:30) 21:17 Frankfurt (09:00 - 20:00) 04:17 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Medios AG schließt Barkapitalerhöhung mit einem Bruttoemissionserlös von rund 53 Mio. € erfolgreich ab

Medios AG O.N.

Medios AG O.N. 38,70 EUR Tendenz des Kurses -2,27%

DIE IN DIESER MITTEILUNG ENTHALTENEN INFORMATIONEN SIND WEDER ZUR VERÖFFENTLICHUNG NOCH ZUR WEITERGABE IN BZW. INNERHALB DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, AUSTRALIEN, KANADA ODER JAPAN ODER IN SONSTIGE LÄNDER, IN DENEN EINE SOLCHE VERBREITUNG ODER VERÖFFENTLICHUNG RECHTSWIDRIG SEIN KÖNNTE, BESTIMMT

Medios AG schließt Barkapitalerhöhung mit einem Bruttoemissionserlös von rund 53 Mio. € erfolgreich ab

Berlin, 4. Juni 2020 - Die Medios AG (die "Gesellschaft") hat im Rahmen der gestern angekündigten Barkapitalerhöhung unter teilweiser Ausnutzung der Genehmigten Kapitalia 2018 und 2019 und unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre insgesamt 1.456.401 neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien ("Neue Aktien") zum Preis von 36,70 € je Aktie platziert. Dadurch hat sich das Grundkapital der Gesellschaft von 14.628.590,00 € um 1.456.401,00 € bzw. knapp 10,0 % auf 16.084.991,00 € erhöht. Der Gesellschaft fließt aus der Kapitalerhöhung ein Bruttoemissionserlös von rund 53 Mio. € zu.

Mitteilende Person: Matthias Gärtner, Finanzvorstand (CFO) der Medios AG

Kontakt

Medios AG, Heidestraße 9, 10557 Berlin

Telefon: +49 30 232 5668 00; Fax: +49 30 232 5668 01

E-Mail: ir@medios.ag; www.medios.ag

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

Der erwartete Nettoerlös aus dem Angebot soll dazu verwendet werden, Medios' führende Position als Specialty Pharma Anbieter sowohl durch organisches als auch durch externes Wachstum weiter auszubauen. Die zusätzlichen Mittel sollen der Gesellschaft ermöglichen, attraktives Wachstumspotenzial in weiteren Indikationsgebieten zu erschließen, das bestehende Partnernetzwerk weiter auszubauen und Produktionskapazitäten für patientenspezifische Therapien deutlich zu erhöhen. Die Gesellschaft beobachtet kontinuierlich den Markt, um gegebenenfalls von externen Wachstumschancen zu profitieren. Medios beabsichtigt eine aktive Rolle zur Beschleunigung ihrer bewährten Wachstumsstrategie im laufenden Marktkonsolidierungsprozess einzunehmen.

Nach erfolgreicher Platzierung sämtlicher Neuer Aktien wird sich der Streubesitz der Medios AG von aktuell rund 62 % auf rund 66 % des Grundkapitals erhöhen, was zu einer weiteren Verbesserung der Handelsliquidität beitragen und eine Aufnahme in den SDAX zusätzlich unterstützen wird.

Die Gesellschaft hat einer Sperrfrist ('Lock-up') von 90 Tagen mit marktüblichen Ausnahmen zugestimmt.

Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG hat die Privatplatzierung als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner begleitet.

-------------------

Über Medios AG

Die Medios AG ist eines der führenden Specialty Pharma Unternehmen in Deutschland. Als Spezialist für die Versorgung von Patienten mit Specialty Pharma Arzneimitteln, GMP-zertifizierter Anbieter von patientenindividuellen Therapien und innovativen Analyseverfahren deckt Medios wesentliche Bestandteile der Versorgungskette in diesem Bereich ab und folgt den höchsten internationalen Qualitätsstandards. Bei Specialty Pharma Arzneimitteln handelt es sich in der Regel um hochpreisige Arzneimittel für chronische und/oder seltene Erkrankungen. Bei patientenindividuellen Therapien handelt es sich zum Beispiel um Infusionen, die jeweils auf Basis von individuellen Krankheitsbildern und Parametern wie Körpergewicht und Körperoberfläche zusammengestellt und produziert werden. Im Bereich der Arzneimittelsicherheit werden auf Basis von NIR-spektroskopischen Analyseverfahren (NIR: Nahinfrarot) verkehrsfähige Fertigarzneimittel von Arzneimittelfälschungen unterschieden. Ziel von Medios ist es, Partnern und Kunden integrierte Lösungen entlang der Wertschöpfungskette anzubieten und dadurch eine optimale pharmazeutische Versorgung der Patienten zu gewährleisten.

Die Medios AG ist Deutschlands erstes börsennotiertes Specialty Pharma Unternehmen. Die Aktien (ISIN: DE000A1MMCC8, DE000A288821) notieren im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard).

Kontakt

Medios AG

Claudia Nickolaus

Head of Investor-/ Public Relations

Heidestraße 9

10557 Berlin

Telefon: +49 30 232566832

Fax: +49 30 232566801

E-Mail: c.nickolaus@medios.ag

www.medios.ag

Kirchhoff Consult AG

Nikolaus Hammerschmidt

Borselstraße 20

22765 Hamburg

Telefon: +49 40 60918618

Fax: +49 40 60918660

E-Mail: nikolaus.hammerschmidt@kirchhoff.de

www.kirchhoff.de

Disclaimer

Diese Meldung ist eine Pflichtmitteilung nach Art. 17 MAR. Die Medios AG ist allein verantwortlich für den Inhalt dieser Meldung. Die enthaltenen Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen/Keine Pflicht zur Aktualisierung

Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die gewissen Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie zum Beispiel Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Wechselkursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Die Medios AG übernimmt keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.

Hinweis

In den Vereinigten Staaten von Amerika (einschließlich ihrer Territorien und Besitzungen), Kanada, Japan oder Australien oder sonstigen Ländern, in denen eine solche Veröffentlichung rechtswidrig sein könnte, darf diese Mitteilung nicht verbreitet oder veröffentlicht werden. Die Verbreitung dieser Veröffentlichung kann in manchen Ländern rechtlichen Beschränkungen unterliegen und jeder, der im Besitz dieses Dokuments oder der darin in Bezug genommenen Informationen ist, sollte sich über solche Beschränkungen informieren und diese einhalten. Eine Nichteinhaltung solcher Beschränkungen kann eine Verletzung kapitalmarktrechtlicher Gesetze solcher Länder darstellen.

Bei dieser Mitteilung handelt es sich weder um ein Angebot noch um eine Aufforderung zur Zeichnung oder zum Kauf von Wertpapieren der Medios AG in den Vereinigten Staaten von Amerika, Deutschland oder irgendeinem anderen Land. Im Zusammenhang mit der Transaktion wurde und wird kein öffentliches Angebot durchgeführt und kein Prospekt veröffentlicht.

Weder diese Veröffentlichung noch deren Inhalt dürfen für ein Angebot in irgendeinem Land zu Grunde gelegt werden. Die vorbezeichneten Wertpapiere dürfen in den Vereinigten Staaten von Amerika weder verkauft noch angeboten werden, solange keine Registrierung vorgenommen wird oder eine Ausnahme vom Registrierungserfordernis gemäß dem United States Securities Act von 1933 in zuletzt geänderter Fassung (der 'Securities Act') besteht. Die Wertpapiere der Medios AG sind und werden nicht nach dem Securities Act registriert.

Diese Mitteilung stellt keine Empfehlung betreffend die Platzierung der in dieser Bekanntmachung beschriebenen Wertpapiere dar. Investoren sollten einen professionellen Berater hinsichtlich der Eignung des Angebots für die betroffene Person konsultieren.

Im Vereinigten Königreich richtet sich diese Veröffentlichung nur an (i) professionelle Anleger, die unter Artikel 19(5) der Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 in der jeweils gültigen Fassung (nachfolgend 'Order') fallen oder (ii) Personen, die unter Artikel 49(2)(a) bis (d) der Order fallen (High Net Worth Gesellschaften, Personengesellschaften, etc.) (solche Personen zusammen die 'Relevanten Personen'). Auf diese Veröffentlichung dürfen andere Personen als Relevante Personen nicht Bezug nehmen oder sich darauf verlassen. Jede Anlage oder Anlagemöglichkeit, von der in dieser Veröffentlichung die Rede ist, steht ausschließlich Relevanten Personen offen und wird nur mit Relevanten Personen eingegangen.

Das hierin erwähnte Angebot, das in Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums und im Vereinigten Königreich gemacht wird (jeweils ein 'Relevanter Mitgliedstaat') richtet sich nur an 'qualifizierte Anleger' im Sinne von Artikel 2 (e) der Prospektverordnung ('Qualifizierte Anleger'). Für diese Zwecke bezeichnet der Begriff 'Prospektverordnung' die Verordnung (EU) 2017/1129 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2017 über den Prospekt, der beim öffentlichen Angebot von Wertpapieren oder bei deren Zulassung zum Handel an einem geregelten Markt zu veröffentlichen ist und zur Aufhebung der Richtlinie 2003/71/ EG und umfasst auch die diesbezüglichen delegierten Verordnungen.

Es wurden keine Maßnahmen ergriffen, die ein Angebot der Wertpapiere, deren Erwerb oder die Verteilung dieser Veröffentlichung in Länder, in denen dies nicht zulässig ist, gestatten würden. Jeder, in dessen Besitz diese Veröffentlichung gelangt, muss sich über etwaige Beschränkungen selbst informieren und diese beachten.

Sonstiges

Diese Veröffentlichung ist weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren. In den Vereinigten Staaten von Amerika (einschließlich ihrer Territorien und Besitzungen), Kanada, Japan oder Australien oder sonstigen Ländern, in denen eine solche Veröffentlichung rechtswidrig sein könnte, darf diese Mitteilung nicht verbreitet oder veröffentlicht werden. Diese Mitteilung stellt keine Empfehlung betreffend den Kauf oder den Verkauf der in dieser Bekanntmachung beschriebenen Wertpapiere dar.


mehr Marktberichte

⏲ 18:07 Nach dem robusten Wochenauftakt dominierte das rote Vorzeichen. Der Dax verlor am Dienstag 0,92 Prozent und beendete den Handel bei 12.616,80 Punkten. Anleger blickten mit Sorge auf weiter steigende Infektionszahlen insbesondere im internationalen Umfeld. Wirtschaftsdaten fielen ernüchternd aus. Die heimische Industrieproduktion hat sich im Mai nicht so stark erholt wie erhofft. Zudem soll laut Prognose der EU-Kommission die Rezession in der Eurozone noch schärfer ausfallen als bisher angenommen. 2020 könnte die Wirtschaftsleistung um 8,7 Prozent einbrechen. Zuvor waren 7,7 Prozent prognostiziert worden. Für Bayer ging es um fast 5 Prozent in den Keller. Beim Thema Glyphosat-Streit hatte sich ein US-Richter kritisch zum Vergleich geäußert.
⏲ 09:54 Nach den deutlichen Vortagsgewinnen ist der Euro Stoxx 50 am Dienstag mit einem Minus in den neuen Handelstag gestartet. Am Montag profitierte der europäische Auswahlindex von der Hoffnung der Anleger auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Heute schauen die Anleger auf die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion. Außerdem wird die Sommerprognose der EU-Kommission erwartet.
⏲ 09:06 Mit Verlusten ist der Dax am Dienstag in den frühen Handel gestartet. Am Vortag verzeichnete der deutsche Leitindex ein deutliches Plus. Hoffnungen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft stützten. Heute schauen die Anleger auf die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion. Außerdem wird die Sommerprognose der EU-Kommission erwartet.
⏲ 08:38 Der Nikkei 225 ging am Dienstag leichter aus dem Handel. Die Daten zum privaten Konsum belasteten. Die Ausgaben der Haushalte waren im Mai so stark gesunken wie noch nie. In Japan wurden außerdem zuletzt wieder mehr Corona-Infektionen verzeichnet, wodurch Restaurant und Bars erneut gesungen waren, ihren Läden zu schließen. Der japanische Leitindex gab um 0,44 Prozent auf 22.614,69 Punkte nach.
📆 06.07. Zum Start in die neue Handelswoche gab es am deutschen Aktienmarkt weitere Kursgewinne. Der Dax stieg am Montag um 1,64 Prozent an und schloss bei 12.733,45 Punkten. Ein kräftiges Kursplus an Asiens Börsen hatte auch dem heimischen Markt einen Schub gegeben. Ermutigende Konjunkturdaten gaben einen zusätzlichen Kaufanreiz. So hatte die deutsche Industrie im Mai wieder deutlich mehr Aufträge erhalten. Im Vergleich zum Vormonat war der Auftragseingang um 10,4 Prozent geklettert. Dies war weniger als erhofft, aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Bei den Nebenwerten setzte sich die Aktie der Commerzbank mit eine Plus von 7,5 Prozent an die MDax-Spitze. Vorstandschef Martin Zielke hat seinen Rücktritt bis spätestens zum Jahresende erklärt.
📆 06.07. Europas Börsen präsentieren sich am Montagmorgen freundlich. Impulse aus den USA kommen nicht, dort blieb die Börse am Freitag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Aus Asien kommen positiven Vorgaben, die Anleger setzen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Aus den USA kommen beunruhigende Zahlen an Corona-Neuinfektionen, was für einen Dämpfer sorgen dürfte.
📆 06.07. Freundlich ist der Dax am Montag in den neuen Handelstag gestartet. Impulse aus den USA kommen nicht, dort blieb die Börse am Freitag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Aus Asien kommen positiven Vorgaben, die Anleger setzen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Aus den USA kommen beunruhigende Zahlen an Corona-Neuinfektionen, was für einen Dämpfer sorgen dürfte.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:06 Aufgrund der Corona-Pandemie muss HeidelbergCement den Wert seiner Besitztümer um 3,4 Milliarden herabsetzen. Wie das Unternehmen bereits am Montag mitteilte, betreffe dies überwiegend Vermögenswerte in Westeuropa. Wie der Dax-Konzern weiter ausführte, belaste die Wertminderung zwar das Ergebnis, führe aber nicht zu Liquidätsabflüssen. Außerdem sei die Wertminderunn unabhängig vom operativen Geschäft von HeidelbergCement zu betrachten.
⏲ 08:59 Die Berichte des Wirtschaftsprüfers EY zu den Bilanzen von Wirecard könnten evtl. von Gläubigern und Aktionären eingesehen werden. Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern sind normalerweise streng geheim. Nach diverser Skandale wurde allerdings vor 16 Jahren der Paragraph 321a im Handelsgesetzbuch eingeführt. Dieser Paragraph ermöglicht die Offenlegung des Prüfungsberichts in besonderen Fällen.
📆 06.07. Gerresheimer bereitet sich auf die Auslieferung eines möglichen Corona-Impfstoffs vor. Der Verpackungsspezialist erklärte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", dass das Unternehmen in Glasform-Maschinen investiert und Kapazitäten aufgebaut hat. Die Produktion laufe jetzt schon auf vollen Touren. Wie Vorstandschef Dietmar Siemssen weiter ausführte, werden mehrere Milliarden Impftsoffeinheiten benötigt werden, wenn es mit dem Impfstoff klappt. Diese müssten in Injektionsfläschen abgefüllt werden, etwa ein Drittel dieses Marktes entfalle auf Gerresheimer. Das Unternehmen sei bereits in sehr "konkreten Gesprächen" mit vielen Pharmakonzernen.
📆 06.07. Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, hat seinen Rücktritt erklärt. Grund hierfür war wohl ein heftiger Streit um die zukünftige Strategie der Bank. Zielke erklärte, er wolle den Weg für einen Neuanfang freimachen. Auch Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann wird gehen.
📆 06.07. Die negativen Nachrichten rund um Wirecard nehmen kein Ende. Wie die "Financial Times" berichtet, sollten die Scheinbuchungen wohl auch auflaufende Verluste im eigenen Kerngeschäft kaschieren. Angeblich hätten die in Europa und Amerika unter der Kontrolle von Wirecard stehenden Gesellschaften seit Jahren rote Zahlen geschrieben.
📆 03.07. Bei der kriselnden Deutschen Lufthansa seien derzeit keine Notverkäufe einzelner Unternehmensteile nötig. So äußerte sich der Aufsichtsratschef der Kölner Fluggesellschaft, Karl-Ludwig Kley, gegenüber dem Handelsblatt. Er erachtet den Konzern derzeit als ?solide durchfinanziert?. Die Krise überwinden werde aber ganz ohne Verkäufe jedoch kaum zu bewältigen sein, hieß es weiter.
📆 03.07. Das für Kurzsedierungen eingesetzte Mittel Remimazolam der Paion AG hat von der Food and Drug Administration (FDA) die Zulassung für den amerikanischen Markt erhalten. Mit der Zulassung erhält das Aachener Biopharmaunternehmen zudem vom Partner Cosmo eine sogenannte Meilensteinzahlung in Höhe von 15 Mio. Euro.
Ihre Meinung ist uns wichtig!