16:41 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 21:41 London (08:00 - 16:30) 22:41 Frankfurt (09:00 - 20:00) 05:41 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: MOBOTIX AG: MOBOTIX übernimmt Vaxtor Group

Mobotix AG O.N.

Mobotix AG O.N. 4,06 EUR Tendenz des Kurses -1,46%

Langmeil, 17. Januar 2022: MOBOTIX übernimmt die Vaxtor Group (nachfolgend Vaxtor), Tres Cantos, Spanien, einen Spezialisten für optische Zeichenerkennung (OCR), automatisierte Kennzeichenkontrolle (ALPR), künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (sog. Deep Learning). Vaxtor ist seit 2020 Technologiepartner von MOBOTIX. In dieser Zeit wurde nicht nur in globalen Projekten zusammengearbeitet, sondern MOBOTIX gewann auch tiefe Einblicke in die Produktarchitektur sowie die Softwareentwicklung von Vaxtor.

Vaxtors OCR-Analysetechnologie wird bei der automatisierten Erfassung von Buchstaben, Zahlen, Barcodes oder anderen maschinenlesbaren Daten eingesetzt. Sie ermöglicht, solche Informationen kostengünstig und mit hoher Geschwindigkeit zu erfassen, zu verarbeiten und damit verbundene Prozesse anzustoßen. Die OCR-Technologie ist Türöffner für Deep Learning in den von MOBOTIX definierten vertikalen Zielmärkten, etwa in der Anwendung der Nummernschilderkennung und darüber hinaus; z.B. im kommerziellen Bereich für die Erkennung von Containern, Fahrzeugen und Flugzeugen oder die Überwachung von Lieferketten. Branchenexperten erwarten ein Wachstum des Weltmarktes für ALPR-Lösungen von 2,3 Mrd. $ auf 3,8 Mrd. $ bis 2025.

Vaxtor verbessert die strategische Ausrichtung von MOBOTIX bei Deep Learning, da Vaxtor ALPR dezentral über Apps betreiben kann und damit einen Wettbewerbsvorteil gegenüber einer Reihe von Mitbewerbern bietet. Das Branchenforschungsunternehmen Novaira Insights erwartet ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 66% p.a. (CAGR) für Deep Learning Kameras weltweit (ohne China) für 2020 bis 2025.

Vaxtor vertreibt weltweit über eine dreistellige Zahl von Partnern. Das spanische Unternehmen erwirtschaftet einen Jahresumsatz im einstelligen Millionenbereich, der zuletzt im Vergleich zum Vorjahr um über 20% gewachsen ist. Die Vaxtor-Software hat sich im Vergleich zu anderen Angeboten als genauer (99% Erkennungsrate) und zuverlässiger erwiesen. Hartmut Sprave, CTO von MOBOTIX, kommentiert: „Diese Akquisition bietet umfangreiche technologische Möglichkeiten und Synergieeffekte, die durch die gemeinsamen Entwicklungskapazitäten in Madrid, wo die Entwicklungsteams von MOBOTIX und Vaxtor angesiedelt sind, noch verstärkt werden."

Thomas Lausten, CEO von MOBOTIX, ergänzt: „Vaxtor ist für uns eine maßgeschneiderte Ergänzung der bestehenden Kompetenzen und technologisch eine Verstärkung in zukünftigen Wachstumsmärkten. Diese Akquisition ist eine einmalige Chance für MOBOTIX, hoch attraktive Lösungen mit starken Margen und attraktiven Wachstumsraten zu integrieren. Vaxtor unterstützt unsere ehrgeizigen Wachstumsziele perfekt und wird sich sofort positiv auf Ergebnis und Cashflow auswirken."

Juan Vercher, CEO und Gründer von Vaxtor, erklärt: „Ich bin begeistert von den Möglichkeiten, die diese Übernahme für Vaxtor mit sich bringt. Wir können weiterhin als eigenständiges Unternehmen agieren und unsere bestehenden Geschäftsbeziehungen ausbauen. Die enge strategische und technische Zusammenarbeit mit einem Unternehmen vom Format von MOBOTIX ist ein Katalysator für unsere ehrgeizige Wachstumsstrategie."

Über finanzielle Details haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Die Gremien der Unternehmen haben der Übernahme zugestimmt. Der Vollzug steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden. Das Closing der Übernahme wird im 1. Quartal 2022 erwartet.

Über MOBOTIX AG:

MOBOTIX ist ein führender Anbieter hochauflösender, netzwerkbasierter Videosicherheitssysteme und vertreibt seine Lösungen über Distributoren und qualifizierte Vertriebspartner weltweit. Die Systeme bestehen aus Hardware mit Schwerpunkt auf Hochleistungskameras und zunehmend auch aus Software, z.B. Anwendungssoftware (Applikationen oder Apps genannt), die nützliche Funktionen erfüllen, aber für die Funktion des Systems selbst nicht notwendig sind. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung mit dezentralen IP-basierten Videoüberwachungslösungen.

Über Vaxtor Group:

Vaxtor hat sich seit 2016 auf ALPR- und verwandte OCR-Produkte für folgende Marktsegmente spezialisiert: Parken, Zugangskontrolle, Sicherheit, Verkehr und Maut, Strafverfolgung und Smart Cities. Die Angebote sind auf die Lösung realer Probleme auf vielfältigen Hardware-Plattformen zugeschnitten. Die Softwareentwicklung erfolgt zu 100% unternehmensintern. Vaxtor ist auf drei Zielmärkten von MOBOTIX (Europa, Asien und Nordamerika) tätig. Die OCR-Technologie von Vaxtor ist eine der fortschrittlichsten der Welt; die plattformübergreifenden Angebote gelten als zuverlässig, flexibel und einfach zu integrieren. Vaxtor kooperiert mit zertifizierten Wiederverkäufern und Technologiepartnern.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von MOBOTIX AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweichen. Die MOBOTIX AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die MOBOTIX AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die MOBOTIX AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der MOBOTIX AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.

Kontakt:

Klaus Kiener, CFO, +49 6302 9816-3003, klaus.kiener@mobotix.com

Rüdiger Rentsch, Investor Relations Manager, +49 6302 9816-3203,

ruediger.rentsch@mobotix.com


mehr Marktberichte

⏲ 09:17 Der Euro Stoxx 50 verzeichnet am Freitag im frühen Handel Gewinne. Die Leitzinssenkung in China stützt. China hat den Leitzins für die Kreditvergabe stärker als erwartet um 15 Basispunkte gesenkt. Mit dieser Maßnahme wird versucht, die Konjunkturabschwächung abzufedern. Weitere Inflationsdaten aus Deutschland dürften jedoch die Stimmung dämpfen. Die deutschen Erzeugerpreise sind im April um 2,8 Prozent angestiegen. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich damit ein Plus von 33,5 Prozent, der höchste Wert seit 1949. Die Energiepreise lagen im April durchschnittlich bei 87,3 Prozent. Gegenüber dem Vormonat ein Plus von 2,5 Prozent.
⏲ 09:02 Der Dax präsentiert sich am Freitag im frühen Handel freundlich. Die Leitzinssenkung in China stützt. China hat den Leitzins für die Kreditvergabe stärker als erwartet um 15 Basispunkte gesenkt. Mit dieser Maßnahme wird versucht, die Konjunkturabschwächung abzufedern. Weitere Inflationsdaten aus Deutschland dürften jedoch die Stimmung dämpfen. Die deutschen Erzeugerpreise sind im April um 2,8 Prozent angestiegen. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich damit ein Plus von 33,5 Prozent, der höchste Wert seit 1949. Die Energiepreise lagen im April durchschnittlich bei 87,3 Prozent. Gegenüber dem Vormonat ein Plus von 2,5 Prozent.
⏲ 08:24 Mit einem deutlichen Plus hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Grund für die gute Stimmung war die starke Leitzinssenkung in China. China hat den Leitzins für die Kreditvergabe stärker als erwartet um 15 Basispunkte gesenkt. Mit dieser Maßnahme wird versucht, die Konjunkturabschwächung abzufedern. Der japanische Leitindex legte um 1,27 Prozent auf 26.739,03 Punkte zu.
📆 19.05. Nochmals deutlich bergab ging es für den Dax am Donnerstag. Der kürzliche Ausbruch aus dem Trendkanal nach oben entpuppte sich als Fehlsignal, es geht nun wieder recht zügig weiter abwärts. Das Vertrauen vieler Anleger in die aktuelle Geldpolitik der US-Notenbank Fed schwindet, womit unter anderem die Verluste zu erklären sind. Der US-Aktienmarkt verlor am Vortag dramatisch. Die Investoren glauben Analysten zufolge nicht, dass es der Fed gelingt, die Inflation geldpolitisch zu bekämpfen, ohne den Konjunkturmotor abzuwürgen. Der deutsche Leitindex gab um 0,90 Prozent auf 13.882,30 Punkte nach.
📆 19.05. In tiefroten Gefilden verabschiedete sich der japanische Leitindex am Donnerstag in den Feierabend. Er verlor 1,89 Prozent auf 26.502,84 Punkte. Die Anleger in Tokio ließen sich mitziehen vom Ausverkauf an den US-Börsen vom Vortag, der durch Rezessionsängste befeuert wurde.
📆 19.05. Im frühen Handel am Donnerstag haben europäische Börsenplätze bereits mit hohen Kursabschlägen zu kämpfen. De Euro Stoxx 50 büßt bereits in den ersten 25 Handelsminuten 1,91 Prozent au 3.620,12 Punkte ein. Die Anleger lassen sich mitziehen von dem Ausverkauf an den US-Börsen vom Vortag. Dort trieben Rezessionssorgen die Kurse abwärts. Diesem Kurs schloss sich auch die Börse Tokio an. Heute Nachmittag stehen noch Daten zum Verarbeitenden Gewerbe und den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung in den USA an. Sollte sich dort die Stimmung ebenfalls eingetrübt haben bzw. mehr Anträge als prognostiziert eingereicht werden, dürfte die Verunsicherung unter den Anlegern weiter ansteigen, heißt es von Marktbeobachtern.
📆 19.05. In tiefrot zeigt sich der DAX am Donnerstagmorgen. Eine Viertelstunde nach Börsenbeginn weist er bereits einen Abschlag von 1,45 Prozent auf 13.804,58 Punkte aus. Die Anleger lassen sich mitziehen von dem Ausverkauf an den US-Börsen am Vortag. Dort trieben Rezessionssorgen die Kurse abwärts. Diesem Kurs schloss sich auch die Börse Tokio an. Heute Nachmittag stehen noch Daten zum Verarbeitenden Gewerbe und den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung in den USA an. Sollte sich dort die Stimmung ebenfalls eingetrübt haben bzw. mehr Anträge als prognostiziert eingereicht werden, dürfte die Verunsicherung unter den Anlegern weiter ansteigen, heißt es von Marktbeobachtern.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 08:59 Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 einen Umsatzrekord erzielt. Der Gewinn des Luxusgüterkonzerns legte um 61 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro zu. Analysten hatten allerdings mit mehr gerechnet. Der Umsatz stieg um 46 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro - Rekord!
⏲ 08:56 Applied Materials hat mit seiner Umsatzprognose die Anleger enttäuscht. Der Chip-Zulieferer erwartet für das laufende dritte Geschäftsquartal einen Umsatz von 6,25 Milliarden US-Dollar, plus oder minus 400 Millionen US-Dollar. Konzernboss Gary Dickerson begründet die enttäuschende Prognose mit dem Corona-Lockdown in China und den daraus resultierenden Problemen in der Lieferkette.
⏲ 08:44 Martina Merz, Vorstandsvorsitzende von thyssenkrupp, soll den Stahl- und Industriekonzern weitere fünf Jahre leiten. Der Aufsichtsrat hat die Verlängerung des bestehenden Vertrages für den Zeitraum April 2023 bis Ende März 2028 geschlossen. Die gelernte Maschinenbauingenieurin leiten thyssenkrupp seit Oktober 2019.
📆 19.05. Cisco senkt sein Jahresziel für 2021/22. Der US-Netzwerkausrüster geht aktuell von einem Umsatzzuwachs von 2 bis 3 Prozent aus. Zuvor lag die Erwartung noch zwischen 5,5 bis 6,5 Prozent. Der Konzern verweist auf Lieferkettenprobleme und den Ukraine-Krieg. Im Ende April abgeschlossenen dritten Quartal bewegte sich der Umsatz mit 12,8 Mrd. US-Dollar so gut wie gar nicht. Geringe Kosten sorgten zumindest unter dem Strich für ein Plus von 6 Prozent auf 3 Mrd. US-Dollar. Nachdem die Aktie in den USA gestern nachbörslich knapp 13 Prozent verlor, geht es nun auch an deutschen Börsenplätzen stark abwärts. Im Xetra-Handel büßt sie bis 9:11 h 14,07 Prozent ein.
📆 18.05. Nach 2021 mit drei Titeln, emittiert RWE eine weitere grüne Anleihe im Gegenwert von 2 Mrd. Euro. Wie der Essener Energieversorger berichtet, wird die Anleihe in zwei Tranchen á 1 Mrd. Euro begeben. Auslaufen sollen sie 2026 bzw. 2030. Zur Fälligkeit sollen 2,2 bzw. 2,9 Prozent Rendite gezahlt werden.
📆 18.05. TUI zahlt einen der beiden vom Staat in Anspruch genommen Corona-Hilfsfonds WSF in Höhe von 671. Mio. aus. Dafür hat der Hannoveraner Reisekonzern frisches Kapital im Höhe von 425 Mio. Euro gesichert, welches noch um verfügbare Barmittel ergänzt werden. TUI hatte in der Corona-Krise vom Staat Finanzhilfen in Gesamthöhe von 4,3 Mrd. Euro erhalten.
📆 18.05. Netflix will sich von Mitarbeitern trennen. Der US-Videostreamingdienst hat angekündigt, sich von rund 2 Prozent bzw. 150 seiner Angestellten trennen zu wollen. Davon betroffen währen hauptsächlich Angestellte in den USA. Der in Los Gatos sitzende Konzern musste im letzten Quartal das erste Mal seit einer Dekade einen Schwund bei seinen Abonnentenzahlen hinnehmen. Dies führt das Unternehmen wiederum u.a. auf den deutlich angezogenen Wettbewerb und der Inflationsentwicklung zurück.
Ihre Meinung ist uns wichtig!