13:45 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 18:45 London (08:00 - 16:30) 19:45 Frankfurt (09:00 - 20:00) 02:45 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: PIERER Mobility AG: Rekordwachstum im 1. Quartal 2021

Ad hoc Mitteilung Wels, 12. April 2021

PIERER Mobility AG: Rekordwachstum im 1. Quartal 2021

- Umsatz: € 509 Mio. / +82% vs. Vorjahr

- Absatz: 106.453 Motorräder und E-Bikes / +80% vs. Vorjahr

- Weiterer Personalaufbau seit Jahresbeginn auf 4.730 Mitarbeiter (+130 Mitarbeiter)

- Umsatzprognose für 2021 erhöht

Absatz: 106.453 verkaufte Motorräder und E-Bikes im 1. Quartal 2021

Angetrieben durch die hohe globale Nachfrage nach motorisierten Zweirädern (PTWs) hat die PIERER Mobility-Gruppe im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 einen Rekordabsatz und -umsatz erwirtschaftet. In diesem Zeitraum wurde ein Umsatz von € 509 Mio. (Q1 2020: € 278,9 Mio.) erzielt, was gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 82% bedeutet.

Trotz anhaltender Herausforderungen in den Lieferketten wurden weltweit insgesamt 106.453 Fahrzeuge (Q1 2020: 59.168) verkauft, davon 87.197 Motorräder (Q1 2020: 49.869 Stück) der Marken KTM, HUSQVARNA und GASGAS sowie 19.256 E-Bikes (Q1 2020: 9.299 Stück) der Marken R RAYMON und HUSQVARNA. Dies entspricht in Summe einer Steigerung von 80% gegenüber dem Vorjahr. Damit verbunden ist eine deutliche Steigerung der globalen Marktanteile.

In Europa konnten in diesem Zeitraum 53.971 Motoräder und E-Bikes (+79% gegenüber dem Vorjahr) verkauft werden. Besonders stark war das Wachstum in Nordamerika, wo 12.637 Motoräder abgesetzt wurden, was einem Plus von 145% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich in Australien mit einer Steigerung von 109% und insgesamt 4.357 verkauften Einheiten.

In Indien konnte trotz der anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der COVID-19 Krise der Absatz um 24% auf 20.712 Motorräder gesteigert werden.

Weiterer Personalaufbau: +130 Mitarbeiter

Seit dem Jahresbeginn hat die PIERER Mobility-Gruppe ihren Personalstand um 130 Personen auf 4.730 erhöht und ist weiterhin auf der Suche nach Mitarbeitern in allen Bereichen.

Im Zuge der Lehrlingsoffensive werden im neuen Jahrgang 65 weitere Lehrlinge ihre Ausbildung beginnen. Insgesamt bildet die Gruppe 190 Lehrlinge aus.

Umsatzprognose für 2021 erhöht

Trotz der anhaltenden COVID-19 bedingten Herausforderungen in den Lieferketten bleibt der Ausblick weiterhin positiv und der Vorstand erhöht die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2021 auf EUR 1.850 Mio - EUR 1.950 Mio (bisherige Umsatzprognose 2021: EUR 1.800 Mio - EUR 1.900 Mio) .

Über die Gruppe

Die PIERER Mobility-Gruppe ist Europas führender "Powered Two-Wheeler"-Hersteller (PTW). Mit ihren Motorrad-Marken KTM, HUSQVARNA Motorcycles und GASGAS zählt sie insbesondere bei den Premium-Motorrädern jeweils zu den europäischen Technologie- und Marktführern. Das Produktportfolio umfasst neben Powered Two-Wheelers, die mit Verbrennungsmotoren oder mit innovativen Elektroantrieben ausgestattet sind, auch E-Bikes. Als Pionier in der Elektromobilität für Zweiräder im Niedrigvoltbereich (48 Volt) hat die Gruppe mit ihrem strategischen Partner Bajaj die Voraussetzungen geschaffen, eine global führende Rolle einzunehmen. Die Übernahme des E-Bike Geschäftes von PEXCO war ein weiterer wichtiger Schritt, um die Aktivitäten auch im Bereich der Zweirad-Elektromobilität zu intensivieren. Die Elektrofahrräder werden unter den Marken HUSQVARNA E-Bicycles, R Raymon und GASGAS E-Bicycles vorangetrieben, um am attraktiven Marktwachstum im E-Bicycle Segment zu partizipieren und sich in diesem Bereich zu einem bedeutenden internationalen Player zu entwickeln. Durch unsere Innovationsstärke sehen wir uns als Technologieführer im Zweirad-Sektor in Europa. Die Partnerschaft mit Bajaj, Indiens zweitgrößtem Motorradhersteller, festigt die Wettbewerbsfähigkeit in den globalen Märkten.

Rechtlicher Hinweis

DIESE MITTEILUNG STELLT WEDER EIN ANGEBOT ZUM VERKAUF VON WERTPAPIEREN NOCH EINE AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTES ZUM KAUF VON WERTPAPIEREN DER PIERER MOBILITY AG DAR. SIE IST NICHT ZUR VERBREITUNG, ÜBERMITTLUNG ODER VERÖFFENTLICHUNG, DIREKT ODER INDIREKT, IN GÄNZE ODER IN TEILEN IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, AUSTRALIEN, KANADA, JAPAN ODER SÜDAFRIKA ODER ANDEREN LÄNDERN, IN DENEN DIE VERBREITUNG DIESER MITTEILUNG RECHTSWIDRIG IST, BESTIMMT.

Für weitere Informationen:

Investor Relations

Mag. Michaela Friepeß

Tel.: +43 (0)7242 / 69402

Email: ir@pierermobility.com

Website: www.pierermobility.com


mehr Marktberichte

⏲ 17:52 Noch mehr Sorgen um eine mögliche steigende Inflation schickten den deutschen Aktienmarkt am Dienstag auf Talfahrt. Der Dax büßte 1,82 Prozent ein und beendete den Handel bei 15.119,75 Punkten. Das Tagestief lag bei 15.006,73 Punkten. Am Vorabend waren an der US-Technologiebörse Nasdaq die Kurse bereits deutlich gefallen. Diesmal drückten anziehende Rohstoffpreise und höhere Renditen bei Staatsanleihen auf die Stimmung. Unterdessen hatte sich der ZEW-Index für Konjunkturerwartungen im Mai auf den höchsten Stand seit mehr als 20 Jahren verbessert. Der Euro zeigte sich mit 1,2156 Dollar sehr fest. Die mögliche Brechung der dritten Corona-Welle belastete die bisherigen Profiteure der Pandemie wie Teamviewer und Delivery Hero.
⏲ 09:21 In den ersten Handelsminuten muss der Euro Stoxx 50 am Dienstag ein deutliches Minus hinnehmen. Bereits in New York und Tokio wurden zuvor massive Verluste verzeichnet. Experten verwiesen auf die Inflationsangst vieler Anleger, die Nervosität sei zurück. Im weiteren Handelsverlauf werden wieder viele Unternehmenszahlen erwartet, die Einfluss auf die weitere Entwicklung heute haben dürften.
⏲ 09:14 Deutlich bergab geht es für den deutschen Leitindex am Dienstag im frühen Handel. Bereits in New York und Tokio wurden zuvor massive Verluste verzeichnet. Experten verwiesen auf die Inflationsangst vieler Anleger, die Nervosität sei zurück. Im weiteren Handelsverlauf werden wieder viele Unternehmenszahlen erwartet, die Einfluss auf die weitere Entwicklung heute haben dürften.
⏲ 09:09 Mit deutlichen Verlusten hat sich der Nikkei 225 am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Wie bereits in New York, ging die Inflationsangst um und trieb viele Anleger aus dem Markt. Der japanische Leitindex gab um 3,08 Prozent auf 28.608,59 Punkte nach.
📆 10.05. Zum Start in die neue Woche mochten Anleger keine großen Sprünge machen. Der Leitindex bewegte sich in einer kleinen Handelsspanne und schloss dann so gut wie unverändert bei 15.400,41 Punkten. Grundsätzlich blieb die Stimmung aber eher positiv. Der enttäuschende US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag hatte auch etwas Gutes, denn er nahm vorerst die Furcht vor bald steigenden Leitzinsen. Die Aussicht auf noch länger lockere Geldpolitik stützt also die Aktienmärkte. Wieder nach oben ging es für die Aktie von Biontech. Der Hersteller eines Corona-Impfstoffs hatte im abgelaufenen Quartal 1,1 Milliarden Euro Gewinn gemeldet. Zudem beflügelte immer noch die Nachricht, dass die EU in den kommenden Jahren bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen abnehmen möchte.
📆 10.05. Nach positiven Vorgaben aus Übersee ist der Euro Stoxx 50 am Montag wenig verändert in den frühen Handel gestartet. Wichtig für die Anleger sind heute weitere Unternehmenszahlen. Auch den Sentix-Konjunkturindex, der heute veröffentlicht wird, dürfte für Impulse sorgen.
📆 10.05. Im frühen Handel präsentiert sich der deutsche Leitindex am Montag kaum verändert zum Vortag. Wichtig für die Anleger sind heute weitere Unternehmenszahlen. Auch den Sentix-Konjunkturindex, der heute veröffentlicht wird, dürfte für Impulse sorgen.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:28 E.ON verzeichnete im ersten Quartal ein Plus beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 14 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Der Energiekonzern profitierte vom Winterwetter sowie von der Restrukturierung des Großbritannien-Geschäfts. Der bereinigte Konzern-Überschuss stieg sogar um 19 Prozent auf 809 Millionen Euro. Den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bestätigte der Konzern. In Hinblick auf den Schuldenabbau sieht sich E.ON auf Kurs.
⏲ 09:24 Ceconomy musste im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 ein Umsatzminus von 5,7 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro hinnehmen, ein Folge des Lockdowns. Der bereinigte operative Verlust (EBIT) stieg von 131 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 146 Millionen Euro.
⏲ 09:20 Im ersten Quartal hat die Aareal Bank ein deutliches Gewinnplus verzeichnet. In den Monaten Januar bis Ende März betrug das operative Ergebnis 32 Millionen Euro, fast drei Mal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Dies lag insbesondere an der deutlich reduzierten Vorsorge für Kreditausfälle. Experten hatten allerdings mit einem höheren Betriebsergebnis gerechnet. Im laufenden Jahr rechnet der Immobilienfinanzierer mit einem Betriebsergebnis zwischen 100 Millionen und 175 Millionen Euro.
📆 10.05. Die EU wird bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer kaufen. Diese sind u.a. für die in der EU lebenden Kinder gedacht sowie als Impfauffrischung für die bereits Geimpften.
📆 10.05. Auf und ab für Airbus. Im April verkaufte der Flugzeugbauer 45 Maschinen. Deutlich weniger als im Vormonat März, als 72 Maschinen an die Kunden übergeben wurden. Inzwischen hat Airbus 48 Bestellungen für neue Verkehrsflugzeuge erhalten, musste aber auch 22 Stornierungen hinnehmen.
📆 10.05. Porsche will bereits in der ersten Jahreshälfte 2023 das nächste vollelektrische Modell, den Macan, auf die Straße bringen. Dies erklärte Entwicklungsvorstand Michael Steiner der "Welt am Sonntag". Beim Macan handelt es sich um einen SUV.
📆 07.05. Siemens hat erneute seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Der Nettogewinn soll im Geschäftsjahr 2020/21, welches im Ende September endet, um bis zu 48 Prozent auf 5,7 bis 6,2 Milliarden Euro zulegen. Bisher ging man von 5,0 bis 5,5 Milliarden Euro aus.
Ihre Meinung ist uns wichtig!