18:06 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 23:06 London (08:00 - 16:30) 00:06 Frankfurt (09:00 - 20:00) 07:06 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Relief's Wholly Owned Subsidiary, APR Applied Pharma Research, Reports Data Published in Peer Reviewed Journal, Nutrients, Indicating Additional Potential Benefits of Its Physiomimic(TM) Technology

Release of an ad hoc announcement pursuant to Art. 53 LR

The issuer is solely responsible for the content of this announcement.

Relief Therapeutics' Wholly Owned Subsidiary, APR Applied Pharma Research, Reports Data Published in the Peer Reviewed Journal, Nutrients, Indicating Additional Potential Benefits of Its Physiomimic(TM) Technology

Data In Healthy Volunteers Suggests That APR's Controlled Release Amino Acid Mix, PKU GOLIKE(R), May Be Key To Reducing Catabolic Events In Patients With Phenylketonuria ("PKU"), Improving Utilization Of Amino Acids And Quality Of Life

Geneva, Switzerland, September 21, 2021 - RELIEF THERAPEUTICS Holding SA (SIX: RLF, OTCQB: RLFTF) ("Relief"), a biopharmaceutical company seeking to provide patients therapeutic relief from serious diseases with high unmet need, today announced that its wholly owned subsidiary, APR Applied Pharma Research SA ("APR"), reported data published in the peer reviewed journal, Nutrients, indicating additional potential benefits of the company's Physiomimic(TM) Technology to the management of patients suffering from phenylketonuria ("PKU").

The paper, entitled, "Nitrogen Balance after the Administration of a Prolonged-Release Protein Substitute for Phenylketonuria as a Single Dose in Healthy Volunteers," provides a further evaluation of published data from APR's previously reported, randomized, controlled, single-dose crossover trial in healthy volunteers which showed that a prolonged-release amino acid (AA) mixture, formulated with Physiomimic Technology, significantly slowed down the release and reduced the peak plasma concentrations of essential AAs compared with a free AA mixture. Authors of the current paper, including Anita MacDonald, Ph.D. and Ania C. Muntau, M.D, renowned experts in the field of metabolic diseases, concluded that the controlled release amino acid mix (PKU GOLIKE(R)), given its ability to prolong the release of AAs, appears to be key to reducing catabolic events in patients with PKU, resulting in a more efficient utilization of AAs for protein synthesis and, therefore, an improved quality of life.

"The paper's conclusions reaffirm our belief as to the benefits of our patented Physiomimic Technology, the distinct advantages of our PKU GOLIKE(R) family of products, and the potential additional advantages conferred by the product's unique ability to prolong the release of AAs," stated Paolo Galfetti, Chief Executive Officer of APR and President of Relief Europe. "The Physiomimic Technology allows for a formulation of AAs which we believe leads to a physiological absorption profile more closely resembling the absorption profile of natural proteins. Based on the results published in the paper, we plan to explore additional clinical assessments to support the benefits of AAs physiological absorption associated with PKU GOLIKE and the patented pharmaceutical Physiomimic Technology behind it."

"The strong clinical results are a testament to the potential benefits of PKU GOLIKE(R) as compared to non-prolonged release AA supplementation," stated Raghuram (Ram) Selvaraju, Chairman of the Board of Relief. "PKU GOLIKE(R) has been granted Orphan Drug Designation in the U.S. and further clinical studies on the benefits of the Physiomimic Technology will help as we pursue PKU GOLIKE(R) as a prescription product. In the meantime, we will focus on the commercial expansion and refinement of marketing activities to facilitate the growth of this product line in Europe."

About PKU GOLIKE

The PKU GOLIKE family of products are food for special medical purposes (FSMP) consisting of a phenylalanine-free amino acid mix in granules. Engineered with the Company's patented Physiomimic Technology platform, PKU GOLIKE(R) is the first prolonged-release amino acid product, characterized by a special coating that ensures a better physiological absorption of the amino acids, while also masking their unpleasant taste, odor and aftertaste.

About Phenylketonuria or PKU

PKU is a rare inherited disorder caused by a defect of the enzyme needed to break down phenylalanine, leading to a toxic buildup of phenylalanine when eating foods that contain protein or aspartame. Excessive levels of phenylalanine in the blood cause accumulation in the brain, which hampers proper brain development and results in neurophysiological dysfunction. Treatment of PKU is lifelong, requiring patients to follow a strict diet that severely limits phenylalanine (and, thus, protein) content. This necessitates supplementation of amino acid-based foods for special medical purposes (FSMP) to prevent protein deficiency and optimize metabolic control.

ABOUT RELIEF

Relief focuses primarily on clinical-stage programs based on molecules with a history of clinical testing and use in human patients or a strong scientific rationale. Relief's lead drug candidate, RLF-100TM (aviptadil), a synthetic form of Vasoactive Intestinal Peptide (VIP), is in late-stage clinical testing in the U.S. for the treatment of respiratory deficiency due to COVID-19. As part of its pipeline diversification strategy, in March 2021, Relief entered into a Collaboration and License Agreement with Acer Therapeutics for the worldwide development and commercialization of ACER-001. ACER-001 is a taste-masked and immediate release proprietary powder formulation of sodium phenylbutyrate (NaPB) for the treatment of Urea Cycle Disorders and Maple Syrup Urine Disease. In addition, Relief's recently completed acquisitions of APR Applied Pharma Research SA and AdVita Lifescience GmbH bring a diverse pipeline of marketed and development-stage programs.

RELIEF THERAPEUTICS Holding SA is listed on the SIX Swiss Exchange under the symbol RLF and quoted in the U.S. on OTCQB under the symbol RLFTF. For more information, visit www.relieftherapeutics.com. Follow us on LinkedIn.

CONTACT:

RELIEF THERAPEUTICS Holding SA

Jack Weinstein

Chief Financial Officer and Treasurer

contact@relieftherapeutics.com FOR MEDIA/INVESTOR INQUIRIES:

Rx Communications Group

Michael Miller

+1-917-633-6086

mmiller@rxir.com

Disclaimer: This communication expressly or implicitly contains certain forward-looking statements concerning RELIEF THERAPEUTICS Holding SA. Such statements involve certain known and unknown risks, uncertainties and other factors, including: (i) whether PKU GOLIKE(R) provides the benefits described in the paper published in Nutrients, (ii) whether PKU GOLIKE(R) will be approved as a prescription product in the United States, and (iii) those risks discussed in Relief's filings with the SIX, which could cause the actual results, financial condition, performance or achievements of RELIEF THERAPEUTICS Holding SA to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements. RELIEF THERAPEUTICS Holding SA is providing this communication as of this date and do not undertake to update any forward-looking statements contained herein as a result of new information, future events or otherwise.

End of ad hoc announcement

Language: English

Company: RELIEF THERAPEUTICS Holding AG

Avenue de Sécheron 15

1202 Genève

Switzerland

E-mail: contact@relieftherapeutics.com

Internet: https://relieftherapeutics.com

ISIN: CH0100191136

Listed: SIX Swiss Exchange

End of Announcement


mehr Marktberichte

📆 22.10. Der deutsche Leitindex stieg am Freitag um 0,46 Prozent auf 15.542,98 Punkte. Stützend wirkten Berichte, denen zufolge der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande mit einer Zinszahlung den Zahlungsausfall zumindest aufschieben konnte. Auf Konjunkturseite gab der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland und der Eurozone im Oktober gegenüber dem Vormonat leicht nach. Angesichts von Lieferengpässen und hohen Energiekosten fiel das Minus Ökonomen zufolge überraschenderweise relativ gering aus. Bei den Einzelwerten verbesserte sich BMW um 1,72 Prozent. Beim Münchener Autoproduzenten ist die Serienproduktion des BMW i4 angelaufen. Das voll elektrisierte Auto soll Tesla Konkurrenz machen.
📆 22.10. Der Euro Stoxx 50 zeigt sich am Freitag im frühen Handel freundlich. Die deutlich gestiegenen Rohstoffpreise in Europa beschäftigen auch heute die Anleger. Am heutigen Handelstag werden Einkaufsmanagerdaten aus Deutschland, der EU, Frankreich, Großbritannien und den USA erwartet. Außerdem stehen weitere Unternehmensmeldungen auf der Agenda.
📆 22.10. Mit leichten Gewinnen ist der Dax am Freitag in den frühen Handel gestartet. Nachdem der deutsche Leitindex am Vortag die Marke von 15.500 Punkten nicht verteidigen konnte, wird es spannend, ob es heute klappen wird, die Hürde zu überspringen und zu halten. Auf der Agenda stehen heute weitere Unterhemensmeldungen. Außerdem werden Einkaufsmanagerdaten aus Deutschland, der EU, Frankreich, Großbritannien und den USA erwartet.
📆 22.10. Mit einem leichten Plus hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Der chinesische Immobilienkonzern Evergrande sorgte für gute Nachrichten. Das Unternehmen hat am Donnerstag Gelder auf ein Treuhandkonto überwiesen, um eine am 23. September fällige Zinszahlung für eine Dollar-Anleihe zu leisten. Zusätzlich sorgten die gestiegenen Tech-Werte für den positiven Handelsverlauf. Der japanische Leitindex legte um 0,34 Prozent auf 28.804,85 Punkte zu.
📆 21.10. In tiefrot beendete der japanische Leitindex an der Börse Tokio den Handel am Donnerstag. Er fiel um 1,87 Prozent auf 28.708,58 Punkte zurück. Marktbeobachter verwiesen auf fallende US-Futures als Belastungsfaktor. Darüber hinaus gab der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande bekannt, dass der geplante Verkauf seiner Immobilienverwaltungssparte vorerst gescheitert sei. Die Chinesen steuern damit weiterhin auf die Zahlungsunfähigkeit zu und werfen bei Investoren die Frage auf, wie weit sich ein Zahlungsausfall auf die Immobiliensparte rund um den Globus auswirken könnte. Das neue Rekordhoch, welches der wichtigste US-Index, Dow Jones Industrial, am Vortag erklimmen konnte, ging bei den Anlegern unter.
📆 21.10. Am Donnerstagmorgen weisen europäische Börsenplätze Abschläge aus. Für den EuroStoxx 50 geht es bis 9:35 h mit einem Minus von 0,2 Prozent auf 4.163,68 Punkte leicht abwärts. Den guten Vorgaben der Wall Street, an der der wichtigste US-Index, der Dow Jones Industrial, ein neues Rekordhoch erklimmen konnte, stehen negative Nachrichten von Evergrande entgegen. Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern ist mit seinem Plan, seine Immobilienverwaltungssparte zu verkaufen, vorerst gescheitert. Damit rudert er weiter auf die Zahlungsunfähigkeit zu und wirft bei Anlegern rund um den Globus einmal mehr die Frage auf, ob dies eine weltweite Immobilienkrise auslösen könnte.
📆 21.10. Der DAX startet am Donnerstag in roten Gefilden und weist um 9:28 h ein leichtes Minus in Höhe von 0,18 Prozent bei einen Stand von 15.495,06 Punkten aus. Den guten Vorgaben der Wall Street, an der der wichtigste US-Index, der Dow Jones Industrial, ein neues Rekordhoch erklimmen konnte, stehen negative Nachrichten von Evergrande entgegen. Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern ist mit seinem Plan, seine Immobilienverwaltungssparte zu verkaufen, vorerst gescheitert. Damit rudert er weiter auf die Zahlungsunfähigkeit zu und wirft bei Anlegern rund um den Globus einmal mehr die Frage auf, ob dies eine weltweite Immobilienkrise auslösen könnte.

mehr Kurzmeldungen

📆 22.10. Snap hat hat im vergangenen Geschäftsquartal die Umsatzerwartungen verfehlt. Die Erlöse des Anbieters der populären App "Snapchat" stiegen in den Monaten Juli bis Ende September von 678,7 Millionen US-Dollar auf 1,07 Milliarden US-Dollar. Die Investoren zeigten sich insbesondere vom Ausblick enttäuscht. Snap rechnet im nächsten Quartal mit einem Umsatz von 1,65 bis 1,205 Milliarden US-Dollar.
📆 22.10. Intel hat im dritten Quartal seinen Umsatz um fünf Prozent auf 19,2 Milliarden US-Dollar gesteigert. Unterm Strich verzeichnete der Halbleiter-Konzern einen Gewinn von 6,8 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Analysten zeigten sich dennoch enttäuscht, sie hatten mit mehr gerechnet.
📆 22.10. Der geplante Kauf von Siltronic an den Konkurrenten Globalwafers aus Taiwan ist noch nicht unter Dach und Fach. Wie Siltronic mitteilte, seien sich hinziehende Gespräche über regulatorische Freigaben dafür verantwortlich, dass die bis zu 4,35 Milliarden Euro schwere Übernahme wohl nicht bis zum Jahresende vollzogen werden könne.
📆 21.10. Chip-Krise hin oder her. Bei Tesla läuft es. Der US-Elektroautoproduzent hat im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den Umsatz um 57 Prozent auf 13,8 Mrd. US-Dollar steigern können. Der Gewinn zog im Vergleichszeitraum um beachtliche 389 Prozent auf 1,6 Mrd. US-Dollar an. Die Amerikaner lieferten von ihrem Model 3 und Model Y insgesamt 232.025 Einheiten aus.
📆 21.10. Laut informierten Kreisen zeigt PayPal Interesse an Pinterest. Für den Betreiber der gleichnamigen Online-Pinnwand für Grafiken und Fotos habe der US-Bezahldienstleister 70 US-Dollar je Aktie geboten, heißt es weiter. Dies entspräche einem Kaufpreis von rund 45 Mrd. US-Dollar.
📆 21.10. Novartis und BioNTech haben einen neuen Vertrag abgeschlossen. Der in Basel ansässige Biotechnologiekonzern ist mit der Fertigstellung und Abfüllung des vom Mainzer Wettbewerber und seinem US-Partner Pfizer hergestelltem Corona-Impfstoffs beauftragt. Gemäß Vertrag soll die jährliche Produktion in der Fertigungsanlage in Ljubljana, Slowenien, im Jahr 2022 auf 24 Mio. Dosen ausgeweitet werden.
📆 21.10. Novartis und BioNTech haben einen neuen Vertrag abgeschlossen. Der in Basel ansässige Biotechnologiekonzern ist mit der Fertigstellung und Abfüllung des vom Mainzer Wettbewerber und seinem US-Partner Pfizer hergestelltem Corona-Impfstoffs beauftragt. Gemäß Vertrag soll die jährliche Produktion in der Fertigungsanlage in Ljubljana, Slowenien, im Jahr 2022 auf 24 Mio. Dosen ausgeweitet werden.
Ihre Meinung ist uns wichtig!