00:43 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 05:43 London (08:00 - 16:30) 06:43 Frankfurt (09:00 - 20:00) 14:43 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Schaffner Holding AG : Neu aufgestellte Schaffner erzielt deutliche Profitabilitätssteigerung

Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

Luterbach, 7. Dezember 2021 - Die Schaffner Gruppe hat sich im Geschäftsjahr 2020/21 neu aufgestellt. Durch den klaren Fokus auf das Kerngeschäft EMV-Lösungen, auf die attraktivsten Wachstumsmärkte und die margenstärksten Anwendungen hat sich das Unternehmen eine starke Ausgangslage geschaffen. Das untermauern der 34,2% höhere Auftragseingang und die EBIT-Marge von 10,9% im fortgeführten Geschäft. Der Generalversammlung vom 11. Januar 2021 wird die Ausschüttung von CHF 9.00 je Aktie vorgeschlagen. Auch der Ausblick auf das laufende Jahr 2021/22 stimmt zuversichtlich. Für die kommenden Jahre hebt Schaffner das Zielband für den EBIT auf 10 bis 12% an.

«Die Schaffner Gruppe hat im Geschäftsjahr 2020/21 mit der Devestition der Power Magnetics Division einen strategischen Schritt von transformatorischer Dimension vollzogen», sagt Marc Aeschlimann, CEO der Schaffner Gruppe. «Wir konzentrieren uns nun auf unser Kerngeschäft EMV-Filterlösungen und magnetische Komponenten für wachstumsstarke Industriemärkte und für E-Mobilität und damit auf die margenstärksten Anwendungen. Zudem verfügt Schaffner über eine homogenere Produktpalette, eine geringere Komplexität und eine schlankere Kostenstruktur. Die Neuausrichtung zeigte im Geschäftsjahr 2020/21 bereits Wirkung.»

Gute Nachfrage in allen Absatzmärkten

Die Schaffner Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2020/21 einen Nettoumsatz von CHF 172,5 Mio. Das ist mehr als der Vorjahreswert von CHF 171,7 Mio., obschon das Volumen der verkauften Power Magnetics Division nur für neun Monate im Umsatz enthalten ist. Getragen von einer guten Nachfrage in allen Absatzmärkten legte der Auftragseingang um 14,4% auf CHF 191,0 Mio. zu, was einem Book-to-Bill-Verhältnis von 1,11 entspricht (Geschäftsjahr 2019/20: CHF 167,0 Mio.; 0,97).

Betrachtet man allein das fortgeführte Geschäft, unter Ausklammerung der Power Magnetics Division, stieg der Nettoumsatz um 15,9% auf CHF 147,3 Mio., wobei im zweiten Halbjahr ein starkes Wachstum von 19,6% resultierte. Der Auftragseingang im fortgeführten Geschäft legte sogar um 34,2% auf CHF 170,3 Mio. zu.

Die Covid-Pandemie führte im Berichtsjahr nur noch begrenzt zu Einschränkungen. Die Schaffner Gruppe war stets voll operativ und die Produktion konnte unter Berücksichtigung strikter Sicherheitsmassnahmen für die Mitarbeitenden jederzeit aufrechterhalten werden. Herausforderungen stellten sich einzig bei Kundenbesuchen sowie in der globalen Logistik aufgrund längerer Transportzeiten und teils deutlich höherer Kosten.

EMV Division mit starkem Geschäftsgang

Die EMV Division (seit dem 1.10.2021: Industrial Division), Marktführerin bei EMV-Filterlösungen für Anwendungen bei Maschinen und Robotik, in der Medizintechnik, der Gebäudetechnik und im Energie-Management, verzeichnete aufgrund des Wiedererstarkens der Industriemärkte und des Nachholbedarfs bei gewissen Industriegütern ab März 2021 einen markanten Anstieg des Auftragseingangs. Schaffner war in dieser Phase jederzeit lieferbereit und konnte den hohen Auftragsbestand in entsprechende Umsatzsteigerungen ummünzen.

Die EMV Division steigerte den Nettoumsatz im Geschäftsjahr 2020/21 um 14,4% auf CHF 108,6 Mio. (Geschäftsjahr 2020/21: CHF 94,9 Mio.). Während der Nettoumsatz im ersten Halbjahr 2020/21 mit CHF 48,3 Mio. das Niveau der Vorjahresperiode erst leicht übertraft, lag er in der zweiten Jahreshälfte mit CHF 60,3 Mio. deutlich höher. Noch deutlicher zeigt sich die Beschleunigung des Geschäftsgangs beim Auftragseingang, der mit CHF 131,8 Mio. um 38,2% über Vorjahresniveau lag. Einem Auftragseingang von CHF 59,6 Mio. im ersten Halbjahr 2020/21 steht ein Wert von CHF 72,1 Mio. in der zweiten Jahreshälfte gegenüber.

Automotive Division baut Elektromobilität aus

Im Automobilbereich setzte sich die ab Herbst 2020 eingetretene Dynamik, getrieben durch Nachholkäufe nach den Lockdowns in weiten Teilen der Welt sowie durch die Elektromobilität, im ersten Halbjahr 2020/21 ungebrochen fort. Die Automotive Division konnte ihr Geschäft deutlich ausweiten und setzte zusätzlich zum Hochlaufen neu gewonnener Projekte auch einzelne margenstarke Sonderprojekte für Automobilhersteller um. Ab dem zweiten Semester spürte auch Schaffner, dass Automobilhersteller und Tier-1-Lieferanten durch die mangelnde Verfügbarkeit von Halbleiter-Chips gebremst wurden.

Die Automotive Division steigerte den Nettoumsatz im Geschäftsjahr 2020/21 um 17,8% auf CHF 38,7 Mio. Auf ein starkes erstes Halbjahr mit einem Nettoumsatz von CHF 21,8 Mio. folgte eine schwächere zweite Jahreshälfte mit CHF 16,8 Mio. Durch die erfolgreiche Verbreiterung des Produktportfolios mit Filterlösungen und magnetischen Komponenten wurde der Anteil von Produkten für die Elektromobilität am Divisionsumsatz von 25% im Vorjahr auf nunmehr 33% ausgebaut.

Ziel einer zweistelligen EBIT-Marge erreicht

Das bessere Margenprofil aufgrund der Neuausrichtung des Geschäfts zeigt sich im Jahresergebnis 2020/21: Der operative EBIT von CHF 18,2 Mio. entspricht einer EBIT-Marge von 10,6%, gegenüber einer Marge von 2,7% im - allerdings Covid-bedingt schwierigen - Vorjahr. Angesichts höherer Logistikkosten und gestiegener Rohmaterialpreise ist die Ertragssteigerung umso beachtlicher.

Auch nach der nicht liquiditätswirksamen Rückführung des Goodwills[1] aus dem Verkauf der Power Magnetics Division von CHF 14,9 Mio., wie sie von den Rechnungslegungsvorschriften von Swiss GAAP FER in solchen Fällen verlangt wird, resultiert für 2020/21 immer noch ein positiver ausgewiesener EBIT von CHF 3,3 Mio. Das Unternehmensergebnis nach Berücksichtigung des Goodwill-Recycling betrug CHF -2,3 Mio.

Im fortgeführten Geschäft erzielte die Schaffner Gruppe einen EBIT von CHF 16,1 Mio., was einer EBIT-Marge von 10,9% entspricht.

Hoher Free Cash Flow, Netto-Cash-Position und solide Bilanz

Der Free Cashflow erreichte im Berichtsjahr CHF 15,3 Mio. und das Investitionsvolumen liegt nach Jahren mit grossen Investitionen ins Produktionswerk in Thailand sowie in E-Mobilitätsprojekte wieder auf einem normalisierten Niveau von Mio. 5,8 Mio. Die bisherige Nettoverschuldung konnte in der Berichtsperiode in eine Netto-Cash-Position von CHF 11,4 Mio. gewandelt werden. Mit einem Eigenkapital von CHF 67,6 Mio., entsprechend einer Eigenkapitalquote von hohen 56,3%, ist die Schaffner Gruppe noch solider finanziert als im Vorjahr.

Dividende

In Anbetracht des guten operativen Geschäftsgangs und des hohen Free Cashflows beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 11. Januar 2022 für das Geschäftsjahr 2020/21 eine Ausschüttung von CHF 9.00 je Aktie. Sie setzt sich zusammen aus einer ordentlichen Dividende aus dem Bilanzgewinn von CHF 4.50 je Aktie sowie einer verrechnungssteuerfreien Ausschüttung aus den Kapitaleinlagereserven in Höhe von CHF 4.50 je Aktie. Es handelt sich um die höchste ordentliche Ausschüttung, seit die Schaffner Holding AG an der Börse kotiert ist.

Zuversichtlicher Ausblick

Schaffner ist gut ins laufende Geschäftsjahr gestartet und gegenwärtig gibt es keine Anzeichen, dass sich das geschäftliche Umfeld der Schaffner Gruppe in den kommenden Monaten wesentlich ändern wird. Die gute Wirtschaftslage und der positive Trend in den Absatzmärken dürften weiter anhalten. Obschon von einer Normalisierung des zuletzt sehr starken Auftragseingangs ausgegangen werden muss, sichern der hohe Auftragsbestand und die Projektpipeline eine gute Auslastung bis weit ins Jahr 2022 hinein. Angesichts der hohen Niveaus der Rohmaterialpreise sowie der Energie- und Logistikkosten wird Schaffner im laufenden Geschäftsjahr gewisse Preisanpassungen vornehmen. Schaffner geht davon aus, dass sich die Lieferengpässe bei Mikrochips in der Automobilindustrie kurzfristig nicht substanziell entschärfen werden. Früher oder später dürfte sich die Versorgung aber stabilisieren, wodurch die Produktionszahlen angesichts aufgestauter Bestellungen anziehen würden. Insgesamt sind die Voraussetzungen gegeben, dass auch 2021/22 ein gutes Jahr für die Schaffner Gruppe wird.

Mittelfristig hat Schaffner weiterhin den Anspruch, ein organisches Wachstum von über 5% pro Jahr zu erreichen. Das Zielband für die EBIT-Marge wird von bisher 8 bis 10% auf neu 10 bis 12% angehoben. Für das laufende Geschäftsjahr 2021/22 erwartet Schaffner ein Ergebnis im Rahmen dieser neuen Mehrjahresziele.

[1] In Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER 30 hat Schaffner in der Vergangenheit Goodwill aus Akquisitionen mit dem Eigenkapital verrechnet. Die Rechnungslegungsvorschriften von Swiss GAAP FER verlangen, dass im Fall einer Veräusserung einer Geschäftseinheit der damit verbundene Goodwill über die Erfolgsrechnung rückgeführt wird. In diesem Zusammenhang resultiert für Schaffner aufgrund des Verkaufs der Power Magnetics Division ein einmaliger, nicht liquiditätswirksamer Aufwand von CHF 14,9 Mio. als Goodwill Recycling. Das Eigenkapital der Schaffner Gruppe wird durch die Rückführung des Goodwills nicht beeinträchtigt.

Kennzahlen der Schaffner Gruppe

Gruppe in CHF Mio.

2020/21

2019/20

Veränderung

Auftragseingang

191,0

167,0

14,4%

EMV Division

131,8

95,4

38,2%

Automotive Division

38,5

31,5

22,2%

Power Magnetics Division

20,7

40,1

-48,4%

Nettoumsatz

172,5

171,7

0,5%

EMV Division

108,6

94,9

14,4%

Automotive Division

38,7

32,8

18,0%

Power Magnetics Division

25,2

44,0

-42,7%

Betriebliches Ergebnis (EBIT) vor Goodwill Recycling

18,2

4,7

287,2%

in % des Nettoumsatzes

10,6%

2.7%

Goodwill Recycling

-14,9

-

Betriebliches Ergebnis (EBIT)

3,3

4,7

-29,8%

in % des Nettoumsatzes

1,9%

2.7%

Unternehmensergebnis

-2,3

2,7

n/a

in % des Nettoumsatzes

-1,3%

1.6%

Free Cashflow

15,3

-0,4

n/a

Nettoliquidität/-verschuldung

11,4

-20,8

n/a

Bilanzsumme

120,0

128,1

-6,3%

Anlagevermögen

34,5

43,4

-20,5%

Umlaufvermögen

85,5

84,7

0,9%

Fremdkapital

52,4

71,2

-26,4%

Eigenkapital

67,6

57,0

18,6%

Eigenkapitalquote in %

56,3%

44.5%

Personalbestand (Anzahl Angestellte)

1'739

2'180

-20,2%

Fortgeführtes Geschäft in CHF Mio.

2020/21

2019/20

Veränderung

Auftragseingang

170,3

127,0

34,1%

Nettoumsatz

147,3

127,7

15,3%

EBITDA

20,8

7,2

188,9%

in % des Nettoumsatzes

14,1%

5,6%

Betriebliches Ergebnis (EBIT)

16,1

2,5

544,0%

in % des Nettoumsatzes

10,9%

2,0%

Aktienkennzahlen

30.9.2021

30.9.2020

Veränderung

Dividendenberechtigte Aktien

630'495

632'986

-2'491

Unternehmensergebnis pro Aktie in CHF

-3.63

4.28

n/a

Eigenkapital pro Aktie in CHF

106.26

89.55

+16.71

Kapitalrückzahlung je Aktie in CHF

9.001

1.00

Dividende pro Aktie in CHF

4.501

1.00

Ausschüttung pro Aktie Total

4.501

2.00

1 Gemäss Antrag des Verwaltungsrats an die Generalversammlung vom 11.1.2022

Geschäftsbericht

Den Geschäftsbericht 2020/21 der Schaffner Holding AG können Sie über diesen Link aufrufen und herunterladen.

Präsentation

Die Präsentation zum Jahresergebnis 2020/21 können Sie über diesen Link aufrufen und herunterladen.

Webcast

Die Präsentation des Schaffner-Jahresergebnisses 2020/21 wird am 7. Dezember 2021, 10.30 Uhr, als Live Audio Webcast übertragen. Fragen können via Chat-Funktion gestellt werden. Eine Aufzeichnung steht anschliessend unter diesem Link zur Verfügung.

Finanzkalender

11. Januar 2022 26. ordentliche Generalversammlung

5. Mai 2022 Publikation Halbjahresergebnis 2021/22

6. Dezember 2022 Publikation des Jahresberichts 2021/22

Kontakt

Schaffner Holding AG, Investor Relations und Medienstelle: c/o Dynamics Group, Zürich

Thomas Balmer, +41 43 268 32 34 or +41 79 703 87 28

investor-relations@schaffner.com


mehr Marktberichte

📆 18.01. Gen Süden ging es am Dienstag am deutschen Aktienmarkt. Der Dax verlor 1,01 Prozent und beendete den Handel bei 15.772,56 Punkte. An den Märkten dominiert die Sorge vor schnellen Zinserhöhungen angesichts hoher Inflation. Dabei geriet der Ölpreis ernuet in den Blickpunkt. Am Morgen lagen die Preise bei über 87,50 Dollar auf einem Mehrjahreshoch. Hohe Energiepreise treiben die Inflation zusätzlich an. Auch ein im Januar überraschend gestiegener ZEW-Index für Konjunkturerwartungen konnte die Stimmung nicht verbessern. Die Wall Street startete nach einem Feiertag nun mit deutlichen Kursabschlägen in die Woche. In den Fokus rückte eine Übernahme. Microsoft kauft den Videospieleanbieter Activision Blizzard für fast 70 Milliarden Dollar.
📆 18.01. Im frühen Handel präsentiert sich der Euro Stoxx 50 am Dienstag leichter. Am Vortag konnte ein verhältnismäßig großes Plus von 0,7 Prozent einfahren. Langsam geht die Berichtssaison los, was die Aufmerksamkeit vieler Anleger binden dürfte. Spannend für die Investoren wird, inwiefern sich die gestiegenen Kosten und der Arbeitskräftemangel auf die Unternehmensgewinne auswirkt.
📆 18.01. Nach den leichten Gewinnen am Vortag ist der Dax am Dienstag leichter in den frühen Handel gestartet. Langsam geht die Berichtssaison los, was die Aufmerksamkeit vieler Anleger binden dürfte. Spannend für die Investoren wird, inwiefern sich die gestiegenen Kosten und der Arbeitskräftemangel auf die Unternehmensgewinne auswirkt. In Deutschland schauen heute die Börsianer auf den ZEW-Index. Experten gehen von einer Verbesserung von 29,9 auf 32 Punkte aus.
📆 18.01. Nach einem starken Auftakt ist der Nikkei 225 am Dienstag mit leichten Verlusten in den Feierabend gegangen. Vor dem Abschluss der Sitzung der japanischen Notenbank (BoJ) zeigten sich viele Anleger zurückhaltend. Die BoJ hat wie erwartet ihr Zinsziel unverändert gelassen, geht allerdings von einen höheren Inflation aus als bisher. Der japanische Leitindex gab um 0,27 Prozent auf 28.257,25 Punkte nach.
📆 17.01. In einem ruhigem Marktumfeld konnten die wichtigsten deutschen Aktienindizes zum Start in die Handelswoche leicht bis moderat zulegen. Der Dax zog am Montag um 0,32 Prozent an und schloss bei 15.933,72 Punkten. Zinssorgen und die Furcht vor möglichen Auswirkungen der Omikron-Welle waren weiterhin präsent. Aus den USA fehlten Impulse, denn die Börse blieb aufgrund des Feiertages "Martin Luther King Day" geschlossen. Positive Vorgaben kamen aus Asien. Die Börsen profitierten von einer Leitzinssenkung im Reich der Mitte. Die im TecDax notierte Aktie von Siltronic büßte 9,0 Prozent ein. Die Übernahme des Chipindustrie-Zulieferers durch den taiwanischen Rivalen GlobalWafers droht am Widerstand der Bundesregierung zu scheitern.
📆 17.01. Im frühen Handel verbucht der Euro Stoxx 50 am Montag leichte Gewinne. Die rasche Ausbreitung von Omikron sorgt allerdings für Verunsicherung. Schwache Konjunkturdaten aus China sorgen enttäuschen. Im letzten Quartal 2021 verlangsamte sich die Konjunktur im Reich der Mitte. Aus der USA kommen heute keine Impulse. Die Börsen bleiben aufgrund des Feiertages Martin Luther King Day geschlossen.
📆 17.01. Der Dax präsentiert sich am Montag mit leichten Gewinnen. Die rasche Ausbreitung von Omikron sorgt allerdings für Verunsicherung. Schwache Konjunkturdaten aus China enttäuschen. Im letzten Quartal 2021 verlangsamte sich die Konjunktur im Reich der Mitte. Aus der USA kommen heute keine Impulse. Die Börsen bleiben aufgrund des Feiertages Martin Luther King Day geschlossen.

mehr Kurzmeldungen

📆 18.01. Microsoft hat wieder zugeschlagen. Nach der Übernahme von Bethesda Softworks im März 2021, leibt sich der US-Soft- und Hardwarehersteller den nächsten Videospielentwickler und -publisher ein. Für die Summe von 68,7 Mrd. US-Dollar übernimmt der Konzern aus Redmond Activison Blizzard. Der in Santa Monica, USA, beheimatete Konzern vereint unter seinem Dach u.a Spielemarken wie ?Call of Duty?, ?Diablo?, ?World of Warcraft? und ?Overwatch?. Microsoft zufolge steige man damit zum drittgrößten Videospielanbieter der Welt auf. Nach Tencent und Sony.
📆 18.01. Microsoft hat wieder zugeschlagen. Nach der Übernahme von Bethesda Softworks im März 2021, leibt sich der US-Soft- und Hardwarehersteller den nächsten Videospielentwickler und -publisher ein. Für die Summe von 68,7 Mrd. US-Dollar übernimmt der Konzern aus Redmond Activison Blizzard. Der in Santa Monica, USA, beheimatete Konzern vereint unter seinem Dach u.a Spielemarken wie ?Call of Duty?, ?Diablo?, ?World of Warcraft? und ?Overwatch?. Microsoft zufolge steige man damit zum drittgrößten Videospielanbieter der Welt auf. Nach Tencent und Sony.
📆 18.01. Medienberichten zufolge fordert Ryanair staatliche Hilfen für die Luftfahrbranche. Wie Andreas Gruber, Chef der Ryanair-Tochter Laudamotion und Deutschland-Sprecher der irischen Airline dem Redaktionsnetzwerk Deutschland erklärte, sei es wichtig, das Wachstum für die gesamt Branche zu fördern, um die Passagiere zurückzubringen, die verloren gegangen sind.
📆 18.01. Der zur Allianz gehörende Industrieversicherer AGCS hat sein Risikobarometer veröffentlicht. Demzufolge sind Cyberangriffe aktuell die größte Gefahr für Unternehmen. Betriebsunterbrechungen, Naturkatastrophen und Pandemien folgen auf den Plätzen zwei bis vier. AGCS hat im vergangenen Herbst insgesamt 2650 Fachleute in 89 Ländern befragt.
📆 18.01. Siemens verkauft die Straßenverkehrstochter Yunex Traffic. Für die Sparte zahlt die italienische Atlantia Medienberichten zufolge 950 Millionen Euro. Yunex Traffic agiert lt. Siemens Mobility seit Juli 2021 als unabhängig geführtes Unternehmen. Das Unternehmen habe zuletzt meinen Jahresumsatz von mehr als 600 Millionen Euro erwirtschaftet und beschäftige mehr als 3000 Mitarbeiter.
📆 17.01. Nachdem die US-Regierung ihre Kartellklage gegen Meta vor Gericht bringen konnte, sehen sich nun auch viele US-Bundesstaaten wieder im Aufwind und gingen am Freitag in Berufung gegen die Entscheidung eines Richters, der ihre Klage im vergangenen Jahr abgewiesen hatte. Die Staaten wollen Meta dazu zwingen, Instagram und WhatsApp wieder abzustoßen.
📆 17.01. GlaxoSmithKline (GSK) hat das milliardenschwere Angebot von Unilever für die Konsumgütersparte abgelehnt. Grund war die Höhe des Angebots von ca. 60 Milliarden Euro, welches als zu niedrig zurückgewiesen wurde.
Ihre Meinung ist uns wichtig!