21:40 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 02:40 London (08:00 - 16:30) 03:40 Frankfurt (09:00 - 20:00) 10:40 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Semperit AG Holding: Semperit-Jahresergebnis 2020 deutlich höher erwartet als im Vorjahr (deutsch)

Wien - 3. Juli 2020 - Die rezessive Wirtschaftsentwicklung und die Effekte der Corona-Krise führen bei der börsennotierten Semperit-Gruppe zu gegenläufigen Entwicklungen in den Sektoren Industrie und Medizin: Im Geschäft mit medizinischen Schutzhandschuhen sind seit dem Ausbruch der Corona-Krise ein deutlicher Nachfrageanstieg sowie eine kräftige Erhöhung des Preisniveaus zu beobachten. Vor diesem Hintergrund und auch angesichts der verbesserten operativen Performance werden die Ergebnisse des Sektors Medizin im laufenden Geschäftsjahr deutlich über dem Vorjahresniveau liegen.

Die sich abzeichnenden Effekte der globalen Pandemie werden als bedingt nachhaltig bewertet. Aus diesem Grund ist die strategische Grundsatzentscheidung vom 28. Jänner 2020, wonach Semperit in Zukunft auf das Geschäftsfeld Industriegummi fokussieren und sich vom Medizingeschäft trennen wird, unabhängig von den im Gefolge der Corona-Krise jüngst zu beobachtenden Entwicklungen weiter aufrecht.

Der Sektor Industrie wurde von der globalen Rezession, die sich in den vergangenen Monaten aufgrund des weltweiten Lockdowns verschärft hat, getroffen. Die Ergebnisse des Sektors Industrie im laufenden Geschäftsjahr werden daher erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen. Die auf absehbare Zeit positiven Effekte aus dem Medizingeschäft werden diesen Rückgang aber deutlich überkompensieren.

In Summe ist derzeit auf Basis aktueller Zahlen davon auszugehen, dass das EBITDA der Semperit-Gruppe auf Gesamtjahres-Sicht signifikant über dem Wert des Vorjahres (2019: EUR 67,8 Mio.) liegen wird. Die derzeit nicht absehbare Dauer der Corona-Krise und deren Folgen für die Weltwirtschaft erschweren dabei allerdings zuverlässige Prognosen über finanzielle Auswirkungen auf die Semperit-Gruppe.

Angesichts der dargestellten Entwicklungen überprüft Semperit anlassbezogen das Vorliegen von Anhaltspunkten für Wertaufholungen bzw. Wertminderungen in den Sektoren Medizin bzw. Industrie. Die Höhe der etwaigen Wertanpassungen wird spätestens mit Veröffentlichung des Halbjahresfinanzberichtes bekanntgegeben werden.

Dies berücksichtigend ist aktuell von einem EBIT der Semperit-Gruppe von EUR 110,0 bis 160,0 Mio. (2019: EUR -16,5 Mio.) für das Gesamtjahr 2020 auszugehen - insbesondere abhängig von der weiteren Entwicklung des Preisniveaus für medizinische Schutzhandschuhe und der hinreichenden Verfügbarkeit von Rohstoffen für deren Produktion.

Rückfragehinweis: Monika Riedel Director Group Brand Management, Corporate Spokesperson +43 676 8715 8620 monika.riedel@semperitgroup.com

Judit Helenyi Director Investor Relations +43 676 8715 8310 judit.helenyi@semperitgroup.com


mehr Marktberichte

📆 07.08. Der Dax verabschiedete sich am Freitag mit einem Plus von 0,66 Prozent auf 12.674,88 Punkte aus dem Handel. Die abgelaufene Woche lief mit einem Gewinn von 2,94 Prozent gut für den heimischen Leitindex. Doch in dem traditionell eher schwächeren Börsenmonat August könnte es am deutschen Aktienmarkt wieder ungemütlicher werden. Ein Thema dürfte nach wie vor der raue Ton zwischen Peking und Washington bleiben. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump das Vorhaben geäußert, im größeren Stil gegen die chinesischen Apps Tiktok und WeChat vorzugehen. Auch die steigenden Infektionszahlen in Deutschland sorgten für Beunruhigung. Dagegen hielt am Freitag die etwas stärker als erwartet ausgefallene Erholung am US-Arbeitsmarkt.
📆 07.08. Europas Börsen präsentieren sich am Freitag im frühen Handel freundlich. Die USA erhalten heute die meiste Aufmerksamkeit. Es wird immer noch über ein weiteres Corona-Hilfspaket verhandelt. Viel Zeit haben die Politiker nicht, da das aktuelle Hilfspaket bereits ausgelaufen ist. Heute wird das letzte Mal Geld an kleinere Unternehmen ausgezahlt. Im weiteren Handelsverlauf werden außerdem die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet. Aus Deutschland kommen starke Exportdaten. Die Ausfuhren wurden im Juni deutlich gesteigert.
📆 07.08. Der Dax ist am Freitag negativ in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Die USA erhalten heute die meiste Aufmerksamkeit. Es wird immer noch über ein weiteres Corona-Hilfspaket verhandelt. Viel Zeit haben die Politiker nicht, da das aktuelle Hilfspaket bereits ausgelaufen ist. Heute wird das letzte Mal Geld an kleinere Unternehmen ausgezahlt. Im weiteren Handelsverlauf werden außerdem die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet. Aus Deutschland kommen starke Exportdaten. Die Ausfuhren wurden im Juni deutlich gesteigert.
📆 07.08. Leichte Verluste verzeichnete der Nikkei 225 am letzten Handelstag der Woche. Experten verwiesen auf enttäuschende Unternehmensdaten sowie Prognosen. Außerdem hielten sich viele Anleger vor der Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten zurück. Der japanische Leitindex gab um 0,39 Prozent auf 22.329,94 Punkte nach.
📆 06.08. Trotz guter Auftragsdaten der deutschen Industrie musste der Dax am Donnerstag leichte Verluste hinnehmen. Erstmals seit Mai gab es in Deutschland wieder über 1000 Neuinfektionen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts sind Urlaubsrückkehrer und eine zunehmende Sorglosigkeit der Bevölkerung für die steigende Zahl an Neuinfektionen verantwortlich. Die Angst vor einem weiteren Lockdown wächst. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA fiel besser aus als erwartet, was die Verluste in Grenzen hielt. Der deutsche Leitindex gab um 0,54 Prozent auf 12.591,68 Punkte nach.
📆 06.08. Der EuroStoxx50 rückt am Donnerstag um 0,43 Prozent auf 3.282,49 Punkte vor. Gute Zahlen aus der Berichtssaison stützen, zudem hat sich der Auftragseingang in der deutschen Industrie überraschend stark verbesert.
📆 06.08. Der Dax zieht am Donnerstagvormittag um 0,89 Prozent auf 12.773,08 Punkte an. Für Unterstützung sorgen einige gut aufgenommene Unternehmensbilanzen. So konnten adidas und Siemens überzeugen.

mehr Kurzmeldungen

📆 07.08. T-Mobile US hat im zweiten Quartal einen deutlichen Umsatzzuwachs verzeichnet. Die Erlöse stiegen um fast 61 Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar. Die hohen Kosten aufgrund der Fusion mit Sprint und Belastungen durch die Corona-Krise wirkten sich allerdings auf den Gewinn aus, der um 88 Prozent auf 110 Millionen anbrach.
📆 07.08. Qiagen-Großaktionär Davidson Kempner, ein Hedgefonds, hat das Übernahmeangebot von Thermo Fisher abgelehnt, da er die Offerte weiterhin als zu niedrig einstuft. Thermo Fisher hatte am Dienstag erklärt, die angehobene Offerte von über 11,3 Milliarden Euro bzw. 43,00 Euro je Qiagen-Aktie sei das "beste und letzte Angebot".
📆 07.08. Im zweiten Quartal musste Uber einen weiteren hohen Verlust hinnehmen. Unterm Strich verzeichnete der weltweit größte Fahrdienstvermittler ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar. Grund für das miese Quartal war die Corona-Pandemie. Die Erlöse sanken insgesamt um 29 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Die zusätzliche Geschäft Uber Eats, ein Essen-Liederdienst, verzeichnete zwar ein starkes Wachstum, konnte die Gesamt-Bilanz allerdings nicht retten.
📆 06.08. Siemens hat den Gewinn im dritten Quartal auf auf 535 Millionen Euro halbiert. Der Auftragseingang ging um sieben Prozent auf 14,4 Milliarden zurück. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 13,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um acht Prozent auf 1,79 Milliarden Euro und übertraf die Erwartungen von Analysten.
📆 06.08. Nach tiefroten Zahlen im zweiten Quartal erwartet Sportartikelhersteller Adidas im dritten Quartal einen Betriebsgewinn zwischen 600 und 700 Millionen Euro. Einen Ausblick auf das Gesamtjahr machte das Unternehmen weiterhin nicht.
📆 05.08. Ein Rekordhoch bei über 58 Euro erreicht die Aktie von Vonovia am Mittwoch im Frühhandel. Der Immobilienkonzern hat von milliardenschweren Zukäufen im Ausland und höheren Mieteinnahmen im ersten Halbjahr 2020 profitiert. Im Gesamtjahr erwartet das Unternehmen einen operativen Gewinn (FFO) von rund 1,275 bis 1,325 Milliarden Euro.
📆 05.08. BMW meldete für das abgelaufenen Quartal einen operativen Fehlbetrag (EBIT) von 1,554 Milliarden Euro. Nach Steuern belief sich das Minus auf 212 Millionen Euro. Der Umsatz ging um 22 Prozent auf 19,973 Milliarden Euro zurück. Die Corna-Pandemie sorgt für Zurückhaltung bei Käufen von Autos. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern aber weiterhin mit schwarzen Zahlen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!