18:31 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 23:31 London (08:00 - 16:30) 00:31 Frankfurt (09:00 - 20:00) 07:31 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Sensirion Holding AG: Sensirion erwirbt Maschinendiagnose Start-up AiSight

Medienmitteilung

20. September 2021, Sensirion Holding AG, 8712 Stäfa, Schweiz

Ad-hoc Mitteilung gemäss Art. 53 KR

Sensirion erwirbt Maschinendiagnose Start-up AiSight

Sensirion Holding AG, eine führende Anbieterin von Umwelt- und Flusssensorlösungen, schliesst die Übernahme der AiSight GmbH ab, einer innovativen Anbieterin von skalierbaren und einfach zu bedienenden Maschinendiagnoselösungen. AiSight, mit Sitz in Berlin, entwickelt und verkauft Plug-and-Play-Lösungen für den stark wachsenden Bereich der Zustandsüberwachung und vorausschauenden Instandhaltung von Industrieanlagen. Basierend auf Vibrations- und Temperatursensoren sowie Datenverarbeitung mittels künstlicher Intelligenz ermöglicht AiSights Technologie produzierenden Unternehmen ungeplante Ausfallzeiten zu reduzieren und die Qualität von Produktionsprozessen zu optimieren.

Die Übernahme von AiSight ist ein weiterer Baustein in Sensirions langfristiger Strategie durch Innovation und Investitionen in neue Technologien zu wachsen, wie am Investorentag im März vorgestellt. Durch den Zusammenschluss mit AiSight erweitert Sensirion ihr Produktportfolio einerseits durch neue Technologien im Bereich Vibrationssensorik und andererseits von Komponenten hin zu kompletten Lösungen und Dienstleistungen.

Das 2018 gegründete Unternehmen AiSight mit Sitz in Berlin beschäftigt neunzehn Mitarbeitende und bietet skalierbare und einfach zu bedienende Maschinendiagnoselösungen für die Fertigungsindustrie an. AiSights Produkte helfen ihren Industriekunden ungeplante Ausfallzeiten von Maschinen zu vermeiden, die Instandhaltung zu optimieren und die Anlageneffizienz zu verbessern. Durch die Kombination von neuesten Sensortechnologien und Datenauswertung mittels künstlicher Intelligenz hat AiSight eine leistungsstarke und einfach zu bedienende Lösung für die automatische Zustandsüberwachung und vorausschauende Wartung entwickelt, die einen klaren Wettbewerbsvorteil bietet.

Gemeinsam decken AiSight und Sensirion die gesamte Wertschöpfungskette von der Sensorentwicklung bis hin zu Komplettlösungen und Dienstleistungen ab. Das Know-how von AiSight in den Bereichen Cloud-Technologien, Datenanalyse und künstliche Intelligenz ergänzt ideal Sensirions Expertise in den Bereichen Sensortechnologien, Hardwareentwicklung und Produktions-Know-how sowie ihren industriellen Business-to-Business-Kundenstamm. Gemeinsam möchten Sensirion und AiSight einfach verwendbare und leistungsfähige Maschinendiagnostik für eine Vielzahl an Maschinentypen und industriellen Applikationen verfügbar machen.

Der AiSight-Standort in Berlin wird als Kompetenzzentrum für Maschinendiagnostik und künstliche Intelligenz weiter gestärkt und bleibt unter der Leitung des bisherigen Gründerteams. Matthias Auf der Mauer, Mitgründer und CEO von AiSight, kommentiert: "Ich bin begeistert von dieser Transaktion. Gemeinsam mit Sensirion decken wir die gesamte Wertschöpfungskette von Sensoren bis hin zu kompletten Maschinendiagnoselösungen ab und erhöhen damit den Wert unserer Produkte erheblich." Maximilian von Düring, Mitgründer von AiSight und CCO, fügt hinzu: "Wir sehen dies als eine grossartige Chance, die uns helfen wird, auf unserem Wachstumspfad schneller voranzukommen."

"Sensirion freut sich sehr über diese Zusammenarbeit, die Sensirions langfristige Wachstumsstrategie in mehrfacher Hinsicht unterstützt. Wir heissen alle Mitarbeitenden von AiSight sehr herzlich willkommen", sagt Marc von Waldkirch, CEO von Sensirion.

Um mehr über Sensirion zu erfahren, besuchen Sie bitte www.sensirion.com.

Weitere Informationen über AiSight finden Sie unter www.aisight.de.

Kontaktinformationen

Andrea Wüest

Director Investor Relations and M&A

Tel: +41 44 927 11 40

E-Mail: andrea.wueest@sensirion.com

Über die Sensirion Holding AG

Die Sensirion Holding AG (SIX Swiss Exchange: SENS) mit Sitz in Stäfa, Schweiz, ist ein führender Hersteller von digitalen Mikrosensoren und -systemen. Das Produktsortiment umfasst Durchflusssensoren für Gase und Flüssigkeiten, Differenzdrucksensoren und Umweltsensoren für die Messung von Feuchte und Temperatur, flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), Kohlendioxid (CO2) und Feinstaub (PM2.5). Ein internationales Netzwerk von Vertriebsbüros in den USA, in Europa, China, Taiwan, Japan und Südkorea beliefert die internationalen Kunden mit standardisierten und massgeschneiderten Sensorsystemlösungen für eine Vielzahl von Anwendungen. Sensoren von Sensirion sind an vielen Stellen in der Automobilindustrie, Medizintechnik, Industrie und Unterhaltungselektronik zu finden. Weitere Informationen finden Sie unter: www.sensirion.com.

Über die AiSight GmbH

Die AiSight GmbH mit Sitz in Berlin ist eine Spezialistin für Lösungen zur Zustandsüberwachung von Industrieanlagen. Die Anwendungen umfassen die Überwachung von rotierenden und anderen Arten von Industriemaschinen zur Verbesserung der Betriebszeit und der Maschinenparameter. Die Lösungen von AiSight sind für Plug-and-Play konzipiert und kombinieren einen Plug-and-Play-Ansatz mit einer effizienten Maschinendiagnose, die Skalierbarkeit ermöglicht. Weitere Informationen finden Sie unter www.aisght.de.

Disclaimer

Gewisse Aussagen in diesem Dokument sind in die Zukunft gerichtete Aussagen ("forward-looking statements"), einschliesslich derjenigen, welche Wörter wie "glauben", "annehmen", "erwarten" oder andere ähnliche Ausdrücke verwenden. Solche zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf Annahmen und Erwartungen und unterliegen aufgrund ihrer Art bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und anderen Faktoren, welche dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge wesentlich von denen abweichen können, welche durch die zukunftsgerichteten Aussagen erwähnt oder impliziert werden. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem die zukünftige globale Wirtschaftslage, veränderte Marktbedingungen, Wettbewerb mit anderen Unternehmen, Auswirkungen und Risiken von neuen Technologien, Kosten der Einhaltung von anwendbaren Gesetzen, Regularien und Standards, verschiedene politische, rechtliche, wirtschaftliche und andere Bedingungen in den Märkten, in welchen Sensirion tätig ist sowie andere Faktoren, auf welche Sensirion keinen Einfluss hat. In Anbetracht dieser Unsicherheiten sollten Sie kein unangemessenes Vertrauen in diese zukunftsgerichteten Aussagen setzen. Sensirion hat weder die Absicht noch die Verpflichtung, zukunftsgerichtete Tatsachen zu aktualisieren oder diese infolge von zukünftigen Ereignissen oder Entwicklungen anzupassen.

Sensirion verwendet bestimmte Kennzahlen für die Performancemessung, die nach Swiss GAAP FER nicht definiert sind. Diese alternativen Performancekennzahlen sind möglicherweise nicht mit ähnlich bezeichneten Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Weitere Informationen zu diesen Kennzahlen finden sich auf www.sensirion.com/alternative-performance-measures.

Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Effekten dar.


mehr Marktberichte

📆 22.10. Der deutsche Leitindex stieg am Freitag um 0,46 Prozent auf 15.542,98 Punkte. Stützend wirkten Berichte, denen zufolge der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande mit einer Zinszahlung den Zahlungsausfall zumindest aufschieben konnte. Auf Konjunkturseite gab der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland und der Eurozone im Oktober gegenüber dem Vormonat leicht nach. Angesichts von Lieferengpässen und hohen Energiekosten fiel das Minus Ökonomen zufolge überraschenderweise relativ gering aus. Bei den Einzelwerten verbesserte sich BMW um 1,72 Prozent. Beim Münchener Autoproduzenten ist die Serienproduktion des BMW i4 angelaufen. Das voll elektrisierte Auto soll Tesla Konkurrenz machen.
📆 22.10. Der Euro Stoxx 50 zeigt sich am Freitag im frühen Handel freundlich. Die deutlich gestiegenen Rohstoffpreise in Europa beschäftigen auch heute die Anleger. Am heutigen Handelstag werden Einkaufsmanagerdaten aus Deutschland, der EU, Frankreich, Großbritannien und den USA erwartet. Außerdem stehen weitere Unternehmensmeldungen auf der Agenda.
📆 22.10. Mit leichten Gewinnen ist der Dax am Freitag in den frühen Handel gestartet. Nachdem der deutsche Leitindex am Vortag die Marke von 15.500 Punkten nicht verteidigen konnte, wird es spannend, ob es heute klappen wird, die Hürde zu überspringen und zu halten. Auf der Agenda stehen heute weitere Unterhemensmeldungen. Außerdem werden Einkaufsmanagerdaten aus Deutschland, der EU, Frankreich, Großbritannien und den USA erwartet.
📆 22.10. Mit einem leichten Plus hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Der chinesische Immobilienkonzern Evergrande sorgte für gute Nachrichten. Das Unternehmen hat am Donnerstag Gelder auf ein Treuhandkonto überwiesen, um eine am 23. September fällige Zinszahlung für eine Dollar-Anleihe zu leisten. Zusätzlich sorgten die gestiegenen Tech-Werte für den positiven Handelsverlauf. Der japanische Leitindex legte um 0,34 Prozent auf 28.804,85 Punkte zu.
📆 21.10. In tiefrot beendete der japanische Leitindex an der Börse Tokio den Handel am Donnerstag. Er fiel um 1,87 Prozent auf 28.708,58 Punkte zurück. Marktbeobachter verwiesen auf fallende US-Futures als Belastungsfaktor. Darüber hinaus gab der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande bekannt, dass der geplante Verkauf seiner Immobilienverwaltungssparte vorerst gescheitert sei. Die Chinesen steuern damit weiterhin auf die Zahlungsunfähigkeit zu und werfen bei Investoren die Frage auf, wie weit sich ein Zahlungsausfall auf die Immobiliensparte rund um den Globus auswirken könnte. Das neue Rekordhoch, welches der wichtigste US-Index, Dow Jones Industrial, am Vortag erklimmen konnte, ging bei den Anlegern unter.
📆 21.10. Am Donnerstagmorgen weisen europäische Börsenplätze Abschläge aus. Für den EuroStoxx 50 geht es bis 9:35 h mit einem Minus von 0,2 Prozent auf 4.163,68 Punkte leicht abwärts. Den guten Vorgaben der Wall Street, an der der wichtigste US-Index, der Dow Jones Industrial, ein neues Rekordhoch erklimmen konnte, stehen negative Nachrichten von Evergrande entgegen. Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern ist mit seinem Plan, seine Immobilienverwaltungssparte zu verkaufen, vorerst gescheitert. Damit rudert er weiter auf die Zahlungsunfähigkeit zu und wirft bei Anlegern rund um den Globus einmal mehr die Frage auf, ob dies eine weltweite Immobilienkrise auslösen könnte.
📆 21.10. Der DAX startet am Donnerstag in roten Gefilden und weist um 9:28 h ein leichtes Minus in Höhe von 0,18 Prozent bei einen Stand von 15.495,06 Punkten aus. Den guten Vorgaben der Wall Street, an der der wichtigste US-Index, der Dow Jones Industrial, ein neues Rekordhoch erklimmen konnte, stehen negative Nachrichten von Evergrande entgegen. Der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern ist mit seinem Plan, seine Immobilienverwaltungssparte zu verkaufen, vorerst gescheitert. Damit rudert er weiter auf die Zahlungsunfähigkeit zu und wirft bei Anlegern rund um den Globus einmal mehr die Frage auf, ob dies eine weltweite Immobilienkrise auslösen könnte.

mehr Kurzmeldungen

📆 22.10. Snap hat hat im vergangenen Geschäftsquartal die Umsatzerwartungen verfehlt. Die Erlöse des Anbieters der populären App "Snapchat" stiegen in den Monaten Juli bis Ende September von 678,7 Millionen US-Dollar auf 1,07 Milliarden US-Dollar. Die Investoren zeigten sich insbesondere vom Ausblick enttäuscht. Snap rechnet im nächsten Quartal mit einem Umsatz von 1,65 bis 1,205 Milliarden US-Dollar.
📆 22.10. Intel hat im dritten Quartal seinen Umsatz um fünf Prozent auf 19,2 Milliarden US-Dollar gesteigert. Unterm Strich verzeichnete der Halbleiter-Konzern einen Gewinn von 6,8 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Analysten zeigten sich dennoch enttäuscht, sie hatten mit mehr gerechnet.
📆 22.10. Der geplante Kauf von Siltronic an den Konkurrenten Globalwafers aus Taiwan ist noch nicht unter Dach und Fach. Wie Siltronic mitteilte, seien sich hinziehende Gespräche über regulatorische Freigaben dafür verantwortlich, dass die bis zu 4,35 Milliarden Euro schwere Übernahme wohl nicht bis zum Jahresende vollzogen werden könne.
📆 21.10. Chip-Krise hin oder her. Bei Tesla läuft es. Der US-Elektroautoproduzent hat im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den Umsatz um 57 Prozent auf 13,8 Mrd. US-Dollar steigern können. Der Gewinn zog im Vergleichszeitraum um beachtliche 389 Prozent auf 1,6 Mrd. US-Dollar an. Die Amerikaner lieferten von ihrem Model 3 und Model Y insgesamt 232.025 Einheiten aus.
📆 21.10. Laut informierten Kreisen zeigt PayPal Interesse an Pinterest. Für den Betreiber der gleichnamigen Online-Pinnwand für Grafiken und Fotos habe der US-Bezahldienstleister 70 US-Dollar je Aktie geboten, heißt es weiter. Dies entspräche einem Kaufpreis von rund 45 Mrd. US-Dollar.
📆 21.10. Novartis und BioNTech haben einen neuen Vertrag abgeschlossen. Der in Basel ansässige Biotechnologiekonzern ist mit der Fertigstellung und Abfüllung des vom Mainzer Wettbewerber und seinem US-Partner Pfizer hergestelltem Corona-Impfstoffs beauftragt. Gemäß Vertrag soll die jährliche Produktion in der Fertigungsanlage in Ljubljana, Slowenien, im Jahr 2022 auf 24 Mio. Dosen ausgeweitet werden.
📆 21.10. Novartis und BioNTech haben einen neuen Vertrag abgeschlossen. Der in Basel ansässige Biotechnologiekonzern ist mit der Fertigstellung und Abfüllung des vom Mainzer Wettbewerber und seinem US-Partner Pfizer hergestelltem Corona-Impfstoffs beauftragt. Gemäß Vertrag soll die jährliche Produktion in der Fertigungsanlage in Ljubljana, Slowenien, im Jahr 2022 auf 24 Mio. Dosen ausgeweitet werden.
Ihre Meinung ist uns wichtig!