04:42 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 09:42 London (08:00 - 16:30) 10:42 Frankfurt (09:00 - 20:00) 17:42 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Sibanye Gold Limited: OPTIONAL REDEMPTION NOTICE

THIS NOTICE IS IMPORTANT AND REQUIRES THE IMMEDIATE ATTENTION OF BONDHOLDERS. IF BONDHOLDERS ARE IN ANY DOUBT AS TO THE ACTION THEY SHOULD TAKE, THEY SHOULD SEEK THEIR OWN FINANCIAL AND LEGAL ADVICE IMMEDIATELY FROM THEIR STOCKBROKER, SOLICITOR, ACCOUNTANT OR OTHER INDEPENDENT FINANCIAL OR LEGAL ADVISER

THIS NOTICE IS NOT FOR DISTRIBUTION IN OR TO ANY PERSON LOCATED IN ANY JURISDICTION WHERE SUCH DISTRIBUTION WOULD BE PROHIBITED BY APPLICABLE LAW

18 September 2020

OPTIONAL REDEMPTION NOTICE

TO THE HOLDERS OF THE USD450,000,000 1.875 PER CENT. GUARANTEED CONVERTIBLE BONDS DUE 2023 (THE "BONDS")

ISSUED BY SIBANYE GOLD LIMITED (THE "ISSUER") ISIN: XS1689727920

NOTICE IS HEREBY GIVEN to the Trustee and the holders of outstanding Bonds (the "Bondholders") in accordance with the terms and conditions of the Bonds (the "Conditions") that the Issuer is exercising its option under Condition 7.2(a) to redeem all outstanding Bonds on 19 October 2020 (the "Optional Redemption Date") at their principal amount, together with accrued but unpaid interest up to (but excluding) the Optional Redemption Date. The amount of accrued interest payable in respect of each Bond in the principal amount of USD200,000 on the Optional Redemption Date is USD 239.58.

Bondholders are entitled to exercise Conversion Rights in accordance with Condition 6.1 by delivering a Conversion Notice to the specified office of the Principal Paying, Transfer and Conversion Agent during its usual business hours. The last day on which Conversion Rights may be exercised by Bondholders is 9 October 2020.

As at the date of this Optional Redemption Notice, the Conversion Price is USD 1.5449 per Ordinary Share of Sibanye Stillwater Limited.

In accordance with the Conditions, Conversion Rights may not be exercised in the period commencing on 18 September 2020 and ending on 26 September 2020 (both days inclusive) (the "Closed Period"). However, if a Conversion Notice is otherwise validly completed and delivered to the specified office of the Principal Paying, Transfer and Conversion Agent during the Closed Period, the Issuer will treat the Conversion Notice as validly delivered. The Conversion Date with respect to any such Conversion Notice will be deemed to be 28 September 2020 i.e. the business day in Johannesburg immediately following the end of the Closed Period.

On 17 September 2020 (being the latest practicable date prior to the publication of this Optional Redemption Notice) the aggregate principal amount of Bonds outstanding was USD 383,800,000 and the Closing Price of one Ordinary Share of Sibanye Stillwater Limited was ZAR 50.50 (or approximately USD 3.11 calculated using an exchange rate of ZAR 1 = USD 0.061578).

This is an Optional Redemption Notice. Capitalised terms used in this Notice and not defined herein shall have the same meaning given to them in the Conditions.

For further information please contact:

Issuer

Sibanye Gold Limited

Constantia Office Park, Bridgeview House, Building 11,

Corner 14th Avenue and Hendrik Potgieter Road,

Weltevreden Park, Gauteng, South Africa, 1709

Attn: Charl Keyter

Email: Charl.Keyter@SibanyeStillwater.com

Tel: +27 82 305 4508

Principal Paying, Transfer and Conversion Agent

The Bank of New York Mellon, London Branch

One Canada Square

London E14 5AL

United Kingdom

Email: CONVTRAN@bnymellon.com

Tel: +44 1202 689566

IMPORTANT NOTICE

The early redemption of the Bonds cannot be accepted in any jurisdiction where such redemption would be prohibited or restricted by applicable law, or by residents of such jurisdictions. No document related to the exercise of the early redemption option can be transmitted, directly or indirectly, in any such jurisdictions, or to such persons.

The Optional Redemption Notice does not constitute an offer to sell or a solicitation of a purchase or a purchase order of securities in any jurisdiction.

The Bonds have not been or will not be registered under US Securities Act of 1933, as amended (the "Securities Act"), or under any applicable securities laws of any state or other jurisdiction of the United States and the Bonds may not be offered or sold within the United States, except pursuant to an exemption from the registration requirements of the Securities Act and applicable state or local securities laws.

None of the Issuer, the Guarantors, their respective boards of directors or management, makes any recommendation as to whether Bondholders should or should not exercise their Conversion Rights. Bondholders must satisfy themselves concerning the tax, legal, currency and other economic considerations relevant to the exercise of the Conversion Rights and make their own decision as to whether to exercise their Conversion Rights and, if so, with respect to how many Bonds. In doing so, Bondholders should consult their own financial, legal and tax advisors, and read carefully and evaluate the information in the Conditions and the Optional Redemption Notice.


mehr Marktberichte

⏲ 09:46 Mit positiven Vorgaben aus Übersee im Rücken ist der Euro Stoxx 50 am Freitag freundlich in den morgendlichen Handel gestartet. Ob dem europäischen Auswahlindex nach vier Verlusttagen in Folge eine Erholung gelingt ist fraglich, zu unsicher sind sich die Anleger aktuell bzgl. der Entwicklung der Pandemie. Die Berichtssaison nimmt nun Fahrt auf, Daimler hat sich bereits in die Bücher schauen lassen. Das dritte Quartal fiel für den Autobauer stark aus.
⏲ 09:05 Nach freundlichen Vorgaben aus Übersee ist der Dax am Freitag kaum verändert in den frühen Handel gestartet. Ob dem deutschen Leitindex nach vier Verlusttagen in Folge eine Erholung gelingt ist fraglich, zu unsicher sind sich die Anleger aktuell bzgl. der Entwicklung der Pandemie. Die Berichtssaison nimmt nun Fahrt auf, Daimler hat sich bereits in die Bücher schauen lassen. Das dritte Quartal fiel für den Autobauer stark aus.
⏲ 08:28 Mit leichten Gewinnen hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Die wichtigsten US-Indizes, mit Ausnahme des Nasdaq 100, schlossen im Plus und pushten damit auch den japanischen Aktienmarkt. Die Halbleiterwerte begrenzten allerdings die Zugewinne. Diese wurde von der Intel-Aktie belastet, die nachbörslich in den Keller rauschte. Intel hatte mit seinem Zahlen zum abgelaufenen Quartal enttäuscht. Der japanische Leitindex legte um 0,18 Prozent auf 23.516,59 Punkte zu.
📆 22.10. Am Donnerstag musste der Dax nun den vierten Tag in Folge Verluste hinnehmen. Das beherrschende Thema war unverändert die Corona-Krise. Am Donnerstagmorgen gab das Robert Koch-Institut über 11.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden bekannt. Aber auch ein mögliches neues US-Konjunkturprogramm war ein Thema. Das Hilfspaket soll angeblich einen Umfang von mindestens 1,88 Billionen Dollar haben. Dies entspricht 9 Prozent des BIP. Der deutsche Leitindex gab dennoch um 0,12 Prozent auf 12.543,06 Punkte nach.
📆 22.10. Die Corona-Pandemie hat die europäischen Börsenplätze auch im frühen Handel am Donnerstag fest im Griff. Der Auswahlindex der Eurozone fällt bis 9:24 h um 1,15 Prozent auf 3.144,28 Punkte zurück. Angesichts stetig steigender Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen, scheint derzeit keine Besserung in Sicht. Allein in Deutschland wurde vom Robert Koch-Institut für den Vortag ein neuer Rekordwert von 11.287 Fällen gemeldet. Spanien meldet als erstes EU-Land über 1 Mio. Corona-Infektionen insgesamt. Die Hoffnung auf positive Signale hält sich bei den Anlegern dementsprechend in Grenzen. So rückt z.B. die US-Wahl immer näher, ein Hilfspaket für die US-Wirtschaft vor dem Stichtag am 3. November lässt aber weiter auf sich warten. Jüngste Verhandlungen zwischen der Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und dem US-Finanzminister Steven Mnuchin, sollen jedoch einen Teil der Hürden beseitigt haben.
📆 22.10. Die Corona-Pandemie hat die Börse Frankfurt auch im frühen Handel am Donnerstag fest im Griff. Der DAX rutscht keine Viertelstunde nach Eröffnung bereits in rote Gefilde ab. Um 9:13 h weist er bereits ein deutliches Minus von 1,64 Prozent auf 12.351,86 Punkte aus. 11.287 Neuinfektionen mit Covid-19 verzeichnete das Robert Koch-Institut für den Vortag, was die Angst der Anleger vor einem neuen, bundesweiten Lockdown nur weiter vorantreiben dürfte. Die Hoffnung auf positive Signale halten sich dementsprechend in Grenzen. So rückt die US-Wahl immer näher, ein Hilfspaket für die US-Wirtschaft vor dem Stichtag am 3. November lässt aber weiter auf sich warten. Jüngste Verhandlungen zwischen der Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und dem US-Finanzminister Steven Mnuchin, sollen jedoch einen Teil der Hürden beseitigt haben. Die Auswirkung der Corona-Krise spiegelt sich auch im von der GfK ermittelten Verbrauchervertrauen für Deutschland wieder. Für den Monat November prognostizieren die Marktforscher aus Nürnberg einen Rückgang auf Minus 3,1 Punkte. Im Oktober lag der Wert bei revidiert Minus 1,7 Punkten.
📆 22.10. Rot eingefärbt ging der Nikkei 225 am Donnerstag an den Start, in rot beendete der auch den Börsentag. Er gab um 0,70 Prozent auf 23.474,27 Punkte nach. Dabei folgte er den schwachen Vorgaben der Wall Street. Belastungsfaktoren waren einmal mehr die Coronavirus-Pandemie und die Frage, ob in den USA vor den Wahlen doch noch ein neues Hilfspaket für die Wirtschaft verabschiedet werden könnte.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:10 Intel hat mit den Zahlen zum dritten Quartal enttäuscht. Die Aktie gab aufgrund des schwachen Zahlenwerks in den USA nachbörslich nach. Das schwache Geschäft mit Rechenzentren setzte dem Halbleiterhersteller zu. In dem Bereich sank der Umsatz im dritten Quartal um 7 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. In dem Geschäftsbereich Prozessoren für PCs konnten die Amerikaner die Erlöse um ca. 1 Prozent auf 9,85 Milliarden Dollar steigern. Das operative Ergebnis dem Bereich sank jedoch um mehr als 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar. Insgesamt verzeichnete Intel einen Umsatzrückgang um 4 Prozent auf ca. 18,3 Milliarden Dollar. Unterm Strich verzeichnete der Konzern einen Gewinn von ca. 4,3 Milliarden Dollar. Dies entspricht einem Minus von 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
⏲ 09:07 Das Nordamerika-Geschäft des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard ist verkauft. Der Insolvenzverwalter Michael Jaffe gab den Zuschlag an die von Finanzinvestoren finanzierte Holding Syncapay. Die Übernahme von Wirecard North America wird von dem auf Sanierungen spezialisierten Investor Centerbridge finanziert. Centerbridge wird zugleich Mehrheitseigner von Syncapay.
⏲ 08:42 Daimler hat im dritten Quartal starke Zahlen vorgelegt und die Prognose angehoben. Der Autobauer profitierte eigenen Angaben zufolge von einer unerwartet schnellen Erholung des Marktes. Der Umsatz im dritten Quartal stieg um 7 Prozent auf 40,3 Milliarden Euro. Unterm Strich entfiel auf die Aktionäre ein Gewinn von 2,05 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Plus von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern lag bei ca. 3,1 Milliarden Euro.
📆 22.10. Nach monatelanger Verzögerung aufgrund von Datenschutzbedenken, geht nun auch in Europa die Dating-Funktion von Facebook an de Start. Laut dem Betreiber des gleichnamigen sozialen Netzwerks müssten nun alle Bedenken ausgeräumt sein. Auf der Dating-Plattform können Nutzer über 18 Jahre ein weiteres Profil anlegen und sich anhand dieser Daten mögliche Partner vorschlagen lassen.
📆 22.10. Adva Optical Networking hat Umsatz und Ergebnis im dritten Quartal verbessern können. Wie der Meininger Telekommunikationsausrüster berichtet, stieg der Umsatz um 1,6 Prozent auf 146,7 Mio. Euro, während das Ergebnis um fast 50 Prozent auf 11,1 Mio. Euro kletterte. Angesichts der Zahlen geben die Meininger wieder ein Jahresprognose aus. So soll u.a. der Umsatz in einer Spanne von 565 bis 580 Mio. Euro liegen.
📆 22.10. Hypoport hat Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Die Erlöse konnten laut dem Finanzdienstleister um 5 Prozent auf 95 Mio. Euro gesteigert werden. Das operative Ergebnis gab hingegen um knapp 20 Prozent auf 7 Mio. Euro nach.
📆 22.10. Conti meldet ungeachtet der leichten Erholung in der Automobilbranche für das dritte Quartal einen milliardenschweren Verlust. Der Umsatz gab mit 10,3 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar um 7,2 Prozent nach. Im Verglich zum zweiten Quartal des laufenden Jahres, wo der Umsatz coronabedingt um mehr als 40 Prozent einbrach, darf der Anleger dies schon als Erholung ansehen. Unter dem Strich ist es jedoch tiefrot. Ein Minus von 1,3 Mrd. Euro mussten die Hannoveraner als Verlust in ihre Bücher schreiben. Hier schlugen sich u.a. die Umbaukosten für das Sparprogramm und Wertminderungen aufgrund eines absehbar schwachen Geschäfts in den kommenden fünf Jahre nieder.
Ihre Meinung ist uns wichtig!