18:04 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 23:04 London (08:00 - 16:30) 00:04 Frankfurt (09:00 - 20:00) 08:04 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: SIG Combibloc Group AG: SIG übernimmt Joint-Venture vollständig, um Wachstumschancen im Nahen Osten und Afrika auszuschöpfen

MEDIENMITTEILUNG

25. November 2020

SIG Combibloc Group ("SIG")

SIG übernimmt Joint-Venture vollständig, um Wachstumschancen im Nahen Osten und Afrika auszuschöpfen

SIG erwirbt restliche 50% der Anteile am Joint-Venture für Nahen Osten und Afrika

Verstärkt globale Präsenz in Region mit attraktiven Wachstumsaussichten

Produktionsanlagen auf neustem Stand (Produktion von Füllmaschinen und Verpackungsmänteln)

Chance zur noch konsequenteren Nutzung der SIG-Technologie, um sich entwickelnde Konsumentenbedürfnisse zu befriedigen

Volle Kontrolle über Unternehmen mit sehr attraktivem Wachstums- und Finanzprofil

Positiver Beitrag zu freiem Cashflow und Gewinn pro Aktie ab 2021; Nettoverschuldung weitgehend unverändert

SIG Combibloc hat eine Vereinbarung zur vollständigen Übernahme des Joint-Ventures für den Nahen Osten und Afrika, SIG Combibloc Obeikan, unterzeichnet, indem sie die 50%ige Beteiligung ihres Partners Obeikan Investment Group (OIG) an den beiden Joint-Venture-Gesellschaften erwirbt. Der Abschluss der Transaktion hängt von marktüblichen Bedingungen ab, darunter wettbewerbsrechtliche Genehmigungen in Saudi-Arabien und weiteren Ländern. Die Übernahme wird die globale Präsenz von SIG stärken und die mittel- und langfristigen Wachstumsaussichten des Unternehmens verbessern.

Die Transaktion ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung der Strategie von SIG, die globale Präsenz durch die Erschliessung neuer geografischer Gebiete zu erweitern. Als 100%iges Mitglied der SIG-Gruppe wird das Unternehmen im Nahen Osten und Afrika noch besser positioniert sein, um von der Erfahrung von SIG bei der Entwicklung verbraucherorientierter und innovativer Lösungen für seine Kunden zu profitieren. SIG Combibloc Obeikan beliefert die Kunden im Nahen Osten und in Afrika aus einer Produktionsstätte in Riad, Saudi-Arabien, die vollständig in das globale Produktionsnetzwerk von SIG integriert wird.

Um nahtlos an den Erfolg der vertrauensvollen Partnerschaft der letzten 19 Jahre anzuknüpfen und weiterhin von der starken lokalen Präsenz und dem Know-how von OIG zu profitieren, wird Abdallah Al Obeikan, Chief Executive Officer von OIG und derzeit Chief Executive Officer von SIG Combibloc Obeikan, an der nächsten Generalversammlung zur Wahl in den Verwaltungsrat von SIG vorgeschlagen, vorbehaltlich des Abschlusses der Akquisition vor der Generalversammlung und anderer üblicher Bedingungen. Abdelghany Eladib, derzeit Chief Operating Officer von SIG Combibloc Obeikan, wird bei Abschluss der Akquisition als President & General Manager, Middle East & Africa, Mitglied der Geschäftsleitung von SIG werden.

Rolf Stangl, Chief Executive Officer von SIG, sagte: «Ich freue mich sehr über diesen Meilenstein in der engen Beziehung mit OIG, die wir schon über viele Jahre hinweg pflegen. Dies ist eine einzigartige Gelegenheit, ein qualitativ hochwertiges Asset zu erwerben, das wir sehr gut kennen. SIG Combibloc Obeikan ist ein führendes Unternehmen, wenn es um die Befriedigung der wachsenden Nachfrage nach aseptischen Kartonverpackungen in der Region Middle East & Africa geht, und wird für SIG ein zusätzlicher Wachstumsmotor sein. Der Erwerb des vollständigen Eigentums am Joint-Venture zeigt unser starkes Engagement für den weiteren Ausbau des Geschäfts in dieser Region.»

Samuel Sigrist, Chief Financial Officer von SIG und Chairman von SIG Combibloc Obeikan, sagte: «Wir freuen uns, SIG Combibloc Obeikan als 100%iges Mitglied der SIG-Familie willkommen zu heissen und gemeinsam weitere Wachstumsmöglichkeiten zu erschliessen. Die starke Präsenz, die wir im Laufe der Jahre in der Region Middle East & Africa aufgebaut haben, wird durch die Erweiterung unseres Produktangebots und unserer geografischen Reichweite weiter gestärkt werden.»

Sehr gut positioniert, um wachsende Nachfrage zu befriedigen

SIG Combibloc Obeikan, das 2001 gegründete 50:50 Joint-Venture zwischen SIG und OIG, liefert SIG-Füllsysteme an Kunden im Nahen Osten und in Afrika, wo das Unternehmen in 17 Ländern vertreten ist. Das Angebot besteht aus SIG-Füllmaschinen, aseptischen Kartonmänteln und Verschlüssen, begleitet von technischer Unterstützung und Service. Heute hat das Unternehmen rund 191 Füllmaschinen bei über 70 Kunden im Einsatz, darunter globale Blue-Chip-Anbieter von Konsumgütern und starke regionale Champions.

In den zwölf Monaten bis zum 30. September 2020 erzielte SIG Combibloc Obeikan einen Umsatz von rund EUR 290 Millionen und ein EBITDA von rund EUR 80 Millionen. In den letzten 15 Jahren hat das Joint-Venture jährlich durchschnittlich ein Umsatzwachstum von 14% und ein EBITDA-Wachstum von 24% erzielt. Die Gesamtnachfrage nach aseptischen Getränkekartons wird im Nahen Osten und in Afrika in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich jährlich um 5,5-6,0% steigen, was auf starke Fundamentaldaten zurückzuführen ist. Dazu gehören Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und steigendes verfügbares Einkommen.

Positiver Beitrag zu freiem Cashflow und Gewinn pro Aktie

Die Transaktion wird durch eine Kombination aus neu auszugebenden SIG-Aktien (aus genehmigtem Aktienkapital) und verfügbaren Barguthaben und Kreditfazilitäten finanziert. OIG wird für die 50%-Beteiligung an SIG Combibloc Obeikan rund 17,5 Millionen SIG-Aktien erhalten, was einer Beteiligung von rund 5% des Aktienkapitals von SIG auf einer vollständig verwässerten Pro-Forma-Basis entspricht, sowie eine Barabgeltung von EUR 167 Millionen. Es wird erwartet, dass sich die Transaktion ab 2021 positiv auf den freien Cashflow und den Gewinn pro Aktie von SIG auswirken wird.

Berater

Goldman Sachs International fungierte als exklusiver Finanzberater von SIG, Bär & Karrer sowie Latham & Watkins als Rechtsberater.

Webcast und Telefonkonferenz

Das Unternehmen wird am Mittwoch, 25. November 2020 um 11:00 Uhr MEZ einen Webcast in englischer Sprache durchführen. Bitte melden Sie sich für den Webcast hier an. Anschliessend an den Webcast gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Wenn Sie an der Fragerunde teilnehmen möchten, registrieren Sie sich bitte hier. Die Präsentation zum Webcast wird am 25. November 2020, ab 10.30 Uhr MEZ, auf der Website von SIG abrufbar sein (https://www.investor.sig.biz).

Über SIG

SIG ist ein führender System- und Lösungsanbieter für aseptische Kartonverpackungen. Wir arbeiten partnerschaftlich mit unseren Kunden zusammen, um Lebensmittel auf sichere, nachhaltige und bezahlbare Weise zu Verbrauchern auf der ganzen Welt zu bringen. Unsere einzigartige Technologie und herausragende Innovationskraft ermöglichen es uns, unseren Kunden End-to-End-Lösungen für differenzierte Produkte, intelligentere Fabriken und vernetzte Verpackungen anzubieten, um den sich stetig wandelnden Bedürfnissen der Verbraucher gerecht zu werden. Nachhaltigkeit ist integraler Bestandteil unseres Geschäfts, und wir verfolgen den "Way Beyond Good", um ein netto-positives Lebensmittelverpackungssystem zu schaffen.

SIG wurde 1853 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Neuhausen, Schweiz. Die Kompetenz und Erfahrung unserer weltweit rund 5'500 Mitarbeiter ermöglichen es uns, schnell und effektiv auf die Bedürfnisse unserer Kunden in mehr als 60 Ländern einzugehen. 2019 produzierte SIG 38 Milliarden Packungen und erzielte einen Umsatz in der Höhe von EUR 1,8 Milliarden. SIG hat ein AA ESG-Rating von MSCI, eine Bewertung von 18,8 (geringes Risiko) von Sustainalytics und ein Platin-CSR-Rating von EcoVadis. Weitere Informationen finden Sie unter www.sig.biz.

Über die Obeikan Investment Group (OIG)

Die Obeikan Investment Group (OIG) ist ein familiengeführtes Unternehmen, das 1982 von der Familie Obeikan mit Hauptsitz in Riad gegründet wurde. Das Unternehmen ist stark verankert in den Bereichen Industrie, Verpackung, Bildung und Gesundheitswesen. OIG ist nicht nur ein führender Anbieter von vollintegrierten Verpackungslösungen im Nahen Osten und in Nordafrika, sondern konzentriert sich zunehmend auf die digitale Transformation und bietet in diesem Bereich B2B-, B2C- und B2G-Geschäfts- und Industrielösungen an.

Kontakt für Investoren:

Jennifer Gough +41 52 543 1229

Director Investor Relations

SIG Combibloc Group AG

Neuhausen am Rheinfall, Schweiz

jennifer.gough@sig.biz

Kontakt für Medien:

Lemongrass Communications

Andreas Hildenbrand +41 44 202 5238

andreas.hildenbrand@lemongrass.agency

Zukunftsgerichtete Aussagen

Teile der in dieser Medienmitteilung dargelegten Informationen, die keine Aussagen über historische oder aktuelle Fakten sind, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Unsere tatsächliche zukünftige Leistung kann aufgrund einer Vielzahl von Faktoren erheblich von der in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen Leistung abweichen. Zu diesen Faktoren gehören, ohne Einschränkung und zusätzlich zu den an anderer Stelle in dieser Mitteilung erwähnten Faktoren, unsere Fähigkeit, die Akquisition von SIG Combibloc Obeikan erfolgreich abzuschliessen; unsere Fähigkeit, die strategischen und anderen Ziele im Zusammenhang mit der geplanten Akquisition von SIG Combibloc Obeikan, einschliesslich erwarteter Synergien, zu erreichen; unsere Fähigkeit, das Geschäft von SIG Combibloc Obeikan erfolgreich vollständig zu integrieren und die erwarteten Vorteile der Akquisition zu erreichen, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf, den positiven Beitrag aus der im erwarteten Zeitrahmen oder überhaupt zu realisieren; die Erfüllung der kartellrechtlichen Genehmigungen und anderer Bedingungen für den Abschluss der Akquisition; sowie die letztendlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf unser Geschäft, unser Betriebsergebnis, unsere Finanzlage und unsere Liquidität. Folglich sollten diese zukunftsgerichteten Aussagen als aktuelle Pläne, Schätzungen und Überzeugungen des Unternehmens betrachtet werden.

Das Unternehmen verpflichtet sich nicht und lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung ab, die Ergebnisse von Berichtigungen dieser zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu veröffentlichen, die vorgenommen werden, um zukünftige Ereignisse oder Umstände nach dem Datum dieser Aussagen oder das Eintreten von erwarteten oder unerwarteten Ereignissen widerzuspiegeln.

Zusatzmaterial zur Meldung:

Datei: SIG Joint-Venture 20201125


mehr Marktberichte

📆 15.01. Zum Wochenschluss beschleunigte der deutsche Aktienmarkt seine Talfahrt im Tagesverlauf. Der Dax beendete den Handel schließlich mit einem Kurseinbruch von 1,44 Prozent bei 13.787,73 Punkten. Der Tag stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Angesichts hoher Zahlen an Neuinfektionen und Todesfällen in Deutschland wuchs die Sorge. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten wollen bereits am kommenden Dienstag über schärfere Corona-Restriktionen beraten. Ursprünglich waren Gespräche erst für den 25. Januar vorgesehen. Die Furcht vor einem noch größeren Herunterfahren der Wirtschaft hielt die Märkte fest im Griff. Besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen der US-Bank JPMorgan verpufften wirkungslos.
📆 15.01. Der EuroStoxx 50 startet am Freitag mit Verlusten in den frühen Handel. Viele Anleger halten sich zum Start der Bilanzsaison zurück. Am Nachmittag werden die Geschäftszahlen der US-Großbanken Citigroup, JPMorgan und Wells Fargo erwartet. Außerdem schauen die Anleger noch auf die Zahlen zur US-Industrieproduktion und zu den US-Einzelhandelsumsätzen.
📆 15.01. Im Vormittagshandel präsentiert sich der Dax am Freitag leichter. Viele Anleger halten sich zum Start der Bilanzsaison zurück. Am Nachmittag werden die Geschäftszahlen der US-Großbanken Citigroup, JPMorgan und Wells Fargo erwartet. Außerdem schauen die Anleger noch auf die Zahlen zur US-Industrieproduktion und zu den US-Einzelhandelsumsätzen.
📆 15.01. Der Nikkei 225 ging am letzten Handelstag der Woche mit einem Minus aus dem Handel. Marktteilnehmer verwiesen lediglich auf Gewinnmitnahmen nach der Rekordjagd der vergangenen Wochen. Der japanische Leitindex gab um 0,62 Prozent auf 28.519,18 Punkte nach.
📆 14.01. Der deutsche Leitindex verzeichnete am Donnerstag wieder Gewinne, konnte die Marke von 14.000 Punkten allerdings nicht halten. Insgesamt legte Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer um 0,35 Prozent auf 13.988,70 Punkte zu. Marktteilnehmer verwiesen auf die Erwartung der Investoren auf das billionenschwere Konjunktur-Programm der neuen US-Regierung unter Joe Biden. Am kommenden Mittwoch soll Biden vereidigt werden. Zusätzlich stützen Konjunkturdaten aus China. Laut der Zollbehörde legten die Exporte im Dezember im Vorjahresvergleich um 18,1 Prozent zu. Die Importe stiegen um 6,5 Prozent. Dass das deutsche BIP 2020 um 5,0 Prozent gesunken ist, wurde erwartet.
📆 14.01. Mit einem leichten Plus ging es für den Dax in den Donnerstagshandel. Der Start der Berichtssaison könnte für Bewegung sorgen. Anleger warten gespannt auf den anstehenden Regierungswechsel in den USA und blicken mit Sorge auf die Regierungskrise in Italien.
📆 13.01. Leichte Gewinne verzeichnete der Dax am Mittwoch. Damit blieb der Index auf einem weiterhin hohen Niveau knapp unter 14.000 Punkten. Aktuell scheint ein wenig die Luft raus, kursbewegende Impulse fehlen. Außerdem befürchten die Anleger eine Verlängerung des Lockdowns. Trotz der verschärften Maßnahmen und dem Impfstart steigen in Deutschland die Corona- und Todeszahlen. Angeblich könnte der Lockdown noch bis Ostern verlängert werden, weshalb viele Investoren derzeit vorsichtig agieren. Der deutsche Leitindex legte um 0,11 Prozent auf 13.939,71 Punkte zu.

mehr Kurzmeldungen

📆 15.01. Sammelklage gegen Amazon aufgrund möglicher Preisabsprachen. Dem Onlineshopping-Giganten wird vorgeworfen, sich mit den fünf größten US-Verlagen abgesprochen zu haben, um die Preis für E-Books in die Höhe zu treiben. Ca. 90 Prozent der gesamten E-Book-Verkäufe in den USA werden über Amazon vertrieben.
📆 15.01. General Electric hat im Bundesstaat Virginia Klage gegen den deutschen Konkurrenten Siemens Energy eingereicht. Die US-Amerikaner werfen den Deutschen vor, sich mit illegalen Mitteln Vorteile für Angebote von Gasturbinen an einen Energieversorger beschafft zu haben. GE beziffert den Schaden auf mer als eine Milliarde Dollar. Siemens Energy äußerte sich bisher nicht zu den Vorwürfen.
📆 15.01. Versöhnlicher Jahresabschluss für SAP. Die Walldorfer haben ihr Jahresziel erreicht. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern lag zwischen Oktober und Ende Dezember bei 2,77 Milliarden Euro und damit drei Prozent unter dem Vorjahreswert. Dies teilte der Softwarekonzern am Donnerstag auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Das Ergebnis lag allerdings deutlich über den Analystenerwartungen. Der Umsatz sank um sechs Prozent auf 7,54 Milliarden Euro.
📆 14.01. Automobilzulieferer Hella hat die im Dezember erhöhte Prognose für das laufende Geschäftsjahr bestätigt. Zugleich verwies das Unternehmen aber auf Risiken durch Lieferengpässe in der globalen Lieferkette, insbesondere bei elektronischen Bauteilen.
📆 14.01. Drägerwerk konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Umsatz um mehr als ein Fünftel auf 3,4 Milliarden Euro verbessern. Davon dürften 11,3 bis 11,6 Prozent als Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) herauskommen Die Sparte Medizintechnik hatte besonders von der Pandemie profitiert. Je Vorzugsaktie will der Konzern eine Dividene von 19 Cent je Aktie zahlen.
📆 12.01. Der Absturz einer Boeing in Indonesien hat die Papiere des Flugzeugherstellers am Montag belastet. Bei der Unglücksmaschine handelt es sich zwar nicht um den krisengeplagten Typ 737 MAX, allerdings wirft der Absturz einen weiteren Schatten auf den US-Konzern.
📆 12.01. Medienberichten zufolge will die Deutsche Bank nach den Krawallen am US-Kapitol in der vergangenen Woche die Geschäfte mit Donald Trump und seinem Unternehmen beenden. Dies sagte eine mit der Angelegenheit betraute Person. Trump schuldet dem deutschen Geldhaus mehr als 300 Millionen Dollar.
Ihre Meinung ist uns wichtig!