20:13 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 01:13 London (08:00 - 16:30) 02:13 Frankfurt (09:00 - 20:00) 09:13 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Sixt SE: Sixt erwirtschaftet im dritten Quartal ein positives Ergebnis; angesichts der sich aktuell drastisch verschärfenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie kann für das Geschäftsjahr 2020 weiterhin keine Prognose abgegeben werden

Sixt AG St

Sixt AG St 118,90 EUR Tendenz des Kurses -0,59%

Sixt erwirtschaftet im dritten Quartal ein positives Ergebnis; angesichts der sich aktuell drastisch verschärfenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie kann für das Geschäftsjahr 2020 weiterhin keine Prognose abgegeben werden.

Pullach, 21. Oktober 2020 - Nach heute abgeschlossener Auswertung vorläufiger Geschäftszahlen beläuft sich das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) aus fortgeführten Geschäftsbereichen (ohne Berücksichtigung des nicht fortgeführten Geschäftsbereichs Leasing) für die ersten neun Monate des Geschäftsjahrs 2020 voraussichtlich auf rund - 57 Mio. Euro (Vorjahr bereinigt: 260,0 Mio. Euro) und der operative Konzernumsatz voraussichtlich auf rund 1.171 Mio. Euro (Vorjahr bereinigt: 1.908,3 Mio. Euro). Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) aus fortgeführten Geschäftsbereichen im dritten Quartal 2020 beträgt voraussichtlich rund 66 Mio. Euro (Vorjahr bereinigt: 146,6 Mio. Euro) und der operative Konzernumsatz voraussichtlich rund 460 Mio. Euro (Vorjahr bereinigt: 778,2 Mio. Euro). Nicht in den vorstehend genannten Konzernergebnissen vor Steuern (EBT) berücksichtigt sind die Ergebnisse aus dem nicht fortgeführten Geschäftsbereich Leasing, insbesondere der darin enthaltene einmalige Sondereffekt aus dem Verkauf der Beteiligung an der Sixt Leasing SE, der im Juli 2020 vollzogen wurde. Von diesen steht den Gesellschaftern der Sixt SE ein Ergebnis nach Steuern von rund 65 Mio. Euro zu.

Das positive Ergebnis vor Steuern (EBT) im dritten Quartal 2020 ist dabei insbesondere zurückzuführen auf die in diesem Zeitraum teilweise aufgehobenen bzw. erheblich reduzierten Reisebeschränkungen in den nachfragestarken Sommermonaten sowie umfangreiche Kostensenkungsmaßnahmen sowohl im Fuhrpark als auch bei den sonstigen Kosten. Durch konsequentes Handeln konnten in den ersten neun Monaten sonstige Kosten in Höhe von erheblich über 200 Mio. Euro und damit bereits mehr als das Gesamtjahresziel von 150 Mio. Euro eingespart werden.

Die Liquiditätsreserve zum Ende des dritten Quartals umfasst rund 500 Mio. Euro Bankguthaben sowie weitere nicht in Anspruch genommene Finanzierungsmittel, unter anderem eine Konsortialkreditlinie von bis zu 1,4 Mrd. Euro, die noch nicht in Anspruch genommen wurde.

Aufgrund der in den letzten Tagen und Wochen wieder drastisch ausgeweiteten Reisebeschränkungen ist weiterhin nicht absehbar, in welchem Ausmaß die Geschäftsentwicklung von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beeinträchtigt werden wird. Die daraus für den Geschäftsbetrieb resultierenden Unsicherheiten sind unverändert stark erhöht. Deshalb kann die Gesellschaft weiterhin keine Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr 2020 abgeben.

Die Sixt SE wird die Konzern-Quartalsmitteilung zum 30. September 2020 wie geplant am 12. November 2020 veröffentlichen.

Hinweis: "Operativer Konzernumsatz" ist keine Kenngröße gemäß IFRS. Informationen über die Zusammensetzung des operativen Konzernumsatzes sind im Geschäftsbericht 2019 der Sixt SE auf S. 107 (abrufbar unter ir.sixt.de) verfügbar.

Kontakt:

Nicole Schillinger

Investor Relations

Sixt SE

Tel.: +49 (0)89 74444-5104

E-Mail: investorrelations@sixt.com


mehr Marktberichte

📆 10.05. Zum Start in die neue Woche mochten Anleger keine großen Sprünge machen. Der Leitindex bewegte sich in einer kleinen Handelsspanne und schloss dann so gut wie unverändert bei 15.400,41 Punkten. Grundsätzlich blieb die Stimmung aber eher positiv. Der enttäuschende US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag hatte auch etwas Gutes, denn er nahm vorerst die Furcht vor bald steigenden Leitzinsen. Die Aussicht auf noch länger lockere Geldpolitik stützt also die Aktienmärkte. Wieder nach oben ging es für die Aktie von Biontech. Der Hersteller eines Corona-Impfstoffs hatte im abgelaufenen Quartal 1,1 Milliarden Euro Gewinn gemeldet. Zudem beflügelte immer noch die Nachricht, dass die EU in den kommenden Jahren bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen abnehmen möchte.
📆 10.05. Nach positiven Vorgaben aus Übersee ist der Euro Stoxx 50 am Montag wenig verändert in den frühen Handel gestartet. Wichtig für die Anleger sind heute weitere Unternehmenszahlen. Auch den Sentix-Konjunkturindex, der heute veröffentlicht wird, dürfte für Impulse sorgen.
📆 10.05. Im frühen Handel präsentiert sich der deutsche Leitindex am Montag kaum verändert zum Vortag. Wichtig für die Anleger sind heute weitere Unternehmenszahlen. Auch den Sentix-Konjunkturindex, der heute veröffentlicht wird, dürfte für Impulse sorgen.
📆 10.05. Der japanische Aktienmarkt verabschiedete sich am ersten Tag der neuen Handelswoche mit einem Plus in den Feierabend. Grund für die gute Stimmung waren freundliche Vorgaben aus den USA. Dort sorgten Spekulationen auf längerfristig niedrige Zinsen für Auftrieb. Der japanische Leitindex legte um 0,55 Prozent auf 29.518,34 Punkte zu.
📆 07.05. Der Euro Stoxx 50 präsentiert sich am Freitag im frühen Handel freundlich. Die Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten steht heute im Fokus der Anleger. Experten erwarten für April die Schaffung von 978.000 neuen Jobs außerhalb der Landwirtschaft. Die erwarteten Zahlen zur deutschen Industrieproduktion und weitere Unternehmenszahlen spielen heute Analysten zufolge eine untergeordnete Rolle.
📆 07.05. Freundlich ist der Dax am Freitag in den frühen Handel gestartet. Die Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten steht heute im Fokus der Anleger. Experten erwarten für April die Schaffung von 978.000 neuen Jobs außerhalb der Landwirtschaft. Die erwarteten Zahlen zur deutschen Industrieproduktion und weitere Unternehmenszahlen spielen heute Analysten zufolge eine untergeordnete Rolle.
📆 07.05. Nach einem starken Auftakt gab der Nikkei 225 am Freitag die meisten Gewinne wieder ab und notierte zum Handelsschluss kaum verändert zum Vortag. Viele Anleger hielten sich zurück und warteten mit Spannung auf die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten, die heute im Tagesverlauf erwartet werden. Der japanische Leitindex legte wenig um 0,09 Prozent auf 29.357,82 Punkte zu.

mehr Kurzmeldungen

📆 10.05. Die EU wird bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer kaufen. Diese sind u.a. für die in der EU lebenden Kinder gedacht sowie als Impfauffrischung für die bereits Geimpften.
📆 10.05. Auf und ab für Airbus. Im April verkaufte der Flugzeugbauer 45 Maschinen. Deutlich weniger als im Vormonat März, als 72 Maschinen an die Kunden übergeben wurden. Inzwischen hat Airbus 48 Bestellungen für neue Verkehrsflugzeuge erhalten, musste aber auch 22 Stornierungen hinnehmen.
📆 10.05. Porsche will bereits in der ersten Jahreshälfte 2023 das nächste vollelektrische Modell, den Macan, auf die Straße bringen. Dies erklärte Entwicklungsvorstand Michael Steiner der "Welt am Sonntag". Beim Macan handelt es sich um einen SUV.
📆 07.05. Siemens hat erneute seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Der Nettogewinn soll im Geschäftsjahr 2020/21, welches im Ende September endet, um bis zu 48 Prozent auf 5,7 bis 6,2 Milliarden Euro zulegen. Bisher ging man von 5,0 bis 5,5 Milliarden Euro aus.
📆 06.05. Die Corona-Krise schlägt sich im Zahlenwerk für das erste Quartal bei FMC nieder. Der Der auf Dialyse spezialisierte Medizintechnikkonzern aus Hof an der Saale musste beim Umsatz einen nominalen Verlust von 6 Prozent auf 4,2 Mrd. Euro hinnehmen. Der Gewinn gab um 12 Prozent auf 249 Mio. Euro nach.
📆 06.05. Fresenius weist für das erste Quartal ein uneinheitliches Zahlenwerk aus. Der Bad Homburger Gesundheitskonzern steigert zwar seinen Umsatz um 3 Prozent auf 9 Mrd. Euro, das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) gibt hingegen um 6 Prozent auf 1 Mrd. Euro nach. Die Bad Homburger verweisen auf die Corona-Krise.
📆 06.05. Die Münchener Rück profitierte im ersten Quartal von einem deutliche Rückgang der Kosten für die Corona-Krise profitiert. Die Kosten für Naturschäden lagen höher. Für den Münchener Rückversicherer reichte es dennoch, um dem Nettogewinn gegenüber den Vorjahresquartal um satte 166 Prozent auf 589 Mio. Euro. Zwar blieben die Münchener damit leicht hinter der eigenen Prognose, an ihren Jahresziel, einem Überschuss von 2,8 Mrd. Euro, halten sie jedoch fest.
Ihre Meinung ist uns wichtig!