11:08 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 16:08 London (08:00 - 16:30) 17:08 Frankfurt (09:00 - 20:00) 01:08 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Sixt SE: Sixt erwirtschaftet im dritten Quartal ein positives Ergebnis; angesichts der sich aktuell drastisch verschärfenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie kann für das Geschäftsjahr 2020 weiterhin keine Prognose abgegeben werden

Sixt AG St

Sixt AG St 95,60 EUR Tendenz des Kurses -0,78%

Sixt erwirtschaftet im dritten Quartal ein positives Ergebnis; angesichts der sich aktuell drastisch verschärfenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie kann für das Geschäftsjahr 2020 weiterhin keine Prognose abgegeben werden.

Pullach, 21. Oktober 2020 - Nach heute abgeschlossener Auswertung vorläufiger Geschäftszahlen beläuft sich das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) aus fortgeführten Geschäftsbereichen (ohne Berücksichtigung des nicht fortgeführten Geschäftsbereichs Leasing) für die ersten neun Monate des Geschäftsjahrs 2020 voraussichtlich auf rund - 57 Mio. Euro (Vorjahr bereinigt: 260,0 Mio. Euro) und der operative Konzernumsatz voraussichtlich auf rund 1.171 Mio. Euro (Vorjahr bereinigt: 1.908,3 Mio. Euro). Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) aus fortgeführten Geschäftsbereichen im dritten Quartal 2020 beträgt voraussichtlich rund 66 Mio. Euro (Vorjahr bereinigt: 146,6 Mio. Euro) und der operative Konzernumsatz voraussichtlich rund 460 Mio. Euro (Vorjahr bereinigt: 778,2 Mio. Euro). Nicht in den vorstehend genannten Konzernergebnissen vor Steuern (EBT) berücksichtigt sind die Ergebnisse aus dem nicht fortgeführten Geschäftsbereich Leasing, insbesondere der darin enthaltene einmalige Sondereffekt aus dem Verkauf der Beteiligung an der Sixt Leasing SE, der im Juli 2020 vollzogen wurde. Von diesen steht den Gesellschaftern der Sixt SE ein Ergebnis nach Steuern von rund 65 Mio. Euro zu.

Das positive Ergebnis vor Steuern (EBT) im dritten Quartal 2020 ist dabei insbesondere zurückzuführen auf die in diesem Zeitraum teilweise aufgehobenen bzw. erheblich reduzierten Reisebeschränkungen in den nachfragestarken Sommermonaten sowie umfangreiche Kostensenkungsmaßnahmen sowohl im Fuhrpark als auch bei den sonstigen Kosten. Durch konsequentes Handeln konnten in den ersten neun Monaten sonstige Kosten in Höhe von erheblich über 200 Mio. Euro und damit bereits mehr als das Gesamtjahresziel von 150 Mio. Euro eingespart werden.

Die Liquiditätsreserve zum Ende des dritten Quartals umfasst rund 500 Mio. Euro Bankguthaben sowie weitere nicht in Anspruch genommene Finanzierungsmittel, unter anderem eine Konsortialkreditlinie von bis zu 1,4 Mrd. Euro, die noch nicht in Anspruch genommen wurde.

Aufgrund der in den letzten Tagen und Wochen wieder drastisch ausgeweiteten Reisebeschränkungen ist weiterhin nicht absehbar, in welchem Ausmaß die Geschäftsentwicklung von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beeinträchtigt werden wird. Die daraus für den Geschäftsbetrieb resultierenden Unsicherheiten sind unverändert stark erhöht. Deshalb kann die Gesellschaft weiterhin keine Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr 2020 abgeben.

Die Sixt SE wird die Konzern-Quartalsmitteilung zum 30. September 2020 wie geplant am 12. November 2020 veröffentlichen.

Hinweis: "Operativer Konzernumsatz" ist keine Kenngröße gemäß IFRS. Informationen über die Zusammensetzung des operativen Konzernumsatzes sind im Geschäftsbericht 2019 der Sixt SE auf S. 107 (abrufbar unter ir.sixt.de) verfügbar.

Kontakt:

Nicole Schillinger

Investor Relations

Sixt SE

Tel.: +49 (0)89 74444-5104

E-Mail: investorrelations@sixt.com


mehr Marktberichte

⏲ 09:55 Die Börse Tokio konnte im Mittwochshandel Kursaufschläge verbuchen. Der japanische Leitindex verbesserte sich um 0,50 Prozent auf 26.296,86 Punkte. Dabei profitierte von den gutenVorgaben der Wall Street, wo der Dow Jones am Vortag zum ersten Mal über der Marke von 30.000 Punkten schloss. Uneinigkeit unter den Anlegern herrscht beim Kampf gegen Covid-19. Während ein Teil auf die Erfolge bei der Impfstoffentwicklung setzt, bereitet dem anderen Teil die aktuelle Corona-Welle weiterhin Sorgen.
⏲ 09:45 Mit leichten Aufschlägen eröffnet der Auswahlindex der Eurozone zur Wochenmitte. Er weist um 9:28 h ein leichtes Plus in Höhe von 0,15 Prozent auf 3.513,22 Punkte aus. Beflügelnd wirken die guten Vorgaben der Börse New York, an der der Dow Jones zum erstem Mal die Marke von 30.000 Punkten knacken konnte. Für Unterstützung sorgen weiterhin die Erfolge bei der Impfstoffentwicklung im Kampf gegen Covid-19. Daneben die begonnene Amtsübergabe in den USA an den kommenden US-Präsidenten Joe Biden.
⏲ 09:42 Mit grünem Vorzeichen geht der DAX am Mittwochmorgen an den Start. Er notiert um 9:33 h 0,22 Prozent höher bei 13.321,61 Punkten. Beflügelnd wirken die guten Vorgaben der Börse New York, an der der Dow Jones zum erstem Mal die Marke von 30.000 Punkten knacken konnte. Für Unterstützung sorgen weiterhin die Erfolge bei der Impfstoffentwicklung im Kampf gegen Covid-19. Daneben die begonnene Amtsübergabe in den USA an den kommenden US-Präsidenten Joe Biden.
📆 24.11. Auch am Dienstag herrschte am deutschen Aktienmarkt gute Stimmung. Der Dax schloss mit einem Gewinn von 1,26 Prozent bei 13.292,44 Punkten. Dass der amtierende US-Präsident Donald Trump seine Mitarbeiter angewiesen hatte, mit seinem Nachfolger Joe Biden zu kooperieren, sorgte für gute Laune. Dieser konnte auch die eingetrübte Stimmung in deutschen Unternehmen im November laut ifo-Geschäftsklimaindex nichts anhaben. Das heimische Wirtschaftswachstum lag im Vergleich zum Vorquartal bei + 8,5 Prozent. Vorläufige Daten waren nur von einem Plus von 8,2 Prozent ausgegangen. Die Deutsche Börse gab bekannt, dass der Dax ab September 2021 von 30 auf 40 Werte aufgestockt werden wird. Für Neuaufnahmen gelten zudem strengere Vorgaben.
📆 24.11. Im frühen Handel präsentiert sich der EuroStoxx 50 am Dienstag freundlich. Positive Nachrichten kommen aus den USA: der noch amtierende US-Präsident Trump soll angeblich einlenken und seine Mitarbeiter angewiesen haben, dem designierten US-Präsidenten Biden bei der Amtsübernahme zu unterstützen. Außerdem nominiert Joe Biden die Ex-Fed-Chefin Janet Yellen zur Finanzministerin. Im Laufe des Tages wird der ifo-Geschäftsklimaindex erwartet. Der Index spiegelt das Stimmungsbild deutscher Unternehmen wieder. Außerdem gibt das das Statistische Bundesamt final bekannt, wie sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal entwickelt hat.
📆 24.11. Der deutsche Leitindex ist am Dienstag freundlich in den frühen Handel gestartet. Positive Nachrichten kommen aus den USA: der noch amtierende US-Präsident Trump soll angeblich einlenken und seine Mitarbeiter angewiesen haben, dem designierten US-Präsidenten Biden bei der Amtsübernahme zu unterstützen. Außerdem nominiert Joe Biden die Ex-Fed-Chefin Janet Yellen zur Finanzministerin. Im Laufe des Tages wird der ifo-Geschäftsklimaindex erwartet. Der Index spiegelt das Stimmungsbild deutscher Unternehmen wieder. Außerdem gibt das das Statistische Bundesamt final bekannt, wie sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal entwickelt hat.
📆 24.11. Der Dax wird größer und von aktuell 30 auf 40 Werte erweitert. Dies teilte die Deutsche Börse am Dienstag mit. Im Gegenzug wird der MDax um 10 Werte von 60 auf 50 verkleinert. Außerdem sollen nach den Erfahrungen mit dem Wirecard-Skandal zukünftig strengere Regeln für die Aufnahme in den deutschen Leitindex gelten.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 10:36 Der durch die Corona-Pandemie anhaltende Trend zum Homeoffice und der daraus resultierende Bedarf an PCs und weiterer Hardware schlägt sich bei Dell positiv nieder. Im Ende Oktober abgeschlossenen dritten Quartal stieg der Umsatz beim US-Hardwarehersteller um 3 Prozent auf 23,5 Mrd. US-Dollar und damit höher, als am Markt prognostiziert. Das Betriebsergebnis kletterte um 35 Prozent auf 1,1 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn sprang um 60 Prozent auf 881 Mio. US-Dollar hoch.
⏲ 10:26 Der anhaltende Homeoffice-Trend bescherte HP im Ende Oktober abgeschlossenen vierten Quartal einen deutlichen Gewinn. Zwar schrumpfte der Umsatz 1 Prozent auf knapp 15,3 Mrd. US-Dollar. Unter dem Strich konnte der PC- und Druckerhersteller aus Palo Alto, USA, jedoch ein Plus von 72 Prozent auf 668 Mio. US-Dollar verbuchen. Grund genug, für eine Dividendenerhöhung. Für das laufende erste Quartal 2020/21 rechnet der Konzern mit Gewinn je Aktie in Höhe von 64 bis 70 US-Cent.
⏲ 10:15 Im US-Bundesstaat Kalifornien ist der Sicherheitschef von Apple, Thomas Moyer, wegen versuchter Bestechung angeklagt worden. Ihm wird vorgeworfen, er wollte ihm Tausch gegen 200 iPads an vier Schusswaffenlizenzen für Mitarbeiter herankommen. Mit auf der Anklagebank sollen zwei Polizisten sein. Sie sollen Moyer dazu gedrängt haben, die 200 iPads dem Büro des Sheriffs zu?spenden?, damit dieses vier Waffenscheine für das verdeckte Tragen von Waffen ausstellt.
⏲ 10:05 Mehrere ehemalige Wirtschaftsprüfer der Wirecard AG dürfen im Untersuchungsausschuss des Bundestags gegen den insolventen Aschheimer Zahlungsdienstleisters aussagen. Zwei Vorstände der Wirecard AG haben die Verschwiegenheitspflicht der betroffenen Wirtschaftsprüfer der Wirtschaftsprüfergesellschaft EY aufgehoben, wie es von der Deutschen Presse-Agentur heißt.
📆 23.11. Siemens steigt mit der Deutschen Bahn ins Geschäft mit wasserstoffbetriebenen Zügen ein. Wie aus Medienberichten hervorgeht, soll ein elektrischer Regional-Triebzug mit Brennstoffzellen 2024 im Raum Tübingen in Baden-Württemberg in den Probebetrieb gehen. Die Fahrzeuge sollen langfristig die mit Diesel betriebenen Fahrzeuge ersetzen. 40 Prozent des 33.000 Kilometer langen DB-Netzes sind nicht elektrifiziert, weshalb beonsders auf Regionalstrecken Dieseltriebwagen unterwegs sind.
📆 23.11. Aktuellen Medienberichten zufolge übernimmt HelloFresh Factor75. Hierbei handelt es sich um einen Anbieter von Fertiggerichten in den USA. Wie es weiter heißt, beläuft sich der Kaufpreis auf bis zu 277 Millionen Dollar in bar, wobei 100 Millionen davon erfolgsabhängig sind. Wie HelloFresh erklärte, wird mit dem Vollzug der Transaktion innerhalb der nächsten Monate gerechnet.
📆 23.11. Die Analysten von Morgan Stanley haben die Papiere von BMW von "Overweight" auf "Qual-Weight" heruntergestuft. Das Kursziel wurde allerdings von 64,00 nur 66,00 Euro angehoben.
Ihre Meinung ist uns wichtig!