22:12 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 03:12 London (08:00 - 16:30) 04:12 Frankfurt (09:00 - 20:00) 11:12 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Swedish ATP Management AB: Disclosure of inside information according to Article 17 of the EU Market Abuse Regulation No 596/2014 2020-07-13

Götebrog, 13. Juli 2020

Disclosure of inside information according to Article 17 of the EU Market Abuse Regulation No 596/2014 2020-07-13

PRESS RELEASE

Swedish ATP Management AB (publ) (the "company") has, by its ultimate owners, been informed (i) that the bondholder committee, LUSAT AIR S.L. (Spain) ("LUSAT") and the minority shareholders of West Atlantic AB have entered into the formal agreement regarding the previously announced transaction with respect to inter alia the sale of the company and a write down and repayment of its bonds and (ii) that the Bonds shall continue to be listed on the Frankfurt Open Market

Reference is made to the company's SEK 517,178,250 senior secured callable fixed rate bonds 2019/2022 with ISIN SE0012930089 (the "Bond") which are listed on the Frankfurt Open Market.

As communicated in the press release made on 16 June 2020, the owners of the company (i.e., the bondholders represented by the bondholder committee, representatives of certain larger bondholders as appointed in connection with the restructuring of West Atlantic AB's bond in 2019), LUSAT and the minority shareholders of West Atlantic (who were the shareholders of West Atlantic prior to the restructuring of West Atlantic's bond) (together, the "Parties") have been in discussions with the aim to reach an agreement in order to, inter alia, solve the company's financial difficulties.

The company which has not taken part in any discussions or negotiations in respect thereof, has today, by its ultimate owners, been informed that the Parties have entered into the formal agreement with the below main terms and conditions (which are substantially the same as in the principle agreement as disclosed on 16 June 2020 but with the deviation that the Bonds will continue to be listed on the Frankfurt Open Market).

All cash in the company (estimated to approximately MSEK 20) less transaction costs will be used for partial prepayment of the Bond.

LUSAT will acquire the shares in the company for SEK 1.

LUSAT will acquire the remaining approximately 49 per cent of the shares in West Atlantic AB.

By acquiring the shares in the company, LUSAT will indirectly take over the payment liability of the debt under the Bond which will be written down to approximately SEK 300 million. The terms and conditions of the Bonds will be substantially simplified.

The company will pay approximately SEK 295-300 million to the bondholders in three payment instalments according to the following:

approximately SEK 100 million will be paid on 30 June 2021;

approximately SEK 100 million will be paid on 30 June 2022; and

approximately SEK 95 or 100 million will be paid on 30 October 2022.

On the third instalment, the company will have the option to (i) pay approximately SEK 100 million, or (ii) pay approximately SEK 95 million and share with the bondholders any possible upside on the divestment of the company's ATP-fleet up to SEK 20 million.

As security for company's payment liability under the restructured Bond, LUSAT provides guarantees (Sp. Pagarés) and the owner and one other individual representing LUSAT provide personal guarantees.

The Bond will continue to be listed on the Frankfurt Open Market.

The Parties will waive any claims that they may have against each other.

Among other things, the sale of the company and the restatement and amendments of the Bonds are subject to the bondholders' approval in a written procedure.

As stated in the company's press release made on 29 May 2020, the continuing financial outcome of the company has led to an insolvency situation during the second quarter and the board of directors has in accordance with the Swedish Companies Act prepared a special balance sheet (Sw. kontrollbalansräkning) which has been reviewed by the auditor. The special balance sheet shows a deficit in the equity and therefore a first general meeting of shareholders (Sw. första kontrollstämman) has been held and the company's equity must be restored within a statutory time limit of eight months. Through the above described transaction, including the write down of the debt under Bond, the equity will be restored and liquidation and bankruptcy can be avoided.

More information in relation to the Parties' agreement under the master transaction agreement and the time schedule will be provided in the notice to the written procedure that will be made available by the company within short. Closing of all of the transactions will occur in two different steps and the last steps are estimated to occur in August 2020.

For further information, please contact:

Stefan Sundberg, CEO

Telephone: +46 70 558 58 65

E-mail: stefan@atpcargo.com

This information is information that Swedish ATP Management AB (publ) is obliged to make public pursuant to the EU Market Abuse Regulation. The information was submitted for publication, through the agency of the contact person set out above, at 2020-07-13, 17.30 CEST.

About Swedish ATP Management

Swedish ATP Management is a newly established asset management company dedicated to manage the BAE ATP (Advanced Turboprop) the most cost efficient cargo aircraft in its segment (8 ton in both metric volume and payload). We aim to increase ATP operations and utilization through our provided services.

Swedish ATP Management AB (publ) reg. no.: 559204-4084, Box 6220, SE-102 34 Stockholm, Sweden, www.atpcargo.com


mehr Marktberichte

📆 07.08. Der Dax verabschiedete sich am Freitag mit einem Plus von 0,66 Prozent auf 12.674,88 Punkte aus dem Handel. Die abgelaufene Woche lief mit einem Gewinn von 2,94 Prozent gut für den heimischen Leitindex. Doch in dem traditionell eher schwächeren Börsenmonat August könnte es am deutschen Aktienmarkt wieder ungemütlicher werden. Ein Thema dürfte nach wie vor der raue Ton zwischen Peking und Washington bleiben. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump das Vorhaben geäußert, im größeren Stil gegen die chinesischen Apps Tiktok und WeChat vorzugehen. Auch die steigenden Infektionszahlen in Deutschland sorgten für Beunruhigung. Dagegen hielt am Freitag die etwas stärker als erwartet ausgefallene Erholung am US-Arbeitsmarkt.
📆 07.08. Europas Börsen präsentieren sich am Freitag im frühen Handel freundlich. Die USA erhalten heute die meiste Aufmerksamkeit. Es wird immer noch über ein weiteres Corona-Hilfspaket verhandelt. Viel Zeit haben die Politiker nicht, da das aktuelle Hilfspaket bereits ausgelaufen ist. Heute wird das letzte Mal Geld an kleinere Unternehmen ausgezahlt. Im weiteren Handelsverlauf werden außerdem die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet. Aus Deutschland kommen starke Exportdaten. Die Ausfuhren wurden im Juni deutlich gesteigert.
📆 07.08. Der Dax ist am Freitag negativ in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Die USA erhalten heute die meiste Aufmerksamkeit. Es wird immer noch über ein weiteres Corona-Hilfspaket verhandelt. Viel Zeit haben die Politiker nicht, da das aktuelle Hilfspaket bereits ausgelaufen ist. Heute wird das letzte Mal Geld an kleinere Unternehmen ausgezahlt. Im weiteren Handelsverlauf werden außerdem die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet. Aus Deutschland kommen starke Exportdaten. Die Ausfuhren wurden im Juni deutlich gesteigert.
📆 07.08. Leichte Verluste verzeichnete der Nikkei 225 am letzten Handelstag der Woche. Experten verwiesen auf enttäuschende Unternehmensdaten sowie Prognosen. Außerdem hielten sich viele Anleger vor der Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten zurück. Der japanische Leitindex gab um 0,39 Prozent auf 22.329,94 Punkte nach.
📆 06.08. Trotz guter Auftragsdaten der deutschen Industrie musste der Dax am Donnerstag leichte Verluste hinnehmen. Erstmals seit Mai gab es in Deutschland wieder über 1000 Neuinfektionen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts sind Urlaubsrückkehrer und eine zunehmende Sorglosigkeit der Bevölkerung für die steigende Zahl an Neuinfektionen verantwortlich. Die Angst vor einem weiteren Lockdown wächst. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA fiel besser aus als erwartet, was die Verluste in Grenzen hielt. Der deutsche Leitindex gab um 0,54 Prozent auf 12.591,68 Punkte nach.
📆 06.08. Der EuroStoxx50 rückt am Donnerstag um 0,43 Prozent auf 3.282,49 Punkte vor. Gute Zahlen aus der Berichtssaison stützen, zudem hat sich der Auftragseingang in der deutschen Industrie überraschend stark verbesert.
📆 06.08. Der Dax zieht am Donnerstagvormittag um 0,89 Prozent auf 12.773,08 Punkte an. Für Unterstützung sorgen einige gut aufgenommene Unternehmensbilanzen. So konnten adidas und Siemens überzeugen.

mehr Kurzmeldungen

📆 07.08. T-Mobile US hat im zweiten Quartal einen deutlichen Umsatzzuwachs verzeichnet. Die Erlöse stiegen um fast 61 Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar. Die hohen Kosten aufgrund der Fusion mit Sprint und Belastungen durch die Corona-Krise wirkten sich allerdings auf den Gewinn aus, der um 88 Prozent auf 110 Millionen anbrach.
📆 07.08. Qiagen-Großaktionär Davidson Kempner, ein Hedgefonds, hat das Übernahmeangebot von Thermo Fisher abgelehnt, da er die Offerte weiterhin als zu niedrig einstuft. Thermo Fisher hatte am Dienstag erklärt, die angehobene Offerte von über 11,3 Milliarden Euro bzw. 43,00 Euro je Qiagen-Aktie sei das "beste und letzte Angebot".
📆 07.08. Im zweiten Quartal musste Uber einen weiteren hohen Verlust hinnehmen. Unterm Strich verzeichnete der weltweit größte Fahrdienstvermittler ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar. Grund für das miese Quartal war die Corona-Pandemie. Die Erlöse sanken insgesamt um 29 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Die zusätzliche Geschäft Uber Eats, ein Essen-Liederdienst, verzeichnete zwar ein starkes Wachstum, konnte die Gesamt-Bilanz allerdings nicht retten.
📆 06.08. Siemens hat den Gewinn im dritten Quartal auf auf 535 Millionen Euro halbiert. Der Auftragseingang ging um sieben Prozent auf 14,4 Milliarden zurück. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 13,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um acht Prozent auf 1,79 Milliarden Euro und übertraf die Erwartungen von Analysten.
📆 06.08. Nach tiefroten Zahlen im zweiten Quartal erwartet Sportartikelhersteller Adidas im dritten Quartal einen Betriebsgewinn zwischen 600 und 700 Millionen Euro. Einen Ausblick auf das Gesamtjahr machte das Unternehmen weiterhin nicht.
📆 05.08. Ein Rekordhoch bei über 58 Euro erreicht die Aktie von Vonovia am Mittwoch im Frühhandel. Der Immobilienkonzern hat von milliardenschweren Zukäufen im Ausland und höheren Mieteinnahmen im ersten Halbjahr 2020 profitiert. Im Gesamtjahr erwartet das Unternehmen einen operativen Gewinn (FFO) von rund 1,275 bis 1,325 Milliarden Euro.
📆 05.08. BMW meldete für das abgelaufenen Quartal einen operativen Fehlbetrag (EBIT) von 1,554 Milliarden Euro. Nach Steuern belief sich das Minus auf 212 Millionen Euro. Der Umsatz ging um 22 Prozent auf 19,973 Milliarden Euro zurück. Die Corna-Pandemie sorgt für Zurückhaltung bei Käufen von Autos. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern aber weiterhin mit schwarzen Zahlen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!