18:54 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 23:54 London (08:00 - 16:30) 00:54 Frankfurt (09:00 - 20:00) 07:54 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Swedish ATP Management AB: Disclosure of inside information according to Article 17 of the EU Market Abuse Regulation No 596/2014 2020-07-13

Götebrog, 13. Juli 2020

Disclosure of inside information according to Article 17 of the EU Market Abuse Regulation No 596/2014 2020-07-13

PRESS RELEASE

Swedish ATP Management AB (publ) (the "company") has, by its ultimate owners, been informed (i) that the bondholder committee, LUSAT AIR S.L. (Spain) ("LUSAT") and the minority shareholders of West Atlantic AB have entered into the formal agreement regarding the previously announced transaction with respect to inter alia the sale of the company and a write down and repayment of its bonds and (ii) that the Bonds shall continue to be listed on the Frankfurt Open Market

Reference is made to the company's SEK 517,178,250 senior secured callable fixed rate bonds 2019/2022 with ISIN SE0012930089 (the "Bond") which are listed on the Frankfurt Open Market.

As communicated in the press release made on 16 June 2020, the owners of the company (i.e., the bondholders represented by the bondholder committee, representatives of certain larger bondholders as appointed in connection with the restructuring of West Atlantic AB's bond in 2019), LUSAT and the minority shareholders of West Atlantic (who were the shareholders of West Atlantic prior to the restructuring of West Atlantic's bond) (together, the "Parties") have been in discussions with the aim to reach an agreement in order to, inter alia, solve the company's financial difficulties.

The company which has not taken part in any discussions or negotiations in respect thereof, has today, by its ultimate owners, been informed that the Parties have entered into the formal agreement with the below main terms and conditions (which are substantially the same as in the principle agreement as disclosed on 16 June 2020 but with the deviation that the Bonds will continue to be listed on the Frankfurt Open Market).

All cash in the company (estimated to approximately MSEK 20) less transaction costs will be used for partial prepayment of the Bond.

LUSAT will acquire the shares in the company for SEK 1.

LUSAT will acquire the remaining approximately 49 per cent of the shares in West Atlantic AB.

By acquiring the shares in the company, LUSAT will indirectly take over the payment liability of the debt under the Bond which will be written down to approximately SEK 300 million. The terms and conditions of the Bonds will be substantially simplified.

The company will pay approximately SEK 295-300 million to the bondholders in three payment instalments according to the following:

approximately SEK 100 million will be paid on 30 June 2021;

approximately SEK 100 million will be paid on 30 June 2022; and

approximately SEK 95 or 100 million will be paid on 30 October 2022.

On the third instalment, the company will have the option to (i) pay approximately SEK 100 million, or (ii) pay approximately SEK 95 million and share with the bondholders any possible upside on the divestment of the company's ATP-fleet up to SEK 20 million.

As security for company's payment liability under the restructured Bond, LUSAT provides guarantees (Sp. Pagarés) and the owner and one other individual representing LUSAT provide personal guarantees.

The Bond will continue to be listed on the Frankfurt Open Market.

The Parties will waive any claims that they may have against each other.

Among other things, the sale of the company and the restatement and amendments of the Bonds are subject to the bondholders' approval in a written procedure.

As stated in the company's press release made on 29 May 2020, the continuing financial outcome of the company has led to an insolvency situation during the second quarter and the board of directors has in accordance with the Swedish Companies Act prepared a special balance sheet (Sw. kontrollbalansräkning) which has been reviewed by the auditor. The special balance sheet shows a deficit in the equity and therefore a first general meeting of shareholders (Sw. första kontrollstämman) has been held and the company's equity must be restored within a statutory time limit of eight months. Through the above described transaction, including the write down of the debt under Bond, the equity will be restored and liquidation and bankruptcy can be avoided.

More information in relation to the Parties' agreement under the master transaction agreement and the time schedule will be provided in the notice to the written procedure that will be made available by the company within short. Closing of all of the transactions will occur in two different steps and the last steps are estimated to occur in August 2020.

For further information, please contact:

Stefan Sundberg, CEO

Telephone: +46 70 558 58 65

E-mail: stefan@atpcargo.com

This information is information that Swedish ATP Management AB (publ) is obliged to make public pursuant to the EU Market Abuse Regulation. The information was submitted for publication, through the agency of the contact person set out above, at 2020-07-13, 17.30 CEST.

About Swedish ATP Management

Swedish ATP Management is a newly established asset management company dedicated to manage the BAE ATP (Advanced Turboprop) the most cost efficient cargo aircraft in its segment (8 ton in both metric volume and payload). We aim to increase ATP operations and utilization through our provided services.

Swedish ATP Management AB (publ) reg. no.: 559204-4084, Box 6220, SE-102 34 Stockholm, Sweden, www.atpcargo.com


mehr Marktberichte

📆 14.05. Zum Wochenausklang traten die Inflationssorgen wieder etwas in den Hintergrund und Investoren griffen an den Aktienmärkten zu. Der Dax gewann am Freitag 1,43 Prozent und schloss bei 15.416,64 Punkten. Nach einer Woche mit Schwankungen gab es ein leichtes Wochen-Plus von 0,1 Prozent. Auch an der Wall Street ging es moderat nach oben. Hier hatte die US-Notenbank Fed zuletzt versucht, die Gemüter zu beruhigen: Sie sehe hier noch keine derartige Gefahr. Die vom Hochfahren der Wirtschaft ausgelöste Inflation sei nur vorübergehender Natur, hieß es weiter. Dennoch dürften die Preissteigerungen in den nächsten Wochen genau beobachtet werden. In den USA waren die Erzeugerpreise jüngst stark angestiegen. Dies könnte die Sorgen weiter anheizen.
📆 14.05. Freundliche Vorgaben aus den USA und Japan hieven den Euro Stoxx 50 am Freitag im frühen Handel ins Plus. In den USA legten die wichtigsten Indizes zu. Insbesondere waren Werte gefragt, die von einer wirtschaftlichen Erholung profitieren würden.
📆 14.05. An Christi Himmelfahrt rutschte der Dax zwischenzeitlich deutlich ins Minus, dann besserte sich die Stimmung und der deutsche Leitindex verzeichnete sogar ein Plus. Am Freitag präsentiert sich der Dax im frühen Handel fester und folgt damit den positiven Vorgaben aus Übersee. In den USA legten die wichtigsten Indizes zu. Insbesondere waren Werte gefragt, die von einer wirtschaftlichen Erholung profitieren würden.
📆 14.05. Freundlich ist der Nikkei 225 am Freitag aus dem Handel gegangen. Marktteilnehmer verwiesen auf die freundlichen Vorgaben aus den USA. An der Wall Street legten insbesondere Werte zu, die von einer wirtschaftlichen Erholung profitieren würden. Der japanische Leitindex legte um 2,32 Prozent auf 28.084,47 Punkte zu.
📆 12.05. Freundlich hat sich der Dax am Mittwoch in den Feierabend verabschiedet. Am Vortag hatten dem deutschen Leitindex die Inflationsängste herbe Verluste eingebrockt. Diese hatten zuvor schon die Übersee-Börsen tief getroffen. Trotz des deutlichen Minus blieb der Dax auch am Dienstag weiter über der psychologisch wichtigen Marke von 15.000 Punkten. Auch heute waren die Ängste allgegenwärtig am deutschen Aktienmarkt, weshalb eine spürbare Erholung ausblieb. Am Mittwoch legte er leicht um 0,20 Prozent auf 15.150,22 Punkte zu.
📆 12.05. Zur Wochenmitte ging es für den japanischen Leitindex erneut deutlich abwärts, wenn auch nicht so stark wie am Vortag. Er büßte 1,61 Prozent auf 28.147,51 Punkte ein. Händler verwiesen einmal mehr auf anhaltende Inflationssorgen, aber auch auf die Corona-Pandemie, die insbesondere in Indien wütet. Die für heute Nachmittag anstehenden US-Verbraucherpreise, die als Faktor für die Entwicklung der Inflation in den USA dienen dürften, finden in Tokio erst am Donnerstag ihre Berücksichtigung.
📆 12.05. Der EuroStoxx 50 legt im frühen Handel am Mittwoch minimal zu. Er weist um 9:26 h ein Plus von 0,09 Prozent auf 3.949,49 Punkte aus. Die anhaltenden Inflationssorgen, die den Auswahlindex der Eurozone am Vortag tief in den Keller schickten, dürften auch zur Wochenmitte anhalten, heißt es von Marktbeobachtern. Dies bekamen die Wall Street und die Börse Tokio bereits zu spüren. Ein wichtiger Anhaltspunkt, in welche Richtung sich die Inflation entwickelt, dürften die für heute Nachmittag anstehenden Verbraucherpreise aus den USA sein. Die Bilanzsaison wird fortgesetzt. So öffnen u.a. Allianz, Bayer und Deutsche Telekom ihre Bücher.

mehr Kurzmeldungen

📆 14.05. Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen weltweit bekommt Disney unangenehmen zu spüren. Der Konzern-Steaming-Dienst Disney+ verbuchte zuletzt nicht mehr so viele Neukunden, da wieder Kinos öffnen und Sportveranstaltungen stattfinden. Im vergangenen Quartal brach der Konzernumsatz um 13 Prozent auf 15,6 Milliarden Dollar ein.
📆 12.05. Die Commerzbank überrascht ihre Anleger. Die kriselnde Frankfurt Großbank konnte im ersten Quartal die Kosten senken und höhere Provisionen einheimsen. In Zahlen ausgedrückt wurde ein Gewinn von 133 Mio. Euro erwirtschafte. ImVorjahreszeitraum stand ein Minus von 291 Mio. Euro in den Büchern. Die Erträge zogen um mehr als 33 Prozent auf 2,5 Mrd. Euro an. CEO Manfred Knof zeigt sich angesichts der Zahlen und ungeachtet der Corona-Krise für das Gesamtjahr zuversichtlich.
📆 12.05. Merck profitierte im ersten Quartal von einem gut laufenden Geschäft bei Produkten zur Herstellung von Arzneimittel Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern verbesserte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um rund 28 Prozent auf 1,51 Mrd. Euro, während der Umsatz um 6 Prozent auf 4,63 Mrd. Euro anstieg. Nach Steuern verdienten die Darmstädter 748 Mio. Euro, ein Plus von 63 Prozent.
📆 12.05. Zahlen in der laufenden Berichtsaison kommen auch von der Allianz. Der Münchener Versicherungskonzern profitierte u.a. von einem Rückgang der Corona-Effekte und einer Erholung an den Kapitalmärkten. Das operative Ergebnis kletterte im ersten Quartal um 45 Prozent auf 3,3 Mrd. Euro. Der Gesamtumsatz ging um 2,6 Prozent auf 41,4 Mrd. Euro zurück, der Gewinn stieg hingegen um 83 Prozent auf 2,6 Mrd. Euro.
📆 12.05. Der Jahrhundertwinter in Texas, USA, hat sich bei RWE im ersten Quartal deutlich bemerkbar gemacht. Die daraus resultierende Ausfälle bei Windkraftanlagen zwangen den Essener Energieversorger dazu. Strom zu hohen Preisen bei anderen Anbietern einzukaufen, um seinen Verpflichtungen nachkommen zu können. In den Zahlen schlug sich dies beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit einem Minus von fast 50 Prozent auf 340 Mio. Euro nieder. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel um ein Drittel auf 883 Mio. Euro. Trotz der Zahlen hält RWE an seiner Dividende, die um 5 auf 90 Eurocent je Aktie steigen soll, fest. Ebenso am EBITDA, was Leverkusener für das Gesamtjahr auch weiterhin in einer Spanne von 2,65 bis 3,05 Mrd. Euro sehen.
📆 12.05. Bayer hatte im ersten Quartal mit Währungseffekten zu kämpfen. Diese ließen das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) um rund 6 Prozent auf 4,12 Mrd. Euro schrumpfen. Ökonomen hatten einen größeren Rückgang prognostiziert. Beim Umsatz gab es einen Rückgang um 4 Prozent auf 12,33 Prozent. Um Währungseffekte bereinigt zog der Umsatz jedoch um 2,8 Prozent an.
📆 12.05. Die Deutsche Telekom weist Zahlen für das erste Quartal aus. Laut dem Bonner Telekommunikationsanbieter wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um knapp 33 Prozent auf 26,4 Mrd. Euro. Der Nettogewinn stieg im Vergleichszeitraum um 2,2 Prozent auf 936 Mio. Euro. Profitieren konnten die Bonner von der Übernahme des Wettbewerbers Sprint durch die Tochter T-Mobile US.
Ihre Meinung ist uns wichtig!