15:55 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 20:55 London (08:00 - 16:30) 21:55 Frankfurt (09:00 - 20:00) 05:55 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Ad-hoc: Swiss Life REF (CH) Swiss Properties: Angaben zur geplanten Kapitalerhöhung

21. Oktober 2020

Swiss Life REF (CH) Swiss Properties: Angaben zur geplanten Kapitalerhöhung

Der Immobilienfonds Swiss Life REF (CH) Swiss Properties plant anfangs Dezember eine Kapitalerhöhung mit einem Volumen von rund CHF 500 Millionen. Mittels dieser soll ein hochwertiges Immobilienportfolio erworben werden.

Die Emission wird kommissionsweise («best-effort basis») im Rahmen eines öffentlichen Bezugsangebots in der Schweiz durchgeführt. Zwei (2) Bezugsrechte berechtigen zum Erwerb von einem (1) neuen Anteil. Ein offizieller Bezugsrechtshandel findet vom 30. November bis zum 9. Dezember 2020 an der SIX Swiss Exchange AG statt. Insgesamt werden maximal 4'500'000 neue Anteile ausgegeben. Nicht gezeichnete Anteile werden allenfalls nicht emittiert, wodurch sich der Emissionsbetrag reduzieren würde.

Der Ausgabepreis wird in der zweiten Novemberhälfte bekanntgegeben und basiert auf dem Inventarwert per 30. September 2020 abzüglich der Ausschüttung für das Geschäftsjahr 2019/20, zuzüglich des Einkaufs in den laufenden Ertrag und einer Ausgabekommission von 2%. Die Bezugsfrist ist vom 30. November bis 11. Dezember 2020 geplant, die Liberierung per 17. Dezember 2020.

Solide Ertrags- und Wertentwicklung

Der Immobilienfonds Swiss Life REF (CH) Swiss Properties wurde am 2. November 2015 lanciert und im Juni 2019 erfolgreich an der SIX Exchange kotiert. Die Ertrags- und Wertentwicklung der Immobilien sowie der Ausbau des Portfolios haben zu einer erfreulichen Entwicklung des Fonds geführt (jährliche Performance seit Lancierung: 8.12%). Der Anlagefokus liegt dabei auf Wohnliegenschaften in den Schweizer Städten oder deren Agglomeration. Zudem wird in kommerzielle Liegenschaften an zentralen Lagen investiert. Das Portfolio beinhaltet per Ende März 2020 88 Immobilien mit einem Marktwert von rund CHF 1'270 Millionen.

Um die erfolgreiche Strategie des qualitativen Wachstums fortzusetzen, wird der Erwerb eines hochwertigen Zugangsportfolios von rund CHF 500 Millionen geprüft. Das Portfolio befindet sich zurzeit im Eigentum der Swiss Life AG. Die Swiss Life Asset Management AG hat für den geplanten Erwerb die dafür erforderliche Bewilligung von der FINMA erhalten. Durch den Ausbau des Portfolios profitieren die Investoren von einer breiteren Diversifikation.

Kauf eines hochwertigen Immobilienportfolios

Das Zugangsportfolio aus 46 Liegenschaften zeichnet sich durch eine sehr hohe Lage- und Objektqualität aus und generiert rund 85% der Mieterträge aus ertragssicheren Wohnnutzungen (über 1'100 Wohnungen). Über drei Viertel der Liegenschaften befinden sich in Grossstädten und deren Agglomerationen oder in Mittelstädten. Dabei liegt der Fokus mit 23 Immobilien auf die dynamischen Schweizer Grossstädte (Zürich 11, Genf 5, Lausanne 4 und Basel 3 Liegenschaften). Nach der Akquisition wird der Fonds über 134 Liegenschaften mit über 3'200 Wohnungen verfügen. Investoren partizipieren somit auch zukünftig an der Entwicklung von erstklassigen Schweizer Immobilienanlagen.

Verantwortungsbewusstes Anlegen

Seit 2018 ist Swiss Life Asset Managers Unterzeichnerin der UN PRI. Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) werden bei Swiss Life Asset Managers systematisch in die Anlage- und Risikomanagementprozesse einbezogen. Im Immobilien-Anlagegeschäft werden entsprechende Kriterien sowohl beim Kauf als auch bei Bauprojekten und Bewirtschaftung berücksichtigt.

Seit 2018 nimmt der Immobilienfonds Swiss Life REF (CH) Swiss Properties am jährlichen GRESB (Global Real Estate Sustainability Benchmark) teil. 2019 erhielt der Fonds ein «Green Star» Rating - eine Anerkennung für die gute ESG Integration bei Immobilien Anlagen.

Weitere Informationen zum Fonds finden Sie unter folgendem Link.

Emissionskonditionen

Name: Swiss Life REF (CH) Swiss Properties

ISIN / Valor Fonds: CH0293784861 / 29378486

Erträge: Ausschüttend

Rechtsform: Vertraglicher Immobilienfonds

Fondsdomizil: Schweiz

Anlegerkreis: Nicht-qualifizierte und qualifizierte Anleger

Art der Emission: Die Emission wird kommissionsweise («best-effort basis») im Rahmen eines öffentlichen Bezugsangebots in der Schweiz durchgeführt.

Emissionsvolumen: Rund CHF 500 Mio.

Verwendung des Emissionserlöses: Kauf eines Immobilienportfolios im Eigentum der Swiss Life AG

Bezugsfrist: 30. November 2020 bis 11. Dezember 2020, 12 Uhr (MEZ)

Bezugsverhältnis / neue emittierte Anteile: Zwei (2) Bezugsrechte berechtigen zum Erwerb von einem (1) neuen Anteil | Maximal 4'500'000 Anteile

ISIN / Valor Bezugsrechte: CH0575733834 / 57573383

Ausgabekommission: Die Ausgabekommission für die neuen Anteile beträgt 2.0% zu Gunsten der Fondsleitung, der Depotbank und/oder den Vertrieb.

Bezugsrechtshandel: 30. November 2020 bis 9. Dezember 2020 an der SIX Swiss Exchange AG

Liberierung: 17. Dezember 2020

Fondsleitung- und Administrator: Swiss Life Asset Management AG

Fondsmanagement: Swiss Life Asset Management AG

Depotbank: UBS Switzerland AG, Zürich

Market Maker: Bank J. Safra Sarasin AG, Zürich

Auskunft

Media Relations

Telefon +41 43 284 77 77

media.relations@swisslife.ch

Investor Relations

Telefon +41 43 284 52 76

investor.relations@swisslife.ch

www.swisslife-am.com

/ / /

Swiss Life Asset Managers

Swiss Life Asset Managers verfügt über 160 Jahre Erfahrung in der Verwaltung der Vermögenswerte der Swiss Life-Gruppe. Dieser Versicherungs-Ursprung hat die Anlagephilosophie entscheidend geprägt. Im Fokus dabei stehen oberste Grundsätze wie Werterhalt, die Erwirtschaftung langfristiger und beständiger Erträge und ein verantwortungsvoller Umgang mit Risiken. Damit schaffen wir die Grundlage, auf der unsere Kunden solide und langfristig planen können - selbstbestimmt und finanziell zuversichtlich. Diesen bewährten Ansatz macht Swiss Life Asset Managers auch Drittkunden in der Schweiz, in Frankreich, in Deutschland, in Luxemburg und Grossbritannien zugänglich.

Per 30. Juni 2020 verwaltete Swiss Life Asset Managers CHF 256,0 Milliarden Vermögen für die Swiss Life-Gruppe, davon über 82,9 Milliarden für das Anlagegeschäft für Drittkunden. Darüber hinaus ist Swiss Life Asset Managers ein führender Immobilien-Manager1 in Europa. Von den insgesamt CHF 256,0 Milliarden verwalteten Vermögen, sind CHF 71,4 Milliarden in Immobilien investiert. Zusätzlich bewirtschaftet Swiss Life Asset Managers über die Tochtergesellschaften Livit und Corpus Sireo insgesamt CHF 28,3 Milliarden an Liegenschaften. Total resultierten per Ende Juni 2020 somit verwaltete Immobilien im Wert von CHF 99,7 Milliarden.

Swiss Life Asset Managers beschäftigt über 2200 Mitarbeitende in Europa.

1 INREV Fondsmanager-Umfrage 2020 (verwaltete Vermögen per 31.12.2019)

Disclaimer

Dieses Dokument wurde mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Wir lehnen jedoch jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung dieser Informationen ergeben. Die vorliegende Publikation begründet weder eine Aufforderung noch eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten, sondern dient lediglich zu Informationszwecken. Quelle für sämtliche Daten und Grafiken (sofern nicht anders vermerkt) ist die Swiss Life Asset Management AG.

Die vollständigen Angaben zum Fonds können den Dokumenten entnommen werden, welche die rechtliche Grundlage für eine allfällige Investition bilden. Sie können kostenlos in elektronischer oder gedruckter Form bei der Fondsleitung, Swiss Life Asset Management AG, General-Guisan-Quai 40, 8002 Zürich, bezogen werden.


mehr Marktberichte

⏲ 17:59 Für den DAX ging es am Freitag aufwärts. Er gewann 0,37 Prozent auf 13.335,68 Punkte. Im frühen Handel fehlte es ihm an den Vorgaben der Wall Street, die am Donnerstag wegen Thanksgiving geschlossen blieb. Am Nachmittag stützten laufende Börsendaten aus New York, insbesondere von der Nasdaq. Beim Thema Corona richtete sich der Blick auf AstraZeneca, deren Studie zum Impfstoffkandidaten gegen Covid-19 in die Kritik geraten ist. Auf politischer Seite sagte Donald Trump in seiner jüngsten Pressekonferenz zu, das Amt an Joe Biden übergeben zu wollen, wenn die Wahl des Demokraten Mitte Dezember offiziell durch das Electoral College bestätigt würde. Die Aktie von Infineon legte ohne nennenswerte Nachrichten an der DAX-Spitze um 3,50 Prozent zu.
⏲ 09:38 Im morgendlichen Handel präsentiert sich der EuroStoxx 50 freundlich. Am Donnerstag blieb das wichtigste deutsche Börsenbarometer wenig verändert, es fehlten Impulse aus den USA. Die Wall Street blieb am Donnerstag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Heute wird in den USA wieder gehandelt, wenn auch nur verkürzt bis 19 Uhr (MEZ). Ein Ausbruch aus der seit ca. zwei Wochen anhaltenden Seitwärtsbewegung dürfte heute vermutlich nicht stattfinden.
⏲ 09:03 Der Dax ist am Freitag kaum verändert in den morgendlichen Handel gestartet. Am Donnerstag blieb das wichtigste deutsche Börsenbarometer wenig verändert, es fehlten Impulse aus den USA. Die Wall Street blieb am Donnerstag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Heute wird in den USA wieder gehandelt, wenn auch nur verkürzt bis 19 Uhr. Analysten zweifeln allerdings daran, dass der deutsche Leitindex sich heute deutlich in die eine oder andere Richtung bewegen wird, die Seitwärtsbewegung wird wohl erst einmal beibehalten.
⏲ 08:37 Trotz fehlender US-Impulse ist der Nikkei 225 am Freitag freundlich in den Feierabend gegangen. Die Wall Street blieb am Donnerstag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Für Verunsicherung sorgten Zweifel an einer zügigen Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19. Der Pharmakonzern AstraZeneca erwägt nach Kritik an seinen bisherigen Tests offenbar eine komplett neue weltweite Studie zur Wirksamkeit seines Impfstoffs. Der japanische Leitindex legte dennoch um 0,40 Prozent auf 26.644,71 Punkte zu.
📆 26.11. Der deutsche Leitindex hat sich am Donnerstag mit einem minimalen Minus aus dem Handel verabschiedet. Der Handel blieb weitestgehend impulslos, da die Wall Street aufgrund von "Thanksgiving" geschlossen blieb. Grundsätzlich blieb die Stimmung jedoch positiv. Die am Mittwoch von Bundesländern und Bundeskanzlerin beschlossenen weiteren Corona-Maßnahmen dämpften allerdings die Stimmung. Der Teil-Lockdown wird mindestens bis zum 20. Dezember verlängert. Darüber hinaus werden die Maßnahmen verschärft, unter anderem für den Einzelhandel. Der deutsche Leitindex gab leicht um 0,02 Prozent auf 13.286,57 Punkte nach.
📆 26.11. An der Börse Tokio ging es am Donnerstag aufwärts. Der japanische Leitindex gewann 0,91 Prozent auf 26.537,31 Punkte. Händlern zufolge dominierte im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Hoffnung auf einen Impfstoff gegenüber der Sorge weiter steigender Infektionszahlen und der Frage, wie die Konjunktur weiter darunter leiden könnte. Stützend wirken die jüngsten Aussagen der US-Notenbank, die auf eine mögliche Anpassung der Anleihekäufe in der Corona-Krise deuteten.
📆 26.11. Im frühen Handel am Donnerstag präsentiert sich der Auswahlindex der Eurozone träge. Knapp 40 Minuten nach Handelsbeginn weist er ein leichtes Plus von 0,13 Prozent bei einem Stand von 3.516,48 Punkten aus. Weiterhin dominiert der Kampf gegen die Corona-Pandemie das Agieren der Anleger, die zwischen Hoffnung und Sorge pendeln, heißt es von Marktbeobachtern.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:04 Rückschlag in Sachen Corona-Impfstoff? Der Pharmakonzern AstraZeneca erwägt nach Kritik an seinen bisherigen Tests offenbar eine komplett neue weltweite Studie zur Wirksamkeit seines Impfstoffs. Nun wachsen Zweifel an einer zügigen Verteilung von Impfstoffen.
⏲ 09:03 VW setzt vermehrt auf E-Autos. In seine neue Reihe reiner Elektrofahrzeuge soll auch eine günstige Kleinwagen-Variante eingeführt werden. Das Auto ist für die nächste größere Ausbaustufe ab dem Jahr 2023 vorgesehen und in der Basisversion um die 20.000 Euro kosten.
⏲ 09:01 Aktuellen Medienberichten zufolge plant adidas den Verkauf der Tochter Reebok. Angeblich hat der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach die Investmentbank JPMorgan bereits mit dem Verkauf beauftragt. Seit Monaten wird bereits über die Zukunft von Reebok spekuliert. adidas hat das Geschäft im Jahr 2006 übernommen und bisher mit wenig Erfolg weitergeführt.
📆 26.11. Geschlossene Freizeitparks und Kinos in Zeiten der Corona-Pandemie hinterlassen bei Disney Spuren. Der US-Unterhaltungs- und Medienkonzern hat sich daher entschlossen, rund 32.000 seiner 223.000 Mitarbeiter weltweit zu entlassen. Der Großteil der Betroffenen ist in den Freizeitparks tätig. Damit liegt die Zahl der Entlassungen um 4.000 Personen höher als im September angekündigt.
📆 25.11. Der durch die Corona-Pandemie anhaltende Trend zum Homeoffice und der daraus resultierende Bedarf an PCs und weiterer Hardware schlägt sich bei Dell positiv nieder. Im Ende Oktober abgeschlossenen dritten Quartal stieg der Umsatz beim US-Hardwarehersteller um 3 Prozent auf 23,5 Mrd. US-Dollar und damit höher, als am Markt prognostiziert. Das Betriebsergebnis kletterte um 35 Prozent auf 1,1 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn sprang um 60 Prozent auf 881 Mio. US-Dollar hoch.
📆 25.11. Der anhaltende Homeoffice-Trend bescherte HP im Ende Oktober abgeschlossenen vierten Quartal einen deutlichen Gewinn. Zwar schrumpfte der Umsatz 1 Prozent auf knapp 15,3 Mrd. US-Dollar. Unter dem Strich konnte der PC- und Druckerhersteller aus Palo Alto, USA, jedoch ein Plus von 72 Prozent auf 668 Mio. US-Dollar verbuchen. Grund genug, für eine Dividendenerhöhung. Für das laufende erste Quartal 2020/21 rechnet der Konzern mit Gewinn je Aktie in Höhe von 64 bis 70 US-Cent.
📆 25.11. Im US-Bundesstaat Kalifornien ist der Sicherheitschef von Apple, Thomas Moyer, wegen versuchter Bestechung angeklagt worden. Ihm wird vorgeworfen, er wollte ihm Tausch gegen 200 iPads an vier Schusswaffenlizenzen für Mitarbeiter herankommen. Mit auf der Anklagebank sollen zwei Polizisten sein. Sie sollen Moyer dazu gedrängt haben, die 200 iPads dem Büro des Sheriffs zu?spenden?, damit dieses vier Waffenscheine für das verdeckte Tragen von Waffen ausstellt.
Ihre Meinung ist uns wichtig!