13:18 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 18:18 London (08:00 - 16:30) 19:18 Frankfurt (09:00 - 20:00) 03:18 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Amadeus FiRe: Kräftige Prognoseanhebung - Aktienanalyse

Zeit: 02.08.21 17:29

Amadeus Fire AG

Amadeus Fire AG 119,00 EUR Tendenz des Kurses +1,19%

Krefeld (www.aktiencheck.de) - Amadeus FiRe-Chartanalyse von ""Der Anlegerbrief"": Die Aktienexperten von ""Der Anlegerbrief"" nehmen in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Personaldienstleisters Amadeus FiRe AG (ISIN: DE0005093108, WKN: 509310, Ticker-Symbol: AAD) unter die Lupe. Die Coronakrise längst hinter sich gelassen habe der Personaldienstleister Amadeus FiRe. weiterlesen


mehr Marktberichte

📆 02.12. Mit einem Plus von 0,27 Prozent schloss der Dax am Freitag bei 14.529,39 Punkten. Damit hat er sich über das Wochenende über 14.500 Punkte gerettet, die aber noch als Widerstand erhalten bleiben. Erst eine nachhaltige Überwindung dürfte für Entspannung sorgen. Deutsche Konjunkturdaten kamen nicht gut an. Die Exporte sind im Oktober um 0,6 Prozent zum Vormonat auf 133,5 Milliarden zurückgegangen. Die Importe sanken sogar um 3,7 Prozent. So stark sanken sie zuletzt im Januar. Auch die US-Arbeitsmarktdaten wurden negativ aufgenommen. Die dortige Arbeitslosenquote verharrte im November unverändert bei 3,7 Prozent. Nach Angaben des US-Arbeitsministeriums waren im November 6,011 Millionen US-Amerikaner ohne Beschäftigung.
📆 02.12. Einen leichten Rücksetzer gibt es auch beim EuroStoxx50. Der europäische Auswahlindex fällt am Freitag bis 9:12 h um 0,45 Prozent auf 3.966,69 Punke. Nachdem die Aussicht auf nicht mehr so stark steigende Zinsen in den USA die Börse freundlich gestimmt hatte, ist nun ein wenig die Luft raus. Die Aufmerksamkeit dürfte sich auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht richten.
📆 02.12. Etwas niedriger startet der Dax in den letzten Handelstag der Woche. Bis 9:20 h fällt der Leitindex um 0,13 Prozent auf 14.470,94 Punkte. Nach mehreren Wochen in Folge mit Gewinnen winkt nun ein Wochenverlust. Die Aufmerksamkeit dürfte sich auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht richten. Der deutsche Außenhandel musste im Oktober einen Rückschlag hinnehmen. Die Exporte sanken im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent. Die Einfuhren gingen um 3,7 Prozent zurück.
📆 02.12. Deutliche Verluste gab es an Japans Börse zum Wochenabschluss. Der Nikkei 225 Index verabschiedet sich mit einem Minus von 1,59 Prozent auf 27.777,90 Punkte in das Wochenende. Marktteilnehmern zufolge geriet der Markt aufgrundndes stärkeren Yens unter Druck.
📆 01.12. Auch am Donnerstag präsentierte sich der Dax freundlich. Er legte um 0,65 Prozent zu und schloss bei 14.490,30 Punkten. Charttechnisch wird es derzeit spannend. Der deutsche Leitindex vollendete nun das sogenannte ?Double Top?, er testete also zweimal den Bereich um die 14.500 Punkte, konnte diesen Widerstand jedoch nicht überwinden. Charttechnisch stellt diese Formation eine Trendwendeformation dar. Sollte der Dax also die 14.500 Punkte nicht kurzfristig nachhaltig knacken, könnte es eng werden mit der Jahresendrallye. Ein wenig auf das Gemüt schlugen Aussagen von Fed-Chef Powell, wonach die Zinsen einige Zeit auf dem hohen Niveau bleiben müssen, um die Wirtschaft zu zügeln. Dies war eine Absage an erste Zinssenkungs-Phantasien.
📆 01.12. Europäische Aktienindizes sind mit leichten Gewinnen in den Donnerstagshandel gestartet. Der EuroStoxx50 steigt bis 9:28 h um 0,37 Prozent auf 3.979,49 Punkte. Die Aussicht auf nur noch moderat steigende Zinsen der US-Notenbank Fed nach Aussagen von Fed-Chef Powell wirkt als Kurstreiber. Es wird erwartet, dass die Fed die Zinsen am 14. Dezember um 50 Basispunkte anheben wird.
📆 01.12. Mit Gewinnen startet der deutsche Aktienmarkt in den Handel. Der Dax rückt am Donnerstag bis 9:39 h um 0,52 Prozent auf 14.472,18 Punkte vor. Die Aussicht auf nur noch moderat steigende Zinsen der US-Notenbank Fed nach Aussagen von Fed-Chef Powell wirkt als Kurstreiber. Es wird erwartet, dass die Fed die Zinsen am 14. Dezember um 50 Basispunkte anheben wird.

mehr Kurzmeldungen

📆 02.12. Lufthansa ist nach einer Studie der US-Bank JPMorgan gefragt. Die Aktien wurden mit einem Kurziel von 9,80 Euro und der Empfehlung "Overweight" aufgenommen. Die Staatshilfen wurden zurückgezahlt und der Bund ziehe sich wieder zurück, schrieb Analyst Harry Gowers. Dies ebne den Weg für Dividendenzahlungen und Übernahmeaktivitäten, hieß es weiter.
📆 02.12. Industriezulieferer Stabilus will seinen Aktionären eine höhere Dividende zahlen. Auf der ordentlichen Hauptversammlung am 15. Februar 2023 soll eine Dividende von 1,75 je Aktie vorgeschlagen werden.
📆 01.12. BMW beteiligt sich an dem US-Startup Jeti Resources. Das Unternehmen ist auf ressourcenschonende Kupfergewinnung spezialisiert. BMW tätigte die Investition über den Venture-Capital-Fonds BMW i Ventures. Finanzielle Details wurden nicht bekannt.
📆 01.12. Saleforce Vize-Konzernchef Bret Taylor tritt Ende Januar von seinem Posten zurück. Dies gab das US-Softwareunternehmen Mittwoch nach US-Börsenschluss bekannt. Firmen-Mitgründer Marc Benioff wir dann alleiniger Vorstandsvorsitzender und Verwaltungsratschef. Die Aktie notiert aktuell tiefrot. Der Ausblick auf das Schlussquartal enttäuschte ebenfalls. Salesforce rechnet mit einem Umsatzwachstum von maximal zehn Prozent. In Q3 hatte es einen Zuwachs von 14 Prozent gegeben.
📆 01.12. Nemetschek erwartet im kommenden Jahr trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds mit anhaltendem Wachstum. Vorstandschef Yves Padrines sieht Umsatzwachstum und ein operatives Ergebnis auf hohem Niveau. Der Anbieter von Bausoftware wird sein Angebot stark auf Abonnements umstellen und im kommenden Jahr eine niedrigere operative Marge erzielen. Den Wachstumstrend für Nemetschek und bei Software für das Bauwesen sieht Padrines aber ungebrochen. Der Konzern hält zudem weiter Ausschau nach Zukäufen.
📆 01.12. Airbus zahlt wegen Korruptionsvorwürfen eine Strafe von 15,8 Millionen Euro. Der Flugzeugbauer hatte sich mit französischen Behörden auf die Zahlung geeinigt, um eienr möglichen Strafverfolgung wegen Korruptionsverdacht in Libyen und Kasachstan. Bei den Fällen soll es sich um Verkäufe von Flugzeugen, Hubschraubern und Satelliten in Libyen und Kasachstan zwischen 2006 und 2011 handeln.
📆 30.11. United Internet klettert nach einem Analystenkommentar um knapp 4 Prozent. Die Schweizer UBS hatte die Titel von "Neutral" auf "Buy" herufgestuft. Das Kursziel wurde jedoch von 33 auf 26,50 Euro gesenkt. Deutschland sei ein guter Markt für die Telekombranche. Die Aktie sahen die Analysten inzwischen zu niedrig bewertet.
Ihre Meinung ist uns wichtig!