05:27 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 10:27 London (08:00 - 16:30) 11:27 Frankfurt (09:00 - 20:00) 19:27 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

DAX, MDAX, SDAX, Euro STOXX 50, Nikkei 225, S&P 500: Der große charttechnische Jahresausblick für 2021

Zeit: 07.12.20 12:30

MDAX

MDAX 31.565,19 Tendenz des Kurses +0,81%

Die Charttechnik ist bei der Analyse der Aktienmärkte ein wichtiges Hilfsmittel. Kursverläufe verraten jedenfalls oft mindestens genauso viel oder sogar mehr als umfassende Fundamental-Analysen. So gesehen ist es interessant, was die Commerzbank für das kommende Jahr aus charttechnischer Sicht für DAX & Co. erwarten. Zumal die dortigen... weiterlesen


mehr Marktberichte

⏲ 09:39 Nach deutlichen Zugewinnen am Vortag ist der EuroStoxx 50 am Dienstag leichter in den frühen Handel gestartet. Experten begründeten die gute Stimmung am Montag mit der grundsätzlichen Zuversicht der Investoren, dass die Pandemie so langsam in den Griff bekommen wird und dann eine nachhaltige Konjunkturerholung einsetzt. Die Möglichkeiten von Rücksetzern bleibt freilich bestehen, die Zinssorgen sind noch nicht vom Tisch.
⏲ 09:05 Nach dem sehr starken Wochenauftakt, bei dem der Dax sein bisheriges Allzeithoch locker geknackt hat und auch einen neuen Schlussrekord markierte, ist er am Dienstag leichter in den neuen Handelstag gestartet. Experten begründeten die gute Stimmung am Montag mit der grundsätzlichen Zuversicht der Investoren, dass die Pandemie so langsam in den Griff bekommen wird und dann eine nachhaltige Konjunkturerholung einsetzt. Ob der deutsche Leitindex die 14.000-Punkte-Marke nun nachhaltig überwunden hat, bleibt allerdings abzuwarten, die Zinssorgen sind noch nicht vom Tisch.
⏲ 08:37 Der japanische Leitindex verabschiedete sich am Dienstag mit einem Plus aus dem Handel. Kursbewegende Nachrichten gab es kaum. Der japanische Leitindex legte um 0,99 Prozent auf 29.027,94 Punkte zu.
📆 08.03. Nach dem Rücksetzer zum Wochenschluss ging es zum Start in die neue Handelswoche kräftig bergauf. Am Montag gewann der Dax 3,31 Prozent und schloss bei 14.380,91 Punkten. In der Tagesspitze wurde bei 14.402,92 Zählern ein neuer Rekord erreicht. Am Nachmittag hatte die ebenfalls steigende Wall Street noch mehr Auftrieb gegeben. Zins- und Inflationssorgen traten in den Hintergrund. Für gute Laune sorgte, dass das billionenschwere US-Konjunkturpaket am Wochenende durch den Senat gegangen war. Selbst ein Rückgang der heimischen Industrieproduktion konnte nicht bremsen. Zu den größten Gewinnern gehörte die Deutsche Post. Der Konzern will Aktien Wert von bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen und die Dividende auf 1,35 Euro erhöhen.
📆 08.03. Am Montag startet der EuroStoxx 50 mit einem leichten Plus in den frühen Handel. Die Nachricht, dass das US-Konjunkturpaket nun auf der Zielgeraden ist, dürfte längst eingepreist sein. Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen dürften für positive Stimmung sorgen. Aus Deutschland werden Daten zur Entwicklung im produzierenden Gewerbe im Januar vom Statistischen Bundesamt erwartet.
📆 08.03. Der Dax verzeichnet am Freitag im frühen Handel leichte Gewinne. Die Nachricht, dass das US-Konjunkturpaket nun auf der Zielgeraden ist, dürfte längst eingepreist sein. Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen dürften für positive Stimmung sorgen. Aus Deutschland werden Daten zur Entwicklung im produzierenden Gewerbe im Januar vom Statistischen Bundesamt erwartet.
📆 08.03. Leichte Verluste verzeichnete der Nikkei 225 am Montag. Die Angst der Anleger vor einer starken Inflation in den USA belastete. Durch das US-Konjunkturpaket und weitere Maßnahmen befürchten die Anleger eine zu hohe Geldmenge. Hinzu kommen unterstützende Maßnahmen durch die US-Notenbank Fed. Der japanische Leitindex gab um 0,42 Prozent auf 28.43,25 Punkte nach.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:05 Im Wettbewerb um die Produktion eines digitalen Impfpasses hat die Telekom den Kürzeren gezogen. Medienberichten zufolge hat IBM den Zuschlag bekommen. Der digitale Impfpass gilt als wichtiger Schritt, um den Reiseverkehr wieder zu normalisieren. Weder die Telekom noch IBM wollten sich zu den Berichten äußern.
⏲ 09:04 Die Deutsche Post blickt optimistisch in die Zukunft. Dank des wachsenden Online-Handels geht der Logistikkonzern davon aus, dass die Paketmengen weiter steigen und hat daher seine Ziele weiter angehoben. 2021 erwarten die Bonner ein operatives Ergebnis von mehr als 5,6 Milliarden Euro. Unterm Strich verzeichnete die Post im abgelaufenen Jahr aufgrund des Booms beim Online-Handel ein Ergebnis von ca. drei Milliarden Euro nach 2,6 Milliarden Euro im Vorjahr.
📆 08.03. US-Präsident Joe Biden und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen haben eine Aussetzung bestimmter Strafzölle vereinbart. Davon dürfte unter anderem Airbus profitieren. Im Dauerstreit zwischen den USA und der EU um Subventionen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus für die Strafzölle verhängt und sollen nun für vier Monate auf Eis liegen.
📆 08.03. Audi dürfte heute im Fokus vieler Anleger stehen. Wie Betriebratschef Peter Mosch sagte, soll nach dem Willen der Arbeitnehmer die VW-Tochter die geplante Batteriemontage am Firmensitz in Ingolstadt zu einer Batteriefertigung erweitern. Am späten Mittag wird heute außerdem das Urteil des BGH zu Schadensersatzzahlungn von Audi wegen des Einbaus manipulierter VW-Dieselmotoren erwartet.
📆 05.03. Nordex hat im vergangenen Geschäftsjahr einen höheren Umsatz erzielt als erwartet. Wie der Windkraftanlagenbauer mitteilte, stiegen die Erlöse um mehr als 41 Prozent auf knapp 4,6 Milliarden Euro. Prognostiziert waren 4,4 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis allerdings blieb deutlich hinter dem Vorjahr zurück. Es sank um ca. 25 Prozent auf 94 Millionen Euro.
📆 04.03. Merck hat im Jahr 2020 ein Umsatzplus von 8,6 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro verzeichnet. Grund war eine hohe Nachfrage nach den Merck-Produkten in der Pandemie. Das bereinigte Betriebsergebnis stieg um 18,6 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Der Konzern profitierte im Zuge von Corona insbesondere von einem starken Life-Science-Geschäft, welches Produkte für die Pharmaforschung anbietet.
📆 04.03. Wie zu erwarten hat die Lufthansa im Geschäftsjahr 2020 aufgrund der Pandemie einen Rekordverlust eingefahren, dieser belief sich auf 6,7 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum verzeichnete die Airline noch einen Gewinn von 1,2 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr soll sich das Minus auf 5,5 Milliarden Euro verringern. Lufthansa-Chef Spohr rechnet mit einer wieder steigenden Nachfrage, sobald durch eine weitere Verbreitung von Tests und Impfstoffen die restriktiven Reisebeschränkungen zurückgehen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!