01:11 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 06:11 London (08:00 - 16:30) 07:11 Frankfurt (09:00 - 20:00) 14:11 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Der Dax startet am Dienstag leichter in den frühen Handel

Zeit: 08.10.19 09:09

mehr Marktberichte

📆 14.07. Am Dienstag schlossen die wichtigsten deutschen Aktienindizes wieder mit Verlusten. Die zuletzt in den Hintergrund geratenen Sorgen um die Folgen der Pandemie drückten auf die Stimmung. US-Bundesstaat Kalifornien hatte wegen der hohen Infektionszahlen seine jüngsten Lockerungen zurückgenommen. Händler sprachen auch von zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China. So waren Gebietsansprüche Chinas im Südchinesischen Meer seitens Nordamerika formell zurückgewiesen worden. Der Dax schloss mit einem Minus von 0,80 Prozent bei 12.697,36 Punkten. Konjunkturdaten lieferten ebenfalls keine Kaufanreize. So war der ZEW-Index nach drei Anstiegen in Folge im Juli wieder gefallen. Die Verbraucherpreise zogen im Juni um 0,9 Prozent an.
📆 14.07. Europas Börsen präsentieren sich am Dienstag im frühen Handel mit Verlusten. Mit Spannung schauen die Anleger heute Richtung USA, wo heute die Bilanzsaison von JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo eröffnet wird. Aufgrund der coronabedingten niedrigen Erwartungen erhoffen sich viele Marktteilnehmer die ein oder andere positive Überraschung. Auf der Agenda steht heute unter andere der ZEW-Index, der die Stimmung der deutschen Börsenprofis widerspiegelt.
📆 14.07. Der Dax ist am Dienstag leichter in den frühen Handel gestartet. Mit Spannung schauen die Anleger heute Richtung USA, wo heute die Bilanzsaison von JPMorgan, Citigroup und Wells Fargo eröffnet wird. Aufgrund der coronabedingten niedrigen Erwartungen erhoffen sich viele Marktteilnehmer die ein oder andere positive Überraschung. Auf der Agenda steht heute unter andere der ZEW-Index, der die Stimmung der deutschen Börsenprofis widerspiegelt.
📆 14.07. Der Nikkei 225 ging am Dienstag leichter aus dem Handel. Grund waren die schwelenden Spannungen zwischen den USA und China. Die US-Regierung lehnte am Montag Chinas umstrittenen Ansprüche auf Offshore-Ressourcen im größten Teil des Südchinesischen Meeres ab. Auch die neuen Beschränkungen im US-Bundesstaat Kalifornien sorgten für Zurückhaltung. Aufgrund steigender Corona-Fälle müssen müssen u.a. Kinos und Bars erneut schließen. Der japanische Leitindex gab um 0,87 Prozent auf 22.587,01 Punkte nach.
📆 13.07. Zum Wochenstart konnte der deutsche Aktienmarkt ungeachtet hoher Infektionszahlen in den USA bei ruhigem Handel teilweise deutlich zulegen. Der Dax zog am Montag um 1,32 Prozent an und ging bei 12.799,97 Punkten aus dem Handel. Auch die Wall Street begann die Handelswoche optimistisch. Bereits zum Wochenausklang wurden Meldungen, wonach das Medikament Remdesivir das Sterberisiko durch Covid-19 deutlich vermindern könne, als Silberstreif am Horizont gesehen. Zudem hofften Investoren auf die anstehende Berichtssaison. Unterdessen gab die Aktie der Deutschen Bank unter den schwächeren Titeln 0,9 Prozent ab. Zuvor war berichtet worden, dass etwa 1 Prozent der Kunden in der Coronakrise ihre Kredite nicht bedienen würden. Die Zahl steigt weiter.
📆 13.07. Europas Börsen präsentieren sich am Montag im frühen Handel freundlich. Positive Vorgaben kommen von Übersee. Experten rechnen zu Beginn der US-Bilanzsaison allerdings mit Zurückhaltung unter den Anlegern. Von Konjunkturseite werden heute keine kursbewegenden Nachrichten erwartet.
📆 13.07. Positive Vorgaben stützen den deutschen Aktienmarkt am Montag im frühen Handel. Experten rechnen zu Beginn der US-Bilanzsaison allerdings mit Zurückhaltung unter den Anlegern. Von Konjunkturseite werden heute keine kursbewegenden Nachrichten erwartet.
📆 13.07. Mit einem deutlichen Plus ging der Nikkei 225 am ersten Handelstag der neuen Woche in den Feierabend. Die Berichtssaison startet und viele Anleger gehen davon aus, dass viele Unternehmenszahlen besser ausfallen werden als erwartet, da die Erwartungen durch die Pandemie recht gering ausfallen. Der japanische Leitindex legte um 2,22 Prozent auf 22.784,74 Punkte zu.

mehr Kurzmeldungen

📆 14.07. Koenig & Bauer plant einen Antrag auf einen Staatskredit in einer Höhe von bis zu 120 Millionen Euro, um sich gegen die Corona-Folgen abzusichern. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird der Kredit bei der KfW-Bank beantragt, um die Stabilität zu stärken und die Flexibilität zu erhöhen. Während der Laufzeit des Kredits sind allerdings keine Dividendenausschüttungen zulässig.
📆 14.07. Gerresheimer verzeichnete ein gutes zweites Quartal. Der Verpackungsspezialist verzeichnete in den Monaten April bis Juni einen Umsatzplus von 1,8 Prozent auf 362,9 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA lag bei 84,2 Millionen Euro und damit um 16,2 Prozent unter dem Vorjahreswert, allerdings deutlich über den Expertenerwartungen. Das bereinigte Konzernergebnis erreichte 37,7 Millionen Euro, im Vorjahr lag der Wert bei 59,2 Millionen Euro. Die Prognose wurde bestätigt.
📆 13.07. Siemens wird ab Oktober wieder eine Frau im Vorstand haben. Judith Wiese wird das Personalressort übernehmen und wird Arbeitsdirektorin. Judith Wiese kommt vom niederländischen Spezialchemiekonzern DSM, wo sie ebenfalls Personalchefin war, allerdings nicht dem Vorstand angehörte. Wiese folgt Janina Kugel, die den Konzern Anfang des Jahres verließ. Seitdem verwaltet der stellvertretende Vorstandschef Roland Busch dass Personalressort mit.
📆 13.07. Fraport musste im Juni in Folge der Corona-Pandemie einen Einbruch der Passagierzahlen von 91 Prozent auf 599.314 hinnehmen. Insgesamt lag das erste Halbjahr bei einem Minus von 63,8 Prozent. An den internationalen Standorten sah es nicht besser aus. Im selben Zeitraum lag hier die Zahl zwischen 78,1 und 99,8 Prozent unter dem Vorjahreswert.
📆 13.07. Also Folge der Corona-Pandemie wächst die Zahl der Kunden der Deutschen Bank und Postbank, die ihren Kredit nicht bedienen können. Dies erklärte Karl von Rohr stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, der FAZ. Wie er ausführte, habe man bisher insgesamt 70.000 Stundungsanträge erhalten. Dies entspreche einem einstelligen Prozentsatz des gesamt Kreditportfolios. Die Zahl steige zwar weiter, deutlich langsamer als noch im Frühjahr, so von Rohr weiter.
📆 10.07. Osram ist nun endgültig von AMS übernommen worden. AMS hat seinen Anteil an Osram auf 69 Prozent erhöht. Durch die Zahlung des Angebotspreis an die Inhaber der benötigten Aktien ist nun die Übernahme vollzogen. Vor wenigen Tagen hat die EU die Übernahme gebilligt.
📆 10.07. Qiagen verzeichnet aufgrund der hohen Nachfrage nach Corona-Testprodukten einen unerwartet starken Umsatzanstieg im zweiten Quartal. Wie der MDax-Konzern mitteilte, geht man davon aus, dass der Umsatz bei konstanten Wechselkursen um ca. 18 bis 19 Prozent zulegen wird. Anfang Mai war man noch von einem Plus von mindestens 12 Prozent ausgegangen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!