16:19 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 21:19 London (08:00 - 16:30) 22:19 Frankfurt (09:00 - 20:00) 05:19 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Französischer Fondsriese gründet Technologie-Tochter - Fondsnews

Zeit: 10.03.21 09:50

Wien (www.fondscheck.de) - Der französische Fondsgesellschaft Amundi hat mit Amundi Technology einen neuen Geschäftsbereich gestartet, so die Experten von ""FONDS professionell"". Die Einheit solle anderen Anbietern aus der Investment- und Vermögensverwaltungsbranche Technologiedienstleistungen anbieten. weiterlesen


mehr Marktberichte

⏲ 18:00 Am Dienstag musste der DAX Federn lassen. Er gab 1,55 Prozent auf 15.129,51 Punkte ab. Anleger machten nach den jüngsten Rekorden an der Börse Frankfurt Kasse. Die Wall Street hatte dem Minus in Frankfurt am Nachmittag nichts entgegenzusetzen. Sie beklagte Verluste bei den wichtigsten US-Indizes. Frische Zahlen in der laufenden Berichtssaison kamen u.a. von der Münchener Rück, die den Gewinn im ersten Quartal um mehr als 170 Prozent steigern konnte. Bereits am Vorabend berichtete BMW von einem starken Vorsteuerergebnis. Zu den Tagesverlierern gehörte die Aktie von Infineon, die 4,11 Prozent verlor. Aufgrund der globalen Halbleiterkrise kann der Chiphersteller die Autobranche, über die rund 40 Prozent der Einnahmen hereinkommen, nicht bedienen.
⏲ 09:04 Nachdem der Dax am Montag ein neues Allzeithoch markierte, ging er doch mit einem Minus aus dem Handel. Am Dienstag präsentiert sich der deutsche Leitindex im frühen Handel leichter, allerdings dicht am Vortagsschluss. Die Grundstimmung der Anleger ist unverändert positiv. Heute geht schauen die Anleger wieder auf Unternehmenszahlen. Außerdem wird u.a. das GfK Verbrauchervertrauen für Deutschland erwartet.
⏲ 08:30 Deutlich abwärts ging es für den Nikkei 225 am Dienstag. Händler verwiesen auf die Verluste an der Wall Street. Insbesondere die Tech-Werte mussten am Montag in New York Federn lassen. Der japanische Leitindex gab um 1,97 Prozent auf 29.100,38 Punkte nach.
📆 19.04. Bis auf ein weiteres Allzeithoch von 15.501,84 Zähler schaffte es der Dax kurz nach Handelsbeginn. Dann ging dem deutschen Aktienmarkt doch ein wenig die Puste aus. Der Leitindex ging am Montag mit einem Minus von 0,59 Prozent auf 15.368,39 Punkte aus dem Handel. Die Stimmung blieb aber grundsätzlich gut, setzten Investoren doch bereits auf eine wirtschaftliche Erholung nach dem Abklingen der Pandemie. Gute Zahlen aus der Berichtssaison steuerten zum anhaltenden Optimismus bei. Covestro, Henkel und Vonovia wurden im Dax ex Dividende gehandelt. Sie waren die größten Verlierer im Index. Gefragt waren dagegen Titel von E.ON, die sich um 2,0 Prozent verteuerten. Die Aktien profitierten von einer Kaufempfehlung von Goldman Sachs.
📆 19.04. Nach dem freundlichen Wochenausklang ist der Euro Stoxx 50 am Montag fester in den neuen Handelstag gestartet. Experten trauen dem internationalen Aktienmärkten weitere Kursgewinne zu. Die globale Wirtschaftsdynamik, angetrieben von der US-Wirtschaft, gilt als Garant für die weiteren Gewinne an den Aktienmärkten.
📆 19.04. Nach den neuen Rekordständen am Freitag ist der Dax am Montag freundlich in den neuen Handelstag gestartet. Experten trauen dem deutschen Leitindex weitere Kursgewinne zu. Die globale Wirtschaftsdynamik, angetrieben von der US-Wirtschaft, gilt als Garant für die weiteren Gewinne an den Aktienmärkten.
📆 19.04. Der Nikkei 225 ging am Montag kaum verändert aus dem Handel. Viele kursbewegende Nachrichten gab es nicht. Heimische Konjunkturdaten fielen freundlich aus. Die Exporte sind im März viel deutlicher gestiegen als prognostiziert. Der japanische Leitindex legte minimal um 0,01 Prozent auf 29.685,37 Punkte nach.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:05 Nach Börsenschluss hat IBM am Montag sein aktuelles Zahlenwerk vorgestellt. Dank eines starken Geschäfts mit Cloud-Diensten verbuchte der IT-Konzern zum Jahresauftakt ein leichtes Umsatzplus. In den Monaten Januar bis Ende März legten die Erlöse im Jahresvergleich um ein Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar zu. Allerdings fiel der Gewinn um 19 Prozent auf 1,0 Milliarde Dollar. Die Zahlen lagen dennoch deutlich über den Erwartungen.
⏲ 08:43 Die von BMW am Montagabend vorgestellten Quartalszahlen fielen besser aus als erwartet. Im ersten Quartal verzeichnete der Autobauer einen Rekordabsatz, der ihm einen überraschend hohen Gewinn einbrachte. Nach vorläufigen Zahlen verbuchten die Münchener einen Betrag von 3,76 Milliarden Euro. Dies ist ca. fünfmal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Die Automobilsparte steigerte ihren Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im ersten Quartal von 229 Millionen im Vorjahreszeitraum auf ca. 2,2 Milliarden Euro. Am 7. Mai sollen die detaillierten Zahlen vorgestellt werden.
📆 19.04. Auf der Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin des Vorstandschefs Felix Zimmermann ist Takt in Österreich fündig geworden. Die Telekom-Mangerin Maria Zesch soll den Posten ab August übernehmen. Dies teilte der Büromöbelhändler am Freitagabend in Stuttgart mit. Zesch zur Zeit noch Geschäftsführerin für den Geschäftskundenberich und Digitalisierung bei Magenta Telekom, der österreichischen Tocher der Deutschen Telekom.
📆 16.04. HeidelbergCement ist besser ins Jahr gestartet als gedacht. Im ersten Quartal ist Unternehmensangaben zufolge der Umsatz von 3,93 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 3,96 Milliarden Euro gestiegen. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 3,87 Milliarden Euro gerechnet.
📆 16.04. Daimler hat im ersten Quartal dank eines starken Geschäfts in China mehr verdient als erwartet. Das Vorsteuerergebnis lag bei 5,7 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2020 lag dieses lediglich bei 617 Millionen Euro.
📆 15.04. Streit bei der Aareal Bank. Der Großaktionär Petrus Advisers, mit rund 10 Prozent am Immobilienfinanzierungskonzern beteiligt, fordert u.a. den Rücktritt von drei Personen auf dem Aufsichtsrat, darunter auch die Aufsichtsratsvorsitzende Marija Korsch. Das Kontrollgremium stellt sich dem jedoch entgegen, da es die Forderung als völlig unbegründet erachtet. Eine entsprechende Empfehlung will es daher den Aktionären der Aareal Bank auf der Hauptversammlung zu Mitte Mai unterbreiten.
📆 15.04. Einem Bericht des Handelsblattes zufolge, fährt Volkswagen ab dem kommenden Montag sein Werk in Emden herunter. Die Tochter Audi drosselt zudem ihre Produktion in China um rund 30 Prozent. Beide Automobilhersteller leiden unter dem derzeitigen globalen Mangel an Halbleiterkomponenten. Volkswagen will sein Werk für zwei Wochen schließen. Audis Drosselung soll über den gleichen Zeitraum laufen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!