17:23 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 22:23 London (08:00 - 16:30) 23:23 Frankfurt (09:00 - 20:00) 07:23 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Geely: Starke News – Kursziel rauf

Zeit: 16.01.21 15:00

Geely erfindet sich derzeit neu: Nachdem das chinesische Unternehmen bisher ausschließlich eigene Automobile fertigte, scheint nun der Wandel zum Auftragsfertiger anzustehen. Nach dem Baidu-Deal will Geely ein Joint Venture mit einem Apple-Partner gründen. weiterlesen


mehr Marktberichte

⏲ 18:05 An der Börse Frankfurt ging am Donnerstag erneut das Zinsgespenst herum. Wieder aufwärts tendierende Zinsen, insbesondere bei zehnjährigen US- und Bundesanleihen drückten auf die Stimmung. Dazu gesellten sich schwache Konjunkturdaten. In der EU rutschten die Einzelhandelsumsätze im Januar deutlich ins Minus, während Ökonomen nur einen leichten Rückgang erwartet hatten. In den USA klettern die Erst- und Folgeanträge auf Arbeitslosenunterstützung. Eine Rede von Fed-Chef Jerome Powell zur Entwicklung an den Anleihemärkten folgte nach Börsenschluss in Frankfurt. Papier von Infineon verloren am DAX-Ende 6,45 Prozent, bedingt durch den Ausverkauf an der Nasdaq in den letzten Tagen. Der DAX verlor 0,17 Prozent auf 14.056,34 Punkte.
⏲ 09:56 Im frühen Handel präsentiert sich der EuroStoxx 50 am Donnerstag leichter. Mit Spannung schauen heute die Anleger auf Beratungen der Opec+-Staaten über die Förderquoten. Zu den Staaten zählten neben Mitgliedern des Exportkartells weitere Förderländer wie z.B. Russland. Belastend sind Vorgaben aus den USA und Japan. Die wieder steigenden US-Anleiherenditen drückten dort auf die Stimmung.
⏲ 09:11 Der Dax ist am Donnerstag leichter in den frühen Handel gestartet. Mit Spannung schauen heute die Anleger auf Beratungen der Opec+-Staaten über die Förderquoten. Zu den Staaten zählten neben Mitgliedern des Exportkartells weitere Förderländer wie z.B. Russland. Belastend sind Vorgaben aus den USA und Japan. Die wieder steigenden US-Anleiherenditen drückten dort auf die Stimmung.
⏲ 08:29 Deutlich abwärts ging es für den Nikkei 225 am Donnerstag. Der japanische Aktienmarkt folgte damit der Wall Street, die ebenfalls ordentlich Federn ließ. Marktteilnehmer verwiesen auf die Sorgen der Anleger um steigende US-Anleiherenditen. Ein schneller Anstieg der Rendite könnte die wirtschaftliche Aktivität dämpfen. Nun hoffen die Investoren auf beruhigende Worte des Fed-Chefs Powell, der heute eine Rede halten will. Der japanische Leitindex gab um 2,13 Prozent auf 28.930,11 Punkte nach.
📆 03.03. Am Mittwoch ging der Dax den dritten Tag in Folge mit einem Plus in den Feierabend. Das Tageshoch markierte ein neues Allzeithoch. Das letzte wurde am 8. Februar erreicht, das Tageshoch lag damals bei 14.169 Punkten. Das am Mittwoch lag bei 14.197 Punkten. Der deutsche Leitindex schloss letztendlich mit einem Plus von 0,29 Prozent bei 14.080,03 Punkten.
📆 03.03. Nach drei Tagen im Minus ging es für den japanischen Leitindex zur Wochenmitte wieder aufwärts. Er gewann 0,51 Prozent auf 29.559,10 Punkte hinzu. Gestützt wurde der Handel durch weiter rückläufige Renditen bei Anleihen. Positiv wurden auch Konjunkturdaten aus Australien und China aufgenommen, Down Under legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal zu. In China gab der Dienstleistungssektor im Februar zwar leicht nach. Anleger honorierten es jedoch, dass der von Caixin und Markit zugrunde liegende Einkaufmanagerindex weiterhin über der Expansionsschwelle notiert.
📆 03.03. Am Mittwochmorgen geht es für den Auswahlindex der Eurozone weiter aufwärts. Bis 9:31 h zieht er um 0,79 Prozent auf 3.737,15 Punkte an. Damit trotzen die Anleger den schwachen Vorgaben von der Wall Street, wo die wichtigsten Indizes nach einen starken Lauf zu Wochenbeginn am Dienstag wieder Federn lassen mussten. Die wichtigsten asiatischen Börsenplätze liefern hingegen Kursaufschläge, bedingt durch erfreuliche Konjunkturdaten aus Australien und dem Dienstleistungssektor aus China. Letztgenannter gab im Februar zwar etwas nach, blieb aber über der Expansionsschwelle.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:01 Merck hat im Jahr 2020 ein Umsatzplus von 8,6 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro verzeichnet. Grund war eine hohe Nachfrage nach den Merck-Produkten in der Pandemie. Das bereinigte Betriebsergebnis stieg um 18,6 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Der Konzern profitierte im Zuge von Corona insbesondere von einem starken Life-Science-Geschäft, welches Produkte für die Pharmaforschung anbietet.
⏲ 08:50 Wie zu erwarten hat die Lufthansa im Geschäftsjahr 2020 aufgrund der Pandemie einen Rekordverlust eingefahren, dieser belief sich auf 6,7 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum verzeichnete die Airline noch einen Gewinn von 1,2 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr soll sich das Minus auf 5,5 Milliarden Euro verringern. Lufthansa-Chef Spohr rechnet mit einer wieder steigenden Nachfrage, sobald durch eine weitere Verbreitung von Tests und Impfstoffen die restriktiven Reisebeschränkungen zurückgehen.
⏲ 08:50 Vonovia hat zum ersten Mal in seiner Bilanz einen Gesamtumsatz ausgewiesen und dieser überzeugt. Der Umsatz stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 6,3 Prozent auf 4,37 Milliarden Euro. Zugleich investierte der Immobilienkonzern 2020 weniger in Modernisierung, Neubau und Instandhaltung. Der Verkehrswert des Immobilienportfolios legte dank einer hohen Nachfrage nach Wohnungen um rund 11 Prozent auf knapp 59 Milliarden Euro zu. Unterm Strich legte Der Gewinn von 1,3 auf 3,3 Milliarden Euro zu.
📆 03.03. Merck & Co. wird den vom Wettbewerber Johnson & Johnson entwickelten Corona-Impfstoff fabrizieren. Der US-Pharmahersteller, der selbst noch keine Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt hat, darf dabei auf staatliche Unterstützung hoffen, wenn nötig. Dies gab Jen Psaki, Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, zu Protokoll.
📆 03.03. In einem Patentstreit ist Intel in Texas, USA, zu einer Strafe in Höhe von rund 2,2 Mrd. US-Dollar verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Halbleiterhersteller Patente der Unternehmen VLSI verletzt habe. Intel selbst will in Berufung gehen.
📆 02.03. Das Geschäftsjahr 2020 endete für KION mit einem Rückgang bei Umsatz und operativem Ergebnis. Der Gabelstaplerhersteller aus Frankfurt büßte coronabedingt beim Umsatz 5 Prozent auf 8,3 Mrd. Euro ein. Das bereinigte operative Ergebnis fiel um rund 32 Prozent auf 547 Mio. Euro. Optimistisch zeigen sich die Frankfurter für das Geschäftsjahr 2021. Sie rechnen mit einem Umsatz in der Spanne von 9,15 bis 9,75 Mrd. Euro und einem operativen Ergebnis von 720 bis 800 Mio. Euro.
📆 02.03. TeamViewer erweitert sein Portfolio. Der Anbieter von Software zur Fernsteuerung und Wartung von Computern hat das US-Unternehmen Upskill übernommen, welches sich mit ?Augmented Reality?, der computergestützten Erweiterung der Realitätswahrnehmung, beschäftigt. Zum Kaufpreis äußerte sich keines der beiden Unternehmen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!