12:01 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 17:01 London (08:00 - 16:30) 18:01 Frankfurt (09:00 - 20:00) 01:01 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Gold weiter unentschlossen

Zeit: 12.05.21 10:30

Gold - Goldpreis Feinunze

Gold - Goldpreis Feinunze 1.786,89 USD Tendenz des Kurses +0,46%

Paris (www.aktiencheck.de) - Seit der per se bullischen Trendwende knapp über der entscheidenden Unterstützung bei 1.670 USD hat der Goldpreis (ISIN: XC0009655157, WKN: 965515) zunächst die mittelfristige Abwärtstrendlinie und im April auch die Hürden bei 1.755 und 1.764 USD durchbrochen, wie aus der Veröffentlichung ""dailyEDEL"" der BNP Paribas hervorgeht. weiterlesen


mehr Marktberichte

⏲ 17:49 Der deutsche Leitindex verzeichnete am Mittwoch Verluste. Nach dem kleinen Plus am Vortag bleibt der deutsche Leitindex damit weiter in der Seitwärtsbewegung. Von der US-Notenbank Fed gab es Dienstagabend positive Neuigkeiten. Die Währungshüter wollen Geduld bewahren und geldpolitisch nicht sofort auf die steigende Inflation in den USA reagieren. Dies erklärte Fed-Chef Powell bei seiner Rede vor dem Corona-Unterausschuss im Kongress. Der Dax gab um 1,15 Prozent auf 15.456,39 Punkte nach.
⏲ 09:58 Während es an den Börsen in Shanghai und Hongkong im Mittwochshandel aufwärts ging, wollten die Anleger an der Börse Tokio nicht mitziehen. Der Verlust fiel beim japanischen Leitindex mit einem Abschlag von 0,03 Prozent auf 28.874,89 Punkte jedoch minimal aus. Die jüngsten Aussagen Jerome Powells blieben damit unberücksichtigt. Der US-Notenbankchef hatte am Dienstag bekräftigt, besonnen auf den aktuellen, aus Sicht der Fed temporären, Inflationsanstieg regieren zu wollen. Die derzeitige Situation am Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Entwicklung führte er auf die abklingende Corona-Pandemie zurück und gab damit zu verstehen, dass sich mit Wiedereinzug der Normalität die Wogen auch wieder glätten sollten. Eine Zinserhöhung aus reiner Sorge vor einem weiteren Inflationsanstieg schloss er aus.
⏲ 09:45 Wenig bewegt zeigt sich der Auswahlindex der Eurozone am Mittwochmorgen, der rund eine halbe Stunde nach Börsenbeginn minimal tiefer zum Vortagsschluss notiert. Auf die Aussagen Jerome Powells vom Vortag zeigen die Anleger damit im frühen Handel keine Reaktion. Der US-Notenbankchef hatte am Dienstag bekräftigt, besonnen auf den aktuellen, aus Sicht der Fed temporären, Inflationsanstieg regieren zu wollen. Die derzeitige Situation am Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Entwicklung führte er auf die abklingende Corona-Pandemie zurück und gab damit zu verstehen, dass sich mit Wiedereinzug der Normalität die Wogen auch wieder glätten sollten. Eine Zinserhöhung aus reiner Sorge vor einem weiteren Inflationsanstieg schloss er aus.
⏲ 09:41 Minimal leichter gegenüber den Vortag präsentiert sich der DAX rund 20 Minuten nach Handelsbeginn zur Wochenmitte. Auf die Aussagen Jerome Powells vom Vortag zeigt der deutsche Leitindex damit im frühen Handel keine Reaktion. Der US-Notenbankchef hatte am Dienstag bekräftigt, besonnen auf den aktuellen, aus Sicht der Fed temporären, Inflationsanstieg regieren zu wollen. Die derzeitige Situation am Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Entwicklung führte er auf die abklingende Corona-Pandemie zurück und gab damit zu verstehen, dass sich mit Wiedereinzug der Normalität die Wogen auch wieder glätten sollten. Eine Zinserhöhung aus reiner Sorge vor einem weiteren Inflationsanstieg schloss er aus.
📆 22.06. Am Dienstag bewegte sich der deutsche Aktienmarkt auf hohem Niveau seitwärts. Der Dax stieg um 0,21 Prozent und schloss bei 15.636,33 Punkten. Sorge vor steigenden Leitzinsen nach einer hohen Teuerungsrate beherrschten die Märkte nach wie vor. Am Abend wollte sich US-Notenbank-Chef Jerome Powell vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Corona-Politik der Fed äußern. Powell hatte zuletzt bekräftigt, das der Anstieg der Inflation lediglich vorübergehender Natur sei. Marktteilnehmer warteten gespannt auf weitere Hinweise. Unter den besten Titeln im Dax vertbesserte sich Covestro um rund 5 Prozent. Ursache waren positive Analystenstimmen zur Aktie. Das Gewinnpotenzial des Kunststoffkonzerns sei laut Morgan Stanley unterschätzt.
📆 22.06. Am Dienstag bewegte sich der deutsche Aktienmarkt auf hohem Niveau seitwärts. Der Dax stieg um 0,21 Prozent und schloss bei 15.636,33 Punkten. Sorge vor steigenden Leitzinsen nach einer hohen Teuerungsrate beherrschten die Märkte nach wie vor. Am Abend wollte sich US-Notenbank-Chef Jerome Powell vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Corona-Politik der Fed äußern. Powell hatte zuletzt bekräftigt, das der Anstieg der Inflation lediglich vorübergehender Natur sei. Marktteilnehmer warteten gespannt auf weitere Hinweise. Unter den besten Titeln im Dax vertbesserte sich Covestro um rund 5 Prozent. Ursache waren positive Analystenstimmen zur Aktie. Das Gewinnpotenzial des Kunststoffkonzerns sei laut Morgan Stanley unterschätzt.
📆 22.06. Der Euro Stoss orientiert sich am Dienstag im frühen Handel dicht am Vortagsschluss. Weiterhin beschäftigt die Anleger zwar die Angst vor einer frühzeitigen Zinswende in den USA. Die deutlichen Verluste von Freitag werden aber auch zum Einstieg genutzt. Viel kursbewegende Nachrichten gibt es auch heute nicht. Aus den USA werden Daten zum Verbrauchervertrauen erwartet sowie zum Verkauf bestehender Häuser.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 10:38 Kräftig aufwärts geht es für die Aktie von Pernod Ricard am Mittwochvormittag Im Xetra-Handel steigt sie bis 10:09 h um 3,22 Prozent, nachdem der französische Spirituosenhersteller seine Gewinnprognose für das laufenden Fiskaljahr 2020/21 angehoben hat. Ursprünglich wurde mit einem Plus von 10 Prozent gerechnet welches aktuell auf 16 Prozent angehoben worden ist. Die Franzosen verweisen dabei auf schneller als kalkulierte Erholung und den Wegfall von Beschränkungen, die im Zuge der Corona-Pandemie auferlegt worden sind.
⏲ 10:25 Boeing hat einen Entschädigungsfonds in Höhe von 500 Mio. US-Dollar aufgelegt. Der US-Flugzeugbauer will damit die Hinterbliebenen der 346 Todesopfer der beiden Abstürze der 737 Max-Modelle entschädigen. Dies ist ein Teil des 2,5 Mrd. US-Dollar schweren Vergleichs, den Boeing bereits im Januar mit dem US-Justizministerium ausgehandelt hatte.
⏲ 10:17 Brenntag übernimmt Storm Chaser (JM Swank), einen US-Anbieter von Lebensmittelinhaltsstoffen. Die Übernahme will der Essener Chemiekonzern im dritten Quartal des laufenden Jahres vollziehen. Die Amerikaner weisen für 2020 einen Umsatz in Höhe von 5000 Mio. US-Dollar aus.
⏲ 10:11 Vonovia hat den Aktionären der Deutsche Wohnen in der geplanten Übernahme des Wettbewerbers eine Frist gesetzt. Bis zum 21. Juli (23:59 h) haben die Anleger Zeit, über das Angebot von Vonovia in Höhe von 18 Mrd. Euro bzw. 52 Euro je Aktie zu entscheiden. Bis zu diesem Datum muss sich Vonovia mehr als 50 Prozent an der Deutsche Wohnen gesichert haben. Derzeit hat sie einen Anteil von 22 Prozent
⏲ 10:11 Vonovia hat den Aktionären der Deutsche Wohnen in der geplanten Übernahme des Wettbewerbers eine Frist gesetzt. Bis zum 21. Juli (23:59 h) haben die Anleger Zeit, über das Angebot von Vonovia in Höhe von 18 Mrd. Euro bzw. 52 Euro je Aktie zu entscheiden. Bis zu diesem Datum muss sich Vonovia mehr als 50 Prozent an der Deutsche Wohnen gesichert haben. Derzeit hat sie einen Anteil von 22 Prozent.
⏲ 10:04 Vonovia hat den Aktionären der Deutsche Wohnen in der geplanten Übernahme des Wettbewerbers eine Frist gesetzt. Bis zum 21. Juli (23:59 h) haben die Anleger Zeit, über das Angebot von Vonovia in Höhe von 18 Mrd. Euro bzw. 52 Euro je Aktie zu entscheiden. Bis zu diesem Datum muss sich Vonovia mehr als 50 Prozent an der Deutsche Wohnen gesichert haben. Derzeit hat sie einen Anteil von 22 Prozent.
📆 22.06. Drägerwerk sorgt bei den Anlegern für frohe Kunde. Für 2021 stellt der Medizin- und Sicherheitstechnik-Konzern nach bislang guten Geschäften einen geringeren Umsatzrückgang in Aussicht als bisher befürchtet. Der SDax-Konzern rechnet nun nur noch mit einem währungsbereinigten Rückgang der Erlöse um zwei bis sechs Prozent. Bisher hatte Dräger mit einem Rückgang von sieben bis elf Prozent gerechnet. Auch bei der Ebit-Marge ist der Konzern nun optimistischer. Diese soll nun bei acht bis elf Prozent liegen. Zuvor war man von fünf bis acht Prozent ausgegangen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!