14:46 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 19:46 London (08:00 - 16:30) 20:46 Frankfurt (09:00 - 20:00) 03:46 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Marktteilnehmer in Deutschland verunsichert

Zeit: 12.10.20 09:48

MDAX

MDAX 35.272,92 Tendenz des Kurses +0,21%

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Aktienmärkte schlossen im September im Minus, so die Experten von Union Investment. Der DAX 30-Index (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900), der die größten börsennotierten deutschen Unternehmen umfasse, habe einen Verlust von 1,4 Prozent verzeichnet. Firmen mit einer mittleren Marktkapitalisierung hätten gemessen am MDAX-Index (ISIN: DE0008467416, WKN: 846741) 1,6 Prozent verloren, Nebenwerte im SDAX-Index (ISIN: DE0009653386, WKN: 965338) hätten 0,9 Prozent abgegeben. weiterlesen


mehr Marktberichte

⏲ 18:03 Der DAX stieg am Donnerstag um 0,45 Prozent auf 15.640,47 Punkte. Aussagen der US-Notenbank Fed vom Vorabend, wonach sie es nicht eilig habe, die Maßnahmen zur Stimulierung der US-Wirtschaft zurückzufahren, beflügelten. Ebenso die Freigabe des US-Infrastrukturprogramms durch den US-Senat. Nachmittags gesellten sich gute Vorgaben der Börse New York hinzu. Autobauer VW steigerte im ersten Halbjahr sowohl den Absatz, als auch den Umsatz und das operative Ergebnis. Er hob zudem seine Jahresprognose an. Die Aktie gewann 1,57 Prozent. Etwas auf die Stimmung drückten die anhaltende Ausbreitung der Corona-Mutante Delta und Inflationsdaten. In Deutschland kletterte die Inflation im Juli auf 3,8 Prozent und überschritt zum ersten Mal seit August 2008 wieder die Marke von 3 Prozent.
⏲ 09:16 Mit einem Plus startet der Euro Stoxx 50 am Donnerstag in den frühen Handel. Aussagen der Fed vom Vorabend. stützen, wonach sie es nicht eilig hat, die Stimulierungsmaßnahmen für die Wirtschaft zurückzufahren. Außerdem hat der US-Senat nun den Weg für das US-Infrastrukturprogramm frei gemacht. Weiter sorgen Unternehmensnachrichten für Bewegung. Die Ausbreitung der Corona-Mutante Delta bremst allerdings. Auch die nachlassende Dynamik der wirtschaftlichen Erholung verunsichert die Investoren.
⏲ 09:06 Wenig verändert präsentiert sich der Dax am Donnerstag im frühen Handel. Aussagen der Fed vom Vorabend stützen, wonach sie es nicht eilig hat, die Stimulierungsmaßnahmen für die Wirtschaft zurückzufahren. Außerdem hat der US-Senat nun den Weg für das US-Infrastrukturprogramm frei gemacht. Weiter sorgen Unternehmensnachrichten für Bewegung. Die Ausbreitung der Corona-Mutante Delta bremst allerdings. Auch die nachlassende Dynamik der wirtschaftlichen Erholung verunsichert die Investoren.
⏲ 08:33 Mit einem Plus hat sich der Nikkei 225 am Donnerstag aus dem Handel verabschiedet. Aussagen der Fed stützten, wonach sie es nicht eilig hat, die Stimulierungsmaßnahmen für die Wirtschaft zurückzufahren. Auch die Nachricht, dass der US-Senat den Weg für das parteiübergreifende US-Infrastrukturpaket mit einem Volumen von rund 1 Billion US-Dollar frei gemacht hat, sorgte für gute Stimmung. Der japanische Leitindex legte um 0,73 Prozent auf 27.782,42 Punkte zu.
📆 28.07. Leichte Gewinne verzeichnete der Dax am Mittwoch. Viele Anleger hielten sich vor der wichtigen Sitzung der US-Notenbank Fed am Abend zurück. Die Investoren glaubten zwar nicht, dass es eine Änderung geben wird, allerdings war man der Meinung, dass die Tapering-Dikussionen an Fahrt aufnehmen werden. Mit Tapering ist die Drosselung der Wertpapierkäufe gemeint. Für die Kursgewinne sorgten positiv aufgenommene Unternehmenszahlen. Der Dax legte um 0,33 Prozent auf 15.570,36 Punkte zu.
📆 28.07. Zur Wochenmitte ging es an der Börse Tokio deutlich abwärts. Zum Börsenschluss notierte der japanische Leitindex 1,39 Prozent tiefer bei 27.581,66 Punkten. Erneut belastete die von der chinesische Regierung geplante weitere Regulierung der Privatwirtschaft und des Immobilienmarkts. Händler sprachen daneben von Zurückhaltung unter der Anlegern vor der heute um 20 h (MESZ) anstehenden Zinssatzentscheidung der US-Notenbank Fed.
📆 28.07. Wenig bewegt zeigt sich der Auswahlindex der Eurozone im frühen Handel am Mittwoch. Er steigt bis 9:40 h um 0,18 Prozent auf 4.072,21 Punkte. Marktbeobachter gehen für den heutigen Tag von keinen großen Sprüngen an europäischen Börsenplätzen aus, angesichts der für heute anstehenden Zinssatzentscheidung der Fed um 20 h (MESZ). Analysten rechnen damit, dass die US-Notenbank den Leitzinssatz unverändert belässt. Daher richtet sich der Blick auf die Bewertung der aktuellen Wirtschaftslage, insbesondere im Hinblick auf das noch nicht erreichte Beschäftigungsziel, und die zuletzt deutlich gestiegene Inflation. Der Blick auf die Übersee-Börsen zeigt ein negatives Bild. Sowohl in New York als auch in Tokio ging es teils deutlich abwärts. Hier trübte erneut die von der chinesischen Regierung geplante weitere Regulierung der Privatwirtschaft im Reich der Mitte. In der laufenden Berichtssaison gaben bereits gestern die US-Tech-Riesen Apple, Alphabet und Microsoft Zahlen bekannt. Alle drei konnten ihren Gewinn steigern.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 09:04 Volkswagen hat nach einem starken zweiten Quartal die Prognose für das Gesamtjahr erneut angehoben. Wie die Wolfsburger mitteilten, werde die operative Rendite im Konzern zwischen sechs und 7,5 Prozent liegen und damit eine halben Prozentpunkt höher als bisher prognostiziert.
⏲ 08:58 Facebook hat im abgelaufenen Quartal einen Umsatz von ca. 29 Milliarden US-Dollar verzeichnet, ein Plus von 56 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mit 10,4 Milliarden US-Dollar war der Gewinn mehr als doppelt so hoch wie vor einem Jahr. Die Social Media-Plattform profitierte von steigenden Werbeeinnahmen.
⏲ 08:54 Im zweiten Quartal verzeichnete HeidelbergCement ein Umsatzplus im Jahresvergleich von 15 Prozent auf knapp fünf Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis legte um ca. 18 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu. Für das Gesamtjahr erwartet der Baustoffkonzern nun deinen deutlich Anstieg beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen.
⏲ 08:50 Frohe Kunde von Airbus. Der Flugzeugbauer hat seine Ergebnis-Prognose für das laufende Geschäftsjahr verdoppelt. Der MDax-Konzern erhöhte die Prognose für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von zwei auf vier Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr verzeichnete Airbus bereits 2,7 Milliarden Euro. Bis Jahresende will der deutsch-französische Konzern nun 600 Verkehrsflugzeuge ausliefern. Bisher war man von 566 Maschinen ausgegangen.
⏲ 08:44 Morphosys hat im vergangenen Quartal den Umsatz deutlich gesteigert. Das Biotech-Unternehmen hat aber aufgrund hoher Kosten wie schon im ersten Quartal rote Zahlen geschrieben. Die Erlöse legten um mehr als das Doppelte auf 38,2 Millionen Euro zu. Der operative Verlust belief sich auf 71,4 Millionen nach 48,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.
📆 28.07. BASF hat im zweiten Quartal u.a. von der Erholung in der Autoindustrie profitieren können. Der Umsatz des Ludwigshafener Chemiekonzerns zog um 56 Prozent auf 19,8 Mrd. Euro an. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel mit 2,35 Mrd. Euro zehnmal höher als im zweiten Quartal 2020 aus. Den Nettogewinn geben die Ludwigshafener mit 1,66 Mrd. Euro an. Im zweiten Quartal 2020 mussten sie noch ein Minus von 878 Mio. Euro verbuchen.
📆 28.07. Die jüngsten Übernahmen haben sich auf das Quartalsergebnis bei Deutsche Börse positiv niederschlagen können. Laut dem Frankfurter Handelsplattformenbetreiber wuchsen die Nettoerlöse im zweiten Quartal um mehr 13 Prozent auf 882 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungem (EBITDA) verbesserte sich um rund 17,5 Prozent auf 518 Mio. Euro. Unter dem Strich konnten die Anteilseigner nach 1,40 Euro im Vorjahresquartal aktuell 1,69 Euro je Aktie einstreichen. Analysten hatten lediglich mit 1,62 Euro gerechnet.
Ihre Meinung ist uns wichtig!