06:55 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 11:55 London (08:00 - 16:30) 12:55 Frankfurt (09:00 - 20:00) 20:55 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Nach freundlichen Vorgaben aus Übersee ist der Dax am Dienstag

Zeit: 01.10.19 09:08

DAX

DAX 13.537,55 Tendenz des Kurses +0,08%

Nach freundlichen Vorgaben aus Übersee ist der Dax am Dienstag mit einem Plus in den frühen Handel gestartet. Konjunkturdaten dürften heute besonders in den Fokus rücken. Diese dürften Hinweise darauf geben, wie sehr der us-chinesische Handelsstreit die Weltwirtschaft in Mitleidenschaft gezogen hat. Erwartet werden die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone.


mehr Marktberichte

⏲ 10:45 An der Börse Shanghai verteuerte sich der chinesische Leitindex im Montagshandel um 0,66 Prozent auf 3.095,79 Punkte. Händler begründeten die Aufschläge mit neuer Hoffnung auf einen konjunkturellen Aufschwung, nachdem sich die USA und China nach der Unterzeichnung eines ersten Teilabkommens in der letzten Woche wieder angenähert haben. Das Abkommen fiel zwar nicht zur vollkommenen Zufriedenheit der Anleger aus, würde aber dennoch als ein erster Schritt in die richtige Richtung gewertet, hieß es von einem Händler.
⏲ 10:38 Einen schwachen Start in die neue Handelswoche legte die Börse Hong Kong am Montag hin. Der Hang Seng Index gab 0,90 Prozent auf 28.795,91 Punkte nach. Die politischen Unruhen setzten sich über die guten Vorgaben der Wall Street hinweg. In der chinesischen Hafenstadt wandelte sich am Wochenende ein genehmigter Protestzug in eine nicht genehmigte Demonstration gegen chinesische Menschenrechtsverletzungen. Dies brachte die Polizei auf den Plan, welche die Demo mit Tränengas auflöste.
⏲ 10:28 Gestützt durch die positiven Vorgaben der Börse New York, wo die wichtigsten US-Indizes am Freitag weiter neuen Rekorden hinterher jagten, verbuchte der japanische Leitindex am Monat Aufschläge, die sich jedoch in Grenzen hielten. Der Nikkei 225 kletterte um 0,18 Prozent auf 24.083,51 Punkte. Zwar seien die Aufschläge relativ gering ausgefallen. Nach dem ersten Teilabkommen im Handelsstreit zwischen den USA und China, welches zwar ernüchternd ausfiel, aber ein erster Schritt in die richtige Richtung sei, kehre die Hoffnung unter den Investoren auf einen neuen Konjunkturschwung zurück, hieß es von Marktbeobachtern.
⏲ 10:03 Im frühen Handel am Montag schreibt der Auswahlindex der Eurozone leichte Verluste. Mit 3.800,58 Punkten um 9:44 h notiert der EuroStoxx 50 0,20 Prozent tiefer. Die guten Vorgaben der Wall Street und der Börse Tokio bleiben unberücksichtigt. Im Handelsstreit zwischen den USA und China blieb das erste Teilabkommen hinter den Erwartungen zurück. Es wird am Markt aber dennoch als ein erster Schritt in die richtige Richtung gewertet. Frische Impulse aus den USA wird es am Nachmittag nicht geben. Dort bleiben die Börsentore aufgrund des Feiertags "Martin Luther King-Day" geschlossen.
⏲ 09:59 Mit leichten Abschlägen eröffnet der deutsche Leitindex die neue Börsenwoche. Um 9:35 h weist er ein Minus von 0,10 Prozent auf 13.512,37 Punkte aus. Die guten Vorgaben der Wall Street und der Börse Tokio bleiben unberücksichtigt. Die Frage, ob das deutsche Oberhaus in dieser Woche seinen bisherigen Höchststand von knapp 13.597 Punkten aus dem Januar 2018 hinter sich lassen kann, dürfte auch in dieser Woche die Anleger beschäftigen. Im Handelsstreit zwischen den USA und China blieb das erste Teilabkommen hinter den Erwartungen zurück, wird am Markt aber dennoch als ein erster Schritt in die richtige Richtung gewertet. Inwieweit dies reicht, um die Anleger in Frankfurt zu motivieren, muss sich noch zeigen. Frische Impulse aus den USA wird es am Nachmittag nicht geben. Dort bleiben die Börsentore aufgrund des Feiertags "Martin Luther King-Day" geschlossen.
📆 17.01. Am Freitag legte der DAX um 0,72 Prozent auf 13.526,13 Punkte zu. Dass am Markt als eher nicht zufriedenstellend aufgefasste Handelsabkommen zwischen den USA und China war nicht mehr Thema. Nachdem die EU bereits am Dienstag im Atomstreit mit dem Iran den von den USA geforderten Mechanismus zur Streitschlichtung ausgelöst hatte, scheinen die angedrohten US-Strafzölle aus Autos aus Europa erst einmal vom Tisch. Daimler, BMW und Continental verzeichneten als Nachwirkung trotzdem leichte Abschläge im deutschen Oberhaus. An der Spitze des deutschen Leitindex verteuerte sich RWE um 3,06 Prozent. Die Aussicht auf eine Entschädigung in Milliardenhöhe im Kohlestreit veranlasste Analysten, Bewertungen und Kursziele für das Papier nach oben zu korrigieren.
📆 17.01. Europas Börsen starten am Freitag mit einem Plus in den morgendlichen Handel. Frische Konjunkturdaten sorgen für Aufmerksamkeit. Chinas Wirtschaft ist 2019 vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und der allgemein schwächeren Konjunktur so langsam gewachsen wie seit fast 30 Jahre nicht. 2018 war es noch ein Plus von 6,6 Prozent, 2019 nur noch ein Plus von 6,1 Prozent. Im weiteren Handelsverlauf werden noch Daten zu den Verbraucherpreisen aus der Eurozone erwartet, außerdem kommen noch Daten zu den Wohnbaubeginnen, zu der Industrieproduktion und zum Verbrauchervertrauen aus den USA.
📆 17.01. Der Dax ist am Freitag freundlich in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Frische Konjunkturdaten sorgen für Aufmerksamkeit. Chinas Wirtschaft ist 2019 vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und der allgemein schwächeren Konjunktur so langsam gewachsen wie seit fast 30 Jahre nicht. 2018 war es noch ein Plus von 6,6 Prozent, 2019 nur noch ein Plus von 6,1 Prozent. Im weiteren Handelsverlauf werden noch Daten zu den Verbraucherpreisen aus der Eurozone erwartet, außerdem kommen noch Daten zu den Wohnbaubeginnen, zu der Industrieproduktion und zum Verbrauchervertrauen aus den USA.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 11:18 Wie die Brandenburger Staatskanzlei berichtet, konnte im geplanten Bau einer Fabrik des US-Elektrofahrzeugbauers Tesla ein weiterer Schritt genommen werden. Die Amerikaner und das Land Brandenburg hätten sich auf einen Kaufvertrag für ein rund 300 Hektar großes Gebiet geeinigt. Der Wert des Gebiets läge einer ersten Berechnung zufolge bei 41 Mio. Euro. Ein weiteres Gutachten stehe jedoch noch aus. In Teslas neuer Fabrik sollen ab 2021 Elektroautos des Typs Model 3 gefertigt werden. Rund 150.000 Einheiten pro Jahr seien das Ziel.
⏲ 11:09 Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA ermittelt gegen Tesla. Mehreren Berichten zufolge würden Automobile des Elektrofahrzeugbauer ungewollt beschleunigen. Dies hätte bereits zum mehr als 100 Unfällen mit mehr als 50 Verletzten geführt. Betroffen seien eine halbe Millionen Fahrzeuge des Typs Model S, Model X und Model 3.
⏲ 11:01 Jenoptik stellt den geplanten Verkauf seines Militärgeschäfts erst einmal zurück. Der unter der Bezeichnung Vincorion laufende Geschäftszweig weckte das Interesse gleich mehrerer Anbieter Die Angebote seinen aber nicht zufriedenstellend gewesen, so der Vorstand des Opto-Elektronikers. Neues Ziel sei es nun, Vincorion als eigenständig weiterzuführen.
⏲ 10:55 Neu aufgeflammte Übernahmefantasien sorgen bei der Aktie von Qiagen am Montagmorgen für kräftige Kursaufschläge. Im Xetra-Handel weist das Papier des niederländischen Biotechnologiekonzerns um 10:45 h ein Plus von 3,68 Prozent aus. Laut dem Internet-Portal CTFN würde eine "interessierte Partei" nach wie vor einen Kauf des Unternehmens abwägen. Qiagen selbst hatte sich Ende November 2019 zum Verkauf angeboten, seine Pläne Ende Dezember 2019 aber wieder über Bord geworfen, weil die Angebote nicht überzeugen konnten. Dieser Schritt trieb im Anschluss den Aktienkurs der Niederländer um ehr als 20 Prozent nach unten.
📆 17.01. Alphabet hat erstmals an der Börse die magische Schwelle von 1 Billion Dollar geknackt. Die Google-Mutter ist erst der vierte Wert im S&P 500, dem dies gelungen ist. Zuvor gelang dies erst Microsoft, Amazon und Apple.
📆 17.01. E.ON hält bereits ca. 90 Prozent an RWE-Tochter Innogy und will nun die verbliebenen Aktionäre mit einer Zahlung von 42,82 Euro je Aktie zwangsabfinden. Auf der Handelsplattform Xetra lag der Schlusskurs der Innogy-Aktie am Donnerstag bei 44,75 Euro. E.ON erklärte, der Abschluss des Verschmelzungsvertrages sei für den 22. Januar 2020 geplant. Eine außerordentliche Hauptversammlung bei Innogy soll voraussichtlich am 4. März 2020 stattfinden.
📆 17.01. Im Streit mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO ist nun auch der dritte Versuch einer Schlichtung gescheitert. Dies erklärte UFO am Donnerstag nach einem Gespräch mit der Airline und den designierten Schlichtern. Die Lufthansa und UFO sind zerstritten. Es geht hier allerdings eher um die grundsätzliche Zusammenarbeit als um konkrete Forderungen.
Ihre Meinung ist uns wichtig!