02:16 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 07:16 London (08:00 - 16:30) 08:16 Frankfurt (09:00 - 20:00) 15:16 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Pfeiffer Vacuum: Q1-Eckdaten und Ausblick bestätigt - Aktienanalyse

Zeit: 07.05.21 12:20

Pfeiffer Vacuum Technology AG

Pfeiffer Vacuum Technology AG 140,40 EUR Tendenz des Kurses +1,89%

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Pfeiffer Vacuum-Aktienanalyse von Aktienanalyst Markus Jost von Independent Research: Markus Jost, Aktienanalyst von Independent Research, rät in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Vakuumpumpen-Herstellers Pfeiffer Vacuum Technology AG (ISIN: DE0006916604, WKN: 691660, Ticker-Symbol: PFV, Nasdaq OTC-Symbol: PFFVF) weiterhin zu verkaufen. weiterlesen


mehr Marktberichte

📆 10.08. Gewinne verzeichnete der Dax am Mittwoch. Nachdem es am Dienstag um über einen Prozent abwärts ging, kann sich der deutsche Leitindex über der Marke von 13.500 Punkte halten. Bis zum Nachmittag hielten sich viele Anleger zurück, sie warteten mit Spannung auf die aktuellen Inflationsdaten aus den USA. Der Kostendruck geht ein wenig zurück, die Verbraucherpreise sanken von 9,1 auf 8,5 Prozent. Somit sind weitere größere Zinsschritte durch die US-Notenbank Fed weniger wahrscheinlich. Der deutsche Leitindex legte um 1,23 Prozent auf 13.700,93 Punkte zu.
📆 10.08. Ohne klare Richtung zeigen sich die wichtigsten deutschen Aktienindizes zur Wochenmitte. Vor Bekanntgabe neuer Inflationsdaten aus den USA warten viele Investoren erst einmal ab. Der Dax notiert am Mittwoch bis 9:34 h nach schwächerem Start 0,09 Prozent höher bei 13.547,82 Punkten. In China hatte sich der Anstieg der Verbraucherpreise leicht beschleunigt. Die Inflationsrate lag im Juli bei 2,7 Prozent - der höchste Wert seit dem Juli 2020. In Deutschland hatte der Preisauftrieb im Juli bei 7,5 Prozent gelegen.
📆 10.08. Der japanische Aktienmarkt musste auch zur Wochenmitte Verluste hinnehmen. Der Nikkei 225 Index fiel am Mittwoch um 0,65 Prozent auf 27.819,33 Punkte. Anleger warteten auf neue US-Inflationsdaten. In China hatte sich der Anstieg der verbraucherpreise leicht beschleunigt. Die Inflationsrate lag im Juli bei 2,7 Prozent - der höchste Wert seit dem Juli 2020.
📆 09.08. Am Dienstag ging es am deutschen Aktienmarkt wieder abwärts. Der Dax verlor 1,12 Prozent auf 13.534,97 Punkte. Sorgen vor schnell steigenden Zinsen belasteten gestern erneut die Aktienmärkte. Investoren warteten gespannt auf neue Verbraucherpreise aus den USA. Die US-Inflationsrate wird eine wichtige Rolle bei der nächsten Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed spielen. Münchener Rück gewann trotz eines Gewinnrückgangs im zweiten Quartal 1,8 Prozent. Analysten hatten zuvor mit einem stärkeren Rückgang gerechnet und sahen ihre Erwartungen übertroffen. Das Gewinnziel für das Gesamtjahr blieb unverändert. Continental rutschte im abgelaufenen Quartal wegen hoher Kosten und Abschreibungen in die roten Zahlen. Die Aktie büßte 6,5 Prozent ein.
📆 09.08. Der Euro Stoxx 50 präsentiert sich am Dienstag im frühen Handel etwas leichter. Viele Investoren halten sich noch zurück, sie warten auf die US-Inflationsdaten am Mittwoch. Nachdem die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag überraschend stark ausfielen, sind die Erwartungen an den Bericht zum Kostendruck hoch. Und wie wird die Fed auf die Verbraucherpreise reagierten?
📆 09.08. Leichte Verluste verzeichnet der Dax am Dienstag im frühen Handel. Viele Investoren halten sich noch zurück, sie warten auf die US-Inflationsdaten am Mittwoch. Nachdem die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag überraschend stark ausfielen, sind die Erwartungen an den Bericht zum Kostendruck hoch. Und wie wird die Fed auf die Verbraucherpreise reagierten?
📆 09.08. Mit Verlusten hat sich der Nikkei 225 am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Viele Anleger hielten sic in Anbetracht der am Mittwoch anstehenden US-Inflationsdaten zurück. Nachdem die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag überraschend stark ausfielen, sind die Erwartungen an den Bericht zum Kostendruck hoch. Und wie wird die Fed auf die Verbraucherpreise reagierten? Der japanische Leitindex gab um 0,88 Prozent auf 27.999,96 Punkte nach.

mehr Kurzmeldungen

📆 10.08. Der niederländische Handelskonzern Ahold Delhaize hob nach einem starken zweiten Quartal seine Jahresprognose an und rechnet nun mit einem Gewinn. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll 2022 im mittleren einstelligen Prozentbereich steigen. Zuvor war ein Rückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet worden.
📆 10.08. Talanx steigerte seinen Gewinn im zweiten Quartal um 13 Prozent auf 304 Millionen Euro. Der Versicherer sieht sich weiter auf Kurs, das Jahresziel mit einem Gewinn von 1,05 bis 1,15 Milliarden Euro zu erreichen. Sorgen machen dabei die hohen Rückstellungen in Folge des Krieges in der Ukraine. In der Rück- und der Industrieversicherung habe Talanx bisher 346 Millionen Euro zurückgestellt.
📆 10.08. Autovermieter Sixt hat im zweiten Quartal von einer anhaltend starken Nachfrage nach seinen Mietwagen in Europa und den USA profitiert. Die Erlöse zogen um rund die Hälfte auf knapp 744 Millionen Euro an. Das Nachsteuerergebnis stieg um knapp die Hälfte auf nun rund 94 Millionen Euro. Die Jahresziele wurden bestätigt.
📆 10.08. Chemikalienhändler Brenntag konnte im zweiten Quartal dank höherer Verkaufspreise und einer guten Nachfrage Umsatz und Ergebnis deutlich steigern. Der Umsatz im abgelaufenen Quartal kletterte im Jahresvergleich um 45,9 Prozent auf knapp 5,1 Milliarden Euro. Brenntag profitierte auch vom schwächeren Euro. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg um die Hälfte auf 533,8 Millionen Euro. Der Gewinnunterm Strich von 287,5 Millionen Euro fiel mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr aus.
📆 10.08. E.ON meldet einen Rückgang des bereinigten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 15 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Der Versorger wurde im ersten Halbjahr von hohen Strompreisen beeinflusst. Diese sorgen für positivere Erwartungen im Nicht-Kerngeschäft, sowie hohe Umsätze auf Konzernebene, drücken aber auch auf das operative Ergebnis.
📆 09.08. Nach Engpässen bei Zulieferern hat Airbus im Juli deutlich weniger Maschinen ausgeliefert als im Vormonat. Der Flugzeugbauer übergab im Juli 46 Flugzeuge an seine Kunden, im Juni waren es 60. Airbus-Chef Faury hat aufgrund der Zulieferer-Probleme bereits seine Pläne für 2022 im Juli nach unten korrigiert. Man geht jetzt von 700 Auslieferungen aus, statt bisher von 720. Auch im Juli ergatterte man jedoch auch Aufträge über 401 neue Maschinen.
📆 09.08. Die operativen Erträge der Deutschen Pfandbriefbank gingen im zweiten Quartal um 13 Prozent auf 123 Millionen Euro zurück. Im Vorjahreszeitraum hatte der SDAX-Konzern jedoch von höheren Kreditrückzahlungen profitiert. Der Vorsteuergewinn legte allerdings dank einer geringeren Risikovorsorge für drohende Kreditausfälle um fünf Prozent auf 65 Millionen Euro zu. Unterm Strich blieb der Gewinn mit 55 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. An der Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr wird festgehalten.
Ihre Meinung ist uns wichtig!