05:50 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 10:50 London (08:00 - 16:30) 11:50 Frankfurt (09:00 - 20:00) 19:50 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Tobias Pross: ""Allianz Global Investors ist und bleibt aktiv"" - Fondsnews

Zeit: 03.12.20 09:09

Allianz SE

Allianz SE 187,14 EUR Tendenz des Kurses -1,66%

Wien (www.fondscheck.de) - Der neue Vorstandschef von Allianz Global Investors verteidigt im Interview mit ""FONDS professionell"" den Umbau des milliardenschweren Asset Managers und erläutert, welchem Irrglauben so mancher Anhänger passiver Investments erliegt, so die Experten von ""FONDS professionell"". weiterlesen


mehr Marktberichte

⏲ 09:41 Im frühen Handel am Donnerstag präsentieren sich die europäischen Börsenplätze in rot. Der Auswahlindex der Eurozone fällt bis 9:22 h um 0,72 Prozent auf 3.510,85 Punkte. Marktbeobachtern zufolge ist dies gleich mehreren Gründen geschuldet. Die Börse Tokio gab deutlich nach. An der Wall Street nahmen die Anleger Gewinne mit. Insbesondere an der zuletzt sehr gut gelaufenen Technologie-Börse Nasdaq. Mit Enttäuschung haben die Investoren die Rede Jerome Powells aufgenommen. Der US-Notenbankchef verkündete am Vortag, es sei noch ein weiter Weg bis zur vollständigen Erholung der Konjunktur. Die Corona-Zahlen geben abermals Anlass zur Sorge. Ebenso die Verzögerungen bei der Lieferung der Covid-19-Impfstoffe.
⏲ 09:37 Am Donnerstagmorgen geht es an der Börse Frankfurt weiter abwärts. Der DAX büßt rund eine halbe Stunde nach Handelsbeginn 1,14 Prozent auf 13.465,48 Punkte ein. Marktbeobachter verweisen auf mehrere Gründe. Die Börse Tokio gab deutlich nach. An der Wall Street nahmen die Anleger Gewinne mit. Insbesondere an der zuletzt sehr gut gelaufenen Technologie-Börse Nasdaq. Mit Enttäuschung haben die Investoren die Rede Jerome Powells aufgenommen. Der US-Notenbankchef verkündete am Vortag, es sei noch ein weiter Weg bis zur vollständigen Erholung der Konjunktur. Die Corona-Zahlen geben abermals Anlass zur Sorge. Ebenso die Verzögerungen bei der Lieferung der Covid-19-Impfstoffe.
⏲ 09:31 Die Börse Tokio fuhr am Donnerstag deutliche Verluste ein. Der japanische Leitindex schloss 1,52 Prozent tiefer bei 28.197,42 Punkten. Marktbeobachter machten gleich mehrere Gründe für die Verluste aus. An der Wall Street nahmen die Anleger Gewinne mit. Insbesondere an der zuletzt sehr gut gelaufenen Technologie-Börse Nasdaq. Mit Enttäuschung nahmen die Anleger die Rede Jerome Powells auf. Der US-Notenbankchef verkündete am Vortag, es sei noch ein weiter Weg bis zur vollständigen Erholung der Konjunktur. Die Corona-Zahlen gaben abermals Anlass zur Sorge. Ebenso die Verzögerungen bei der Lieferung der Covid-19-Impfstoffe.
📆 27.01. Deutliche Verluste verbuchte der Dax am Mittwoch. Vor den Apple-Quartlaszahlen hielten sich viele Anleger zurück. Die Zahlen des iPhone-Herstellers, die allerdings erst nach Handelsschluss erwartet wurden, hatten Auswirkungen auf den Gesamtmarkt, da es insbesondere die Tech-Konzerne waren, die die Kursrallye in der Pandemie befeuerten. Neben den Unternehmensbilanzen war es die aktuelle Pandemie-Nachrichtenlage, die die Kurse bewegte. Aktuellen Meldungen zufolge trifft sich nun die EU mit AstraZeneca zu einem Krisentreffen. AstraZeneca liefert deutlich weniger Impfstoff als ursprünglich verabredet. In den USA scheinen sich außerdem die zusätzlichen Corona-Hilfen zu verzögern. Der Dax gab um 1,81 Prozent auf 13.620,46 Punkte nach.
📆 27.01. Mit rotem Vorzeichen präsentiert sich der Auswahlindex der Eurozone am Mittwochmorgen. Er gibt bis 9:51 h 0,30 Prozent auf 3.582,12 Punkte nach. Die positiven Vorgaben der Börse Tokio bleiben unberücksichtigt, während die Wall Street mehrheitlich negative Daten liefert. Auf die Stimmung drücken darüber Konjunkturdaten aus Deutschland. Dort ist das Verbrauchervertrauen laut dem Marktforschungsinstitut GfK im Februar auf ein Minus von 15,6 Punkten und damit fast doppelt so hoch wie prognostiziert eingebrochen. Heute steht noch die Zinssatzentscheidung der Fed an. Analysten rechnen damit, dass die US-Notenbank keine Änderung am US-Leitzinssatz vornehmen wird.
📆 27.01. Im frühen Handel zur Wochenmitte bewegt sich der deutsche Leitindex in Richtung Süden. Er büßt bis 9:54 h 0,51 Prozent auf 13.800 Punkte ein. Die positiven Vorgaben der Börse Tokio bleiben unberücksichtigt, während die Wall Street mehrheitlich negative Daten liefert. Auf die Stimmung drückt darüber hinaus der GfK-Konsumklimaindex, dem zufolge das Verbrauchervertrauen im Februar auf ein Minus von 15,6 Punkten und damit fast doppelt so hoch wie prognostiziert eingebrochen ist. Heute nach Börsenschluss in Frankfurt steht noch die Zinssatzentscheidung der Fed an. Analysten rechnen damit, dass die US-Notenbank keine Änderung am US-Leitzinssatz vornehmen wird.
📆 27.01. Nach den Vortagsverlusten ging es an der Börse Tokio zur Wochenmitte wieder aufwärts. Die Kursgewinne hielten sich jedoch in Grenzen. Marktbeobachter verwiesen auf die heute anstehende Zinssatzentscheidung der US-Notenbank Fed. Darüber hinaus auf ebenfalls noch anstehende Zahlen von US-Tech-Unternehmen. Der japanische Leitindex schloss 0,31 Prozent höher bei 28.635,21 Punkten.

mehr Kurzmeldungen

⏲ 10:36 Facebook hat im Geschäftsjahr 2020 Umsatz und Gewinn steigern können. Wie die Betreiberin des gleichnamigen sozialen Netzwerks berichtet, kletterte der Umsatz gegenüber 2019 um 21,6 Prozent auf 85,97 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn je Aktie wuchs um ca. 57 Prozent auf 10,09 US-Dollar. Analysten hatten bei beiden Kennzahlen weniger prognostiziert. Die Nutzerzahlen stiegen um 60 Mio. auf 2,8 Mrd. Personen.
⏲ 10:27 Tesla hat seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 vorgelegt. Der Elektroautohersteller aus Palo Alto, USA, hat trotz Corona-Krise erstmals seit seiner Gründung im Juli 2003 ein komplettes Jahr mit Gewinn abschließen können. Unter dem Strich wurden 721 Mio. US-Dollar eingenommen. Im Vorjahr stand noch ein Verlust von 862 Mio. US-Dollar in den Büchern. Der Umsatz kletterte um 28 Prozent auf 31,5 Mrd. US-Dollar. Bei den Anleger kamen die Zahlen nicht gut an. Sie hatten für das vierte Quartal einen höheren Gewinn erwartet. An der Heimatbörse gab das Papier nachbörslich um mehr als 5 Prozent nach. Im Xetra-Handel verliert es bis 10:23 h 9,7 Prozent.
⏲ 10:07 Das Zahlenwerk von Apple für das erste Quartal 2020/21 fällt sehr positiv aus. Der Hard- und Softwarehersteller aus Cupertino, USA, konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal den Umsatz um 21,3 Prozent auf 111,44 Mrd. US-Dollar steigern. Der Nettogewinn kletterte um 29,3 Prozent auf 28,76 Mrd. US-Dollar. Der größte Anteil an dem Zahlenwerk entfällt auf den Verkauf von iPhones.
📆 27.01. Dem vorläufigen Zahlenwerk zufolge weist Siemens Healthineers ein erfolgreiches erstes Quartal 2020/21 aus. Der Medizintechnikkonzern profitierte von einem guten Geschäft bei der bildgebenden Diagnostik und bei den Antigen-Schnelltests. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 3,9 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) wuchs um 51,5 Prozent auf 738 Mio. Euro.
📆 27.01. Ein starkes Cloud-Geschäft lässt bei Microsoft die Kassen klingeln. Wie der US-Hard- und Softwarehersteller berichtet, kletterte der Gewinn im Ende Dezember 2020 abgeschlossenen zweiten Quartal 2020/21 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 33 Prozent auf 15,5 Mrd. US-Dollar. Beim Umsatz gab es ein Plus von 17 Prozent auf 43,1 Mrd. US-Dollar.
📆 27.01. BioNTech und Pfizer erhalten bei der Bereitstellung des Covid-19-Impfstoffes Unterstützung vom französischen Pharmakonzern Sanofi. Die Franzosen wollen ihre Produktionsanlage in Frankfurt, nahe dem Hauptsitz von BioNTech, für die Abfüllung des Impfstoffes öffnen. Ab Sommer 2021 soll die Auslieferung von mehr als 125 Mio. Dosen beginnen, hieß es vom Paul Hudson, Generaldirektor bei Sanofi, gegenüber dem französischen ?Le Figaro?.
📆 27.01. BioNTech und Pfizer erhalten bei der Bereitstellung des Covid-19-Impfstoffes Unterstützung vom französischen Pharmakonzern Sanofi. Die Franzosen wollen ihre Produktionsanlage in Frankfurt, nahe dem Hauptsitz von BioNTech, für die Abfüllung des Impfstoffes öffnen. Ab Sommer 2021 soll die Auslieferung von mehr als 125 Mio. Dosen beginnen, hieß es vom Paul Hudson, Generaldirektor bei Sanofi, gegenüber dem französischen ?Le Figaro?.
Ihre Meinung ist uns wichtig!