20:26 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 01:26 London (08:00 - 16:30) 02:26 Frankfurt (09:00 - 20:00) 09:26 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Der Tagesspiegel: Trittin warnt vor überzogenen Befürchtungen bei Ausstiegskosten

Zeit: 16.04.11 15:21

Berlin (ots) - Berlin - In der Debatte um die Kosten des Atomausstiegs hat Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin vor überzogenen Befürchtungen gewarnt. Selbst nach den Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums werde jeder deutsche Haushalt nur mit 1,50 Euro pro Monat zusätzlich belastet, sagte Trittin dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel am Sonntag". "Ich finde, dass das gut angelegtes Geld ist." Angesichts eines steigenden Ölpreises müsse sich Deutschland frühzeitig bemühen, sich von der Abhängigkeit von Öl, Kohle und Uran zu befreien. "Je früher wir in erneuerbare Energien investieren, umso preiswerter wird der Umstieg", sagte der Politiker. Vorwürfe aus der SPD, wonach die Grünen bei der Energiewende keine Rücksicht auf sozial Schwache nehmen würden, wies Trittin als "absurd" zurück. Es sei "auch und gerade im Interesse der sozial Schwachen, Deutschland aus der Abhängigkeit von steigenden Öl- und Kohlepreisen zu befreien". Der Umstieg müsse sozial gestaltet werden, dürfe aber nicht verzögert werden. "Denn das zahlen die Ärmsten", warnte Trittin.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Originaltext: Der Tagesspiegel
Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/2790
Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_2790.rss2

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de



Wertpapiere zu dieser Nachricht

Name Börse Vortag Erster Hoch Tief Letzter Volumen Zeit %
DAX Xetra 12.591,68 12.634,79 12.691,66 12.517,44 12.674,88 07.08.20 +0,66

Ihre Meinung ist uns wichtig!