Folgen Sie uns!
05:29 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 10:29 London (08:00 - 16:30) 11:29 Frankfurt (09:00 - 20:00) 19:29 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

Shanghai Composite


Kurs
2.593,74
EOD-Indizes, 14.12.18
 
-1,53 %
-40,31
ISIN: QT0002571112
   
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
EOD-Indizes 2.593,74 14.12.18 -1,53 %
2.634,05
Indizes INTL 2.593,74 14.12.18 -1,53 %
2.634,05

Kurzmeldungen zu Shanghai Composite

  1. 13.12.18 Die sich fortsetzende Entspannung im us-chinesischen Handelsstreit beflügelte am Donnerstag das Börsengeschehen in Shanghai. Sanfte Töne kamen vom US-Präsidenten selbst, der in einem Interview mit "Reuters" mitteilte, die Anhebung der Strafzölle auf chinesische Waren erst einmal aussetzen zu wollen. Das "Wall Street Journal" berichtete darüber hinaus, einer Entscheidung der Zentralregierung in Peking nach, soll ausländischen Unternehmen der Zugang zum chinesischen Markt erleichtert werden. Positiv auf die us-chinesischen Beziehungen dürfte sich auch eine größere Bestellung von US-Sojabohnen für den chinesischen Markt auswirken. China hatte zuvor amerikanische Sojabohnen mit weiteren Einfuhrzöllen als Gegenmaßnahme zu den US-Strafzöllen belegt. Der Shanghai Composite Index schloss mit einem Aufschlag von 1,23 Prozent bei 2.634,05 Punkten.
  2. 12.12.18 Die Hoffnung auf eine weitere Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China nahmen die Anleger an der Börse Shanghai mit Wohlwollen auf. Medienberichten zufolge soll sich China bei den Zöllen auf US-Autos auf die USA zubewegen. Positiv auf den Handel wirkte sich zudem die Freilassung von Meng Wanzhous, der Finanzchefin des chinesischen Smartphoneherstellers Huawei, aus. Die Managerin ist in Kanada auf Kaution und unter strengen Auflagen erst einmal wieder auf freiem Fuß. Der Shanghai Composite Index schloss 0,31 Prozent höher bei 2.602,15 Punkten.
  3. 11.12.18 An der Börse Shanghai zog der chinesische Leitindex am Dienstag um 0,37 Prozent auf 2.594,09 Punkte an. Gestützt wurde der Aktienhandel durch die Vorgaben der Wall Street, an der die Aufschläge teils mager ausfielen. Positiv nahmen die Anleger die jüngste Annäherung zwischen China und den USA auf, die sich im Handelsstreit über die weitere Vorgehensweise telefonisch kurzgeschlossen hatten. Insgesamt bleibe die Lage bei diesem jedoch weiterhin angespannt, so Marktbeobachter. Keine guten Nachrichten für den Shanghai Composite Index, der seit ca. Ende Januar um knapp 1.000 Punkte nachgegeben hat, seit ca. Mitte Oktober aber zumindest eine Seitwärtsbewegung einschlagen konnte.
  4. 06.12.18 Die Börse Shanghai verbuchte im Donnerstagshandel deutliche Verluste. Der chinesische Leitindex gab um 1,68 Prozent auf 2.605,18 Punkte nach. Als Belastungsfaktor verwiesen Händler auf die Verhaftung Meng Wanzhou in Kanada, die, wie nun bekannt wurde, bereits am 01. Dezember erfolgte. Der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei droht eine Auslieferung in die USA. Darauf pocht die US-Justiz, die der Managerin Verstöße gegen die Iran-Sanktionen vorwirft. China hat die Festnahme bereit verurteilt und verlangt, Meng freizulassen. Die Situation könnte im Handelsstreit zwischen den USA und China erneut Öl ins Feuer gießen, so die Befürchtung der Anleger.
  5. 05.12.18 Rot war die beherrschende Farbe an den Börsen in Asien am Mittwoch. Ausschlaggebend waren die starken Verluste an der Wall Street vom Vortag, ausgelöst durch Rezessionsängste. Zu diesen gesellte sich der stärker werdende Zweifel, der "Waffenstillstand" im Handelsstreit zwischen der USA und China könne positive Früchte tragen. Befeuert wurde die Sorge der Anleger durch einen neuen Tweet von Donald Trump. Der US-Präsident erklärte, mit China einen echten oder gar keinen Deal abschließen zu wollen. Die Gegenseite scheint zwar deutlich besonnener. Das chinesische Handelsministerium gab bekannt, bereits mit der Umsetzung bestimmter Punkte beginnen zu wollen, bei denen es eine Übereinstimmung gäbe. Dies hatte bei den Anleger aber kaum Gewicht. Der Shanghai Composite Index gab 0,61 Prozent auf 2.649,80 Punkte ab.
  6. 29.11.18 Freundlich eröffnet, geriet die Börse Shanghai relativ schnell unter Druck und erholte sich im Donnerstagshandel auch nicht mehr. Während es zum Start so aussah, als könnten die jüngsten Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell, die künftig auf eine langsamere Zinserhöhung als bisher seitens der amerikanischen Währungshüter schließen lassen, den Handel in der chinesischen Aktienmetropole stützen, überwogen relativ schnell die Zweifler. Diese zweifelten aber nicht an den Aussagen Powells, sondern an einem möglichen Aufeinanderzugehen von US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping im us-chinesischen Handelsstreit. Die beiden Staatsmänner treffen beim morgen startenden G20-Gipfel aufeinander. Der chinesische Leitindex verlor 1,32 Prozent auf 2.567,44 Punkte.
  7. 28.11.18 In Shanghai sorgten freundlich gestimmte Anleger zur Wochenmitte für Kursaufschläge. Der Leitindex aus dem Reich der Mitte verteuerte sich um 1,05 Prozent auf 2.601,74 Punkte. Nachdem Donald Trump jüngst mit einer Erhöhung der Strafzölle für China drohte, relativierte sein Wirtschaftsberater Larry Kudlow die Aussage des US-Präsidenten, indem er darauf verwies, Ziel sei es immer noch, den Handelsstreit beizulegen. Nach Möglichkeit durch den Wegfall von Zöllen auf beiden Seiten. Die Investoren hoffen nun auf den am Freitag startenden G20-Gipfel, auf dem die Präsidenten der USA und der Volksrepublik China persönlich aufeinander treffen.
  8. 22.11.18 Die chinesischen Börsen präsentierten sich im Donnerstagshandel uneinheitlich. An der Börse Shanghai mussten die Anleger Federn lassen. Der chinesische Leitindex fiel um 0,23 Prozent auf 2.645,43 Punkte. Die guten Vorgaben der Wall Street, die nach zwei Tagen mit deutlichen Verlusten wieder an Boden gutmachen konnte, blieben bei den Anlegern unberücksichtigt. Für diese rückte der Handelsstreit zwischen China und den USA wieder in den Fokus. Eine Nachricht, laut der Peter Navarro, wirtschaftspolitischer Berater von US-Präsident Donald Trump und Leiter des Nationalen Handelsrates der USA, nicht am Ende November stattfindenden G20-Gipfel in Argentinien teilnehmen wird, nahmen die Anleger mit Sorge auf. Zwar gilt Navarro als Hardliner und Verfechter einer harten Wirtschaftspolitik, allen voran gegenüber China. Mit seinem evtl. Fehlen stelle sich jedoch die Frage, ob die USA für den G20-Gipfel überhaupt eingeplant hätten, das Thema Handelsstreit anzugehen, hieß es von Marktteilnehmern.
  9. 21.11.18 An der Börse Shanghai trotzten die Anleger im Mittwochshandel dem Marktumfeld, wodurch der Leitindex aus dem Reich der Mitte einen Teil seiner deutlichen Vortagsverluste wettmachen konnte. Er schloss 0,21 Prozent höher bei 2.651,51 Punkten. Die Ausgangslage selbst war negativ. Die Wall Street kam mit tiefroten Zahlen daher. Dafür sorgten die kriselnden Tech-Werte und die Aussicht des US-Einzelhandels auf ein schwaches US-Weihnachtsgeschäft. Eine Schippe drauf gab es noch durch den jüngsten Ölpreisverfall.
  10. 12.11.18 Im Montagshandel trat der chinesische Leitindex an der Börse in Shanghai zur Erholung von den Verlusten der Vorwoche an, wo es um fast 2,9 Prozent nach unten ging. Die Nachrichtenlage selbst gab nicht viel her. Daneben lastete der Handelsstreit zwischen den USA und der Volksrepublik China auch weiterhin über dem Markt. Marktbeobachter verwiesen auf Anleger, die die Gunst der Stunde genutzt hätten. Mit Börsenschluss notierte der Shanghai Composite Index bei 2.630,52 Punkten und damit um 1,22 Prozent höher.

Über Shanghai Composite | QT0002571112

Shanghai Composite:
Der SSE Composite Index (Shanghai Exchange Composite Index) ist der wichtigste Aktienindex auf dem Festland der Volksrepublik China. Der Kursindex umfasst alle an der Shanghai Stock Exchange (SSE) gelisteten Unternehmen.

Der Shanghai Composite Index wurde am 15. Juli 1991 zum ersten Mal veröffentlicht. Der Aktienstand wird ausschließlich aufgrund der Aktienkurse ermittelt und nur um Erträge aus Bezugsrechten und Sonderzahlungen bereinigt. Die Gewichtung erfolgt nach der Marktkapitalisierung der gelisteten Unternehmen, so dass Kapitalmaßnahmen den Index nicht beeinflussen. Die Handelszeit des Index ist von 9.30 h bis 11 h Ortszeit (2.30 h bis 4 h MEZ) und von 13 h bis 15 h Ortszeit (6 h bis 8 h MEZ).

Im Shanghai Composite Index sind A- und B-Aktien gelistet. Eine A-Aktie bezieht sich auf die Aktie eines Unternehmens, die in Renminbi, der Währung der Volksrepublik China, gehandelt wird. Diese Aktien konnten ursprünglich nur von chinesischen Staatsbürgern erworben werden. Seit 2002 sind diese jedoch auch für sog. QFII (Qualified Foreign Institutional Investors) erhältlich. Eine B-Aktie hingegen bezieht sich auf die Aktie eines Unternehmens, die in ausländischer Währung gehandelt wird. Dabei ist der Nennwert von B-Aktien in Renminbi festgesetzt. In Shanghai werden B-Aktien in USD gehandelt. Sie sind im Gegensatz zu A-Aktien nur für ausländische Investoren verfügbar und seit 2001 für chinesische Staatsbürger, die für Ausländer Konten eröffnen. Von einer Gesellschaft können sowohl A- als auch B-Aktien ausgegeben werden. Der Wert der beiden Aktien kann jedoch teilweise stark voneinander abweichen, da keine Arbitragegeschäfte zwischen den Aktienarten erlaubt sind.

Kursdaten

Eröffnungskurs 2.627,28
Hoch2.629,16
Tief2.593,74
Kurs (14.12.18)2.593,74

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung2.607,14
Vortag-Hoch 2.645,78
Vortag-Tief2.599,48
Vortag-Schlusskurs2.634,05

mehr Statistik

52W Hoch3.587,03
52W Tief2.449,20
1 Woche-0,47 %
1 Monat-2,79 %
1 Jahr-20,59 %
3 Jahre-26,11 %
5 Jahre+18,11 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!