00:13 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 05:13 London (08:00 - 16:30) 06:13 Frankfurt (09:00 - 20:00) 13:13 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Finanznachrichten im Überblick

mehr Finanzkalender

Datum Wertpapier Termininfo Segment Kurs Abs. %
04.08.21 Grenke AG NA O.N. Quartalszahlen SDAX 35,30 -1,25 -3,42
04.08.21 Hugo Boss AG Quartalszahlen MDAX 51,92 0,24 +0,46
04.08.21 Commerzbank AG Quartalszahlen MDAX 5,442 0,030 +0,55
04.08.21 Siemens Energy AG Quartalszahlen DAX 23,57 0,27 +1,16
04.08.21 HENSOLDT AG Quartalszahlen SDAX 14,90 -0,08 -0,53

mehr Marktberichte

📆 03.08. Der deutsche Aktienmarkt trat am Dienstag auf der Stelle. Der Dax beendete den Handel 0,09 Prozent tiefer bei 15.555,08 Punkten. Die Ausbreitung der Delta-Variante sorgte für hohe Verunsicherung. Erneute Lockdowns in Asien schürten Sorge vor weiteren Unterbrechungen von Lieferketten und den daraus resultierenden Folgen. Mit Enttäuschung nahmen Anleger vor allem den vorsichtigen Ausblick des Autokonzerns BMW (-5 Prozent) auf. Im 1. Halbjahr gab es eine überraschend starke Steigerung bei Umsatz und Gewinn. Im 2. Halbjahr erwartet das Unternehmen aber Produktionseinschränkungen und damit verbundene Auswirkungen auf den Fahrzeugabsatz aufgrund von Lieferengpässen. Bei K+S honorierten Investoren die Erhöhung der Jahresprognose.
📆 03.08. Zum Start am Dienstagmorgen muss der EuroStoxx 50 Verluste hinnehmen, die er recht kurzfristig wieder zurückfahren kann. Er notiert um 9:18 h 0,05 Prozent tiefer bei 4.114,37 Punkten. Händlern zufolge dürften sich die Anleger heute zurückhalten und auf die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen, allen voran durch die Delta-Variante, konzentrieren. Diese wütet derzeit in China im einem Maße, dass sich die chinesische Regierung gezwungen sah, für mehrere Städte einen Lockdown zu verhängen. Das wiederum lässt Investoren befürchten, die Maßnahmen könnten sich auf die Lieferketten und somit auf die globale Konjunktur auswirken. Darüber hinaus dürfte die Frage, ob China nach der weiteren Regulierung der Bildungs- und Technologiebranche andere Sparten im Visier hat, die Anleger beschäftigen. In der laufenden Berichtssaison meldet sich u.a. BMW zu Wort.
📆 03.08. Mit roten Vorzeichen geht der DAX im Dienstagshandel an den Start, kann bereits erzielte Verluste aber kurzfristig wieder minimieren. Um 9:18 h weist er einen Abschlag von 0,05 Prozent auf 15.561,50 Punkte aus. Händlern zufolge dürften sich die Anleger heute zurückhalten und auf die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen, allen voran durch die Delta-Variante, konzentrieren. Diese wütet derzeit in China im einem Maße, dass sich die chinesische Regierung gezwungen sah, für mehrere Städte einen Lockdown zu verhängen. Das wiederum lässt Investoren befürchten, die Maßnahmen könnten sich auf die Lieferketten und somit auf die globale Konjunktur auswirken. Darüber hinaus dürfte die Frage, ob China nach der weiteren Regulierung der Bildungs- und Technologiebranche andere Sparten im Visier hat, die Anleger beschäftigen. In der laufenden Berichtssaison melden sich u.a. BMW und TeamViewer zu Wort.
📆 03.08. An der Börse Tokio hatten die Anleger am Dienstag Verluste zu beklagen. Für den Nikkei 225 ging es um einen halben Prozentpunkt auf 27.641,83 Punkte herunter. Zum dritten Mal in Folge heiß es damit für den japanischen Leitindex, dass auf einen Tag mit Gewinn einer mit Verlusten folgt. Am heutigen stand wieder die Delta-Variante des Coronavirus in Fokus. Die steigenden Infektionszahlen gaben Anlass zu Sorge. Vor allem der Fakt, dass die Menschen in China wieder im großen Maße in den Lockdown geschickt werden, sorgte für Befürchtungen vor einem Ausfall von Lieferketten und damit verbundene Auswirkungen auf die globale Wirtschaft.
📆 02.08. Mit einem leichten Plus starteten die wichtigsten deutschen Aktienindizes in die neue Handelswoche. Der Dax zog am Montag um 0,16 Prozent an und schloss bei 15.568,73 Punkten. Positiv stimmten Wirtschaftsdaten aus dem Inland. Der deutsche Einzelhandel steigerte seine Umsätze im Juni im Vergleich zum Vormonat preisbereinigt um 4,2 Prozent und damit stärker als erwartet. Das Wachstum der chinesischen Industrie war im Juli dagegen rückläufig. Auch die US-Industrie verlor überraschend an Schwung. Die Wall Street begann den Handel dennoch freundlich. Allianz büßte 7,8 Prozent ein. Nach einer Untersuchung der US-Finanzaufsicht SEC in Zusammenhang mit dem Structured Alpha-Fonds leitet nun auch das Justizministerium eine Untersuchung ein.
📆 02.08. An der Börse Tokio legte der japanische Leitindex am Montag deutlich zu und erholte sich damit von seinen Vortagsverlusten. Er gewann 1,82 Prozent auf 27.781,02 Punkte hinzu. Händler verwiesen auf starke Quartalszahlen aus den USA sowie auf aktuell niedrige Anleihezinsen. Einen Dämpfer kam aus dem Reich der Mitte. Dort schrumpfe die Industrie im Juli aufgrund einer nachlassenden Nachfrage wegen hoher Preise um einen vollen Prozentpunkt auf 50,3 Punkte.
📆 02.08. Gute gelaunte Anleger sorgen an europäischen Börsenplätzen am Montagmorgen für Kursaufschläge. Für den Auswahlindex der Eurozone geht es bis 9:26 h um 0,99 Prozent auf 4.129,60 Punkte aufwärts. Stützend wirken die Vorgaben aus Asien, wo sich die wichtigsten Börsen nach den Verlusten vom Freitag erholen konnten. Die Sorgen vor den neu geplanten Regulierungen im Bildungs-, Technologie- und Immobiliensektor der im Reich der Mitte rücken Marktbeobachtern zufolge in den Hintergrund. Daneben hätten Schnäppchenjäger die Gunst der Stunde genutzt. In Sachen Konjunktur kommt ein Dämpfer aus China. Dort schrumpfte die Industrie im Juli um einen vollen Prozentpunkt auf 50,3 Punkte. Eine nachlassende Nachfrage aufgrund hoher Preise war ausschlaggebend.
📆 02.08. Einen guten Start legt der deutsche Leitindex zum Start in die neue Woche hin. Um 9:28 h notiert er 0,88 Prozent höher bei 15.680,74 Punkten. Stützend wirken die Vorgaben aus Asien, wo sich die wichtigsten Börsen nach den Verlusten vom Freitag erholen konnten. Die Sorgen vor den neu geplanten Regulierungen im Bildungs-, Technologie- und Immobiliensektor der im Reich der Mitte rücken Marktbeobachtern zufolge in den Hintergrund. Daneben hätten Schnäppchenjäger die Gunst der Stunde genutzt. In Sachen Konjunktur kommt ein Dämpfer aus China. Dort schrumpfte die Industrie im Juli um einen vollen Prozentpunkt auf 50,3 Punkte. Eine nachlassende Nachfrage aufgrund hoher Preise war ausschlaggebend.
📆 30.07. In roten Gefilden ging der deutsche Leitindex am Freitag an den Start und verließ diese nicht mehr. Die Verluste hingegen begrenzte er noch bis Börsenschluss. Er schloss 0,61 Prozent leichter bei 15.544,39 Punkten. Auf die Stimmung drückte der von Anlegern als schwach eingestufte Ausblick von Amazon, den der Tech-Riese am Vorabend bekannt gab. Die Börse New York reagierte zur Eröffnung mit Abschlägen. Erneut belasteten auch die von China geplanten Regulierungen im Bildungs-, Technologie- und Immobiliensektor. Anleger strafen dies aktuell mit dem Abzug ihrer Investitionen ab. Auf Konjunkturseite wurde ein Anstieg der Inflation im Euroraum im Juli um 2,2 Prozent gemeldet. In Deutschland zog das BIP im zweiten Quartal um 1,5 Prozent an.
📆 30.07. Der Euro Stoxx 50 präsentiert sich am Freitag im frühen Handel leichter. Er rutscht sogar wieder unter die Marke von 15.500 Punkten. Enttäuschende Quartalszahlen von Amazon drücken auf die Stimmung. Weitere Quartalszahlen dürften im Handelsverlauf für Bewegung sorgen.

mehr Kurzmeldungen

📆 03.08. Sanofi will Translate Bio übernehmen. Der französische Pharmakonzern will dafür den Anteilseignern am US-Biotechunternehmen 38 US-Dollar je Aktie zahlen. Das entspräche einem Plus von 30 Prozent zum Schlusskurs vom Montag. Die Franzosen und die Amerikaner arbeiten im Bereich von mRNA-Impfstoffen bereits zusammen. Sanofi will mit diesem Schritt seine mRNA-Produktion weiter ausbauen.
📆 03.08. Pfeiffer Vacuum kann dank einer starken Nachfrage ein positives Zahlenwerk für das erste Halbjahr präsentieren. Der Umsatz kletterte um knapp 30 Prozent auf 391 Mio. Euro und markierte damit einen Rekord in der Geschichte des Unternehmens. Der Nettogewinn machte einen großen Satz auf 33,9 Mio. Euro, einem Plus von 151 Prozent.
📆 03.08. Fraport hat im zweiten Quartal von einer Ausgleichszahlung durch den Staat profitieren können. Wie die Betreibergesellschaft des Flughafen Frankfurts berichtet, konnte ein Nettogewinn von 85 Mio. Euro erwirtschaftet werden. Im zweiten Quartal 2020 stand ein Minus von 182 Mio. Euro in den Büchern. Der Umsatz zog um 70 Prozent auf 426 Mio. Euro an. CEO Stefan Schulte rechnet auch weiterhin damit, im Gesamtjahr 20 bis 25 Mio. Passagiere befördern zu können.
📆 03.08. Das Geschäft bei Qantas Airways läuft nicht gut. Corona-Lockdowns und innere Grenzschließungen in Down Under haben die Fluggesellschaft aus Botany Bay City, Australien, dazu veranlasst, Angestellte freizustellen. Davon betroffen sind das Bodenpersonal aber auch Flugbegleiter und Piloten. Die Freistellung soll erst einmal auf zwei Monate beschränkt werden. Entlassungen seien zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht geplant.
📆 03.08. Infineon hat im Ende Juni abgeschlossenen dritten Quartal 2020/21 Umsatz und Gewinn steigern können. Coronabedingte Einschränkungen in Malaysia und Sturmschäden in den USA drücken jedoch auf das Ergebnis. Der Umsatz wurde infolgedessen nur um 1 Prozent auf 2,72 Mrd. Euro verbessert. Beim operativen Gewinn ging es um etwas mehr als 5,5 Prozent auf 496 Mio. Euro herauf. Der Umsatz blieb damit hinter den Erwartungen zurück, der operative Gewinn bewegte sich hingegen im prognostizierten Bereich.
📆 03.08. In tiefrot präsentiert sich die Aktie von BMW im frühen Handel am Dienstag. Sie büßt bis auf Xetra-Basis bis 9:43 h 3,26 Prozent ein. Der Münchener Autobauer präsentiert seine Zahlen für das zweite Quartal. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf 28,6Mrd. Euro, während unter dem Strich 4,8 Mrd. Euro verdient worden sind. Im Vorjahreszeitraum stand noch ein Minus von 212 Mio. Euro in den Büchern. Trotz der Zahlen geben die Münchener eine Warnung für das Gesamtjahr aus. Sie rechnen aufgrund steigender Preise für Rohstoffe und dem Mangel an Halbleiterprodukten mit Belastungen.
📆 02.08. Krachend abwärts geht es für die Aktie der Allianz am Montagvormittag. Sie büßt im Xetra-Handel bis 10:07 h 5,58 Prozent ein. Nach einer Untersuchung der US-Finanzaufsicht SEC in Zusammenhang mit dem Structured Alpha-Fonds, schaltet sich in dieser Angelegenheit nun auch das U-Justizministerium ein. Dies war sogleich Anlass, die bisherigen Untersuchungen neu zu bewerten. Aktuell sehe man daher ein Risiko für kommende Finanzergebnisse, so der Münchener Versicherungskonzern.
📆 02.08. Vonovia hält am Plan, den Wettbewerber Deutsche Wohnen übernehmen zu wollen, weiterhin fest. Der Bochumer Immobilienkonzern erhöht sein Angebot auf 53 Euro he Aktie. Der Berliner Übernahmekandidat unterstützt das Vorhaben weiterhin. In der letzten Woche scheiterten die Bochumer bereits zum zweitem Mal mit ihrem Plan. Zu dem Zeitpunkt konnten lediglich 47,6 Prozent der Anteilseigner an Deutsche Wohnen überzeugt werden. Vonovia benötigt jedoch mindestens 50 Prozent.
📆 02.08. Vonovia hält am Plan, den Wettbewerber Deutsche Wohnen übernehmen zu wollen, weiterhin fest. Der Bochumer Immobilienkonzern erhöht sein Angebot auf 53 Euro he Aktie. Der Berliner Übernahmekandidat unterstützt das Vorhaben weiterhin. In der letzten Woche scheiterten die Bochumer bereits zum zweitem Mal mit ihrem Plan. Zu dem Zeitpunkt konnten lediglich 47,6 Prozent der Anteilseigner an Deutsche Wohnen überzeugt werden. Vonovia benötigt jedoch mindestens 50 Prozent.
📆 30.07. Fresenius hat sich im vergangenen Quartal unerwartet stark von den Belastungen der Corona-Pandemie erholt und deshalb die Jahresziele angehoben. Für das Gesamtjahr peilt der Medizinkonzern einen Zuwachs für das um Sondereffekte und Währungseinflüsse bereinigte Konzernergebnis im niedrigen einstelligen Prozentbereich an. Zuvor wollte Fresenius das Ergebnis stabil halten.
Ihre Meinung ist uns wichtig!