05:36 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 10:36 London (08:00 - 16:30) 11:36 Frankfurt (09:00 - 20:00) 18:36 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Finanznachrichten im Überblick

mehr Finanzkalender

Datum Wertpapier Termininfo Segment Kurs Abs. %
24.09.19 Informica Real Invest AG Hauptversammlung 2019 in Berlin 1,544 -0,106 -6,42
25.09.19 Wolford AG Hauptversammlung 2019 in Bregenz 9,750 0,100 +1,04
26.09.19 TTL Beteiligungs- und Grundbesitz-AG Hauptversammlung 2019 in München a.o.HV 3,000 -0,040 -1,32
26.09.19 Aquamondi O.N. Ordentliche Hauptversammlung in München 4,000
27.09.19 Trade + Value AG Hauptversammlung 2019 in Herrenberg 2,700

mehr Marktberichte

📆 20.09. Am großen Verfallstag für Futures und Optionen, am Aktienmarkt aufgrund unberechenbarer Kursausschläge als Hexensabbat bekannt, blieb es relativ ruhig. Der DAX pendelte zwischen roten und grünen Gefilden. Die Ab- bzw. Aufschläge blieben moderat. Am Ende schloss er mit Plus 0,08 Prozent minimal höher bei 12.468,81 Punkten. In Sachen Handelsstreit wollen die USA laut einem Bericht der Zeitung "Politico" auf China zugehen, indem weitere chinesische Waren von Strafzöllen befreit werden. Bei den Einzelwerten tat sich die im TecDAX notierende Aktie von Nordex mit einem Plus von 7 Prozent hervor. Im Zuge des Klimagipfels der Regierungskoalition wurde bekannt, dass die Windkraft in Deutschland von aktuell 50 auf 80 Gigawatt bis 2030 ausgebaut werden soll.
📆 20.09. Europas Börsen starten am Freitag wenig verändert in den frühen Handel. Positive Vorgaben aus Asien stützen. Dort hatte die Entscheidung der chinesischen Notenbank, auch weiter auf lockere Geldpolitik zu setzen, für gute Stimmung gesorgt. In Sachen Brexit könnte sich etwas tun, was für Rückenwind am Aktienmarkt sorgen könnte. Am Tag vor den neuen Brexit-Gesprächen herrscht vorsichtiger Optimisusmus. EU-Kommissionspräsident Juncker sagte am Donnerstag in einem TV-Interview, dass er glaubt, man könne eine Vereinbarung erzielen.
📆 20.09. Am Freitag ist der Dax beinah unverändert in den frühen Handel gestartet. Experten zufolge müssen sich die Anleger auf einen unruhigen Handel einstellen. Es ist wieder der große Verfallstag an den Terminmärkten, der sogenannte "Hexensabbat". In Sachen Brexit könnte sich etwas tun, was für Rückenwind am Aktienmarkt sorgen könnte. Am Tag vor den neuen Brexit-Gesprächen herrscht vorsichtiger Optimismus. EU-Kommissionspräsident Juncker sagte am Donnerstag in einem TV-Interview, dass er glaubt, man könne eine Vereinbarung erzielen.
📆 20.09. Am letzten Handelstag der Woche verabschiedete sich der Nikkei 225 mit einem kleinen Plus in den Feierabend. Die grundsätzlich gute Stimmung begründeten Experten mit den Stützungsmaßnahmen der wichtigsten Notenbanken weltweit. Nach den Anpassungen EZB und der Fed hat nun auch die chinesische Notenbank den erst kürzlich eingeführten Referenzzinssatz gesenkt. Der japanische Leitindex legte um 0,16 Prozent auf 22.079,09 Punkte zu.
📆 19.09. Am Donnerstag ging der Dax mit weiteren Gewinnen aus dem Handel. Am Vorabend hatte die US-Notenbank Fed den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf die neue Spanne von 1,75 bis 2,0 Prozent gesenkt. Damit hatten die Währungswächter die Markterwartungen erfüllt. Viele Anleger zeigten sich dennoch enttäuscht. Sie hatten die Ankündigung eines neuen Zinssenkungszyklus erwartet. Der deutsche Leitindex legte um 0,55 Prozent zu und schloss bei 12.457,70 Punkten.
📆 19.09. In Shanghai schloss die Börse im Donnerstagshandel mit Aufschlägen. Der Shanghai Composite Index zog um 0,46 Prozent auf 2.999,28 Punkte an. Der Handel profitierte von der Zinsentscheidung der Fed vom Vortag. Die US-Notenbank senkte den heimischen Leitzinssatz um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent. Anders als an der Schwesterbörse in Hong Kong, blieb die Skepsis, dass seitens Fed weitere Zinsschritte bzw. Entscheidungen zugunsten einer lockeren Geldpolitik in diesem Jahr nicht mehr folgen dürften, aus.
📆 19.09. An der Börse in Hong Kong war für die Anleger am Donnerstag nichts zu holen. Der Leitindex der chinesischen Hafenstadt verbilligte sich um 1,07 Prozent auf 26.468,95 Punkte. Zwar hatte die US-Notenbank Fed am Vortag wie erwartet des US-Leitzinssatz um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent gesenkt. Die Anleger in Hong Kong zeigten sich jedoch misstrauisch, ob in diesem Jahr noch eine weitere Leitzinssenkung der Fed folgen könnte, was von einem Teil der US-Währungshüter gestern signalisiert worden ist. Dass die Bank of Japan (BoJ) den Leitzinssatz im Land der aufgehenden Sonne am heutigen Tag unangetastet ließ, Zinsanpassungen für die kommende Sitzung im Oktober jedoch nicht ausschloss, konnte die Stimmung nicht aufhellen.
📆 19.09. Unmittelbar nach dem Start im frühen Handel am Donnerstag wechselt der EuroStoxx 50 von rote in grüne Gefilde. Die Aufschläge halten sich dabei mit 0,21 Prozent auf 3.535,31 Punkte bis 9:16 h in Grenzen. Während die Vorgaben der Börse New York uneinheitlich sind, kann die Börse Tokio mit Aufschlägen aufwarten. Die Entscheidung der US-Notenbank Fed vom Vortag, den heimischen Leitzinssatz um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent zu senken, hatten die Marktteilnehmer so bereits erwartet. In Japan hielten die Währungshüter zur Enttäuschung der dortigen Anleger hingegen an der aktuellen Zinsspanne fest, schlossen aber eine Zinsanpassung zur nächsten Sitzung im Oktober nicht aus. Für heute stehen zudem die Zinsentscheidungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und der Bank of England (BoE) an.
📆 19.09. Dem DAX fehlt es am Donnerstagmorgen an einer klaren Richtung. Nach einem Start mit leichten Abschlägen, notiert er um 9:16 h mit einem Plus von 0,08 Prozent leicht höher bei 12.399,32 Punkten. Während die Vorgaben der Börse New York uneinheitlich sind, kann die Börse Tokio mit Aufschlägen aufwarten. Die Entscheidung der US-Notenbank Fed vom Vortag, den heimischen Leitzinssatz um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent zu senken, hatten die Marktteilnehmer so bereits erwartet. Entsprechend unbeeindruckt präsentiert sich der deutsche Leitindex aktuell. In Japan hielten die Währungshüter zur Enttäuschung der dortigen Anleger hingegen an der aktuellen Zinsspanne fest, schlossen aber eine Zinsanpassung zur nächsten Sitzung im Oktober nicht aus. Für heute stehen zudem die Zinsentscheidungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und der Bank of England (BoE) an.
📆 19.09. An der Börse Tokio nahmen die Anleger am Donnerstag Gewinne mit. Der japanische Leitindex kletterte um 0,38 Prozent auf 22.044,45 Punkte, gab dabei aber bereits erzielte Gewinne zum Teil wieder ab. Die Vorgaben der Wall Street fielen uneinheitlich aus. Stützend wirkte hingegen die Entscheidung der US-Notenbank Fed. Die amerikanischen Währungshüter senkten am Tag zuvor den Leitzinssatz um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent. Enttäuscht zeigten sich die Anleger hingegen von der Entscheidung der heimischen Notenbank, die zum aktuellen Zeitpunkt keinen Bedarf einer Zinssenkung sieht.

mehr Kurzmeldungen

📆 20.09. Wie aus Medienberichten hervorgeht, will die Commerzbank 4.300 Stellen streichen. Von den ca. 1.000 Filialen sollen ca. 200 geschlossen werden.
📆 20.09. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Forderungen nach einer Aufspaltung des Social Media-Giganten zurückgewiesen. Am Donnerstag traf er sich mit US-Präsident Trump und Mitgliedern des US-Kongresses. Wie der republikanische Senator Josh Hawley auf Twitter schrieb, habe er den Verkauf von WhatsApp und Instagram abgelehnt.
📆 20.09. Industriekonzern ThyssenKrupp wird heute den letzten Tag im Dax gehandelt. Nach 30 Jahren verabschiedet sich das Unternehmen aus dem wichtigsten deutschen Aktienindex. Nachfolger wird der Triebwerksproduzent MTU Aero Engines.
📆 19.09. HelloFresh profitiert im laufenden Handel von einer positiven Analystenbewertung. Das Papier der Berliner Kochboxenlieferantin zieht im Xetra-Handel bis 10:15 h um 3,79 Prozent an. JPMorgan Chase hat die Aktie der Berliner von 14 auf 18 Euro hochgestuft. Die Einstufung bleibt bei "Overweight". Laut der US-Großbank würde das Geschäftsmodell der Berliner noch etwas skeptisch angesehen werden, doch spreche das bisher gelieferte Ergebnis für sich.
📆 19.09. Siemens richtet bei seiner Personalpolitik den Blick in die Zukunft. Für den aktuellen CEO Joe Kaeser, dessen Vertrag Ende Januar 2021 endet, soll ein Nachfolger gefunden werden. Roland Busch, aktuell im Technologievorstand des Mischkonzerns, wird im einem ersten Schritt ab Oktober zum Stellvertreter Kaesers berufen. Inwieweit er ihn 2021 tatsächlich als CEO ablöst, dürfte nicht vor Mitte 2020 entschieden werden. Michal Sen, Mitglied des Vorstands, ist ein weiterer Kandidat auf den Posten. Sen übernimmt im Oktober jedoch erst einmal die Leitung der Energie- und Elektrizitätssparte, die später abgespalten und selbst an die Börse gehen soll.
📆 19.09. Die Aktie der Bauer AG bricht an deutschen Börsenplätzen derzeit stark ein. Im Xetra-Handel büßt sie bis 9:49 h 20,29 Prozent ein. Der Maschinenbauer aus Schrobenhausen verschreckt seine Anleger mit einer Gewinnwarnung. So rechnet man für das Gesamtjahr beim operativen Ergebnis nur noch mit 70 Mio. Euro (zuvor: 95 Mio. Euro), während der Umsatz sich auch weiterhin auf 1,7 Mrd. Euro belaufen soll. Bauer begründet seine Entscheidung mit einer schwachen Auslastung, bedingt durch Planungsänderungen rund um den Globus.
📆 18.09. Die Deutsche Börse und Google wollen im Bereich Cloud-Angebote für den Finanzsektor zusammenarbeiten, wie das "Handelsblatt" berichtet. Der Frankfurter Börsenbetreiber plane die Digitalisierung interner Prozesse, um seinen Kunden neue Angebote zur Verfügung stellen zu können. Daneben richte sich der Fokus auch auf Datensicherheit und -schutz.
📆 18.09. Adobe hat im dritten Quartal zulegen können. Der Softwarehersteller aus San José, USA, verbesserte seinen Umsatz im Vergleich zu Vorjahreszeitraum um 24 Prozent auf 2,83 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn stieg um knapp 19 Prozent auf 792,8 Mio. US-Dollar. Ungeachtet der gesteigerten Nachfrage, insbesondere im Bereich Digital Media, sehen die Amerikaner den Umsatz für das vierte Quartal unter der Prognose von Ökonomen. Während Adobe mit 2,97 Mrd. US-Dollar rechnet, gehen die Ökonomen von 3,03 Mrd. US-Dollar aus. Adobe begründet seine Prognose mit einem stärker werdenden Wettbewerb im Cloud-Geschäft.
📆 18.09. FedEx musste im zu Ende August abgeschlossen ersten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen. Wie der US-Wettbewerber der Deutschen Post berichtet, trübte allen voran der us-chinesische Handelsstreit das Geschäft. Belastend wirkte sich zudem auch die Konkurrenz durch eigentliche Kunden aus. So geht Amazon immer weiter dazu über, seine Pakete selber auszuliefern. Der Gewinn des Logistikkonzerns schrumpfte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14,3 Prozent auf knapp 800 Mio. US-Dollar. Beim Umsatz, der bei rund 17 Mrd. US-Dollar lag, gab es hingegen nur geringe Veränderungen.
📆 17.09. Airbus-Chef Guillaume Faury hat vor den Auswirkungen des Handelsstreits auf die Luftfahrt gewarnt. Vor allem die kurzfristig drohenden US-Zölle auf Airbus-Flugzeuge als Folge des Streits vor der Welthandelsorganisation WTO bereite ihm Sorgen, so der Franzose in einem Interview mit der "Welt". Europa und die USA streiten nun seit 15 Jahren über die Zulässigkeit von Staatshilfen für Flugzeugbauer. In der Amtszeit von US-Präsident Trump steht nun der erste WTO-Schlichtungsspruch an. Die US-Seite hat bereits Sonderzölle von bis zu 100 Prozent angedroht. Nach dem Schlichtungsspruch wird die endgültige Strafzollliste der USA erwartet.
Ihre Meinung ist uns wichtig!