Folgen Sie uns!
17:32 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 22:32 London (08:00 - 16:30) 23:32 Frankfurt (09:00 - 20:00) 06:32 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)
Hinzufügen zu Watchlist | Stoppkurs

DAX


Kurs
8.886,96
Xetra, 17:45
 
+1,94 %
+169,20
ISIN: DE0008469008
WKN: 846900
   
Börse:
Typ: Index

mehr Börsenplätze / Börsenübersicht

Börse / Markt Kurs   Zeit Diff.   Vortag Volumen
GOYAX-Ind. 8.886,96 23:00 +1,94 %
8.717,76
Xetra 8.886,96 17:45 +1,94 %
8.717,76

mehr Tages-Gewinner

Commerzbank 11,33 +4,81 %
K+S 20,60 +4,07 %
ThyssenKrupp 18,41 +3,69 %
Lufthansa 12,07 +3,52 %
Siemens 85,43 +2,83 %

Kurzmeldungen zu DAX

  1. 17:51 Spekulationen um die EZB und einige gute Quartalzahlen haben die europäischen Börsen am Dienstag kräftig angeschoben. Der Dax gewann 1,94 Prozent und schloss bei 8.886,96 Punkten. Zunächst rückte China in den Fokus. Die Wirtschaft war im dritten Quartal mit plus 7,3 Prozent zwar so langsam gewachsen wie seit 5 Jahren nicht mehr, Experten hatten aber noch weniger erwartet. Dann trieben Spekulationen um die Europäische Zentralbank (EZB) die Börsen an. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von mit Plänen vertrauten Personen erfahren hat, prüft die EZB nun auch einen Ankauf von Unternehmensanleihen.
  2. 09:09 Der Dax ist am Dienstag mit weiteren Verlusten in den frühen Handel gestartet. Abermals belasten schwache Konjunkturdaten und schüren die Angst vor einer weltweit schwachen Wirtschaft. Die chinesische Konjunktur ist im dritten Quartal so langsam gewachsen wie seit 5 Jahren nicht.
  3. 20.10.14 Rezessionssorgen und eine mögliche Deflation im Euroraum haben am Montag die Börsen in Europa und in den USA belastet. Der Dax gab 1,50 Prozent auf 8717,76 Punkte nach. Stahlaktien waren europaweit vor allem wegen der Konjunktursorgen die größten Verlierer. Der Volatilitätsindex VDAX, der die Nervosität der Anleger spiegelt, ist auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren gestiegen. Entscheidend für den kurzfristigen Börsenverlauf wird die nun an Fahrt aufnehmende Berichtssaison in Europa und den USA sein. SAP hat nach einem schwachen Quartal die Jahresziele für 2014 etwas gekürzt. Der niederländische Elektronikkonzern Philips ist überraschend in die roten Zahlen gerutscht. IBM gaben gestern nach schwachen Quartalszahlen deutlich nach.
  4. 20.10.14 Der Dax hat am Montag nicht an seine Gewinne von Freitag angeknüpfen können und eröffnete mit einem Minus. Experten warnen aber vor einer erneuten turbulenten Woche. Weltpolitische Risiken und schwächere Wirtschaftsdaten könnten weiterin verunsichern. Unter den Einzeltiteln dürfte SAP in Fokus rücken. Der Softwarekonzern hat seine Prognose für das laufende Gescäftsjahr gesenkt.
  5. 17.10.14 Tiefes Durchatmen am deutschen Aktienmarkt am Freitag. Endlich wurden mal deutliche Gewinne verbucht. Unter anderem freundliche Konjunkturdaten aus den USA führten zu der guten Stimmung am Markt. Die Zahl der Baugenehmigungen ist im September stärker gestiegen als prognostiziert und untermauert die Erholung der US-Wirtschaft. Aber auch die Äußerungen von EZB-Ratsmitglied Benoit Coeuré, wonach er die Konjunktur in der Eurozone in der zweiten Jahreshälfte optimistisch sieht, stimmten positiv. Der Dax legte um 3,12 Prozent zu und schloss bei 8850,27 Punkten.
  6. 17.10.14 Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursgewinnen in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Bis 9:24 h zieht der Dax 0,40 Prozent auf 8.617,29 Punkte an. Damit zeigt sich der Markt vor der Veröffentlichung weiterer Konjunkturdaten aus den USA trotz anhaltender Sorgen um die Weltwirtschaft freundlich. Am Nachmittag stehen Daten vom US-Immobilienmarkt sowie das Verbrauchervertrauen ermittelt durch die Universität Michigan an.
  7. 16.10.14 Weiter abwärts ging es zunächst am Donnerstag. Zur ohnehin schon nervösen Stimmung kamen nun noch Inflationsdaten aus dem Euroraum hinzu. Die jährliche Inflationsrate betrug im September 0,3 Prozent, 0,1 Prozent weniger als im Vormonat. Dies entspricht den niedrigsten Raten seit fünf Jahren. Experten zufolge sind vor allem sinkende Energiepreise für die niedrige Inflation verantwortlich. Im weiteren Handelsverlauf stabilisierte sich der Dax und konnte den Handel sogar im Plus beenden. Der deutsche Leitindex legte um 0,13 Prozent zu und schloss bei 8582,90 Punkten.
  8. 16.10.14 Nach dem deutlichen Kurseinbruch vom Vortag zeigt sich der deutsche Leitindex im frühen Handel am Donnerstag leicht erholt. Um 9:29 h notiert er 0,67 Prozent höher bei 8.629,48 Punkten. Die starken Kursverluste der letzten Wochen könnten Anleger für eine neue Schnäppchenjagd nutzen, so ein Marktbeobachter. Erfreuliche Impulse werden von den für heute anstehenden Verbraucherpreisen für die Eurozone und diversen US-Konjunkturdaten, u.a. zur Industrieproduktion, erwartet.
  9. 15.10.14 Der deutsche Aktienindex Dax brach am Mittwoch um 2,87 Prozent ein und ging bei 8.571,95 Punkten aus dem Handel. Konjunkturängste, verschärft durch unerwartet schlechte Wirtschaftsdaten aus den USA, hatten die Aktienmärkte international auf Talfahrt geschickt. Im Dax gab es keine Kursgewinner.
  10. 15.10.14 Mit leichten Gewinnen ist der Dax in den Mittwoch gestartet. Die Stimmung bleibt allerdings nervös. Händler verweisen auf die Angst der Anleger vor einer schwächelnden Weltkonjunktur und einer schwachen Bilanzsaison. Am Nachmittag werden US-Konjunkturdaten erwartet. Der Einzelhandelsumsatz und die Lagerbestände werden bekanntgegeben.

Über DAX Index

DAX:
Der DAX ist der wichtigste deutsche Aktienindex und umfasst 30 Aktien. Im DAX enthalten sind die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen der Frankfurter Wertpapierbörse. Der DAX wird auch als Leitindex bezeichnet und gilt als offizieller Index des deutschen Aktienmarktes. Eingeführt wurde der DAX am 1. Juli 1988 und basiert auf den Aktienkursen des elektronischen Handelssystems XETRA.

Kursdaten

Eröffnungskurs 8.693,06
Hoch8.889,78
Tief8.644,71
Kurs (17:45)8.886,96

Kursdaten Vortag

Vortag-Eröffnung8.819,26
Vortag-Hoch 8.834,73
Vortag-Tief8.682,59
Vortag-Schlusskurs8.717,76

mehr Statistik

52W Hoch10.050,98
52W Tief8.354,97
1 Woche+0,70 %
1 Monat-9,31 %
1 Jahr+0,22 %
3 Jahre+48,84 %
5 Jahre+52,34 %


Ihre Meinung ist uns wichtig!