09:22 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 14:22 London (08:00 - 16:30) 15:22 Frankfurt (09:00 - 20:00) 22:22 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Marktberichte

⏲ 09:20 Europas Börsen präsentieren sich am Montag im frühen Handel freundlich. Positive Vorgaben kommen von Übersee. Experten rechnen zu Beginn der US-Bilanzsaison allerdings mit Zurückhaltung unter den Anlegern. Von Konjunkturseite werden heute keine kursbewegenden Nachrichten erwartet.
⏲ 09:07 Positive Vorgaben stützen den deutschen Aktienmarkt am Montag im frühen Handel. Experten rechnen zu Beginn der US-Bilanzsaison allerdings mit Zurückhaltung unter den Anlegern. Von Konjunkturseite werden heute keine kursbewegenden Nachrichten erwartet.
⏲ 08:52 Mit einem deutlichen Plus ging der Nikkei 225 am ersten Handelstag der neuen Woche in den Feierabend. Die Berichtssaison startet und viele Anleger gehen davon aus, dass viele Unternehmenszahlen besser ausfallen werden als erwartet, da die Erwartungen durch die Pandemie recht gering ausfallen. Der japanische Leitindex legte um 2,22 Prozent auf 22.784,74 Punkte zu.
📆 10.07. Freundlich gestimmte Anleger hievten den deutschen Leitindex im Freitagshandel um 1,15 Prozent auf einen Schlusskurs von 12.633,71 Punkten. Angesichts guter Konjunkturdaten spielte die Corona-Krise samt wieder steigender Infektionszahlen rund um den Globus bei den Investoren nur die zweite Geige. So meldeten Italien und Frankreich für den Monat Mai einen deutlichen Anstieg bei der Industrieproduktion. Allgemein zeichnet sich aktuell in vielen Ländern eine Erholung in der Wirtschaft ab. Bei den Einzelwerten kletterte die Aktie von Infineon, die sowohl im DAX als auch TecDAX notiert, um 4,13 Prozent. Der Halbleiterhersteller profitiert derzeit coronabedingt vom Home Office und dem daraus resultierenden Bedarf an elektronischen Geräten.
📆 10.07. Der Euro Stoxx 50 startet am letzten Handelstag der Woche mit einem Minus in den frühen Handel. Experten zufolge gehen aufgrund der beginnenden Ferienzeit die Umsätze zurück, was gegen nachhaltige Ausbrüche spricht. Der Markt bleibt coronabedingt volatil. Mal haben die Optimisten die Oberhand, mal die Pessimisten. Kursbewegende Nachrichten von Konjunkturseite stehen heute nicht an.
📆 10.07. Am Freitag präsentiert sich der Dax im frühen Handel leichter. Experten zufolge gehen aufgrund der beginnenden Ferienzeit die Umsätze zurück, was gegen nachhaltige Ausbrüche spricht. Der Markt bleibt coronabedingt volatil. Mal haben die Optimisten die Oberhand, mal die Pessimisten. Kursbewegende Nachrichten von Konjunkturseite stehen heute nicht an.
📆 10.07. Mit Verlusten hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen in den USA befeuert die Sorgen, dass ein neuer Lockdown dort bevorsteht. Dies würde eine schnelle Erholung der Weltwirtschaft empfindlich treffen. Der japanische Leitindex gab um 1,06 Prozent auf 22.290,81 Punkte nach.
📆 09.07. Der Dax konnte am Donnerstag seine über den Tag eingefahrenen Gewinne nicht halten. Die Zahlen der weltweiten Corona-Neuinfektionen sind weiterhin hoch, insbesondere die USA bekommen die Pandemie nicht in den Griff. Technologiewerte allerdings scheinen von der Corona-Krise zu profitieren. Dazu zählt auch der deutsche Software-Gigant SAP, der seine Geschäftszahlen zum zweiten Quartal vorlegte, die bei den Anlegern gut ankamen. Die Titel der Walldorfer legten um 4,6 Prozent zu. Davon profitierte auch der Deutsche Aktienindex, denn SAP ist mit einer Marktkapitalisierung von über 168 Milliarden Euro der größte Dax-Konzern. Dennoch gab der Deutsche Aktienindex schlussendlich minimal um 0,04 Prozent auf 12.489,46 Punkte nach.
📆 09.07. Im frühen Handel am Donnerstag legt der EuroStoxx 50 bis 9:48 h um 0,46 Prozent auf 3.301,06 Punkte zu. Die Börsen New York, an der allen voran Technologie-Werte Kursaufschläge verbuchten konnten, und Tokio liefern positive Vorgaben. Anleger erfreuen sich zudem über Zahlen von SAP. Die im Auswahlindex der Eurozone notierende Walldorfer Softwareschmiede stemmte sich im zweiten Quartal erfolgreich gegen die Corona-Krise.
📆 09.07. Am Donnerstagmorgen geht es für den deutschen Leitindex an der Börse Frankfurt aufwärts. Er verteuert sich bis 9:50 h um 0,87 Prozent auf 12.603,51 Punkte. Unterstützung kommt von der Börse New York, wo allen voran Technologie-Werte Kursaufschläge verbuchten konnten, und der Börse Tokio. Bei den Einzelwerten erfreut SAP die Anleger mit besser als erwarteten Zahlen zum zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Auf Konjunkturseite gibt es unerfreuliches zu berichten. Im Mai kletterten die Exporte gegenüber April zwar um 9,0 Prozent. Im Vergleich zum Mai 2019 brachen Sie jedoch um 29,7 Prozent ein. Im gleichen Zeitraum gingen die Importe um 21,7 Prozent zurück.
📆 09.07. Im Donnerstagshandel verbuchte der japanische Leitindex einen Kursaufschlag von 0,40 Prozent auf 22.529,29 Punkte. Stützend wirkten die Vorgaben aus New York, wo insbesondere Papiere von Technologie-Werten zulegen konnten. Positiv nahmen die Anleger zudem Konjunkturdaten aus China auf, denen zufolge sich die Wirtschaft im Reich der Mitte von der Corona-Pandemie weiter erholt.
📆 08.07. Wie am Vortag musste der Dax auch am Mittwoch Verluste hinnehmen. Die jüngsten Zahlen zu den Corona-Neuinfektionen weltweit belasteten. Insbesondere die Zahlen aus den USA bereiten den Anlegern Sorgen. Durchschnittlich 51.000 Neuinfektionen täglich in den letzten sieben Tagen, ca. 60.000 in den vergangenen 24 Stunden lassen die Hoffnung schwinden, dass bald so etwas wie Normalität wieder einkehrt und dementsprechend sich die Wirtschaft wieder schnell erholt. Der deutsche Leitindex gab um 0,97 Prozent auf 12.494,81 Punkte nach.
📆 08.07. Die EU-Kommission hat den von der deutschen Bundesregierung aufgelegten Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) durchgewunken. Der WSF in Höhe von 600 Mrd. Euro dient als Rettungsschirm für Unternehmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie.
📆 08.07. Zur Wochenmitte muss die Börse Tokio Verluste hinnehmen. Der japanische Leitindex verliert 0,78 Prozent auf 22.438,65 Punkte. Die Börse New York lieferte schwache Vorgaben. Die weltweit wieder steigenden Zahlen bei den Coronavirus-Neuinfektionen gaben den Anlegern Anlass zur Sorge. Darüber hinaus trübten die anhaltenden Spannungen zwischen China und der chinesischen Hafenstadt Hong Kong die Stimmung unter den Investoren.
📆 08.07. Der Auswahlindex der Eurozone setzt am Mittwochmorgen seinen Kurs vom Vortag fort und verbilligt sich bis 9:37 h um 0,26 Prozent auf 3.3.13,90 Punkte. Rote Zahlen von der Wall Street und der Börse Tokio wirken belastend. Besorgt zeigen sich die Anleger zudem über die rund um den Globus wieder steigenden Zahlen bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Vormittag will die Europäische Kommission ihre Prognose zum Wirtschaftswachstum in der Europäischen Union (EU) präsentieren.
📆 08.07. Für den deutschen Leitindex geht es im frühen Handel zur Wochenmitte abwärts. Bis 9:45 h gibt er um 0,21 Prozent auf 12.590,73 Punkte nach. Rote Zahlen von der Wall Street und der Börse Tokio wirken belastend. Besorgt zeigen sich die Anleger zudem über die rund um den Globus wieder steigenden Zahlen bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Vormittag will die Europäische Kommission ihre Prognose zum Wirtschaftswachstum in der Europäischen Union (EU) präsentieren.
📆 07.07. Nach dem robusten Wochenauftakt dominierte das rote Vorzeichen. Der Dax verlor am Dienstag 0,92 Prozent und beendete den Handel bei 12.616,80 Punkten. Anleger blickten mit Sorge auf weiter steigende Infektionszahlen insbesondere im internationalen Umfeld. Wirtschaftsdaten fielen ernüchternd aus. Die heimische Industrieproduktion hat sich im Mai nicht so stark erholt wie erhofft. Zudem soll laut Prognose der EU-Kommission die Rezession in der Eurozone noch schärfer ausfallen als bisher angenommen. 2020 könnte die Wirtschaftsleistung um 8,7 Prozent einbrechen. Zuvor waren 7,7 Prozent prognostiziert worden. Für Bayer ging es um fast 5 Prozent in den Keller. Beim Thema Glyphosat-Streit hatte sich ein US-Richter kritisch zum Vergleich geäußert.
📆 07.07. Nach den deutlichen Vortagsgewinnen ist der Euro Stoxx 50 am Dienstag mit einem Minus in den neuen Handelstag gestartet. Am Montag profitierte der europäische Auswahlindex von der Hoffnung der Anleger auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Heute schauen die Anleger auf die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion. Außerdem wird die Sommerprognose der EU-Kommission erwartet.
📆 07.07. Mit Verlusten ist der Dax am Dienstag in den frühen Handel gestartet. Am Vortag verzeichnete der deutsche Leitindex ein deutliches Plus. Hoffnungen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft stützten. Heute schauen die Anleger auf die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion. Außerdem wird die Sommerprognose der EU-Kommission erwartet.
📆 07.07. Der Nikkei 225 ging am Dienstag leichter aus dem Handel. Die Daten zum privaten Konsum belasteten. Die Ausgaben der Haushalte waren im Mai so stark gesunken wie noch nie. In Japan wurden außerdem zuletzt wieder mehr Corona-Infektionen verzeichnet, wodurch Restaurant und Bars erneut gesungen waren, ihren Läden zu schließen. Der japanische Leitindex gab um 0,44 Prozent auf 22.614,69 Punkte nach.
📆 06.07. Zum Start in die neue Handelswoche gab es am deutschen Aktienmarkt weitere Kursgewinne. Der Dax stieg am Montag um 1,64 Prozent an und schloss bei 12.733,45 Punkten. Ein kräftiges Kursplus an Asiens Börsen hatte auch dem heimischen Markt einen Schub gegeben. Ermutigende Konjunkturdaten gaben einen zusätzlichen Kaufanreiz. So hatte die deutsche Industrie im Mai wieder deutlich mehr Aufträge erhalten. Im Vergleich zum Vormonat war der Auftragseingang um 10,4 Prozent geklettert. Dies war weniger als erhofft, aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Bei den Nebenwerten setzte sich die Aktie der Commerzbank mit eine Plus von 7,5 Prozent an die MDax-Spitze. Vorstandschef Martin Zielke hat seinen Rücktritt bis spätestens zum Jahresende erklärt.
📆 06.07. Europas Börsen präsentieren sich am Montagmorgen freundlich. Impulse aus den USA kommen nicht, dort blieb die Börse am Freitag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Aus Asien kommen positiven Vorgaben, die Anleger setzen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Aus den USA kommen beunruhigende Zahlen an Corona-Neuinfektionen, was für einen Dämpfer sorgen dürfte.
📆 06.07. Freundlich ist der Dax am Montag in den neuen Handelstag gestartet. Impulse aus den USA kommen nicht, dort blieb die Börse am Freitag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Aus Asien kommen positiven Vorgaben, die Anleger setzen auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft. Aus den USA kommen beunruhigende Zahlen an Corona-Neuinfektionen, was für einen Dämpfer sorgen dürfte.
📆 06.07. Mit einem deutlichen Plus hat sich der Nikkei 225 am Montag in den Feierabend verabschiedet. Experten verwiesen auf die Hoffnung, dass sich die Wirtschaft in Asien doch schneller erholen wird. Konjunkturdaten aus der vergangenen Woche befeuerten diese Erwartungen. Der japanische Leitindex legte um 1,83 Prozent auf 22.714,44 Punkte zu.
📆 03.07. Am letzten Handelstag der Woche gab es am deutschen Aktienmarkt leichte Verluste. Der Dax ging am Freitag mit einem Minus von 0,64 Prozent auf 12.528,18 Punkte aus dem Handel. Damit endete eine durchaus gute Börsenwoche, denn der Leitindex hatte im Wochenverlauf 3,6 Prozent zulegen können. Trotz der guten Woche blieben die Sorgen vor einer zweiten Infektionswelle bestehen. Am vergangenen Handelstag fehlten Impulse von der Wall Street. Die US-Finanzmärkte blieben vor dem Nationalfeiertag am Samstag geschlossen. Im MDax rückte die Aktie von Delivery Hero in den Blickpunkt. Mit einem Tagesgewinn von 4,7 Prozent überwand das Papier erstmals die Marke von 100 Euro. Im Juni hatte der Essenslieferant die Anzahl der Bestellungen verdoppelt.
📆 03.07. Der EuroStoxx 50 eröffnet dem Freitagshandel mit leichten Aufschlägen, die er zum Teil wieder abgibt. Um 9:43 h notiert er bei 3.322,60 Punkten, einem minimalen Plus von 0,08 Prozent. Die Anleger schwanken weiterhin zwischen der Hoffnung auf eine rasche Konjunkturerholung und der Sorge von einer zweiten Corona-Welle. Die Börsen New York und Tokio liefern positive Vorgaben. Erfreuliches kommt auch von Konjunkturseite. In China verzeichnet die Dienstleistungsbranche im Monat Juni den größten Zuwachs seit mehr als 10 Jahren, nachdem das Reich der Mitte zuvor die Corona-Bestimmungen gelockert hatte. Der zugrunde liegende von Caixin und Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex kletterte von zuvor 55 Punkten im Mai auf aktuell 58,4 Punkte.
📆 03.07. Der deutsche Leitindex geht es am Freitagmorgen ruhig an. Leichte Gewinne gibt er zum Großteil wieder ab und notiert um 9:34 h mit einem Plus von 0,09 Prozent auf 12.619,77 Punkte minimal besser. Die Anleger schwanken weiterhin zwischen der Hoffnung auf eine rasche Konjunkturerholung und der Sorge von einer zweiten Corona-Welle. Die Börsen New York und Tokio liefern positive Vorgaben. Erfreuliches kommt auch von Konjunkturseite. In China verzeichnet die Dienstleistungsbranche im Monat Juni den größten Zuwachs seit mehr als 10 Jahren, nachdem das Reich der Mitte zuvor die Corona-Bestimmungen gelockert hatte. Der zugrunde liegende von Caixin und Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex kletterte von zuvor 55 Punkten im Mai auf aktuell 58,4 Punkte.
📆 03.07. Für den japanischen Leitindex ging es am Freitag um 0,72 Prozent auf 22.306,48 Punkte nach oben. Stützend wirkten die guten Vorgaben der Börse New York. Die Anleger erfreuten sich zudem an positiven Konjunkturdaten. Bereits am Vortag wurde der offizielle US-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht, der deutlich besser als von Ökonomen prognostiziert ausfiel. Daneben meldete China heute für die Dienstleistungsbranche im Monat Juni den größten Zuwachs seit mehr als 10 Jahren, nach der Lockerung bei den Corona-Bestimmungen. Der zugrunde liegende von Caixin und Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex kletterte von zuvor 55 Punkten im Mai auf aktuell 58,4 Punkte.
📆 02.07. Der Dax verzeichnete am Donnerstag deutliche Gewinne. Die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten stützten. Im Vergleich zum Vormonat sank im Juni die Arbeitslosenquote von 13,3 auf 11,1 Prozent. Experten waren von 12,5 Prozent ausgegangen. Auch die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft lag mit einem Plus von 480.000 über den Erwartungen von 323.000. Das Coronavirus kann natürlich wieder viel zunichte machen. Am Samstag ist Thanksgiving. An diesem Tag kommen traditionell die Familien zusammen. Dies könnte dem Virus wieder Tür und Tor öffnen. Der deutsche Leitindex legte um 2,84 Prozent auf 12.608,46 Punkte zu.
📆 02.07. Der US-Automarkt hat im zweiten Quartal die Corona-Krise zu spüren bekommen. General Motors konnte 493.000 Wagen absetzen und damit 34 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Bei der Konkurrenz aus dem Ausland sieht es nicht besser Aus. Toyota büßte ebenfalls 34 Prozent ein. Volkswagen, BMW und Porsche büßten 28, 29 und 20 Prozent ein.
📆 02.07. Die asiatischen Börsen konnten am Donnerstag teils kräftige Gewinne einfahren. An der Börse Tokio hielten sich die Anleger hingegen zurück. Entsprechend fielen die Aufschläge beim japanischen Leitindex mit 0,11 Prozent auf 22.145,96 Punkte nur leicht aus. Die Anleger zeigten sich einmal mehr besorgt über die teils deutlich steigen Corona-Neuinfektionen in Ländern wie den USA. Dem standen Meldungen zu Fortschritten in der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 beim US-Pharmakonzern Pfizer und dem Mainzer Biotechnologieunternehmen BioNtech entgegen. Marktbeobachter sprachen auch von Zurückhaltung bei den Investoren, da für heute in den USA noch die offiziellen Zahlen zu den Neubeschäftigungen und die Arbeitslosenquote anstehen.
📆 02.07. Dank freundlich gestimmter Anleger geht es für den EuroStoxx 50 am Donnerstagmorgen deutlich aufwärts. Um 9:44 h weist der Auswahlindex der Eurozone ein Plus von 1,37 Prozent und einen Stand von 3.272,64 Punkten aus. Die Vorgaben der Wall Street sind mehrheitlich positiv. Die Börse Tokio wartet mit leichten Aufschlägen auf. Stützend wirken die Meldungen zu den Fortschritten in der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 beim US-Pharmakonzern Pfizer und dem Mainzer Biotechnologieunternehmen BioNtech. Aus den USA kamen bereits am Vortag gute Konjunkturdaten. Heute stehen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten u.a. die offiziellen Zahlen zu den Neubeschäftigungen und die Arbeitslosenquote an. Letztgenannte wird auch für die Europäische Union veröffentlicht.
📆 02.07. Am Donnerstagmorgen zeigen sich die Anleger an der Börse Frankfurt gut gelaunt. Sie befördern den deutschen Leitindex bis 9:34 h um 1,22 Prozent auf 12.410,12 Punkte nach oben. Die Vorgaben der Börse New York sind mehrheitlich positiv. Die Börse Tokio wartet mit leichten Aufschlägen auf. Stützend wirken die Meldungen zu den Fortschritten in der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 beim US-Pharmakonzern Pfizer und dem Mainzer Biotechnologieunternehmen BioNtech. Aus den USA kamen bereits am Vortag gute Konjunkturdaten. Heute stehen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten u.a. die offiziellen Zahlen zu den Neubeschäftigungen und die Arbeitslosenquote an. Letztgenannte wird auch für die Europäische Union veröffentlicht.
📆 01.07. Mit leichten Verlusten hat sich der Dax am Mittwoch aus dem Handel verabschiedet. Den gesamten Vormittag konnte auf Xetra aufgrund einer technischen Störung nicht gehandelt werden. Ein Börsensprecher erklärte, dass man von einem Hackerangriff ausgeht. Bereits am 14. April wurde der Handel aufgrund einer solchen Attacke lahmgelegt. Der deutsche Leitindex gab um 0,41 Prozent auf 12.260,57 Punkte nach.
📆 01.07. Im frühen Handel am Mittwoch verbucht der Auswahlindex der Eurozone Aufschläge. Um 9:37 h notiert er 0,32 Prozent höher bei 3.244,43 Punkte. Gestützt wird er von den positiven Vorgaben der Börse New York. Dauerbrenner ist und bleibt die Corona-Pandemie. Die neuesten Infektionszahlen, insbesondere aus den USA, geben weiterhin Anlass zur Sorge. In Deutschland konnte sich der Einzelhandel im Monat Mai erholen. Die Umsätze kletterten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,8 Prozent, gegenüber dem Vormonat gar um 13,9 Prozent. Uneinheitliche Konjunkturdaten kommen aus Asien. In Japan hat sich die Stimmung in den Chefetagen laut dem vierteljährlich von der japanischen Notenbank (BoJ) veröffentlichten Tankan-Bericht noch einmal deutlich verschlechtert hat. In China konnte sich das Verarbeitende Gewerbe im Juni laut dem zugrunde liegenden Caixin-Einkaufsmanagerindex nicht nur erholen, es kletterte zudem wieder über die Expansionsschwelle und befindet sich damit in einer Wachstumsphase.
📆 01.07. Grün ist das Vorzeichen für den deutschen Leitindex zum Start in den Mittwochshandel. Bis 9:28 h steigt er um 0,66 Prozent auf 12,391,72 Punkte. Gestützt wird er von den positiven Vorgaben der Wall Street. Dauerbrenner ist und bleibt die Corona-Pandemie. Die neuesten Infektionszahlen, insbesondere aus den USA, geben weiterhin Anlass zur Sorge. In Deutschland konnte sich der Einzelhandel im Monat Mai erholen. Die Umsätze kletterten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,8 Prozent, gegenüber dem Vormonat gar um 13,9 Prozent. Uneinheitliche Konjunkturdaten kommen aus Asien. In Japan hat sich die Stimmung in den Chefetagen laut dem vierteljährlich von der japanischen Notenbank (BoJ) veröffentlichten Tankan-Bericht noch einmal deutlich verschlechtert hat. In China konnte sich das Verarbeitende Gewerbe im Juni laut dem zugrunde liegenden Caixin-Einkaufsmanagerindex nicht nur erholen, es kletterte zudem wieder über die Expansionsschwelle und befindet sich damit in einer Wachstumsphase.
📆 01.07. Die Anleger an der Börse Tokio sind zur Wochenmitte mit Verlusten nach Hause geschickt worden. Der japanische Leitindex schloss 0,75 Prozent tiefer bei 22.121,73 Punkten. Von der Wall Street kamen gute Vorgaben, denen im Zuge des vierteljährlichen, von der japanischen Notenbank (BoJ) veröffentlichten Tankan-Berichts, keine Beachtung geschenkt worden ist. Laut dem Bericht hat sich die Stimmung in den Chefetagen in Land der aufgehenden Sonne weiter verschlechtert. Der Index gab von zuvor Minus 8 Punkten auf Minus 34 Punkte nach.
📆 30.06. Am Dienstag gab es nur noch ein kleines Plus am deutschen Aktienmarkt. Nach mehreren Richtungswechseln stieg der Dax um 0,64 Prozent und ging bei 12.310,93 Punkten aus dem Handel. Gestern endete mit dem letzten Handelstag im Monat Juni auch das zweite Quartal, in dem es für den Leitindex mit einem Anstieg um mehr als 20 Prozent stark nach oben gegangen war. Nun warten Investoren lieber ab, wohin die Reise gehen wird. Konjunkturdaten hatten ein positives Bild gezeichnet. So war der Einkaufsmanagerindex für die Industrie in China unerwartet gut ausgefallen. Auch die Stimmung der US-Verbraucher hellte sich im Juni deutlich auf. Die Furcht vor den wirtschaftlichen Auswirkungen einer möglichen zweiten Welle der Pandemie dämmten die Freude ein.
📆 30.06. Europas Börsen folgen am Dienstagmorgen den positiven Vorgaben aus Übersee und starten freundlich in den morgendlichen Handel. Es bleibt volatil, die Anleger hoffen auch weiterhin auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft, die Angst vor einer zweiten Pandemie-Welle allerdings lähmt. Konjunkturdaten aus China mache Mut. Die chinesische Industrie hat im Juni die Expertenerwartungen übertroffen und das stärkste Wachstum seit drei Monaten verzeichnet. Im weiteren Handelsverlauf werden Verbraucherpreise aus der Eurozone erwartet sowie Daten zum US-Verbrauchervertrauen.
📆 30.06. Nach positiven Vorgaben aus den USA und Japan ist der Dax am Dienstag freundlich in den frühen Handel gestartet. Es bleibt volatil, die Anleger hoffen auch weiterhin auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft, die Angst vor einer zweiten Pandemie-Welle allerdings lähmt. Konjunkturdaten aus China mache Mut. Die chinesische Industrie hat im Juni die Expertenerwartungen übertroffen und das stärkste Wachstum seit drei Monaten verzeichnet. Im weiteren Handelsverlauf werden Verbraucherpreise aus der Eurozone erwartet sowie Daten zum US-Verbrauchervertrauen.
📆 30.06. Mit Gewinnen hat sich der Nikkei 225 am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Marktteilnehmer verwiesen lediglich darauf, dass der japanische Aktienmarkt der Wall Street folgte, die ebenfalls deutlich im Plus schloss. Der japanische Leitindex legte um 1,33 Prozent auf 22.288,14 Punkte zu.
📆 29.06. Ohne klare Richtung zeigte sich der deutsche Leitindex zunächst am Montag. Nach etwas holprigem Start setzten sich die Optimisten schließlich durch. Der Dax gewann 1,18 Prozent und schloss bei 12.232,12 Punkten. Nach wie vor stand den Sorgen angesichts neuer, hoher Infektionszahlen mit dem Corona-Virus die Hoffnung auf eine möglichst schnelle Erholung der Wirtschaft gegenüber. An der Wall Street gab es zu Handelsbeginn überraschend starke Kursaufschläge. Dort hatte sich die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe unerwartet deutlich verbessert. Bei der insolventen Wirecard griffen nun Spekulanten zu. Die Aktie, die am Freitag noch bis knapp über einem Euro eingebrochen war, schnellte gestern um über 154 Prozent nach oben.
📆 29.06. Europas Börsen starten am Montag mit Verlusten in den neuen Handelstag. Die Corona-Pandemie schiebt sich wieder deutlich in den Vordergrund, weltweit steigt die Anzahl an Neuinfektionen, insbesondere in den USA. Weltweit sind es nun schon über 10 Millionen Infizierte. Experten beruhigen zugleich. Sie gehen davon aus, dass es nur noch regionale Lockdowns gibt und ein krasser Kurseinbruch wie Mitte März nicht zu befürchten ist.
📆 29.06. Mit Gewinnen ist der Dax am Montag in den neuen Handelstag gestartet. Die Corona-Pandemie schiebt sich wieder deutlich in den Vordergrund, weltweit steigt die Anzahl an Neuinfektionen, insbesondere in den USA. Weltweit sind es nun schon über 10 Millionen Infizierte. Experten beruhigen zugleich. Sie gehen davon aus, dass es nur noch regionale Lockdowns gibt und ein krasser Kurseinbruch wie Mitte März nicht zu befürchten ist.
📆 29.06. Mit einem deutlichen Minus schloss der Nikkei 225 am ersten Handelstag der neuen Woche. Die weltweite Anzahl an Corona-Neuinfektionen, insbesondere in den USA, sorgte für die schlechte Stimmung. Die Angst vor einer zweiten Pandemie-Welle nimmt zu, eine rasche Erholung der Wirtschaft wird nun immer unwahrscheinlicher. Der japanische Leitindex gab um 2,30 Prozent auf 21.995,04 Punkte nach.
📆 26.06. Für die Anleger an den Aktienmärkten sind es schwierige Zeiten. Auf der einen Seite die Sorge vor steigenden Neuinfektionen oder gar einer zweiten Coronavirus-Welle. Auf der anderen Seite die nicht unterzukriegende Hoffnung, dass Staats- und Finanzhilfen endlich greifen und die Konjunktur anhaltend beflügeln. Der DAX bekam dies am Freitag zu spüren. Mit Aufschlägen in den Börsentag gestartet, verpufften diese bis zum Feierabend. Er schloss 0,73 Prozent tiefer bei 12.089,39 Punkten. Das Papier von Wirecard, welches sich seit Tagen im freien Fall befindet, schloss mit einem Minus von fast 64 Prozent erneut in tiefroten Gefilden. Auslöser waren u.a. Meldungen, wonach VISA und Mastercard die Zusammenarbeit mit Wirecard überdenken wollen.
📆 26.06. Europas Börsen starten am Freitag freundlich in den frühen Handel. Marktteilnehmer verweisen unter anderem auf positiven Vorgaben von der Wall Street. Außerdem würden viele Anleger aktuell die lauernden Gefahren verdrängen. Angesichts weltweit steigender Corona-Infektionszahlen nicht ohne Risiko. Im weiteren Handelsverlauf werden Zahlen zu den US-Konsumausgaben erwartet, welche für weitere Bewegung sorgen dürften.
📆 26.06. Mit Gewinnen präsentiert sich der Dax am Freitag im frühen Handel. Marktteilnehmer verweisen unter anderem auf positiven Vorgaben von der Wall Street. Außerdem würden viele Anleger aktuell die lauernden Gefahren verdrängen. Angesichts weltweit steigender Corona-Infektionszahlen nicht ohne Risiko. Im weiteren Handelsverlauf werden Zahlen zu den US-Konsumausgaben erwartet, welche für weitere Bewegung sorgen dürften.
📆 26.06. Mit Gewinnen ging der Nikkei 225 am Freitag in den Feierabend. Händler erklärten lediglich, dass die Angst am Markt vor einer einer zweiten Pandemiewelle erstmal in den Hintergrund gedrängt wurde. Der japanische Leitindex legte um 1,13 Prozent auf 22.512,08 Punkte zu.
📆 25.06. Trotz eher schlechten Nachrichten hielt sich der Dax am Donnerstag wacker und ging sogar mit leichten Gewinnen aus dem Handel. Aktuellen Meldungen zufolge zündeln die USA wieder an der eh schon instabilen Beziehung zu China und bereiten Medienberichten zufolge neue Sanktionen gegen das Reich der Mitte vor. Wie die Nachrichtenagentur "Reuters" berichtet, seien die Amerikaner davon überzeugt, dass einige große chinesische Konzerne im Besitz des chinesischen Militärs seien oder von diesem kontrolliert würden. Der Dax legte um 0,69 Prozent auf 12.177,87 Punkte zu.
📆 25.06. In Deutschland ist die Sorge vor dem Coronavirus geschrumpft, wenn es nach dem von der GfK ermittelten Verbrauchervertrauen geht. Dieses steigt von Minus 18,6 Prozent im Juni auf Minus 9,6 Prozent im Juli. Ökonomen hatten lediglich mit einer Verbesserung auf Minus 12 Prozent gerechnet.
📆 25.06. Der EuroStoxx 50 folgt am Donnerstagmorgen der Richtung, mit der er gestern den Handel beendet hatte. Bis 9:24 h gibt der Auswahlindex der Eurozone um 1,33 Prozent auf 3.153,58 Punkte nach. Von der Wall Street kommen negative Vorgaben. Die Börse Tokio schloss ebenfalls in rot. Anleger blicken mit Sorge in Richtung USA. Dort haben die Neuinfektionen mit den Coronavirus neue Höchststände erreicht. Donald Trump meldete sich mit möglichen, neuen Strafzöllen gegen Europa zu Wort. Marktbeobachter werten dies jedoch als neuen Versuch, von den innerpolitischen Problemen abzulenken. Die US-Notenbank Fed kam einmal mehr auf die US-Wirtschaft zu sprechen. Mit einer vollständigen Erholung von den durch die Corona-Krise verursachen Schäden sei nicht vor Ende 2022 zu rechnen.
📆 25.06. Einen schwachen Start legt der deutsche Leitindex am Donnerstagmorgen hin. Bis 9:23 geht es bereits um 1,04 Prozent auf 11.968,39 Punkte nach unten. Von der Wall Street kommen negative Vorgaben. Die Börse Tokio schloss ebenfalls in rot. Anleger blicken mit Sorge in Richtung USA. Dort haben die Neuinfektionen mit den Coronavirus neue Höchststände erreicht. Donald Trump meldete sich mit möglichen, neuen Strafzöllen gegen Europa zu Wort. Marktbeobachter werten dies jedoch als neuen Versuch, von den innerpolitischen Problemen abzulenken. Die US-Notenbank Fed kam einmal mehr auf die US-Wirtschaft zu sprechen. Mit einer vollständigen Erholung von den durch die Corona-Krise verursachen Schäden sei nicht vor Ende 2022 zu rechnen.
📆 25.06. Die Börse Tokio schickte die Anleger am Donnerstag mit Verlusten nach Hause. Der japanische Leitindex verbilligte sich um 1,22 Prozent auf 22.259,79 Punkte. Belastend wirkten die deutlichen Verluste an der Wall Street und europäischen Handelsplätzen. Daneben nahmen die Anleger die jüngsten Zahlen aus den USA zu Neuinfektionen mit den Corona-Virus mit Besorgnis auf.
📆 24.06. Mit deutlichen Verlusten hat sich der Dax am Mittwoch aus dem Handel verabschiedet. Die Angst vor einer zweiten Corona-Infektionswelle drängte in den Vordergrund. Selbst die Tatsache, dass der ifo-Geschäftsklimaindex sich langsam nach dem historischen Tief wieder berappelt und um 6,7 auf 86,2 Punkte kletterte, half nicht wirklich weiter. Der ifo-Index misst die Stimmung in den deutschen Chefetagen. ifo-Chef Clemens Fuest erklärte, die deutsche Wirtschaft sehe Licht am Ende des Tunnels. Der deutsche Leitindex gab um 3,43 Prozent auf 12.093,94 Punkte nach.
📆 24.06. Kein gutes Geschäft hatten europäische Automobilproduzenten auch im Monat Mai. Mit etwas mehr als 109.000 Fahrzeugen sind im Berichtsmonat gegenüber dem Vorjahreszeitraum 44,4 Prozent weniger zugelassen worden. Damit fiel das Minus jedoch geringer aus als im Monat April, wie es vom europäische Automobilverband ACEA heißt.
📆 24.06. In relativ ruhigen Bahnen verlief der Börsenhandel in Tokio am Mittwoch. Der japanische Leitindex verabschiedete sich mit einem minimalen Minus von 0,07 Prozent auf 22.534,32 Punkte in den Feierabend. Die Sorge vor einem erneuten Anfachen der Corona-Welle, auch nachdem in Tokio jüngst 50 neue Infektionsfälle binnen eines Tages gemeldet worden sind, lässt sich nicht abschütteln, gab ein Markteilnehmer zu Protokoll. Daneben beschäftige die Anleger auch die Frage, inwieweit die Entwicklung am Aktienmarkt in den letzten drei Monaten die tatsächliche Entwicklung in der Realwirtschaft widerspiegelt, hieß es weiter.
📆 24.06. Eine Stunde nach Handelsbeginn am Mittwoch weist der Auswahlindex der Eurozone einen Abschlag von 1,26 Prozent auf 3.257,13 Punkte aus. Mehr als die Hälfte des Kursaufschlags vom Vortag (+1,77 Prozent) ist damit neutralisiert. Marktteilnehmer verweisen auf Schnäppchenjäger. In Deutschland wird heute der ifo Geschäftsklimaindex, der die Geschäftserwartungen im Land misst, veröffentlicht. Der IWF meldet sich ebenfalls zu Wort. Aufgrund der nach wie vor nicht überwundenen Coronavirus-Pandemie wird der Internationalen Währungsfonds seine Prognose für die Weltwirtschaft erneut nach unten korrigieren. Die genauen Daten sollen um 15 h (MESZ) präsentiert werden. Die Bekenntnis des US-Präsidenten Donald Trump zum Handelsabkommen mit China nährt die Hoffnung auf einen Abbau der derzeitigen Spannungen zwischen beiden Staaten.
📆 24.06. Rund eine Stunde nach Börsenbeginn zur Wochenmitte notiert der DAX 1,34 Prozent tiefer bei 12.356,51 Punkten. Marktbeobachter verweisen auf Schnäppchenjäger, die nach dem guten Lauf vom Vortag zugreifen würden. Die Anleger übten sich aber auch in Zurückhaltung vor neuen Daten des ifo Instituts. So steht u.a. der Geschäftsklimaindex, der die Geschäftserwartungen in Deutschland misst, an. Ein Blick auf die Börsen in Übersee zeigt positive Vorgaben aus New York, während die Börse Tokio minimale Verluste einfuhr. Die Bekenntnis Donald Trumps zum Handelsabkommen zwischen den USA und China nährt die Hoffnung auf einen Abbau der Spannungen zwischen den beiden Staaten. Negatives kommt vom IWF. Aufgrund der nach wie vor nicht überwundenen Coronavirus-Pandemie wird der Internationalen Währungsfonds seine Prognose für die Weltwirtschaft erneut nach unten korrigieren. Die genauen Daten sollen um 15 h (MESZ) präsentiert werden.
📆 23.06. Am Dienstag griffen Anleger am deutschen Aktienmarkt zu. Der Dax gewann 2,13 Prozent auf 12.523,76 Punkte. Die Angst vor einer zweiten Welle der Corona-Pandemie war trotz lokal auftretenden Ausbrüchen überwiegend in den Hintergrund gerückt. Nach Daten aus der Wirtschaft herrschte gute Laune an den Finanzmärkten. Die Stimmung von Unternehmen in der Eurozone erholte sich im Juni kräftig und stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsinstituts IHS Markit zog von 31,9 auf 47,5 Zähler an. Bei den Einzelwerten konnte die Aktie von Wirecard 18,8 Prozent zulegen. Nach seiner Verhaftung ist Ex-Vorstandschef Markus Braun inzwischen auf Kaution wieder frei. Bayer war nach Berichten über einen Vergleich mit Gyphosat-Klägern gefragt.
📆 23.06. Europas Börsen starten am Dienstag mit Gewinnen in den neuen Handelstag. Die Grundstimmung ist positiv, auch wenn steigende Corona-Infektionszahlen für Verunsicherung sorgen. Am Vormittag werden Einkaufsmanagerindizes erwartet, welche für Bewegung sorgen dürften.
📆 23.06. Nach leichten Verlusten am Vortag ist der Dax am Dienstag freundlich in den frühen Handel gestartet. Steigende Corona-Infektionszahlen dürften allerdings für Verunsicherung sorgen. Am Vormittag werden Einkaufsmanagerindizes erwartet, welche für Bewegung sorgen dürften. Auch die Konjunkturprognose des Sachverständigenrates wird erwartet.
📆 23.06. Mit Gewinnen ging der Nikkei 225 am Dienstag aus dem Handel. Für zwischenzeitliche Irritation sorgten Aussagen zum US-amerikanischen Handelsabkommen aus dem Weißen Haus. Der Handelsberater der US-Regierung, Peter Navarro, erklärte, dass das Abkommen "vorbei" sei. Dies führte zu Kursverlusten am Markt. Es kam allerdings zur Erholung, als Navarro erklärte, sein Kommentar sei aus dem Zusammenhang gerissen worden. US-Präsident Trump bestätigte dies via Twitter. Der japanische Leitindex legte um 0,50 Prozent auf 22.549,05 Punkte zu.
📆 22.06. Zum Start in die neue Woche büßte der DAX 0,55 Prozent auf 12.262,97 Punkte ein. Die am Nachmittag mit Aufschlägen eröffnende Wall Street blieb unbeachtet. Anleger pendelten abermals zwischen der Sorge vor einer zweiten Corona-Welle und der Hoffnung auf ein Fruchten der staatlichen Hilfen zur Erholung der Wirtschaft. Bei der Zusammensetzung des deutschen Leitindex gab es eine Änderung. Die Deutsche Lufthansa hat den Index verlassen, die Deutsche Wohnen den Platz übernommen. Wirecard könnte der nächste Kandidat sein, der den DAX verlassen muss, nachdem der Abwickler von Zahlungsdiensten erklärte, dass die verschwundenen Milliarden mit "überwiegender Wahrscheinlichkeit" nicht existieren dürften. Die Aktie brach um 44,07 Prozent ein.
📆 22.06. Mit leichten Verlusten sind Europas Börsen am Montag in den frühen Handel gestartet. Für Unsicherheit sorgen die weltweit steigenden Corona-Infektionszahlen, was die Angst vor einer zweiten Pandemie-Welle schürt. Im weiteren Handelsverlauf werden Daten zum Verbrauchervertrauen in der Eurozone erwartet.
📆 22.06. Der Dax ist am Montag leichter in den frühen Handel gestartet. Besonderheit heute: Dax-Gründungsmitglied Lufthansa ist nicht mehr im deutschen Leitindex gelistet. Nachfolger der Airline ist Deutsche Wohnen. Weiterhin werden die Anleger die Aktien von Wirecard im Auge behalten. Der Zahlunsabwickler erklärte in der Nacht, dass die verschwundenen Milliarden mit "überwiegender Wahrscheinlichkeit" nicht existieren würden. Auf der heutigen Agenda steht das Verbrauchervertrauen in der Eurozone.
📆 22.06. Leichte Verluste musste der Nikkei 225 am Montag hinnehmen. Die weltweit steigenden Corona-Infektionszahlen trübten die Stimmung. Dies dämpft die Hoffnung auf eine schnelle Erholung der Weltwirtschaft und schürt die Angst vor einer zweiten Welle der Pandemie. Der japanische Leitindex gab um 0,18 Prozent auf 22.437,27 Punkte nach.
📆 19.06. Am großen Verfallstag ging der deutsche Aktienmarkt mit moderaten Kursgewinnen aus dem Handel. Der Dax stieg am Freitag um 0,40 Prozent und schloss bei 12.330,76 Punkten. Im Wochenverlauf hatte der Leitindex 3,2 Prozent gewonnen. Damit trotzte der Dax dem Kurseinbruch von rund 72 Prozent bei Wirecard. Am Freitag trat zudem noch der Vorstandschef Markus Braun zurück, und die Aktie verlor abermals 35,3 Prozent an einem einzigen Tag. In der abgelaufenen Woche hatte die Hoffnung auf Konjunkturprogramme im Rahmen der Corona-Krise sowie Unterstützung durch die Notenbaken den Optimisten noch mehr Aufwind verschafft. Der Euro zeigte sich kaum bewegt. Der Ölpreis konnte sich wieder erholen und stieg zuletzt bis auf über 45 Dollar an.
📆 19.06. Europas Börse starten am Freitag freundlich in den frühen Handel. Die Anleger schauen heute Richtung EU-Gipfel, bei dem über den Wiederaufbaufonds gesprochen werden soll. Deutschland und Frankreich wollen Ländern, die besonders stark von der Pandemie betroffen wurden, mit massiven Geldstützen unter die Arme greifen. Am Abend wird eine Rede von Fed-Chef Powell erwartet, welche sich aber erst auf den Handel am Montag auswirken dürfte.
📆 19.06. Der Dax ist am Freitag fester in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Nach dem krassen Kurssturz der Wirecard-Aktie am Vortag behalten die Anleger das Papier im Auge. Es könnte für den Zahlungsabwickler noch dicker kommen. Fondsgesellschaften prüfen Medienberichten zufolge Klagen wegen der Bilanz-Katastrophe. Inzwischen wurde der für das organisatorische Geschäft zuständige Vorstand Jan Marsalek vom Aufsichtsrat freigestellt. Des Weiteren schauen die Anleger auf den EU-Gipfel, bei dem über den Wiederaufbaufonds gesprochen werden soll. Deutschland und Frankreich wollen Ländern, die besonders stark von der Pandemie betroffen wurden, mit massiven Geldstützen unter die Arme greifen.
📆 19.06. Mit leichten Gewinnen verabschiedete sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende. Experten verweisen auf Rückenwind aus den USA, wo die US-Futures im Plus notierten. Die Angst vor einer zweiten Welle der Coronapandemie hing allerdings wie das Damoklesschwert über dem Markt. Der japanische Leitindex legte um 0,55 Prozent auf 22.478,79 Punkte zu.
📆 18.06. Der Dax musste am Donnerstag Verluste hinnehmen. Hauptthema war Wirecard. Der Zahlungsabwickler konnte aufgrund von milliardenschweren Unklarheiten in der Bilanz seinen Jahresabschluss wieder nicht vorlegen. Der beauftragte Wirtschaftsprüfer EY informierte Medienangaben zufolge das Unternehmen über die Existenz von Bankguthaben auf Treundhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro, worüber keine ausreichenden Prüfungsnachweise vorlägen. Die Papiere von Wirecard gaben um satte 61,8 Prozent nach! Die Verluste zogen auch den Dax mit, der um 0,81 Prozent auf 12.281,53 Punkte nachgab.
📆 18.06. Die Börse Tokio verabschiedete sich am Donnerstag mit leichten Verlusten in den Feierabend. Der Nikkei 225 fiel um 0,45 Prozent auf 22.355,46 Punkte zurück. Nach dem deutliche Kurssprung vom Dienstag, dürfte sich manch ein Anleger noch in der Gewinnabschöpfung betätigen, hieß es von Marktbeobachtern. Als Belastungsfaktor tun sich teils steigende Infektionszahlen in Sachen Corona und die geopolitischen Spannungen wie z.B. auf der koreanischen Halbinsel hervor.
📆 18.06. Die Börsen Europas verzeichnen am Donnertag im frühen Handel Verluste. Der Auswahlindex der Eurozone notiert rund 30 Minuten nach Start 0,33 Prozent tiefer bei 3.256,44 Punkten. Die Wall Street liefert uneinheitliche Vorgaben. Die Börse Tokio beklagt leichte Verluste. Im Fokus der Anleger bleibt die Entwicklung rund um den Corona-Virus. Eine Anstieg der Infektionszahlen in manchen Ländern. u.a. China, sorgt bei ihnen weiterhin für Besorgnis. Konjunkturdaten könnten im Laufe des Tages frische Impulse liefern. In den USA werden die neuesten Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Im Vereinigten Königreich gibt die Bank of England ihre Zinssatzentscheidung bekannt. Zudem gewährt sie Einblick in das jüngste Sitzungsprotokoll.
📆 18.06. Mit rotem Vorzeichen startet der deutsche Leitindex am Donnerstagmorgen. Die Verluste kann er eine halbe Stunde später aber nahezu neutralisieren. Von der Börse in New York kommen uneinheitliche Vorgaben. Die Börse Tokio hat ein leichtes Minus zu beklagen. Im Fokus der Anleger bleibt die Entwicklung rund um den Corona-Virus. Eine Anstieg der Infektionszahlen in manchen Ländern, u.a. China, sorgt bei ihnen weiterhin für Besorgnis. Konjunkturdaten könnten im Laufe des Tages frische Impulse liefern. In den USA werden die neuesten Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Im Vereinigten Königreich gibt die Bank of England ihre Zinssatzentscheidung bekannt. Zudem gewährt sie Einblick in das jüngste Sitzungsprotokoll.
📆 17.06. Am Mittwoch behauptete der Dax die Marke von 12.000 Punkten, die er am Dienstag zurückeroberte. Die Anleger schieben aktuell die Sorgen vor einer zweiten Pandemie-Welle beiseite und hoffen auf eine schnelle Konjunkturerholung. Auch wenn immer wieder erschreckende Infektionszahlen aus den USA und Brasilien gemeldet werden. Noch am Abend sprach Fed-Chef Powell wieder vor dem US-Kongress. Dessen Aussagen führten zuletzt zu Kursbewegungen. Der deutsche Leitindex legte um 0,54 Prozent auf 12.382,14 Punkte zu.
📆 17.06. Die Autobranche in der Europäischen Union (EU) hat die Corona-Pandemie im Monat Mai deutlich zu spüren bekommen. Mit einer Neuzulassung von etwas mehr als 581.000 Neuwagen, gab es laut dem europäischen Automobilverband ACEA gegenüber dem Vorjahresmonat ein Minus von 52,3 Prozent. Trotz der deutlichen Zahlen lässt sich jedoch von einem Aufwärtstrend reden, da der Rückgang damit geringer aus als im April, in dem auf Jahresbasis ein Einbruch von 76 Prozent verzeichnet worden ist, ausfiel.
📆 17.06. Den am Vortag an der Börse Tokio erzielten Kursgewinnen folgten am Mittwoch leichte Verluste. Der japanische Leitindex gab um 0,56 Prozent auf 22.455,76 Punkte nach. Der Blick der Anleger richtete sich auf Konjunkturdaten und auf die Politik. Der Export schrumpfte im Mai im Land der aufgehenden Sonne um 28,3 Prozent. Die Corona-Pandemie hatte Japans Warenverkehr damit fest in der Hand. Auf politischer Seite bereiten den Anlegern die Konflikte, die zwischen Indien und China bzw. zwischen Süd- und Nordkorea ausgetragen werden, immer mehr Sorgen.
📆 17.06. Der Auswahlindex der Eurozone präsentiert sich im frühen Handel zur Wochenmitte mir grünem Vorzeichen. Er verbessert sich bis 9:52 h um 0,79 Prozent auf 3.268,23 Punkte. Gestützt wird der Handel durch die guten Vorgaben der Börse New York. Die Börse Tokio hingegen musste Verluste hinnehmen. Während die Investoren weiterhin auf eine rasche Erholung der Wirtschaft hoffen, bleibt die Sorge vor einer zweiten Corona-Welle, nach einem Ausbruch des Erregers auf einen Großmarkt in Chinas Hauptstadt Peking. Dazu gesellen sich politische Spannungen wie der chinesisch-indische und der Korea-Konflikt. Auf Konjunkturseite musste Japan im Mai einen Rückgang der Exporte um 28,3 Prozent hinnehmen. In Deutschland schrumpfte im April der Auftragsbestand der deutschen Industrie um 1,1 Prozent, blieb damit aber unter dem von Ökonomen befürchteten Minus.
📆 17.06. Am Mittwochmorgen kann der deutsche Leitindex an seine Vortagsgewinne anknüpfen. Er zieht bis 9:40 h um 0,85 Prozent auf 12.420,53 Punkte an. Gestützt wird der Handel durch die positiven Vorgaben der Wall Street, während die Börse Tokio Verluste hinnehmen musste. Während die Anleger weiterhin auf eine rasche Erholung der Wirtschaft hoffen, bleibt die Sorge vor einer zweiten Corona-Welle, nach einem Ausbruch des Erregers auf einen Großmarkt in Chinas Hauptstadt Peking. Dazu gesellen sich politische Spannungen wie der chinesisch-indische und der Korea-Konflikt. Auf Konjunkturseite musste Japan im Mai einen Rückgang der Exporte um 28,3 Prozent hinnehmen. In Deutschland schrumpfte im April der Auftragsbestand der deutschen Industrie um 1,1 Prozent. Angesichts der Corona-Pandemie fiel der Rückgang damit recht moderat aus. Ökonomen hatten mit einem deutlich höheren Minus gerechnet.

mehr Aktien Deutschland Top/Flop

Name Letzter %
K+S 6,026 Tendenz des Kurses +8,15
ThyssenKrupp 6,920 Tendenz des Kurses +7,09
Metro St. 8,430 Tendenz des Kurses +5,77
Lanxess 49,37 Tendenz des Kurses +5,15
1 & 1_Drillisch 23,76 Tendenz des Kurses -1,29
Deutsche Bank 8,737 Tendenz des Kurses -1,85
New Work 271,00 Tendenz des Kurses -2,17
HelloFresh 48,94 Tendenz des Kurses -6,07

mehr Aktien International Top/Flop

Name Letzter %
Dow Inc. 37,07 Tendenz des Kurses +7,33
Amadeus IT Grp SA EO 0,01 48,51 Tendenz des Kurses +6,43
Intesa Sanpaolo 1,819 Tendenz des Kurses +5,11
Banco Bilbao 3,201 Tendenz des Kurses +4,99
Reckitt Benckiser Group Registered Shares LS -.10 86,06 Tendenz des Kurses -0,76
L Oreal 286,90 Tendenz des Kurses -0,83
AstraZeneca Plc 96,01 Tendenz des Kurses -0,86
Unitedhealth Group Incorporated 257,20 Tendenz des Kurses -1,02

Ihre Meinung ist uns wichtig!