19:41 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 00:41 London (08:00 - 16:30) 01:41 Frankfurt (09:00 - 20:00) 09:41 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Marktberichte

📆 04.12. Nach zwei Tagen mit Verlusten, konnte sich der deutsche Leitindex am Freitag ungeachtet einer eher negativen Nachrichtenlage etwas stabilisieren. Er legte um 0,35 Prozent auf 13.298,96 Punkte zu. Der anhaltend starke Euro drückte auf die Stimmung. Die Erholung am US-Arbeitsmarkt schritt im November langsamer als prognostiziert voran. Hoffnung kam bei den Brexit-Verhandlungen auf. Laut einen EU-Vertreter würden die Briten und die Europäische Union kurz vor einer Einigung stehen. BioNTech belastete mit der Mitteilung, im diesem Jahr nicht die angepeilte Menge an Impfstoff-Dosen gegen Covid-19 bereitstellen zu können, wie erhofft. Die Aktie von Daimler gewann aufgrund einer positiven Bewertung durch Goldman Sachs 2,54 Prozent.
📆 04.12. Der EuroStoxx 50 präsentierte sich am Freitag im frühen Handel fester. Ein Dämpfer kommt von der Impfstoff-Front. BioNTech und Partner Pfizer können die angepeilte Menge an Impfdosen nicht liefern. Grund soll Medienberichte zufolge die Qualität der zugelieferten Grundstoffe sein. Im weiteren Handelsverlauf werden die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet. Außerdem schauen die Anleger gespannt auf die Brexit-Verhandlungen, die nun in die kritische Phase gehen.
📆 04.12. Der Dax ist am Freitag leichter in den frühen Handel gestartet. Ein Dämpfer kommt von der Impfstoff-Front. BioNTech und Partner Pfizer können die angepeilte Menge an Impfdosen nicht liefern. Grund soll Medienberichte zufolge die Qualität der zugelieferten Grundstoffe sein. Im weiteren Handelsverlauf werden die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet. Außerdem schauen die Anleger gespannt auf die Brexit-Verhandlungen, die nun in die kritische Phase gehen.
📆 04.12. Mit Verlusten hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Nach der Rallye der vergangenen Wochen verwiesen Händler lediglich auf Gewinnmitnahmen. Die Impfstoff-Euphorie hatten den asiatischen Börsen ordentlich Auftrieb gegeben. Der japanische Leitindex gab um 0,22 Prozent auf 26.751,24 Punkte nach.
📆 03.12. Mit rotem Vorzeichen eröffnet der EuroStoxx 50 am Donnerstagmorgen. Die Abschläge halten sich jedoch in Grenzen. Um 9:25 h notiert der Auswahlindex der Eurozone bei 3.517,90 Punkten und damit 0,10 Prozent niedriger gegenüber dem Vortagsschluss. Als belastend erweist sich der weitere steigende Euro-Kurs, der sich insbesondere bei exportorientierten Unternehmen negativ niederschlägt. Die Anleger richten ihren Blick heute auf die Zusammenkunft der OPEC+ und ihre Verhandlung über die aktuellen Öl-Fördermengen. Auf Konjunkturseite stehen heute u.a. die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone an
📆 03.12. Der deutsche Leitindex muss im frühen Handel am Donnerstag leichte Verluste hinnehmen. Er gibt bis 9:29 h um 0,12 Prozent auf 13.297,18 Punkte nach. Als belastend erweist sich der weitere steigende Euro-Kurs, der sich insbesondere bei exportorientierten Unternehmen in Deutschland negativ niederschlägt. Die Anleger richten ihren Blick heute auf die Zusammenkunft der OPEC+ und ihre Verhandlung über die aktuellen Öl-Fördermengen. Auf Konjunkturseite stehen heute u.a. die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone an.
📆 03.12. Am Donnerstag war für die Anleger an der Börse Tokio nur wenig zu holen. Der japanische Leitindex schloss mit einem Plus von 0,03 Prozent nur minimal besser bei 26.809,37 Punkten. Händlern zufolge kühlte sich der Markt nach dem starken Kursanstieg im November weiter ab. Neben der Corona-Pandemie richtete sich der Blick der Anleger auch auf die Handelsbeziehungen zwischen den USA und China, nachdem der US-Kongress den Druck auf weitere chinesische Unternehmen mit US-Börsennotierung erhöht hat, sich an die in den USA üblichen Bilanzprüfungen zu halten.
📆 02.12. Der Dax gab am Mittwoch um 0,52 Prozent auf 13.313,24 Punkte nach. Experten sprachen jedoch lediglich von einer kleinen Korrektur, auf die vieler Anleger gewartet haben, um wieder einzusteigen. Da nach wie vor die Grundstimmung am Markt gut ist, erwarten Anleger kurzfristig wieder einen Anstieg. Der deutsche Leitindex bewegt sich unverändert weiter auf hohem Niveau, allerdings lässt ein Ausbruch aus seiner Seitwärtsbewegung, in der er sich seit Anfang November befindet, auf sich warten.
📆 02.12. Der EuroStoxx50 gibt zur Wochenmitte im frühen Handel moderat nach. Händler verweien auf den zuletzt starken Euro als Bremsfaktor für die Märkte. Neue Rekorde des Nasdaq 100 und des S&P 500 an der Wall Street lassen Investoren kalt.
📆 02.12. Der DAX ist mit Verlusten in den Mittwochshandel gestartet. Händler sehen in dem starken Euro eine Belastung für die DAX-Unternehmen. Die Rekorde des Nasdaq 100 un des S&P 500 an der Wall Street ließen Anleger weitgehend kalt. Unterdessen waren die Umsätze im deutschen Einzelhandel im Oktober deutlich stärker gestiegen als erwartet. Dem statistischen Bundesamt zufolge erhöhten sich die Umsätze nach Abzug der Inflation um 2,6 Prozent gegenüber dem Vormonat.
📆 02.12. Zur Wochenmitte trat der japanische Aktienmarkt auf der Stelle. Der Nikkei 225 Index schloss am Mittwoch mit einem minimalen Plus von 0,05 Prozent bei 26.800,98 Punkten. Impfstoffhoffnungen stimmten zwar weiter positiv, die Aufwärtsdynamik flachte aber deutlich ab.
📆 01.12. Am Dienstag ging der Dax mit einem Gewinn von 0,69 Prozent bei 13.382,30 Punkten aus dem Handel. Gleich vom Start weg gaben Stimmungsdaten aus der chinesischen Wirtschaft den Märkten Auftrieb. Der Caixin-Einkaufsmanagerindex war im November auf den höchsten Stand seit 2010 gestiegen. Auch der staatliche Indikator konnte eine Steigerung vorweisen. Zudem war die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland letzten Monat überraschend gesunken. Für gute Laune sorgte die Hoffnung auf den Corona-Impfstoff. Die Unternehmen Moderna und BioNTech werden die Zulassung ihres Impfstoffs in Europa beantragen. Auch an der Wall Street stiegen die Kurse weiter. Der Dow Jones konnte im frühen Handel erneut die 30.000 Punkte hinter sich lassen.
📆 01.12. Der EuroStoxx 50 geht am Dienstag freundlich in den frühen Handel. Weitere positive Neuigkeiten in Sachen Impfstoff sorgen für gute Stimmung. Das US-Pharmaunternehmen Moderna hat nun in den USA und der EU nach vielversprechenden Studienergebnissen eine Notfallzulassung für seinen Corona-Impfstoff beantragt. Die Anleger schauen heute in die USA. Dort spricht Fed-Chef Powell vor dem US-Bankenausschuss über den Zustand der heimischen Wirtschaft.
📆 01.12. Nach dem leichten Rücksetzer am Vortag ist der Dax am Dienstag fester in den morgendlichen Handel gestartet. Weitere positive Neuigkeiten in Sachen Impfstoff sorgen für gute Stimmung. Das US-Pharmaunternehmen Moderna hat nun in den USA und der EU nach vielversprechenden Studienergebnissen eine Notfallzulassung für seinen Corona-Impfstoff beantragt. Die Anleger schauen heute in die USA. Dort spricht Fed-Chef Powell vor dem US-Bankenausschuss über den Zustand der heimischen Wirtschaft.
📆 01.12. Der Nikkei 225 ging am Dienstag mit einem deutlichen Plus aus dem Handel. In Sachen Impfstoff gibt es weitere Fortschritte, was die Börse in Tokio beflügelte. Das US-Pharmaunternehmen Moderna hat nun in den USA und der EU nach vielversprechenden Studienergebnissen eine Notfallzulassung für seinen Corona-Impfstoff beantragt. Der japanische Leitindex legte um 1,34 Prozent auf 26.787,54 Punkte zu.
📆 30.11. Auch zum Wochenbeginn zeigte sich der deutsche Aktienmarkt zunächst höher, sackte kurz vor Handelsschluss aber noch ab. Der Dax schloss mit einem Minus von 0,33 Prozent bei 13.291,16 Punkten. Hoffnung auf die Verfügbarkeit eines Impfstoffes und eine baldige Rückkehr zur Normalität trieb die Börsenkurse weiter an. Zuletzt plante US-Pharmakonzern Moderna als erstes Unternehmen die Zulassung seines Corona-Impfstoffes in der EU. Angesichts der positiven Nachrichten zu weiteren möglichen Wirkstoffen hatte der Leitindex mit einer Steigerung von knapp 15 Prozent einen starken Monat November erlebt. Besonders gefragt war am Montag die Aktie von Siltronic. Der taiwanische Wettbewerber GlobalWafers plant die Übernahme des Konzerns für insgesamt 3,75 Milliarden Euro.
📆 30.11. Der EuroStoxx50 präsentiert sich am Montag leichter im frühen Handel. Zwar sprechen Experten von hohem Zukunftsoptimismus der Anleger sowie der hohen Investitionsbereitschaft, nach der Rallye der vergangenen Wochen nehmen viele Investoren ihre Gewinne mit. Ansonsten ist heute die Nachrichtenlage überschaubar.
📆 30.11. Mit Verlusten präsentiert sich der Dax am Montag im frühen Handel. Zwar sprechen Experten von hohem Zukunftsoptimismus der Anleger sowie der hohen Investitionsbereitschaft, nach der Rallye der vergangenen Wochen nehmen viele Investoren ihre Gewinne mit. Ansonsten ist heute die Nachrichtenlage überschaubar.
📆 30.11. Der Nikkei 225 hat sich am Montag mit einem Minus aus dem Handel verabschiedet. Experten sprechen von einer Überhitzung des Marktes und dass die Gefahr besteht, dass der Aufwärtstrend kurzfristig unterbrochen werden könnte. Zugleich wurde darauf verwiesen, dass die Möglichkeit einer starken Erholung des Wachstums und der Unternehmensgewinne noch nicht komplett eingepreist sei. Der japanische Leitindex gab um 0,79 Prozent auf 26.433,62 Punkte nach.
📆 27.11. Für den DAX ging es am Freitag aufwärts. Er gewann 0,37 Prozent auf 13.335,68 Punkte. Im frühen Handel fehlte es ihm an den Vorgaben der Wall Street, die am Donnerstag wegen Thanksgiving geschlossen blieb. Am Nachmittag stützten laufende Börsendaten aus New York, insbesondere von der Nasdaq. Beim Thema Corona richtete sich der Blick auf AstraZeneca, deren Studie zum Impfstoffkandidaten gegen Covid-19 in die Kritik geraten ist. Auf politischer Seite sagte Donald Trump in seiner jüngsten Pressekonferenz zu, das Amt an Joe Biden übergeben zu wollen, wenn die Wahl des Demokraten Mitte Dezember offiziell durch das Electoral College bestätigt würde. Die Aktie von Infineon legte ohne nennenswerte Nachrichten an der DAX-Spitze um 3,50 Prozent zu.
📆 27.11. Im morgendlichen Handel präsentiert sich der EuroStoxx 50 freundlich. Am Donnerstag blieb das wichtigste deutsche Börsenbarometer wenig verändert, es fehlten Impulse aus den USA. Die Wall Street blieb am Donnerstag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Heute wird in den USA wieder gehandelt, wenn auch nur verkürzt bis 19 Uhr (MEZ). Ein Ausbruch aus der seit ca. zwei Wochen anhaltenden Seitwärtsbewegung dürfte heute vermutlich nicht stattfinden.
📆 27.11. Der Dax ist am Freitag kaum verändert in den morgendlichen Handel gestartet. Am Donnerstag blieb das wichtigste deutsche Börsenbarometer wenig verändert, es fehlten Impulse aus den USA. Die Wall Street blieb am Donnerstag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Heute wird in den USA wieder gehandelt, wenn auch nur verkürzt bis 19 Uhr. Analysten zweifeln allerdings daran, dass der deutsche Leitindex sich heute deutlich in die eine oder andere Richtung bewegen wird, die Seitwärtsbewegung wird wohl erst einmal beibehalten.
📆 27.11. Trotz fehlender US-Impulse ist der Nikkei 225 am Freitag freundlich in den Feierabend gegangen. Die Wall Street blieb am Donnerstag aufgrund eines Feiertages geschlossen. Für Verunsicherung sorgten Zweifel an einer zügigen Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19. Der Pharmakonzern AstraZeneca erwägt nach Kritik an seinen bisherigen Tests offenbar eine komplett neue weltweite Studie zur Wirksamkeit seines Impfstoffs. Der japanische Leitindex legte dennoch um 0,40 Prozent auf 26.644,71 Punkte zu.
📆 26.11. Der deutsche Leitindex hat sich am Donnerstag mit einem minimalen Minus aus dem Handel verabschiedet. Der Handel blieb weitestgehend impulslos, da die Wall Street aufgrund von "Thanksgiving" geschlossen blieb. Grundsätzlich blieb die Stimmung jedoch positiv. Die am Mittwoch von Bundesländern und Bundeskanzlerin beschlossenen weiteren Corona-Maßnahmen dämpften allerdings die Stimmung. Der Teil-Lockdown wird mindestens bis zum 20. Dezember verlängert. Darüber hinaus werden die Maßnahmen verschärft, unter anderem für den Einzelhandel. Der deutsche Leitindex gab leicht um 0,02 Prozent auf 13.286,57 Punkte nach.
📆 26.11. An der Börse Tokio ging es am Donnerstag aufwärts. Der japanische Leitindex gewann 0,91 Prozent auf 26.537,31 Punkte. Händlern zufolge dominierte im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Hoffnung auf einen Impfstoff gegenüber der Sorge weiter steigender Infektionszahlen und der Frage, wie die Konjunktur weiter darunter leiden könnte. Stützend wirken die jüngsten Aussagen der US-Notenbank, die auf eine mögliche Anpassung der Anleihekäufe in der Corona-Krise deuteten.
📆 26.11. Im frühen Handel am Donnerstag präsentiert sich der Auswahlindex der Eurozone träge. Knapp 40 Minuten nach Handelsbeginn weist er ein leichtes Plus von 0,13 Prozent bei einem Stand von 3.516,48 Punkten aus. Weiterhin dominiert der Kampf gegen die Corona-Pandemie das Agieren der Anleger, die zwischen Hoffnung und Sorge pendeln, heißt es von Marktbeobachtern.
📆 26.11. Am Donnerstagmorgen tut sich der deutsche Leitindex schwer. Leichte Gewinne in den ersten 30 Minuten kann er nicht ganz halten und notiert dementsprechend um 9:37 h mit einem Plus von 0,03 Prozent minimal höher bei 13.293,65 Punkten. Die Verlängerung des Teil-Lockdowns verdirbt manch einem Anleger die Kauflaune, heißt es von Marktteilnehmern. Zwar wurde auf breiter Front damit gerechnet, doch steigen damit auch die Sorgen um die persönliche Zukunft, z.B. ob verlängerte Auflagen nicht evtl. den eigenen Job gefährden könnten. Dies schlägt sich im Konsum nieder, wie das Marktforschungsinstitut GfK berichtet. Der Konsumklimaindex fiel im Dezember auf Minus 6,7 Punkte zurück und damit um mehr als das Doppelte gegenüber dem Vormonat.
📆 25.11. Wechselhaft geht es für den Dax in dieser Handelswoche zu. Am Montag schloss er im Minus, Dienstag verzeichnete er ein Plus von immerhin 1,3 Prozent, am Mittwoch ging es wieder in die Verlustzone. Dennoch, grundsätzlich bleibt die Stimmung positiv. Die Amtsübergabe in den USA scheint gesichert und auch immer mehr Erfolge bei der Entwicklung von Impfstoffen stimmt die Märkte zuversichtlich. Für einen Ausbruch nach oben reicht es für den deutschen Leitindex allerdings nicht, er verharrt in der Seitwärtsbewegung auf recht hohem Niveau. Er schloss heute mit einem Minus von 0,02 Prozent bei 13.289,80 Punkten.
📆 25.11. Die Börse Tokio konnte im Mittwochshandel Kursaufschläge verbuchen. Der japanische Leitindex verbesserte sich um 0,50 Prozent auf 26.296,86 Punkte. Dabei profitierte von den gutenVorgaben der Wall Street, wo der Dow Jones am Vortag zum ersten Mal über der Marke von 30.000 Punkten schloss. Uneinigkeit unter den Anlegern herrscht beim Kampf gegen Covid-19. Während ein Teil auf die Erfolge bei der Impfstoffentwicklung setzt, bereitet dem anderen Teil die aktuelle Corona-Welle weiterhin Sorgen.
📆 25.11. Mit leichten Aufschlägen eröffnet der Auswahlindex der Eurozone zur Wochenmitte. Er weist um 9:28 h ein leichtes Plus in Höhe von 0,15 Prozent auf 3.513,22 Punkte aus. Beflügelnd wirken die guten Vorgaben der Börse New York, an der der Dow Jones zum erstem Mal die Marke von 30.000 Punkten knacken konnte. Für Unterstützung sorgen weiterhin die Erfolge bei der Impfstoffentwicklung im Kampf gegen Covid-19. Daneben die begonnene Amtsübergabe in den USA an den kommenden US-Präsidenten Joe Biden.
📆 25.11. Mit grünem Vorzeichen geht der DAX am Mittwochmorgen an den Start. Er notiert um 9:33 h 0,22 Prozent höher bei 13.321,61 Punkten. Beflügelnd wirken die guten Vorgaben der Börse New York, an der der Dow Jones zum erstem Mal die Marke von 30.000 Punkten knacken konnte. Für Unterstützung sorgen weiterhin die Erfolge bei der Impfstoffentwicklung im Kampf gegen Covid-19. Daneben die begonnene Amtsübergabe in den USA an den kommenden US-Präsidenten Joe Biden.
📆 24.11. Auch am Dienstag herrschte am deutschen Aktienmarkt gute Stimmung. Der Dax schloss mit einem Gewinn von 1,26 Prozent bei 13.292,44 Punkten. Dass der amtierende US-Präsident Donald Trump seine Mitarbeiter angewiesen hatte, mit seinem Nachfolger Joe Biden zu kooperieren, sorgte für gute Laune. Dieser konnte auch die eingetrübte Stimmung in deutschen Unternehmen im November laut ifo-Geschäftsklimaindex nichts anhaben. Das heimische Wirtschaftswachstum lag im Vergleich zum Vorquartal bei + 8,5 Prozent. Vorläufige Daten waren nur von einem Plus von 8,2 Prozent ausgegangen. Die Deutsche Börse gab bekannt, dass der Dax ab September 2021 von 30 auf 40 Werte aufgestockt werden wird. Für Neuaufnahmen gelten zudem strengere Vorgaben.
📆 24.11. Im frühen Handel präsentiert sich der EuroStoxx 50 am Dienstag freundlich. Positive Nachrichten kommen aus den USA: der noch amtierende US-Präsident Trump soll angeblich einlenken und seine Mitarbeiter angewiesen haben, dem designierten US-Präsidenten Biden bei der Amtsübernahme zu unterstützen. Außerdem nominiert Joe Biden die Ex-Fed-Chefin Janet Yellen zur Finanzministerin. Im Laufe des Tages wird der ifo-Geschäftsklimaindex erwartet. Der Index spiegelt das Stimmungsbild deutscher Unternehmen wieder. Außerdem gibt das das Statistische Bundesamt final bekannt, wie sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal entwickelt hat.
📆 24.11. Der deutsche Leitindex ist am Dienstag freundlich in den frühen Handel gestartet. Positive Nachrichten kommen aus den USA: der noch amtierende US-Präsident Trump soll angeblich einlenken und seine Mitarbeiter angewiesen haben, dem designierten US-Präsidenten Biden bei der Amtsübernahme zu unterstützen. Außerdem nominiert Joe Biden die Ex-Fed-Chefin Janet Yellen zur Finanzministerin. Im Laufe des Tages wird der ifo-Geschäftsklimaindex erwartet. Der Index spiegelt das Stimmungsbild deutscher Unternehmen wieder. Außerdem gibt das das Statistische Bundesamt final bekannt, wie sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal entwickelt hat.
📆 24.11. Der Dax wird größer und von aktuell 30 auf 40 Werte erweitert. Dies teilte die Deutsche Börse am Dienstag mit. Im Gegenzug wird der MDax um 10 Werte von 60 auf 50 verkleinert. Außerdem sollen nach den Erfahrungen mit dem Wirecard-Skandal zukünftig strengere Regeln für die Aufnahme in den deutschen Leitindex gelten.
📆 24.11. Mit deutlichen Gewinnen hat sich der Nikkei 225 am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Der noch amtierende US-Präsident soll angeblich einlenken und seine Mitarbeiter angewiesen haben, dem designierten US-Präsidenten Biden bei der Amtsübernahme zu unterstützen. Dies sorgte für Optimismus unter den japanischen Anlegern. Trump erklärte aber parallel, er werde weiterhin rechtlich dafür kämpfen, im Amt bleiben zu dürfen, da er nach wie vor die Wahl für gefälscht hält. Der japanische Leitindex legte um 2,50 Prozent auf 26.165,59 Punkte zu.
📆 23.11. Nach freundlichem Start drehte der deutsche Leitindex kurz vor Handelsschluss ins Minus. Der Dax fiel am Montag um 0,08 Prozent auf 13.126,97 Punkte. Wie schon in der vergangenen Woche waren gute Nachrichten zu möglichen Corona-Impfstoffkandidaten Gesprächsthema des Tages. Zuletzt hatte der Antikörper-Cocktail des Biotech-Konzerns Regeneron eine Notfallzulassung der US-Arzneimittelbehörde FDA bekommen. Am Montag meldete Pharmaunternehmen AstraZeneca eine Wirksamkeit von rund 70 Prozent bei seinem Wirkstoff. Die Hoffnung auf ein baldiges Mittel gegen die Krankheit schob die Börse zunächst leicht an. Dagegen hielt die Sorge vor einer Verlängerung des Lockdowns mit verschärften Maßnahmen.
📆 23.11. Europas Börsen starten am Montag fester in den morgendlichen Handel. Die Anleger konzentrieren sich weiter auf die Corona-Pandemie. Nun hat ein weiteres Unternehmens einen Erfolg bei der Suche nach einem Impfstoff vermeldet. Pharmakonzern AstraZeneca erklärte, dass sein Impfstoff eine Wirksamkeit von über 70 Prozent aufweise. Zum Vergleich: die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna weisen eine Wirksamkeit von jeweils weit über 90 Prozent auf.
📆 23.11. Der Dax präsentiert sich am Montag fester im frühen Handel. Die Anleger konzentrieren sich wieder auf die Pandemie bzw. die politischen Maßnahmen, um der Pandemie Herr zu werden. Am Mittwoch treffen sich wieder die Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Merkel zu einem weiteren Corona-Gipfel. Allem Anschein nach wird der Teil-Lockdown bis zum 20. Dezember verlängert und evtl. sogar verschärft.
📆 23.11. Die Börse in Tokio blieb am Montag aufgrund eines Feiertages (Arbeitsdank-Tag) geschlossen.
📆 20.11. Der EuroStoxx 50 präsentiert sich am Freitag im frühen Handel fester. Die weltweit weiter steigende Anzahl an Corona-Neuinfektionen allerdings belastet. Kursbewegende Nachrichten stehen heute kaum auf der Agenda. Das Barometer für die Stimmung der europäischen Verbraucher dürfte interessant sein. Außerdem ist heute an den Terminmärkten kleiner Verfallstag.
📆 20.11. Am Freitag ist der Dax etwas leichter in den frühen Handel gestartet. Ein neuer Höchststand bei den Corona-Neuinfektionen sorgt für Verunsicherung. Nächste Woche kommen Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten wieder zu einem Corona-Gipfel zusammen. Angesichts der Zahlen dürfte eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen wahrscheinlich sein. Kursbewegende Nachrichten stehen heute kaum auf der Agenda. Das Barometer für die Stimmung der europäischen Verbraucher dürfte interessant sein. Außerdem ist heute an den Terminmärkten kleiner Verfallstag.
📆 20.11. Mit Verlusten ging der Nikkei 225 am Freitag aus dem Handel. Auch in Japan steigt die Anzahl der Corona-Neuinfektionen. Die Anleger sorgen sich nun vor weiteren Maßnahmen, die die Wirtschaft beeinträchtigen könnte. Der japanische Leitindex gab um 0,42 Prozent auf 25.527,37 Punkte nach.
📆 19.11. Der Dax verzeichnete am Donnerstag Verluste. Die Pandemie bleibt das allgegenwärtige Thema. Hatten zuletzt die Impfstoff-Erfolgsmeldungen für gute Stimmung gesorgt, kehrt nun die Realität wieder zurück an die Märkte. Nach wie vor steigt weltweit die Anzahl der Neuinfektionen an. Auch wenn die Impfstoffe ein Lichtblick sind, ist es fraglich, wann genug Menschen geimpft sind, dass wieder von Normalität gesprochen werden kann. Wie sich die Lockdowns auf die Wirtschaft auswirken, ist noch nicht abzusehen. Der Dax gab um 0,88 Prozent auf 13.086,16 Punkte nach.
📆 19.11. Für den EuroStoxx 50 geht es am Donnerstagmorgen in Richtung Süden. Der Auswahlindex der Eurozone fällt bis 9:18 h um 0,75 Prozent auf 3.455,93 Punkte. Von der Wall Street und der Börse Tokio kommen negative Vorgaben. Darüber hinaus hat die Corona-Pandemie die Anleger wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht. Die Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff musste einmal mehr der Sorge über die weltweit steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen weichen. Frische Impulse könnte Christine Lagarde mit ihrer heutigen Rede liefern. Die EZB-Chefin dürfte sich zur aktuellen Wirtschaftslage in der Eurozone äußern.
📆 19.11. Rot eingefärbt startet der DAX in den Donnerstag. Er verliert bis 9:22 h 0,73 Prozent auf 13.105,64 Punkte. Die Vorgaben der Wall Street und aus Tokio sind schwach. Daneben hat die Corona-Pandemie die Anleger wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht. Die Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff musste einmal mehr der Sorge über die weltweit steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen weichen. Frische Impulse könnte Christine Lagarde mit ihrer heutigen Rede liefern. Die EZB-Chefin dürfte sich zur aktuellen Wirtschaftslage in der Eurozone äußern.
📆 19.11. An der Börse Tokio ging der japanische Leitindex am Donnerstag mit leichten Abschlägen in den Feierabend. Er büßte 0,36 Prozent auf einen Stand von 25.634,34 Punkten ein. Getrübt wurde der Handel durch die schwachen Vorgaben der Börse New York. Marktbeobachter sprachen auch von Unsicherheit unter den Anlegern in Bezug auf die Corona-Pandemie. Auf der einen Seite fände sich die Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff, auf der anderen Seite die Sorge über die immer weiter steigenden Zahlen bei den weltweiten Neuinfektionen.
📆 18.11. Der deutsche Leitindex verabschiedete sich am Mittwoch mit Gewinnen aus dem Handel. Kursbewegende Nachrichten blieben allerdings Mangelware, der Dax bewegte sich in einem schmalen Korridor zwischen 13.213,63 und 13.074,67 Punkten und schloss bei 13.201,89 Punkten, was einem Plus von 0,52 Prozent zum Schluss vom Vortag entspricht. Es blieb dennoch spannend am Markt. Wie schnell es zu einem Ausbruch nach oben oder unten kommen kann, zeigten zuletzt die Impfstoff-Erfolgsmeldungen von Biontech und Moderna.
📆 18.11. Die Anleger an der Börse Tokio mussten zur Wochenmitte Verluste hinnehmen. Der Nikkei 225 büßte 1,10 Prozent auf 25.728,14 Punkte ein. Nach dem bisher sehr starken Lauf im November waren Gewinnmitnahmen nur eine Frage der Zeit, so Marktbeobachter. Damit weist der japanische Leitindex in bisher 11 Handelstagen im November erst den zweiten Tag mit einem Minus aus.
📆 18.11. Leichte Abschläge weist der EuroStoxx 50 im frühen Handel am Mittwoch aus. Bis 9:16 geht es für den Auswahlindex der Eurozone um 0,26 Prozent auf 3.459,36 Punkte nach unten. Belastend wirken die schwachen Vorgaben der Börsen New York und Tokio. Ebenso die schwachen Einzelhandelsdaten aus den USA für den Monat Oktober. Dauerbrenner bleibt jedoch trotz der jüngsten Hoffnungen auf einen Impfstoff weiterhin die Corona-Pandemie mit ihren steigenden Infektionszahlen. Die Zahlen bereiten auch dem US-Notenbankchef Jerome Powell Sorgen. Dies mache eine weitere Unterstützung der US-Wirtschaft seitens der Fed nötig.
📆 18.11. Mit leichten Abschlägen geht es für den deutschen Leitindex am Mittwochmorgen los. Er gibt bis 9:18 h um 0,18 Prozent auf 13.109,20 Punkte nach. Belastend wirken die schwachen Vorgaben der Börsen New York und Tokio. Ebenso die schwachen Einzelhandelsdaten aus den USA für den Monat Oktober. Dauerbrenner bleibt jedoch trotz der jüngsten Hoffnungen auf einen Impfstoff weiterhin die Corona-Pandemie mit ihren steigenden Infektionszahlen. Die Zahlen bereiten auch dem US-Notenbankchef Jerome Powell Sorgen. Dies mache eine weitere Unterstützung der US-Wirtschaft seitens der Fed nötig.
📆 17.11. Der Dax schloss am Dienstag mit einem kleinen Minus von 0,04 Prozent bei 13.133,47 Punkten. Die zuletzt aufgekommene Freude über positive Nachrichten zu möglichen Impfstoffen gegen Corona hatte deutlich nachgelassen. Investoren machten sich wieder vermehrt Sorgen über die wirtschaftlichen Folgen des Teil-Lockdowns in Deutschland. Zudem sieht es eher nach einer Verlängerung weit über den November hinaus mit noch schärferen Restriktionen aus. Die Wall Street eröffnete den Handel mit klaren Verlusten. Nachdem der Dow Jones am Montag die Marke von 30.000 Zählern zumindest kurzzeitig übersprungen hatte, setzten gestern Gewinnmitnahmen ein. Außerdem waren Daten vom US-Einzelhandel hinter den Erwartungen zurückgeblieben.
📆 17.11. Der EuroStoxx 50 ist am Dienstag wenig verändert in den frühen Handel gestartet. Eine weitere Erfolgsmeldung bei der Impfstoff-Suche hatte gestern für gute Stimmung gesorgt. Der US-Pharmakonzern Moderna vermeldete eine Wirksamkeit seines Impfstoff von knapp 95 Prozent. Kurzfristig allerdings schauen die Anleger nun darauf, wie die Politik reagiert, angesichts weiter steigender Neuinfektionen. Zwar steigt die Anzahl nicht mehr so rasant, von einem "Wellenbrecher" wird jedoch noch nicht gesprochen. Eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen wird somit wahrscheinlicher. In Österreich besteht seit heute wieder ein strikter Lockdown. Die Menschen dürften nun aus besonderen Gründen das Haus verlassen.
📆 17.11. Nach den Kurszuwächsen am Vortag ist der Dax am Dienstag wenig verändert in den frühen Handel gestartet. Eine weitere Erfolgsmeldung bei der Impfstoff-Suche hatte gestern für gute Stimmung gesorgt. Der US-Pharmakonzern Moderna vermeldete eine Wirksamkeit seines Impfstoff von knapp 95 Prozent. Kurzfristig allerdings schauen die Anleger nun darauf, wie die Politik reagiert, angesichts weiter steigender Neuinfektionen. Zwar steigt die Anzahl nicht mehr so rasant, von einem "Wellenbrecher" wird jedoch noch nicht gesprochen. Eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen wird somit wahrscheinlicher.
📆 17.11. Freundlich hat sich der Nikkei 225 am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Die Nachricht, dass ein weiterer Corona-Impfstoff erfolgsvorsprechend ist, sorgte für gute Stimmung. Nachdem bereits letzte Woche Biontech und Pfizer einen erfolgsversprechenden Impfstoff vermeldeten, gesellte sich am Montag Moderna hinzu. Der US-Konzern attestiert seinem Impfstoff einen Wirksamkeit von ca. 95 Prozent! Der japanische Leitindex legte um 0,42 Prozent auf 26.014,62 Punkte zu.
📆 16.11. Die wichtigsten heimischen Aktienindizes zeigten sich zum Wochenstart fester. Der Dax zog am Montag um 0,47 Prozent auf 13.138,61 Punkte an. Die Finanzmärkte präsentierten sich bereits im Vormittagshandel angesichts ermutigender Wirtschaftsdaten aus Japan und China robust. Auch an der Wall Street stiegen die Kurse im frühen Handel deutlich an. Am Mittag gab es plötzlich einen kräftigen Sprung nach oben. Grund waren vielversprechende Daten für den möglichen Corona-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Moderna. Unternehmensangaben zufolge hat das Medikament eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent. Zu den Gewinnern des Tages gehörten Aktien der Freizeit- und Touristikbranche. Die bisherigen Profiteure der Coronakrise notierten schwächer.
📆 16.11. Mit Gewinnen ist der EuroStoxx 50 am Montag in den frühen Handel gestartet. Starke Vorgaben kommen aus den USA und Japan. In Japan stützten starke heimische und chinesische Wirtschaftsdaten sowie die anhaltenden Impfstoff-Hoffnungen. In Deutschland wird mit Spannung auf den heutigen Corona-Gipfel geschaut. Neue Entscheidungen sollen aber erst nächste Woche fallen.
📆 16.11. Der Dax ist am Montag freundlich in den neuen Handelstag gestartet. Starke Vorgaben kommen aus den USA und Japan. In Japan stützten starke heimische und chinesische Wirtschaftsdaten sowie die anhaltenden Impfstoff-Hoffnungen. In Deutschland wird mit Spannung auf den heutigen Corona-Gipfel geschaut. Neue Entscheidungen sollen aber erst nächste Woche fallen.
📆 16.11. Mit einem deutlichen Plus ging der Nikkei 225 am ersten Handelstag der Woche in den Feierabend. Händler verwiesen auf starke Wirtschaftsdaten aus Japan und China. Außerdem sagte der anhaltende Impfstoff-Optimismus für gute Stimmung. Experten erklärten zudem, dass derzeit viel Bargeld zur Verfügung steht, dass investiert werden will. Der japanische Leitindex legte um 2,05 Prozent auf 25.906,93 Punkte zu.
📆 13.11. Die Freude über einen möglichen Impfstoff gegen Covid-19 zu Beginn der Woche wurde am letzten Handelstag der Woche wieder durch Sorgen eingeholt, angesichts nach wie vor steigender Infektionszahlen. Der DAX gewann 0,18 Prozent auf 13.076,72 Punkte. Von der Konjunktur kamen erfreuliche Daten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone wuchs im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 12,6 Prozent. Das Papier von Delivery Hero brach am DAX-Ende um 6,52 Prozent ein. Der Onlinelieferdienst für Essen hat von der südkoreanischen Kartellbehörde die Auflage erhalten, sich von der südkoreanischen Tochter Yogiyo zu trennen, sofern er an der Kooperation mit dem ebenfalls in Südkorea beheimateten Wettbewerber Woowa festhalten will.
📆 13.11. Der Dax ist am Freitag leichter in den frühen Handel gestartet. Die Euphorie, die der Impfstofferfolg des Unternehmens Biontech Anfang der Woche auslöste, ist der Furcht gewichen, dass der Impfstoff nicht schnell genug zur Verfügung steht. Die Anzahl der Neuinfektionen weltweit steigt immer noch rasant. Die Folgen der Lockdowns sind noch nicht absehbar. Unterdessen sorgte Fed-Chef Powell für Unruhe. Seiner Ansicht nach muss die Geldpolitik nun noch mehr leisten. Die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen macht die Anleger nervös.
📆 13.11. Mit Verlusten hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Die Pandemie rückt wieder in den Vordergrund. Die nach wie vor hohe Anzahl bei Neuinfektionen und die wirtschaftlichen Auswirkungen drückten auf die Stimmung. Der japanische Leitindex gab um 0,53 Prozent auf 25.385,87 Punkte nach.
📆 12.11. Mit einem deutlichen Minus ging es für den deutschen Leitindex am Donnerstag in den Feierabend. Die Hoffnungen auf den Corona-Impfstoff der Firma Biontech wichen nun der Skepsis, wie nachhaltig die jüngsten Kursgewinne waren. Die immer noch ansteigende Corona-Neuinfektionen sorgten für Ernüchterung. Es setzt sich langsam die Erkenntnis durch, dass die Pandemie noch längst nicht ausgestanden ist. Der Dax gab um 1,24 Prozent auf 13.052,95 Punkte nach. Immerhin konnte der Index die Marke von 13.000 Punkten halten.
📆 12.11. Für den japanischen Leitindex ging es am Donnerstag den achten Tag in Folge aufwärts. Er beendete den Handel an der Börse Tokio mit einem Plus von 0,68 Prozent auf 25.520,88 Punkte. Gestützt wurde das Börsengeschehen durch die anhaltende Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff, wenn auch nicht mehr ganz so euphorisch, wie zu Beginn der Woche, hieß es von Marktbeobachtern. Daneben dürften nach dem guten Lauf der letzten Tage Gewinnmitnahmen in den nächsten Tagen nicht verwundern.
📆 12.11. Der Auswahlindex der Eurozone verzeichnet im frühen Handel am Donnerstag Verluste. Er verliert bis 9:41 h 0,54 Prozent auf 3,448,46 Punkte. Händler sprechen nach den deutlichen Kursaufschlägen der letzten Tage von Gewinnmitnahmen. Aus New York kommen mehrheitlich positive Vorgaben, die jedoch unberücksichtigt bleiben. Ebenso die Kursaufschläge der Börse Tokio. Die weiter steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus geben den Anlegern weiter zu denken. Sie hoffen nun, der von BioNTech und Pfizer vorgestellten Impfstoff könne für den Durchbruch sorgen. Im Laufe des Tages stehen noch Arbeitsmarktdaten aus den USA sowie die Reden von US-Notenbankchef Jerome Powell und EZB-Chefin Christine Lagarde an. In der laufenden Berichtssaison lässt sich u.a. die im EuroStoxx 50 notierende Deutsche Telekom in die Bücher schauen.
📆 12.11. Mit Abschlägen eröffnet der deutsche Leitindex am Donnerstagmorgen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde notiert er 0,89 Prozent leichter bei 13.098,68 Punkten. Händler verweisen auf Gewinnmitnahmen, nach den deutlichen Kursaufschlägen der letzten Tage. Die Börse New York liefert mehrheitlich positive Vorgaben, die unberücksichtigt bleiben. Ebenso die Kursaufschläge der Börse Tokio. Die weiter steigenden Zahlen bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus geben den Anlegern weiter zu denken. Sie hoffen nun, der von BioNTech und Pfizer vorgestellten Impfstoff könne für den Durchbruch sorgen. Von der Konjunktur kommen Daten zur Inflationsentwicklung in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt berichtet, lag die Inflation auf Basis des Harmonisierten Verbraucherpreisindex im Oktober im Vergleich zum Vormonat bei Minus 0,5 Prozent. Im Laufe des Tages stehen noch Arbeitsmarktdaten aus den USA sowie die Reden von US-Notenbankchef Jerome Powell und EZB-Chefin Christine Lagarde an. In der laufenden Berichtssaison lassen sich u.a. RWE, Siemens und die Deutsche Telekom in die Bücher schauen.
📆 11.11. Mit weiteren Gewinnen hat sich der Dax am Mittwoch in den Feierabend verabschiedet. Grundsätzlich bleibt die Stimmung gut, auch wenn die Euphorie nach den Impfstoff-Erfolgsmeldungen so langsam schwindet. Mit Spannung erwarteten die Anleger Nachrichten von der EZB. In dem Online-Treffen wollten die Notenbanker geldpolitische Maßnahmen zur Bekämpfung der Folgen der Corona-Pandemie besprechen. Zuvor hatte es bereits klare Signale gegeben, dass man zu weiteren Hilfen bereit ist. Am Markt ging man insbesondere von einem Aufstocken des Anleihekaufprogramms aus. Der deutsche Leitindex legt um 0,40 Prozent auf 13.216,18 Punkte zu.
📆 11.11. An der Börse Tokio wurden die Anleger auch am Mittwoch von der Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus angetrieben. Sie hievten den japanischen Leitindex um 1,78 Prozent auf 25.349,60 Punkte. Stützend wirkte zudem ein etwas schwächerer Yen, vom den insbesondere exportorientierte Unternehmen profitieren.
📆 11.11. Mit grünem Vorzeichen zur Wochenmitte gestartet, dreht der Auswahlindex der Eurozone rund eine halbe Stunde später ins Minus. Er notiert um 9:31 h mit Minus 0,07 auf 3.44.0,14 Punkten minimal leichter. Marktbeobachtern zufolge dürfte sich die Euphorie der letzten zwei Tage in Form des US-Wahlsiegs der Demokraten und der positiven Nachrichten zum einen Impfstoff gegen Covid-19 gelegt haben. Mahnend sollten jedoch die weiterhin hohen Infektionszahlen sein, heißt es weiter.
📆 11.11. Mit leichten Kursaufschlägen eröffnet der DAX am Mittwoch, die er nach etwas mehr als einer halben Stunde jedoch wieder abgibt. Um 9:34 h weist der deutsche Leitindex ein Minus von 0,10 Prozent auf 13.149,31 Punkte aus. Marktbeobachtern zufolge dürfte sich die Euphorie der letzten zwei Tage in Form des US-Wahlsiegs der Demokraten und der positiven Nachrichten zum einen Impfstoff gegen Covid-19 gelegt haben. Mahnend sollten jedoch die weiterhin hohen Infektionszahlen sein, heißt es weiter. In der Berichtssaison melden sich u.a. E.ON und Conti zu Wort. Während der Energieversorger seine Jahresprognose bestätigt, traut sich der Automobilzulieferer wieder eine zu.
📆 10.11. Nach dem fulminanten Kursgewinn am Vortag änderte der Dax am Dienstag mehrfach die Richtung und ging schließlich mit einem Plus von 0,51 Prozent bei 13.163,11 Punkten aus dem Handel. Bidens Sieg bei der US-Wahl und die Aussicht auf einen bald verfügbaren Impfstoff gegen Corona wirkten zwar noch positiv nach. Doch bis der Impfstoff in Umlauf kommt dürfte in den kommenden Monaten noch ein scharfer Wind wehen. Vor diesem Hintergrund trübte sich der ZEW-Index für Konjunkturerwartungen erneut klar und deutlich stärker als erwartet ein. Die Berichtssaison rückte wieder mehr in den Fokus. Sportartikelhersteller adidas (-5,8 Prozent)zeigte sich trotz einer Erholungs des Geschäfts im dritten Quartal sehr vorsichtig in Bezug auf das Schlussquartal.
📆 10.11. Nach dem satten Plus am Vortag ist der Dax am Dienstag leichter in den frühen Handel gestartet. Experten sprechen nach der Euphorie vom Vortag, ausgelöst durch einen sehr aussichtsreichen Kandidaten auf einen Impfstoff, von Gewinnmitnahmen. Im weiteren Handelsverlauf dürften allerdings noch zahlreiche Unternehmenszahlen für Bewegung sorgen.
📆 10.11. Mit einem leichten Plus hat sich der Nikkei 225 am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Grund für die gute Stimmung war die Hoffnung, dass nun ein wirksamer Impfstoff gegen Covid-19 gefunden wurde. Das deutsche Unternehmen Biontech hat mit dem US-Partner Pfizer eine Substanz entwickelt, die eine Wirksamkeit von mehr als 90 Prozent zeigt. Das liegt weiter über der Schwelle von 50 Prozent, die von Gesundheitsbehörden als Bedingung für eine Zulassung verlangt wird. Der japanische Leitindex legte um 0,26 Prozent auf 24.905,59 Punkte zu.
📆 09.11. Mit kräftigen Kursgewinnen begann der deutsche Aktienmarkt die neue Handelswoche. Am Montag kletterte der Dax um 4,94 Prozent und schloss bei 13.095,97 Punkten. Der Wahl-Sieg des Demokraten Joe Biden und der künftigen Vizepräsidentin Kamala Harris hatte gleich vom Start weg für gute Stimmung an der Börse gesorgt. Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus hievte den deutschen Leitindex im Tagesverlauf auch zurück über die Marke von 13.000 Punkten. Grund für die Begeisterung war die Nachricht, dass der vom Mainzer Pharmakonzern BioNTech und US-Partner Pfizer entwickelte Impfstoff zu mehr als 90 Prozent wirksam sein soll. Die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA soll noch diesen Monat beantragt werden.
📆 09.11. Den Sieg Joe Bidens bei den US-Präsidentschaftswahlen nahmen die Anleger an der Börse Tokio im Montagshandel sichtlich erleichtert auf. Nun steige die Hoffnung, in den USA sowohl in wirtschaftlicher als auch politischer Hinsicht künftig wieder einen verlässlichen Partner an der Seite zu haben, hieß es von Marktteilnehmern. Der japanische Leitindex machte mit einem Plus von 2,12 Prozent auf 24.839,84 Punkte einen deutlichen Satz nach oben.
📆 09.11. Mit Erleichterung nehmen europäische Börsenplätze im frühen Handel am Montag den Erfolg des Duos Biden/Harris bei den US-Präsidentschaftswahlen auf. Durch den Sieg der Demokraten steige in Europa die Zuversicht, in den USA künftig wieder einen verlässlichen Partner an der Seite zu haben. Sowohl in politischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht, heißt es von Marktbeobachtern. Für den Auswahlindex der Eurozone geht kräftig aufwärts. Er steigt bi 9:20 h um 1,80 Prozent auf 3.261,58 Punkte.
📆 09.11. Erleichtert über den Erfolg des Duos Biden/Harris bei den US-Präsidentschaftswahlen zeigen sich die Anleger an der Börse Frankfurt am Montagmorgen. Durch den Sieg der Demokraten steige nicht nur in Deutschland die Zuversicht, in den USA künftig wieder einen verlässlichen Partner an der Seite zu haben. Sowohl in politischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht, heißt es von Marktbeobachtern. Der deutsche Leitindex zieht deutlich an. Um 9:25 h notiert er 1,94 Prozent stärker bei 12.721,91 Punkten.
📆 06.11. Am Freitag ging es für den DAX unmittelbar nach Start abwärts. Gewinnmitnahmen machten nach dem guten Lauf der letzten Tage die Runde. US-Arbeitsmarktdaten ließen die Verluste an Nachmittag jedoch schmelzen. Sie blieben im Oktober zwar hinter den Zahlen vom Vormonat, fielen aber besser als erwartet aus. Das Ringen um das Weiße Haus ging währenddessen weiter. Herausforderer Joe Biden lag letzten Medienberichten zufolge in Pennsylviana und Georgia vorn, ein weiterer Schritt in Richtung Wahlsieg. Bei den Einzelwerten sicherte sich die Aktie der Deutschen Telekom mit einem Plus von 1,94 Prozent den Tagessieg im DAX. Die Bonner profitierten von sehr guten Zahlen bei der Tochter T-Mobile US. Der DAX schloss 0,70 Prozent tiefer bei 12.480,72 Punkten.
📆 06.11. Der europäische Auswahlindex ist am Freitag mit einem Minus in den morgendlichen Handel gestartet. Die Entscheidung in der US-Präsidentenwahl rückt näher, es sieht danach aus, dass Joe Biden Donald Trump ablösen wird. Allerdings droht ein juristisches Nachspiel, da Amtsinhaber Trump wiederholt von Wahlbetrug sprach, ohne Beweise zu liefern. In Sachen Wirtschaftspolitik sind die Investoren zuversichtlich, da die Republikaner die Mehrheit im Senat behalten, es wird sich also nicht viel ändern. Zugleich erwartet man, dass Biden den Handelskonflikt mit China entschärft. Im weiteren Handelsverlauf schauen die Anleger auf weitere Unternehmenszahlen sowie auf die US-Arbeitsmarktdaten.
📆 06.11. Der Dax ist am Freitag etwas leichter in den frühen Handel gestartet. Die Entscheidung in der US-Präsidentenwahl rückt näher, es sieht danach aus, dass Joe Biden Donald Trump ablösen wird. Allerdings droht ein juristisches Nachspiel, da Amtsinhaber Trump wiederholt von Wahlbetrug sprach, ohne Beweise zu liefern. In Sachen Wirtschaftspolitik sind die Investoren zuversichtlich, da die Republikaner die Mehrheit im Senat behalten, es wird sich also nicht viel ändern. Zugleich erwartet man, dass Biden den Handelskonflikt mit China entschärft. Im weiteren Handelsverlauf schauen die Anleger auf weitere Unternehmenszahlen sowie auf die US-Arbeitsmarktdaten.

mehr Aktien Deutschland Top/Flop

Name Letzter %
Aixtron 12,94 Tendenz des Kurses +6,33
LPKF Laser&El. 24,00 Tendenz des Kurses +5,73
Cancom 45,92 Tendenz des Kurses +4,94
Fraport 52,20 Tendenz des Kurses +3,67
RWE 34,27 Tendenz des Kurses -1,55
Deutsche Post 39,78 Tendenz des Kurses -1,85
New Work 250,50 Tendenz des Kurses -2,34
Varta 110,10 Tendenz des Kurses -2,39

mehr Aktien International Top/Flop

Name Letzter %
Flutter Entertainment 155,90 Tendenz des Kurses +5,91
ENI 8,768 Tendenz des Kurses +4,22
Banco Santander 2,811 Tendenz des Kurses +4,00
Royal Dutch Shell 15,69 Tendenz des Kurses +3,87
Iberdrola 11,22 Tendenz des Kurses -1,41
KONE Corp. (New) 67,08 Tendenz des Kurses -1,58
LVMH 490,75 Tendenz des Kurses -1,77
Boeing 191,16 Tendenz des Kurses -2,07

Ihre Meinung ist uns wichtig!