19:21 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 00:21 London (08:00 - 16:30) 01:21 Frankfurt (09:00 - 20:00) 09:21 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Marktberichte

📆 25.02. Mit Verlusten hat sich der Dax am Donnerstag aus dem Handel verabschiedet. Die weiter steigenden Zinsen, auch am deutschen Anleihemarkt, setzen die Aktienmärkte unter Druck. Analysten erklärten, dass durch die immensen Hilfspakete weltweit das Angebot an Staatsanleihen auch deutlich zunimmt. Damit diese auch gekauft werden, müssen die Preise sinken und die Zinsen steigen. Der deutsche Leitindex gab um 0,69 Prozent auf 13.879,33 Punkten nach.
📆 25.02. Kräftig aufwärts ging es an der Börse Tokio am Donnerstag. Gestützt wurde sie dabei von den guten Vorgaben der Wall Street. Dort erzielte der Dow Jones gar einen neuen Rekord. Positiv nahmen die Anleger auch die Aussagen von Jerome Powell auf. Wie bereits am Dienstag bekräftigte der Chef der US-Notenbank die Absicht, an der lockeren Geldpolitik festhalten zu wollen, bis in den USA eine maximale Beschäftigung und das Inflationsziel erreicht würden.
📆 25.02. Mit grünem Vorzeichen startet der Auswahlindex der Eurozone am Donnerstagmorgen. Er klettert bis 9:18 h um 0,31 Prozent auf 3.717,65 Punkte. Unterstützung kommt von den Börsen aus Übersee, die teils deutlich zulegen konnten. An der Wall Street verzeichnete der Dow Jones gar einen neuen Rekord. Wie bereits am Dienstag, meldete sich Jerome Powell auch gestern zu Wort. Der Chef der US-Notenbank Fed unterstrich erneut die Absicht, an der lockeren Geldpolitik festhalten zu wollen, bis in den USA eine maximale Beschäftigung und das Inflationsziel erreicht würden.
📆 25.02. Im frühen Handel am Donnerstag geht es für den deutschen Leitindex aufwärts. Um 9:22 h weist er ein leichtes Plus von 0,16 Prozent auf 13.997,70 Punkte aus. Unterstützung kommt von den Börsen aus Übersee, die teils deutlich zulegen konnten. An der Wall Street verzeichnete der Dow Jones gar einen neuen Rekord. Wie bereits am Dienstag, meldete sich Jerome Powell auch gestern zu Wort. Der Chef der US-Notenbank Fed unterstrich erneut die Absicht, an der lockeren Geldpolitik festhalten zu wollen, bis in den USA eine maximale Beschäftigung und das Inflationsziel erreicht würden.
📆 24.02. Der Dax ging am Mittwoch mit Gewinnen aus dem Handel. Gute Stimmung erzeugte Fed-Chef Powell. Er erklärte bei seiner halbjährlichen Anhörung vor dem US-Kongress, dass die konjunkturelle Erholung weiterhin uneinheitlich sei und noch längst nicht abgeschlossen. Deshalb werde die Fed an den jetzigen Wertpapierkäufen festhalten, um die Wirtschaft anzukurbeln. Auch deutsche Konjunkturdaten stützten. Das Statistische Bundesamt hat seine Ersteinschätzung für das Wachstum der deutschen Wirtschaft nach oben angepasst. Das BIP legte im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,3 Prozent zu. Der deutsche Leitindex verbesserte sich um 0,80 Prozent auf 13.976 Punkte.
📆 24.02. Am Mittwoch gab der japanische Leitindex deutlich nach. Er schloss 1,61 Prozent tiefer bei 29.671,70 Punkten. Händler sprachen von steigenden Inflationssorgen. Daneben wurde auf die US-Technologiebörse verwiesen, die am Vortag ihre Verluste zwar begrenzen konnte, es aus roten Gefilden jedoch nicht mehr herausschaffte. Unter Marktbeobachter werden die Stimmen lauter, die diese unlängst als heiß gelaufen ansehen.
📆 24.02. Für den Auswahlindex der Eurozone geht es zur Wochenmitte erst einmal wieder aufwärts, nach dem er an den letzten beiden Tagen Verluste verzeichnet hatte. Um 9:31 h weist er einen Aufschlag von 0,25 Prozent auf 3.698,23 Punkte aus. Händler sprechen jedoch von einem eher unruhigen Marktumfeld, angesichts steigender Inflationserwartungen und kletternder Renditen bei Anleihen, auf die Anleger in schwierigen Zeiten gern als Alternative zu Aktien zurückgreifen. Aktien, die insbesondere von der Corona-Pandemie profitierten, könnten dabei das Nachsehen haben und Gewinnmitnahmen hinnehmen müssen. Händlern zufolge seien diese Papiere ohnehin heiß gelaufen. Für Erleichterung sorgen hingegen die Aussagen von Notenbanken. Nachdem die EZB jüngst die Anleger etwas beruhigen konnte, bestätigte nun auch die US-Notenbank Fed, weiterhin an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten zu wollen. Bis zur US-Vollbeschäftigung würde es noch dauern, so Notenbank-Chef Jerome Powell.
📆 24.02. Nach den Verlusten der letzten beiden Tage geht es für den deutschen Leitindex am Mittwochmorgen erst einmal wieder aufwärts. Bis 9:19 h gewinnt der 0,40 Prozent auf 13.919,92 Punkte hinzu. Dennoch sprechen Händler von einem eher unruhigen Marktumfeld, angesichts steigender Inflationserwartungen und kletternder Renditen bei Anleihen, auf die Anleger in schwierigen Zeiten gern als Alternative zu Aktien zurückgreifen. Aktien, die insbesondere von der Corona-Pandemie profitierten, könnten dabei das Nachsehen haben und Gewinnmitnahmen hinnehmen müssen. Händlern zufolge seien diese Papiere ohnehin heiß gelaufen. Für Erleichterung sorgen hingegen die Aussagen von Notenbanken. Nachdem die EZB jüngst die Anleger etwas beruhigen konnte, bestätigte nun auch die US-Notenbank Fed, weiterhin an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten zu wollen. Bis zur US-Vollbeschäftigung würde es noch dauern, so Notenbank-Chef Jerome Powell.
📆 23.02. Am Dienstag zeigte sich der deutsche Aktienmarkt mit Verlusten. Der Dax büßte 0,61 Prozent ein und schloss bei 13.864,81 Punkten. Im Tagesverlauf war der Leitindex sogar bis auf 13.664 Punkte zurückgefallen. Marktteilnehmer nannten die Sorge vor einer steigenden Inflation und höheren Zinsen als Belastungsfaktor. Im Januar zogen die Verbraucherpreise im Euroraum erstmals seit Monaten wieder an. Grund waren u.a. steigende Energiepreise. Auch Renditen bei Staatsanleihen stiegen zuletzt stetig an. Aktuell fehlt es zunehmend an Kaufimpulsen. Kursverluste an der US-Technologiebörse drückten ebenfalls auf die Stimmung. Bisherige Profiteure der Corona-Krise standen unter Druck. Fresenius erhöht trotz Gewinnrückgang 2020 die Dividende.
📆 23.02. Der EuroStoxx 50 präsentiert sich am Dienstag freundlich im frühen Handel. Der Ausverkauf am Anleihemarkt sorgt die Anleger allerdings. Dadurch steigen die Renditen, wodurch die Finanzierungskosten für Staaten und Unternehmen steigen. Die weltweit maßgeblichen US-Bonds lagen zwischenzeitlich mit plus 1,394 Prozent so hoch wie zuletzt vor ca. einem Jahr. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen lag mit minus 0,278 Prozent zeitweise so hoch wie zuletzt vor über acht Monaten.
📆 23.02. Nach den leichten Verlusten am Vortag ist der Dax am Dienstag fester in den frühen Handel gestartet. Der Ausverkauf am Anleihemarkt sorgt die Anleger allerdings. Dadurch steigen die Renditen, wodurch die Finanzierungskosten für Staaten und Unternehmen steigen. Die weltweit maßgeblichen US-Bonds lagen zwischenzeitlich mit plus 1,394 Prozent so hoch wie zuletzt vor ca. einem Jahr. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen lag mit minus 0,278 Prozent zeitweise so hoch wie zuletzt vor über acht Monaten.
📆 23.02. Die Börse in Tokio blieb am Dienstag aufgrund eines Feiertages (Geburtstag des Kaisers) geschlossen.
📆 22.02. Zu Wochenbeginn gab es an der Börse einen leichten Rücksetzer. Der Dax verlor 0,31 Prozent und schloss bei 13.950,04 Punkten. Anleger waren zuletzt wieder skeptischer geworden. Die unsichere Lage um die Corona-Pandemie wirkte sich belastend aus. So ging es zur Handelseröffnung erst einmal deutlich nach unten. Die Verluste konnte der Leitindex aber eindämmen, denn die Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich wieder auf. Im Februar war der ifo-Geschäftsklimaindex auf 92,4 Punkte und damit stärker als erwartet gestiegen. Sowohl die aktuelle Lage als auch die Zukunftsaussichten wurden besser bewertet. Unter den schwächsten Titeln im Dax gab Continental 2,0 Prozent nach. Nach einem Verlust im Jahr 2020 wird die Dividende gestrichen.
📆 22.02. Nach einem freundlichen Wochenausklang ist der Dax am Montag leichter in den frühen Handel gestartet. Positive Unternehmensmeldungen hatten am Freitag für gute Stimmung gesorgt. Heute dürfte unter anderem der ifo-Geschäftsklimaindex für Aufmerksamkeit sorgen.
📆 22.02. Mit Gewinnen hat sich der Nikkei 225 am Montag in den Feierabend verabschiedet. Medienberichten zufolge lag die gute Stimmung an den weiter sinkenden Corona-Neuinfektionen und an dem anziehenden Wirtschaftswachstum. Der japanische Leitindex legte um 0,46 Prozent auf 30.156,03 Punkte zu.
📆 19.02. Am letzten Handelstag der Woche präsentiert sich der EuroStoxx 50 fester im frühen Handel. Die Anleger sind allerdings nervös, sie befürchten eine dritte Welle der Corona-Pandemie und sorgen sich um die wirtschaftlichen Folgen. Heute ist außerdem Verfallstag an den Terminbörsen, was erfahrungsgemäß für einen volatilen Handel sorgt.
📆 19.02. Der Dax ist am Freitag fester in den frühen Handel gestartet. Die Anleger sind allerdings nervös, sie befürchten eine dritte Welle der Corona-Pandemie und sorgen sich um die wirtschaftlichen Folgen. Heute ist außerdem Verfallstag an den Terminbörsen, was erfahrungsgemäß für einen volatilen Handel sorgt.
📆 19.02. Mit Verlusten hat sich der Nikkei 225 am Freitag aus dem Handel verabschiedet. Marktteilnehmer verwiesen lediglich auf Gewinnmitnahmen. Die Aussicht auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung half da wenig. Der japanische Leitindex gab um 0,72 Prozent auf 30.017,92 Punkte nach.
📆 18.02. Leichte Verluste verzeichnete der Dax am Donnerstag. Die am Vortag verlorene 14.000-Punkte-Marke wurde nicht zurückerobert. Greift der deutsche Leitindex diese psychologisch wichtige Marke kurzfristig noch einmal an oder sollten die Anleger ihren Blick eher nach unten richten? Einige Analysten geben den Kampf um die 14.000 vorläufig auf. Der Deutsche Aktienindex gab leicht um 0,16 Prozent auf 13.886,93 Punkte nach.
📆 18.02. Leicht abwärts ging es an der Börse Tokio am Donnerstag. Der Nikkei 225 fiel um 0,19 Prozent auf 30.236,09 Punkte. Dem Aktienhandel mache derzeit der Anstieg der Anleiherenditen zu schaffen, hieß es von Händlern. Darüber hinaus würden anziehende Preise, u.a. für Energie, belasten.
📆 18.02. Am Donnerstagmorgen tut sich der Auswahlindex der Eurozone schwer. In grün gestartet, temporär rot eingefärbt, weist er Punkt 10 h eine Plus von 0,28 Prozent auf 3.710,15 Punkte aus. An der Börse New York konnte sich von den wichtigsten US-Indizes nur der Dow Jones behaupten. In Tokio gab der japanische Leitindex leicht nach. Marktbeobachtern zufolge gibt der Zinsanstieg am Aktienmarkt den Anlegern weiter zu denken. In der Corona-Pandemie erfreuen rückläufige Zahlen bei den Neuinfektionen. Die verschiedenen Mutationen des Virus geben jedoch weiter Anlass zur Besorgnis. Im am Vorabend veröffentlichte jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed fanden sich keine Hinweise auf eine Änderung der lockeren US-Geldpolitik.
📆 18.02. Im frühen Handel am Donnerstag tut sich der deutsche Leitindex schwer. In grünen Gefilden gestartet, kurzfristig rot eingefärbt, notiert er um 9:45 h mit einem Plus von 0,29 Prozent bei 13.949,66 Punkten leicht höher. An der Börse New York konnte sich von den wichtigsten US-Indizes nur der Dow Jones behaupten. In Tokio gab der japanische Leitindex leicht nach. Marktbeobachtern zufolge gibt der Zinsanstieg am Aktienmarkt den Anlegern weiter zu denken. In der Corona-Pandemie erfreuen rückläufige Zahlen bei den Neuinfektionen. Die verschiedenen Mutationen des Virus geben jedoch weiter Anlass zur Besorgnis. Im am Vorabend veröffentlichte jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed fanden sich keine Hinweise auf eine Änderung der lockeren US-Geldpolitik.
📆 17.02. Der Dax gab am Mittwoch weiter nach und schloss das erste Mal seit einer Woche wieder unter der Marke von 14.000 Punkten. Der Index gab schlussendlich um 1,10 Prozent auf 13.909,27 Punkte nach. Die Anleger hielten sich vor wichtigen Daten aus den USA zurück. Am Nachmittag erwarteten sie Zahlen zu den aktuellen US-Einzelhandelsumsätzen. Experten rechneten mit einem Plus von 1,1 Prozent, nach einem Minus von 0,7 Prozent im Vormonat. Die US-Notenbank Fed veröffentlichte am Abend die Protokolle ihrer jüngsten geldpolitischen Sitzung.
📆 17.02. An der Börse Tokio wurden die Anleger zur Wochenmitte mit Kursabschlägen in den Feierabend verabschiedet. Marktbeobachter verwiesen auf Gewinnmitnahmen, nach der jüngsten Rally. Daneben drückten die in den USA steigenden Renditen bei Anleihen auf den Aktienhandel in Japans Hauptstadt. Der Warenhandel im Land der aufgehenden Sonne zeigt für den Januar ein geteiltes Bild. Während der Export um 6,4 Prozent anzog, gab der Import, höher als prognostiziert, um 9,5 Prozent nach.
📆 17.02. Zur Wochenmitte geht es an europäischen Börsenplätzen abwärts. Der Auswahlindex der Eurozone gibt bis 9:18 h 0,47 Prozent auf 3.708,92 Punkte nach. Die Vorgaben aus Tokio fallen negativ aus. An der Börse New York schlossen die wichtigsten Indizes mehrheitlich und gaben dabei bereits erzielte Gewinne wieder ab. Ebenso trüben die in den USA steigenden Renditen bei Anleihen den Aktienhandel. Auf der Tagesagenda steht heute u.a. die Veröffentlichung des Protokolls zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed an. Die meisten europäischen Börsenplätze schließen bereits zuvor ihre Tore, womit der Bericht frühestens am Donnerstag berücksichtigt werden könnte.
📆 17.02. Schwer tut sich der DAX im frühen Handel am Mittwoch. Um 9:21 h weist er ein Minus von 0,65 Prozent auf 13.973,26 Punkte aus. Die Vorgaben aus Tokio fallen negativ aus. An der Börse New York schlossen die wichtigsten Indizes mehrheitlich und gaben dabei bereits erzielte Gewinne wieder ab. Ebenso trüben die in den USA steigenden Renditen bei Anleihen den Aktienhandel. Auf der Tagesagenda steht heute u.a. die Veröffentlichung des Protokolls zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed an. Dies folgt jedoch erst nach Börsenschluss in Frankfurt.
📆 16.02. Am Dienstag ging der Dax 0,32 Prozent tiefer bei 14.064,60 Punkten aus dem Handel. Die bereits letzte Woche aktive Seitwärtstendenz um die 14.000-Punkte-Markte setzte sich beim deutschen Leitindex damit fort. Für die Nebenwerte MDax und TecDax lief es etwas besser, hier gab es moderate Kursaufschläge. Der jüngste Rekord an der Wall Street ließ Anleger mehrheitlich kalt. Nach dem langen Wochenende war der Dow Jones Index bis auf knapp über 31.600 Punkte geklettert. Trotz der Ausbreitung der Virusmutationen war die Stimmung auch am deutschen Aktienmarkt verhalten optimistisch. Dies zeigte der ZEW-Index für Konjunkturerwartungen, der sich trotz des Lockdown im Februar überraschend deutlich um 9,4 auf 71,2 Zähler aufgehellt hatte.
📆 16.02. Im frühen Handel präsentiert sich der EuroStoxx 50 am Dienstag freundlich. Da in den USA die Börse feiertagsbedingt geschlossen blieb, fehlen von dort Impulse. Grundsätzlich kehrt Optimismus an die Börsen zurück. Zwar bleibt die Pandemie ständiger Begleiter, die Anleger sehen aber Licht am Ende des Tunnels.
📆 16.02. Der Dax ist am Dienstag freundlich in den frühen Handel gestartet und knüpft an seine leichten Vortagsgewinne an. Da in den USA die Börse feiertagsbedingt geschlossen blieb, fehlen von dort Impulse. Grundsätzlich kehrt Optimismus an die Börsen zurück. Zwar bleibt die Pandemie ständiger Begleiter, die Anleger sehen aber Licht am Ende des Tunnels.
📆 16.02. Der Nikkei 225 hat sich auch am Dienstag mit einem deutlichen Plus aus dem Handel verabschiedet. Die Aussicht auf eine weltweite konjunkturelle Erholung sowie die Erwartung auf eine anhaltende Niedrigzinsphase gab dem Markt Auftrieb. Der japanische Leitindex legte um 1,28 Prozent auf 30.467,75 Punkte zu.
📆 15.02. Mit Kursgewinnen starteten die wichtigsten heimischen Aktienindizes in die neue Woche. Der Dax schloss am Montag 0,42 Prozent fester bei 14.109,48 Punkten. Impulse von internationalen Börsen blieben aus. In den USA und auch in China blieben die Märkte feiertagsbedingt noch geschlossen. Hierzulande hoffte man auf eine schnelle Erholung nach der Corona-Krise. Starke Kursaufschläge gab es bei der Aktie von 1&1 Drillisch. Auf dem Weg zum vierten Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland nahm der Konzern das nachgebesserte Angebot des Telekommunikationsanbieters Telefonica Deutschland (O2) zur Mitnutzung seines Mobilfunk-Netzes an. Titel von Siemens Healthineers wurden ex Dividende gehandelt. Das Unternehmen zahlt 0,8 Euro je Aktie.
📆 15.02. Angetrieben von starken Vorgaben aus den USA und Japan ist der EuroStoxx 50 am Montag freundlich in den morgendlichen Handel gestartet. Auf der Agenda stehen heute weitere Unternehmenszahlen sowie Zahlen zur europäischen Industrieproduktion.
📆 15.02. Gestützt von freundlichen Vorgaben aus den USA und Japan ist der Dax am Montag mit Gewinnen in den frühen Handel gestartet. Der deutsche Leitindex ist aktuell wieder über 14.000 Punkten. Wird er diese nun dauerhaft halten können? Auf der Agenda stehen heute weitere Unternehmenszahlen sowie Zahlen zur europäischen Industrieproduktion.
📆 15.02. Der Nikkei 225 hat sich am Montag mit deutlichen Gewinnen aus dem Handel verabschiedet. Erstmals seit 1990 schloss der japanische Leitindex über der Marke von 30.000 Punkten. Für gute Stimmung sorgte unter anderem, dass in Japan der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer zugelassen wurde. Außerdem stützten positive Vorgaben aus den USA. Der Nikkei 225 legte um 1,91 Prozent auf 30.084,15 Punkte zu.
📆 12.02. Die 14.000er-Marke beim DAX war auch am letzten Handelstag der Börsenwoche umkämpft. In roten Gefilden gestartet, baute der deutsche Leitindex seine Tagesverluste zwar wieder komplett ab, mit einem Kursaufschlag von 0,06 Prozent auf 14.049,89 Punkte ließ er den Schlusskurs vom Vortag jedoch nur knapp hinter sich. Optimisten und Pessimisten hielten sich damit mehr oder minder die Wage. Während auf der einen Seite die Frage nach dem Ende der Corona-Krise und den noch möglichen wirtschaftlichen Schaden bis dahin die Anleger beschäftigte, hielt sich auf der anderen Seite die Hoffnung auf positive Stimuli. So richtete sich der Blick u.a. auch weiterhin in Richtung USA, wo der Start des billionenschweren Hilfspakets noch auf sich warten lässt.
📆 12.02. Der EuroStoxx 50 präsentiert sich am Freitag freundlich in den ersten Handelsminuten. Händler gehen von einem recht impulslosen Handel heute aus. Vielleicht bringen Wirtschaftsdaten aus Großbritannien Schwung. Am Nachmittag wird aus den USA außerdem der Michigan-Index für die Verbraucherstimmung erwartet.
📆 12.02. Der Dax ist am Freitag mit Verlusten in den frühen Handel gestartet. Experten sprechen von einem erbitterten Kampf zwischen Bullen und Bären um die psychologisch wichtige Marke von 14.000 Punkten. Auf der heutigen Agenda stehen Wirtschaftsdaten aus Großbritannien, aus den USA wird der Michigan-Index für die Verbraucherstimmung erwartet.
📆 12.02. Mit leichten Abschlägen hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Nachdem die Börse in Tokio am Vortag aufgrund eines Feiertags geschlossen blieb, war der Freitag von einem impulslosen Handel geprägt. Der japanische Leitindex gab um 0,14 Prozent auf 29.520,07 Punkte nach.
📆 11.02. Am Donnerstag ging es mit dem deutschen Leitindex wieder aufwärts, er legte um 0,77 Prozent zu und schloss bei 14.040,91 Punkten. Allerdings hielten sich die Gewinne in Grenzen. Die weitere Verlängerung des Lockdowns in Deutschland trübte die Stimmung ein wenig ein. Dieser soll nun mindestens bis zum 7. März verlängert werden. Die Angst vor den ansteckenderen Mutanten aus England und Südafrika machten der Bundesregierung zufolge die Maßnahmen erforderlich. Die Folgen der Corona-Maßnahmen sind noch nicht absehbar. Aus Asien kamen keine Impulse, die Märkte blieben unter anderem in China und Japan aufgrund eines Feiertag geschlossen.
📆 11.02. Im frühen Handel am Donnerstag weist der Auswahlindex der Eurozone um 9:13 h ein leichtes Plus von 0,12 Prozent auf 3.652,74 Punkte aus. Analysten rechnen mit einem eher ruhigen Handel, Investoren sollten jedoch die laufende Berichtssaison im Auge behalten, heißt es weiter. Die Vorgaben aus New York fallen mehrheitlich negativ aus, die Verluste halten sich jedoch in Grenzen Die wichtigsten asiatischen Börsenplätze blieben feiertagsbedingt geschlossen
📆 11.02. Impulslos präsentiert sich der deutsche Leitindex am Donnerstagmorgen. Um 9:16 weist lediglich einen Anstieg von 0,01 Prozent auf13.933,89 Punkte aus. Analysten zufolge fehlt es an kurstreibenden Nachrichten. Die Verlängerung des Lockdowns im Kampf gegen die Corona-Pandemie war zudem erwartet worden. Die Vorgaben aus New York fallen mehrheitlich negativ aus, die Verluste halten sich jedoch in Grenzen Die wichtigsten asiatischen Börsenplätze blieben feiertagsbedingt geschlossen.
📆 11.02. An der Börse in Tokio blieben die Tore am Donnerstag feiertagsbedingt ("Gendenktag der Reichsgründung") geschlossen. Damit verharrt der japanische Leitindex auf seinem Stand von Mittwoch, bei 29.562,93 Punkten. Der Handel wird am Freitag, den 12. Februar, fortgesetzt.
📆 10.02. Der Dax ist am Mittwoch mit Verlusten in den Feierabend gegangen. Ermutigende Unternehmenszahlen standen der Aussicht auf eine Verlängerung der Lockdowns gegenüber. Heute besprechen Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs, wie es weitergeht. Der aktuelle Lockdown sollte bis zum 14. Februar gehen. Es sieht allerdings danach aus, dass er noch bis mindestens Anfang März evtl. sogar bis Mitte März verlängert wird. Der deutsche Leitindex gab um 0,56 Prozent nach und schloss bei 13.932,97 Punkten.
📆 10.02. Zur Wochenmitte präsentierte sich der japanische Leitindex fast den ganzen Tag über in rot. Am Ende des Tages profitierte der Handel von Kursaufschlägen bei Autobauern und es gelang noch der Sprung in grüne Gefilde. Der Nikkei 225 schloss mit einem Plus von auf 29,562,93 Punkte leicht höher.
📆 10.02. Grün eingefärbt eröffnet der EuroStoxx 50 am Mittwochmorgen. Die Kursaufschläge halten sich jedoch in Grenzen. Eine halbe Stunde nach Eröffnung notiert der Auswahlindex der Eurozone 0,11 Prozent höher bei 3.664,99 Punkten. Stützend wirken Quartalszahlen von US-Unternehmen. Ebenso die Hoffnung, dass das billionenschwere US-Hilfspaket demnächst anrollen kann. Aus China. Weiter im Blick ist die Corona-Krise und die Frage, wie in Europa mit ihr umgegangen wird. So wird in Deutschland heute darüber diskutiert, ob der Lockdown, mit bestimmten Ausnahmen, nicht bis Mitte März verlängert werden sollte. Das Reich der Mitte liefert uneinheitliche Wirtschaftsdaten. Dort konnten die Erzeugerpreise im Januar zum ersten Mal seit 12 Monaten wieder steigen, während es für die Verbraucherpreise abwärts ging.
📆 10.02. Im frühen Handel am Mittwoch startet der DAX in grün, gibt aber bereits erzielte Gewinne keine halbe Stunde später wieder ab. Um 9:29 h weist er ein minimales Minus von 0,06 Prozent bei einem Stand von 14.002,82 Punkten aus. Das Augenmerk der Anleger richtet sich heute auf ein weiteres Treffen zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise zu beraten. Den Nachrichtenagenturen vorliegende Entwürfe zu den Beratungsgesprächen sollen eine Verlängerung des Lockdowns bis Mitte März vorsehen. Des Weiteren soll jedoch geprüft werden, ob für bestimmte Berufsgruppen nicht evtl. schon zu Beginn März wiedereröffnen könnten. Die Berichtssaison wird u.a. mit Zahlen von Delivery Hero fortgesetzt. Auf Konjunkturseite kommen uneinheitliche Daten aus China. Dort konnten die Erzeugerpreise im Januar zum ersten Mal seit 12 Monaten wieder steigen, während es für die Verbraucherpreise abwärts ging.
📆 09.02. Der Dax ging am Dienstag mit einem Verlust von 0,34 Prozent auf 14.011,80 Punkte aus dem Handel. Noch am Montag hatte der Leitindex ein neues Allzeithoch markiert, die Gewinne aber im späten Handel fast gänzlich abgegeben. Aktuell fehlt es an Kaufimpulsen. Die Aussicht auf eine Verlängerung des bundesweiten Lockdowns gab der Stimmung einen Dämpfer. Der starke Euro könnte exportorientierte Titel unter Druck setzen. Die Gemeinschaftswährung war wieder bis auf über 1,21 US-Dollar gestiegen. Zudem hatte das Statistische Bundesamt für 2020 einen Rückgang deutscher Exporte um 9,3 Prozent gemeldet - das stärkste Minus seit der Finanzkrise 2009. Auch an der Wall Street gab es eher lustlosen Handel mit wenig Bewegung.
📆 09.02. Der EuroStoxx 50 legt am Dienstag im frühen Handel zu. Die Anleger blicken optimistisch nach vorn schauen nun mit Spannung auf die weiter laufende Berichtssaison. Wie haben sich die Unternehmen bisher in der Pandemie geschlagen?
📆 09.02. Mit einem Plus hat sich der Nikkei 225 am Dienstag aus dem Handel verabschiedet. Hauptthemen bleiben Nachrichten rund um das neue Konjunkturpaket in den USA und die Pandemie-Nachrichtenlage. Der japanische Aktienmarkt verzeichnete allerdings nicht den deutlichen Kursanstieg wie die wichtigsten US-Indizes. Der Nikkei 225 legte um 0,40 Prozent auf 29.505,93 Punkte zu.
📆 08.02. Positiv gestimmt ging es in die neue Handelswoche. Der Dax schloss am Montag mit einem Plus von 0,02 Prozent bei 14.059,91 Punkten. Bei 14.169,49 Zählern hatte der Leitindex am Morgen einen weiteren Rekord aufgestellt. Am Nachmittag ließ die Dynamik wieder etwas nach. Aktien von Dialog Semiconductor sprangen um rund 16 Prozent nach oben. Der japanische Elektronikkonzern Renesas will den Halbleiteranbieter übernehmen und je Dialog-Aktie 67,50 Euro bezahlen. Behörden müssen dem Deal noch zustimmen. Grenke dagegen rauschte um 30 Prozent nach unten. Bei laufenden Prüfungen wegen Vorwürfen über Geldwäsche und Bilanzfälschung waren interne Probleme festgestellt worden, Vorstand Kindermann tritt nun zurück.
📆 08.02. Im frühen Handel präsentiert sicher EuroStoxx 50 am Montag freundlich. Marktteilnehmer verweisen auf positive Vorgaben aus den USA und Japan. Starke US-Unternehmenszahlen sorgten dort für gute Stimmung. Auch die Aussicht auf ein baldiges US-Konjunkturprogramm lockt die Investoren aus der Reserve. Die US-Finanzministerin Janet Yellen hat am Sonntag die Bedeutung des Konjunkturpakets für die schnelle Erholung des US-Arbeitsmarkts betont.
📆 08.02. Mit Gewinnen ist der Dax am Montag in den frühen Handel gestartet. Marktteilnehmer verweisen auf positive Vorgaben aus den USA und Japan. Starke US-Unternehmenszahlen sorgten dort gute Stimmung. Auch die Aussicht auf ein baldiges US-Konjunkturprogramm lockt die Investoren aus der Reserve. Die US-Finanzministerin Janet Yellen hat am Sonntag die Bedeutung des Konjunkturpakets für die schnelle Erholung des US-Arbeitsmarkts betont.
📆 08.02. Deutliche Gewinne verzeichnete der Nikkei 225 am Montag. Händler begründeten die gute Stimmung mit starken US-Unternehmenszahlen, die Hoffnung auf ein baldiges US-Konjunkturpaket und die erfolgreiche Einführung von Impfstoffen. Der japanische Leitindex legte um2012 Prozent auf 29.388,50 Punkte zu.
📆 05.02. Der EuroStoxx 50 legt am Freitag im frühen Handel zu. Am Nachmittag werden die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten erwartet, welche für Bewegung sorgen dürften. Außerdem geht die Berichtssaison weiter.
📆 05.02. Schafft der Dax heute den fünften Handelstag in Folge einen positiven Schluss? Schwierig könnte es werden, der Index präsentiert sich in den ersten Handelsminuten mit Verlusten. Für Aufmerksamkeit sorgen heute die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten. Außerdem geht die Berichtssaison weiter.
📆 05.02. Mit einem deutlichen Plus hat sich der Nikkei 225 am Freitag ins Wochenende verabschiedet. Händler verwiesen auf den Optimismus der Anleger hinsichtlich des Konjunkturpakets in den USA. Dieses helfe auch der Weltwirtschafts insgesamt. Nach dem Impfbeginn in Japan wurde nun wieder in viele Aktien investiert, die besonders in der Coronakrise gelitten haben. Der japanische Leitindex legte um 1,54 Prozent auf 28.779,19 Punkte zu.
📆 04.02. Auch am Donnerstag und damit den vierten Handelstag in Folge schloss der Dax mit einem Plus und damit das erste Mal seit fast einem Monat wieder über der Marke von 14.000 Punkten. Händler verwiesen auf den starken Dollar, da der deutsche Leitindex mit seinen exportlastigen Aktien davon profitiert. Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer schloss mit einem Plus von 0,91 Prozent bei 14.060,29 Punkten.
📆 04.02. Mit Kurabschlägen sind die Anleger an der Börse Tokio am Donnerstag nach Hause geschickt worden. Der japanische Leitindex büßte 1,06 Prozent auf 28.341,95 Punkte ein. Marktbeobachter sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem der japanische Leitindex in den drei Tagen zuvor etwas mehr als 1.000 Punkte hinzugewinnen konnte. Darüber hinaus wurde auf die jüngsten Aussagen der US-Regierung verwiesen, laut denen chinesische Unternehmen wie Huawei weiterhin mit Restriktionen zu rechnen haben.
📆 04.02. Im frühen Handel am Donnerstag zeigt sich der Auswahlindex der Eurozone in grün. Er gewinnt bis 9:41 h 0,29 Prozent auf 3.620,09 Punkte. Die Vorgaben aus Übersee sind uneinheitlich bis negativ. positiv nehmen die Anleger Aussagen der US-Finanzministerin Janet Yellen, nach denen sie das von US-Präsident Joe Biden vorgeschlagene Hilfspaket in vollem Umfang unterstütze.i Daneben wolle sie prüfen lassen, wie sich Kurskapriolen wie jüngst beim Papier von Gamestop unterbinden lassen.
📆 04.02. Mit grünem Vorzeichen eröffnet der DAX am Donnerstagmorgen. Er verbessert sich bis 9:13 um 0,39 Prozent auf 13.987,47 Punkte. In den drei Tagen zuvor legte der deutsche Leitindex um mehr als 600 Punkte zu. Dies könnte Anleger zu Gewinnmitnahmen bewegen, hieß es von Marktbeobachtern. Der Blick in Richtung der Wall Street bietet ein uneinheitliches Bild. In Tokio ging es hingegen abwärts. Positiv nehmen die Anleger Aussagen der US-Finanzministerin Janet Yellen, nach denen sie das von US-Präsident Joe Biden vorgeschlagene Hilfspaket in vollem Umfang unterstütze. Daneben wolle sie prüfen lassen, wie sich Kurskapriolen wie jüngst beim Papier von Gamestop unterbinden lassen. In der laufenden Berichtssaison präsentiert u.a. die Deutsche Bank ihre Zahlen, die den ersten Gewinn seit sechs Jahren beinhalten.
📆 03.02. Den dritten Tag in Folge verzeichnete der Dax am Mittwoch zum Handelsschluss ein Plus. Die Anleger warteten gespannt auf die US-Arbeitsmarktdaten des privaten Dienstleisters ADP, die einen Vorgeschmack auf den offiziellen Bericht am Freitag geben sollten. Einen Dämpfer gab es durch den Einkaufsmanagerindex des Instituts IHS Markit. Der Index fiel im Januar um 1,3 auf 47,8 Zähler und entfernte sich somit weiter von der 50-Punkte-Marke, die Wachstum signalisiert. Der deutsche Leitindex legte um 0,71 Prozent auf 13.933,63 Punkte zu.
📆 03.02. Positiv verlief der Handel an der Börse Frankfurt amMittwoch. Der japanische Leitindex gewann einen vollen Prozent und schloss bei 28.646,50 Punkten. Gestützt wurde der Handel durch die deutlichen Aufschläge an der Börse New York. Darüber hinaus wirkten die Quartalsergebnisse von Amazon und Alphabet beflügelnd.
📆 03.02. Mit grünem Vorzeichen eröffnen die wichtigsten europäischen Börsenplätze zur Wochenmitte. Der EuroStoxx 50 steigt bis 9:31 h um 0,89 Prozent auf 3.622,59 Punkte. Stützend wirken die positiven Vorgaben aus Übersee. Insbesondere an der Wall Street zogen die Kurse, abermals gestützt durch die Hoffnung auf staatliche Hilfen im Kampf gegen Covid-19, deutlich an. Marktbeobachter verwiesen zudem auf das Hin und Her zwischen professionellen Leerverkäufern und Privatpersonen, welches Marktteilnehmer immer weniger als Gefahr einstufen würden.
📆 03.02. Für den deutschen Leitindex geht es am Mittwochmorgen weiter aufwärts. Er kletter bis 9:32 h um 0,76 Prozent auf 13.940,58 Punkte. Stützend wirken die positiven Vorgaben aus Übersee. Insbesondere an der Wall Street zogen die Kurse, abermals gestützt durch die Hoffnung auf staatliche Hilfen im Kampf gegen Covid-19, deutlich an. Marktbeobachter verwiesen zudem auf das Hin und Her zwischen professionellen Leerverkäufern und Privatpersonen, welches Marktteilnehmer immer weniger als Gefahr einstufen würden.
📆 02.02. Auch am Dienstag zeigte sich der deutsche Aktienmarkt sehr fest. Der Dax kletterte um 1,56 Prozent und beendete den Handel bei 13.835,16 Punkten. Gewinne bei Automobilherstellern und Zulieferern der Branche trieben den Leitindex an. Investoren hofften auf Besserung der Nachfrage insbesondere in China, wo sich die Wirtschaft schneller zu erholen schien. Die Hoffnung auf eine gute Berichtssaison erhielt gestern einen Dämpfer. Die Aktie von Fresenius Medical Care büßte als schwächster Dax-Titel 10,3 Prozent ein. Die erhöhte Sterblichkeit von Blutwäschepatienten, wohl im Zusammenhang mit Covid-19, dürfte im laufenden Geschäftsjahr stark belasten. Deshalb rechnet der Dialyseanbieter mit einem Rückgang des Gewinns um bis zu einem Viertel.
📆 02.02. Der EuroStoxx 50 knüpft am Dienstag im frühen Handel an seine Vortagsgewinne an. Die Verhandlungen in den USA um ein neues Konjunkturpaket stützen. Im weiteren Handelsverlauf sorgen weitere Unternehmensbilanzen für Bewegung.
📆 02.02. Freundlich ist der Dax am Dienstag in den frühen Handel gestartet. Der Impfgipfel in Deutschland brachte am Montag zwar nicht wirklich neue Erkenntnisse, allerdings soll es nun einen nationalen Impfplan geben und die Zusage der Kanzlerin, dass jeder deutsche Bürger bis zum Sommer ein Impfangebot erhalten soll. Weitere Unternehmensdaten dürften im weiteren Handelsverlauf für Bewegung sorgen.
📆 02.02. Gespräche über ein neues US-Konjunkturpaket haben den Nikkei 225 am Dienstag beflügelt. Medienberichten zufolge hofft US-Präsident Biden, dass seine vorgeschlagenen Hilfen in Höhe von 1,9 Billionen Dollar Zustimmung beider Parteien erhalten. Biden erklärte, dass die von den Republikanern vorgeschlagenen 618 Milliarden Dollar nicht zufriedenstellend seien. Der japanische Leitindex legte um 0,97 Prozent auf 28.362,17 Punkte zu.
📆 01.02. Nach einer schwachen Woche versuchte sich der deutsche Aktienmarkt zum Start der neuen Handelswoche an einer Erholungsbewegung. Der Dax schloss am Montag mit einem Kursgewinn von 1,41 Prozent bei 13.622,02 Punkten. Marktteilnehmer sprachen von vereinzelten Schnäppchenjägern. Für Gesprächsstoff sorgte weiterhin das Zerren zwischen professionellen Leerverkäufern und privaten Anlegern bei der US-Aktie GameStop. In den Fokus rückte dabei auch der Rohstoffmarkt, insbesondere mit dem Silberpreis. Spekulanten trieben diesen bis auf über 30 US-Dollar nach oben - so hoch wie zuletzt im Jahr 2013. Im Blickpunkt stand auch Pharmakonzern Bayer. Das Unternehmen will die Produktion des möglichen Corona-Impfstoffs von CureVac übernehmen.
📆 01.02. Der EuroStoxx50 präsentiert sich nach den Kursverlusten am Freitag fester. Die Kurskapriolen rund um GameStop machen die Anleger weltweit nervös. Experten warnen vor Risiken für das gesamte Finanzsystem. Organisierte Kleinanleger haben gegen einen Hedgefonds gewettet, der bei GameStop auf fallende Kurse gesetzt hatte und trieben ihn somit beinah in den Ruin.
📆 01.02. Nach den deutlichen Kursverlusten am Freitag ist der Dax am Montag freundlich in den frühen Handel gestartet. Die Kurskapriolen rund um GameStop machen die Anleger weltweit nervös. Experten warnen vor Risiken für das gesamte Finanzsystem. Organisierte Kleinanleger haben gegen einen Hedgefonds gewettet, der bei GameStop auf fallende Kurse gesetzt hatte und trieben ihn somit beinah in den Ruin.
📆 01.02. Mit einem deutlichen Plus ging der Nikkei 225 am Montag aus dem Handel. Starke Unternehmenszahlen sorgten für gute Stimmung. Außerdem kauften Anleger Aktien, die in der letzten Woche unverhältnismäßig stark verloren haben. Nach den Kurskapriolen rund um GameStop wurden Anleger weltweit nervös und reduzierten ihre Bestände. Der japanische Leitindex legte um 1,55 Prozent auf 28.091,05 Punkte zu.
📆 29.01. Eine Woche ohne klare Richtung. So verabschiedete sich der deutsche Leitindex in das Wochenende. Am Freitag bewegte er sich wieder deutlich abwärts. Er schloss 1,71 Prozent leichter bei 13.432,87 Punkten. Marktbeobachter sprachen von einem unruhigen Umfeld. In der Corona-Krise zeigten sich die Anleger wieder besorgter, angesichts von Virus-Mutationen und dem Streit um fehlenden Impfstoff. Die EU erteilte dem Impfstoff von Astra Zeneca die Freigabe. Der Streit um die bisher geringe Bereitstellung für Länder der EU wurde damit jedoch nicht ausgeräumt. Mit Sorge richtete sich der Blick auch auf die jüngsten Kurskapriolen bei Einzelwerten wie Gamestop, bei denen Kleinanleger gegen Großinvestoren wie Hedgefonds aufbegehren, hieß es weiter.
📆 29.01. Mit einem Plus startet der EuroStoxx 50 am Freitag in den frühen Handel. Trotzdem herrscht ein wenig Erleichterung am Markt. Am vierten Quartal konnte die US-Wirtschaft trotz Pandemie zulegen, böse Überraschungen blieben also aus. Dennoch: die ins Visier von Spekulanten geratenen Titel des US-Konzerns GameStop sorgen für Verunsicherung. Gut organisierte Kleinanleger hatten den Kurs massiv in die Höhe getrieben und damit einen investierten Hedgefonds beinahe in die Pleite. Heute schauen die Anleger unter anderem auf die US-Konsumausgaben. Außerdem stehen weitere Unternehmenszahlen an.
📆 29.01. Der deutsche Leitindex präsentiert sich am Freitag im frühen Handel leichter. Trotzdem herrscht ein wenig Erleichterung am Markt. Am vierten Quartal konnte die US-Wirtschaft trotz Pandemie zulegen, böse Überraschungen blieben also aus. Dennoch: die ins Visier von Spekulanten geratenen Titel des US-Konzerns GameStop sorgen für Verunsicherung. Gut organisierte Kleinanleger hatten den Kurs massiv in die Höhe getrieben und damit einen investierten Hedgefonds beinahe in die Pleite. Heute schauen die Anleger unter anderem auf die US-Konsumausgaben. Außerdem stehen weitere Unternehmenszahlen an.
📆 29.01. Der Nikkei 225 verzeichnete am letzten Handelstag der Woche Verluste. Fundamentale Neuigkeiten gab es nicht. Experten verwiesen lediglich auf Gewinnmitnahmen zum Monatsende und Portfolio-Anpassungen. Der japanische Leitindex gab um 1,89 Prozent auf 27.663,39 Punkte nach.
📆 28.01. Nachdem der Dax am Donnerstag lange Zeit im roten Bereich verharrte, drehte er am Nachmittag ins Plus. Marktteilnehmer verwiesen auf die schwachen Vorgaben von der Wall Street. Die wichtigsten US-Indizes rauschten am Mittwoch in den Keller. Diese eröffneten am Donnerstag wieder im Plus, was auch in Deutschland für Entspannung sorgte. In den USA ist die Wirtschaft trotz Pandemie um vier Prozent gewachsen, womit die gute Stimmung in New York begründet wurde. Die schleppend anlaufenden Impfkampagnen in Europa sorgen allerdings nach wie vor für Verunsicherung. Der deutsche Leitindex legte um 0,33 Prozent auf 13.665,93 Punkte zu.
📆 28.01. Im frühen Handel am Donnerstag präsentieren sich die europäischen Börsenplätze in rot. Der Auswahlindex der Eurozone fällt bis 9:22 h um 0,72 Prozent auf 3.510,85 Punkte. Marktbeobachtern zufolge ist dies gleich mehreren Gründen geschuldet. Die Börse Tokio gab deutlich nach. An der Wall Street nahmen die Anleger Gewinne mit. Insbesondere an der zuletzt sehr gut gelaufenen Technologie-Börse Nasdaq. Mit Enttäuschung haben die Investoren die Rede Jerome Powells aufgenommen. Der US-Notenbankchef verkündete am Vortag, es sei noch ein weiter Weg bis zur vollständigen Erholung der Konjunktur. Die Corona-Zahlen geben abermals Anlass zur Sorge. Ebenso die Verzögerungen bei der Lieferung der Covid-19-Impfstoffe.
📆 28.01. Am Donnerstagmorgen geht es an der Börse Frankfurt weiter abwärts. Der DAX büßt rund eine halbe Stunde nach Handelsbeginn 1,14 Prozent auf 13.465,48 Punkte ein. Marktbeobachter verweisen auf mehrere Gründe. Die Börse Tokio gab deutlich nach. An der Wall Street nahmen die Anleger Gewinne mit. Insbesondere an der zuletzt sehr gut gelaufenen Technologie-Börse Nasdaq. Mit Enttäuschung haben die Investoren die Rede Jerome Powells aufgenommen. Der US-Notenbankchef verkündete am Vortag, es sei noch ein weiter Weg bis zur vollständigen Erholung der Konjunktur. Die Corona-Zahlen geben abermals Anlass zur Sorge. Ebenso die Verzögerungen bei der Lieferung der Covid-19-Impfstoffe.
📆 28.01. Die Börse Tokio fuhr am Donnerstag deutliche Verluste ein. Der japanische Leitindex schloss 1,52 Prozent tiefer bei 28.197,42 Punkten. Marktbeobachter machten gleich mehrere Gründe für die Verluste aus. An der Wall Street nahmen die Anleger Gewinne mit. Insbesondere an der zuletzt sehr gut gelaufenen Technologie-Börse Nasdaq. Mit Enttäuschung nahmen die Anleger die Rede Jerome Powells auf. Der US-Notenbankchef verkündete am Vortag, es sei noch ein weiter Weg bis zur vollständigen Erholung der Konjunktur. Die Corona-Zahlen gaben abermals Anlass zur Sorge. Ebenso die Verzögerungen bei der Lieferung der Covid-19-Impfstoffe.

mehr Aktien Deutschland Top/Flop

Name Letzter %
Aixtron 19,34 Tendenz des Kurses +11,21
Puma 88,50 Tendenz des Kurses +5,13
Deutsche Bank 10,56 Tendenz des Kurses +3,19
Commerzbank 5,556 Tendenz des Kurses +2,62
Scout24 63,00 Tendenz des Kurses -3,60
Telefonica Deutschland 2,209 Tendenz des Kurses -3,62
Freenet 18,02 Tendenz des Kurses -3,92
Bayer 51,96 Tendenz des Kurses -5,61

mehr Aktien International Top/Flop

Name Letzter %
Shop Apotheke 205,00 Tendenz des Kurses +3,85
AXA 20,88 Tendenz des Kurses +3,04
Hsbc Holdings Plc 5,060 Tendenz des Kurses +2,43
JP Morgan Chase 126,18 Tendenz des Kurses +2,32
Airbus 98,00 Tendenz des Kurses -4,58
AstraZeneca Plc 78,96 Tendenz des Kurses -5,31
AB InBev 49,94 Tendenz des Kurses -5,94
Adyen 1.880,00 Tendenz des Kurses -6,19

Ihre Meinung ist uns wichtig!