Folgen Sie uns!
05:42 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 10:42 London (08:00 - 16:30) 11:42 Frankfurt (09:00 - 20:00) 19:42 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Marktberichte

  1. 14.12.18DAX 10.865,77 Tendenz des Kurses -0,54% Der Dax hatte es am Freitag nicht leicht. Im laufenden Handel gab er bis zu 1,75 Prozent nach, bevor er sich wieder berappeln konnte. Für einen positiven Wochenausklang reichte es trotzdem nicht. Das deutsche Oberhaus schloss 0,54 Prozent tiefer bei 10.865,77 Punkten. Die Entscheidung Chinas, die Zölle auf US-Autos ab dem 01. Januar für drei Monate aussetzen zu wollen, nahmen die Anleger positiv auf. Die Negativmeldungen dominierten jedoch an der Börse Frankfurt, insbesondere in Form schwacher Konjunkturdaten. Schwächer als erwartete Zahlen zum Einzelhandel und der Industrieproduktion kamen aus China. In Deutschland senkte die Bundesbank ihre Wachstumsprognose. Zudem gab der Markit-Einkaufsmanagerindex für Deutschland und die Eurozone nach.
  2. 14.12.18Euro Stoxx 50 3.092,60 Tendenz des Kurses -0,63% Nach schwachen Vorgaben von der Wall Street und aus Tokio sind Europas Börsen am Freitag leichter in den frühen Handel gestartet. Grund für Sorgenfalten gibt es genug. In den USA droht wieder einmal der "Shutdown" der US-Regierung, der Optimismus im Handelsstreit zwischen den USA und China lässt langsam nach und der Brexit bleibt ein Sorgenkind an den Märkten.
  3. 14.12.18DAX 10.865,77 Tendenz des Kurses -0,54% Der Dax ist am Freitag leichter in den frühen Handel gestartet. Schwache Vorgaben von der Wall Street und aus Tokio setzen dem deutschen Leitindex in den ersten Handelsminuten zu. Grund für Sorgenfalten gibt es genug. In den USA droht wieder einmal der "Shutdown" der US-Regierung, der Optimismus im Handelsstreit zwischen den USA und China lässt langsam nach und der Brexit bleibt ein Sorgenkind am Markt.
  4. 14.12.18Nikkei 225 21.374,83 Tendenz des Kurses -2,02% Deutlich abwärts ging es für den japanischen Aktienmarkt am Freitag. Grund für die Verluste waren schwache heimischen Konjunkturdaten. Der Tankan-Bericht signalisiert eine Verschlechterung der Stimmung in den japanischen Industriebetrieben in den kommenden Monaten. Außerdem hat sich die chinesische Industrieproduktion im November abgeschwächt. Der Nikkei 225 gab um 2,02 Prozent auf 21374,83 Punkte nach.
  5. 13.12.18DAX 10.865,77 Tendenz des Kurses -0,54% Mit leichten Verlusten ging der deutsche Leitindex am Donnerstag in den Feierabend. Die Verkündung der Europäischen Zentralbank, bis zum 31. Dezember den Ankauf von Staats- und Unternehmensanleihen einzustellen, war erwartet worden und verpuffte am Markt. Auch die Nachricht, dass der Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von 0 Prozent bleibt, sorgte nicht gerade für Kursausreißer. Der Dax gab um 0,04 Prozent nach und schloss bei 10924,70 Punkten.
  6. 13.12.18Shanghai Composite 2.593,74 Tendenz des Kurses -1,53% Die sich fortsetzende Entspannung im us-chinesischen Handelsstreit beflügelte am Donnerstag das Börsengeschehen in Shanghai. Sanfte Töne kamen vom US-Präsidenten selbst, der in einem Interview mit "Reuters" mitteilte, die Anhebung der Strafzölle auf chinesische Waren erst einmal aussetzen zu wollen. Das "Wall Street Journal" berichtete darüber hinaus, einer Entscheidung der Zentralregierung in Peking nach, soll ausländischen Unternehmen der Zugang zum chinesischen Markt erleichtert werden. Positiv auf die us-chinesischen Beziehungen dürfte sich auch eine größere Bestellung von US-Sojabohnen für den chinesischen Markt auswirken. China hatte zuvor amerikanische Sojabohnen mit weiteren Einfuhrzöllen als Gegenmaßnahme zu den US-Strafzöllen belegt. Der Shanghai Composite Index schloss mit einem Aufschlag von 1,23 Prozent bei 2.634,05 Punkten.
  7. 13.12.18Hang Seng 26.094,79 Tendenz des Kurses -1,62% Die sich fortsetzende Entspannung im us-chinesischen Handelsstreit beflügelte am Donnerstag das Börsengeschehen in Hong Kong. Sanfte Töne kamen vom US-Präsidenten selbst, der in einem Interview mit "Reuters" mitteilte, die Anhebung der Strafzölle auf chinesische Waren erst einmal aussetzen zu wollen. Das "Wall Street Journal" berichtete darüber hinaus, einer Entscheidung der Zentralregierung in Peking nach, soll ausländischen Unternehmen der Zugang zum chinesischen Markt erleichtert werden. Positiv auf die us-chinesischen Beziehungen dürfte sich auch eine größere Bestellung von US-Sojabohnen für den chinesischen Markt auswirken. China hatte zuvor amerikanische Sojabohnen mit weiteren Einfuhrzöllen als Gegenmaßnahme zu den US-Strafzöllen belegt. Der Hang Seng Index schloss mit einem Aufschlag von 1,29 Prozent bei 26.524,35 Punkten.
  8. 13.12.18Nikkei 225 21.374,83 Tendenz des Kurses -2,02% Freundlich gestimmte Anleger verhalfen der Börse Tokio am Donnerstag zu weiteren Kursaufschlägen. Der Leitindex aus dem Land der aufgehenden Sonne zog um 0,99 Prozent auf 21.816,19 Punkte an. Von der Börse New York gab es positive Vorgaben. Erleichtert zeigten sich die Investoren darüber, dass die britische Premierministerin Theresa May das Misstrauensvotum gegen sich bestanden hat. Versöhnlich zeigte sich Donald Trump im Handelsstreit mit China. Der US-Präsident will die Strafzölle auf chinesische Waren erst einmal nicht weiter anheben, gab er in einem Interview mit "Reuters" bekannt.
  9. 13.12.18Euro Stoxx 50 3.092,60 Tendenz des Kurses -0,63% Weiter aufwärts geht es für den EuroStoxx 50 am Donnerstagmorgen. Um 9:23 h weist der europäische Leitindex einen Zuwachs von 0,46 Prozent auf 3.122,34 Punkte aus. Neben den positiven Vorgaben der Wall Street und der Börse Tokio, stützen die jüngsten Geschehnisse in der Politik. In Großbritannien überstand Premierministerin Theresa May gestern ein Misstrauensvotum. Damit steht zwar nach wie vor nicht fest, ob das britische Parlament für einen geregelten Brexit stimmen wird, eine ernsthafte Regierungskrise sei aber erst einmal abgewendet worden, so die Marktteilnehmer einvernehmlich. Aus den USA kommen in Sachen Handelsstreit versöhnliche Töne. In einem Interview mit "Reuters" gab Donald Trump u.a. bekannt, die geplante Anhebung der Zölle auf chinesische Waren bis auf Weiteres einfrieren zu wollen. Ebenfalls auf Deeskalation scheint Italien aus zu sein. Das südeuropäische Land bietet der EU an, sein geplantes Defizit für 2019 geringer ausfallen zu lassen, als bisher vorgesehen. Am Nachmittag hält EZB-Chef Mario Draghi eine Pressekonferenz ab, in aller Voraussicht nach das Ende der Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank angekündigt werden könnten.
  10. 13.12.18DAX 10.865,77 Tendenz des Kurses -0,54% Am Donnerstagmorgen ist der deutsche Leitindex weiter auf Erholungskurs. Um 9:16 h notiert er 0,36 Prozent höher bei 10.968,82 Punkten. Neben den positiven Vorgaben der Wall Street und der Börse Tokio, stützen die jüngsten Geschehnisse in der Politik. In Großbritannien überstand Premierministerin Theresa May gestern ein Misstrauensvotum. Damit steht zwar nach wie vor nicht fest, ob das britische Parlament für einen geregelten Brexit stimmen wird, eine ernsthafte Regierungskrise sei aber erst einmal abgewendet worden, so die Marktteilnehmer einvernehmlich. Aus den USA kommen in Sachen Handelsstreit versöhnliche Töne. In einem Interview mit "Reuters" gab Donald Trump u.a. bekannt, die geplante Anhebung der Zölle auf chinesische Waren bis auf Weiteres einfrieren zu wollen. Ebenfalls auf Deeskalation scheint Italien aus zu sein. Das südeuropäische Land bietet der EU an, sein geplantes Defizit für 2019 geringer ausfallen zu lassen, als bisher vorgesehen. Am Nachmittag hält EZB-Chef Mario Draghi eine Pressekonferenz ab, in aller Voraussicht nach das Ende der Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank angekündigt werden könnten.

mehr Aktien Deutschland Top/Flop

Name Letzter %
Scout24 39,98 Tendenz des Kurses +10,87
Wacker Chemie 79,34 Tendenz des Kurses +2,75
Deutsche Euroshop 26,80 Tendenz des Kurses +2,52
Axel Springer 50,70 Tendenz des Kurses +2,18
GEA 21,04 Tendenz des Kurses -7,31
NORMA Group 44,50 Tendenz des Kurses -7,37
Aixtron 8,350 Tendenz des Kurses -7,90
Isra Vision O.N. 25,15 Tendenz des Kurses -16,17

mehr Aktien International Top/Flop

Name Letzter %
Barclays Plc 1,756 Tendenz des Kurses +4,77
Aroundtown S.A. 7,450 Tendenz des Kurses +2,26
Dialog Semiconductor 22,88 Tendenz des Kurses +1,82
Unilever 48,85 Tendenz des Kurses +1,09
S&T 17,04 Tendenz des Kurses -3,29
Prudential Plc 15,66 Tendenz des Kurses -3,39
Walgreens Boots Alliance 69,79 Tendenz des Kurses -3,79
Johnson & Johnson 118,85 Tendenz des Kurses -8,64


Ihre Meinung ist uns wichtig!