05:11 New York (Handel von 09:30 - 16:00) 10:11 London (08:00 - 16:30) 11:11 Frankfurt (09:00 - 20:00) 18:11 Tokyo (09:00 - 11:00 | 12:30 - 15:00)

Kurzmeldungen

⏲ 09:35 Auch Alphabet hat Teile der Geschäftsbeziehungen zu Huawei ausgesetzt, nachdem das US-Handelsministerium die Chinesen auf die schwarze Liste gesetzt hat. Wie es heißt, sei die Lieferung von Bauteilen betroffen sowie von Programmen.
⏲ 09:35 Infineon setzt die Geschäftsbeziehungen zu dem chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei vorläufig aus. Grund ist die Entscheidung des US-Handelsministeriums, Huawei auf die schwarze Liste zu setzen. Infineon wird also keine Chips mehr an die Chinesen ausliefern.
⏲ 09:28 Um die Fusionspläne zu retten sind T-Mobile US und Sprint Medienberichten zufolge bereit, weitere Zugeständnisse zu machen. Wie es heißt, wollen beide Unternehmen den Verkauf von Sparten anbieten, den Aufbau eines 5G-Netzes innerhalb von 3 Jahren und die Versorgung von ländlichen Regionen garantieren.
⏲ 09:24 Medienberichten zufolge wollen Mitarbeiter der Deutschen Bank Auffälligkeiten bei einigen Transaktionen bei Firmen von Donald Trump und seinem Schwiegersohn Jared Kushner der Finanzaufsicht melden. Spezialisten im Kampf gegen Geldwäsche hätten bereits 2017 und 2016 empfohlen, dass über die verdächtigen Vorgänge Bericht erstattet werden sollte. Dies berichtet die "New York Times" unter Berufung auf derzeitige Mitarbeiter der Kreditinstituts. Führungskräfte sollen dies jedoch abgelehnt haben.
📆 16.05. ThyssenKrupp-Chef Guido Kerkhoff sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" , dass die wirtschaftliche Lage des Konzerns heute schlechter sei, als man es vor einem Jahr erwarten konnte. Für das Stahlgeschäft könne er sich nach wie vor Fusionen vorstellen. Laut Insidern soll der finnische Konkurrent Kone ein Übernahmegebot für die thyssenkrupp-Aufzugssparte prüfen.
📆 15.05. Ein rot eingefärbtes Zahlenwerk gibt Leoni bekannt. Wie der kriselnde Nürnberger Autozulieferer berichtet, wirkte sich eine einmalige Sonderbelastung auf das erste Quartal aus. Während im Vorjahresquartal ein Nettogewinn von 44 Mio. Euro erzielt worden ist, stehe nun ein Nettoverlust von 132 Mio. Euro in den Büchern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gab auf Minus 76 Mio. Euro nach. Zuvor lag es bei Plus 101 Mio. Euro. Der Quartalsumsatz fiel von 1,327 Mrd. auf 1,262 Mrd. Euro.
📆 15.05. Ein enttäuschendes Zahlenwerk weist Aurubis für das erste Halbjahr 2018/19 aus. Die Kupferhütte hatte mit wiederholten Stillständen in der Produktion zu kämpfen. Entsprechend sank das Ergebnis von Steuern (EBT) gegenüber den Vorjahreszeitraum um knapp 45 Prozent auf 103 Mio. Euro ein. CEO Jürgen Schachler zeigt sich mit dem Zahlenwerk unzufrieden. Die Stillstände seien jedoch u.a. notwendig gewesen, um u.a. die gesetzlichen Vorgaben zum Umweltschutz umsetzen zu können.
📆 15.05. Die Commerzbank soll einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge wieder ins Interesse potenzieller Käufer gerückt sein. So heißt es, sowohl die niederländische ING als auch die italienische UniCredit würden intern ein Übernahmeangebot für die Frankfurter Großbank prüfen lassen. Die UniCredit, die bereits wiederholt als möglicher Käufer gehandelt worden ist, gab unmittelbar ein Dementi nach Erscheinen des Berichts aus.
📆 15.05. Mit für die Anleger erfreulichen Zahlen kann RWE aufwarten. Der Essener Energiekonzern profitierte im ersten Quartal von besseren Ergebnissen im Energiehandel. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) um knapp 71 Prozent auf 510 Mio. Euro. Analysten hatten lediglich mit einem EBITDA von 316 Mio. Euro gerechnet. Unter dem Strich verdienten die Essener 273 Mio. Euro. Dies entsprich einem Plus von 250 Prozent. RWE hält an seiner Prognose für das Gesamtjahr fest. Das EBITDA soll sich im Rahmen von 1,2 bis 1,5 Mrd. Euro bewegen. Beim Nettogewinn werden 300 bis 600 Mio. Euro angestrebt. Die Dividende für 2019 soll bei 80 Eurocent liegen, einem Plus von 10 Eurocent gegenüber 2018.
📆 14.05. Beiersdorf wird Coppertone, die Sonnenschutzsparte von Bayer, übernehmen. Die erklärte Beiersdorf bereits am Montag. Weiter hieß es, dass man mit der Kauf Zugang zum weltweit größten Markt für Sonnenschutz erhalte - den USA. Coppertone setzte 2018 213 Millionen Dollar um. Die Transaktion soll im dritten Quartal abgeschlossen werden. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben bereits zugestimmt.
📆 14.05. Volkswagen will Medienberichten zufolge in die Produktion von Batteriezellen einsteigen. Die Fertigung ist angeblich in Deutschland geplant. Die Wolfsburger wollen sich binnen weniger Jahre zu einem führenden Anbieter batteriebetriebener Fahrzeuge mausern und brauchen dementsprechend hohe Mengen an Batteriezellen.
📆 14.05. Schlechte Nachrichten für Bayer. Der Agrar- und Chemiekonzern hat in den USA den dritten Prozess aufgrund des Unkrautvernichters Glyphosat verloren. Bayer soll mehr als 2 Milliarden Dollar Schadensersatz zahlen. Geklagt hatte ein Rentnerehepaar, das an Krebs erkrankt ist und Glyphosat dafür verantwortlich macht.
📆 13.05. Aktuellen Medienberichten zufolge plant BAIC eine Beteiligung an Daimler von 5 Prozent zu kaufen. Der chinesische Autobauer soll die Stuttgarter Anfang des Jahres über die Pläne informiert haben. Wie es weiter heißt, soll BAIC die Behörden in Peking gebeten haben, den Kauf von 4 bis 5 Prozent zu unterstützen. Weder Daimler noch BAIC wollten die Berichte kommentieren.
📆 13.05. Bayer hat wieder Ärger mit Monsanto, diesmal in Frankreich. Die französische Staatsanwaltschaft hat eine vorläufige Untersuchung gegen den Saatgut-Konzern eingeleitet. Grund sind Vorwürfe, wonach Monsanto eine Liste mit rund 200 Kritikern in Frankreich angelegt haben soll, um diese später zu beeinflussen. Dazu zählen Politiker und Journalisten. Bayer hat eine externe Anwaltskanzlei eingeschaltet und den Behörden die Zusammenarbeit zugesagt.
📆 13.05. E.ON ist schwach in das erste Geschäftsquartal gestartet. Der Energiekonzern verzeichnete Rückgänge im Kundengeschäft und sinkende Ergebnisse im Netzgeschäft. Das bereinigte Ergebnis fiel um 8 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss ging um über 50 Prozent auf 393 Millionen Euro zurück. Bereinigt ergab sich ein Minus von 11 Prozent auf 650 Millionen Euro. Der Umsatz lag mit 9,2 Milliarden Euro um ca. 0,4 Milliarden Euro über dem Vorjahreswert. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bekräftigt.
📆 10.05. Bechtle hat im Anfangsquartal ein Gewinnplus von 24,8 auf 31,7 Millionen Euro verzeichnet. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg der Gewinn von 35,7 auf 46,3 Millionen Euro. Der Umsatz legte von 0,96 auf 1,24 Milliarden Euro zu. Wie das IT-Systemhaus bestätigte, sollen Umsatz und Gewinn 2019 weiterhin "sehr deutlich" steigen.
📆 10.05. Mit einem Gewinnsprung ist die Deutsche Post in das neue Geschäftsjahr gestartet. Grund für das positive Ergebnis war der Verkauf der Lieferketten-Logistik in China. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 24 Prozent auf 746 Millionen Euro. Das operative Ergebnis stieg um ca. 28 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Vorstandschef Appel sieht die Post auf Kurs und bestätigte die Prognose.
📆 09.05. In den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres ist Freenet nahezu stagniert. Der Umsatz stieg lediglich um 300.000 auf 689,9 Millionen Euro. Das kleine Erlösplus wurde von der schwachen Entwicklung im Segment TV und Medien aufgezehrt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg von 96,8 auf 107,9 Millionen Euro. Dies lag insbesondere an neuen Bilanzierungsvorschriften, die sich mit 11,4 Millionen Euro positiv auswirkten.
📆 09.05. Im zweiten Geschäftsquartal musste Metro einen deutlichen Verlust von 459 Millionen Euro hinnehmen. Grund waren Wertminderungen auf das Immobilienvermögen im Zuge des Verkaufs der Supermarktkette Real in Höhe von 385 Millionen Euro. Real soll an ein Konsortium rund um den Immobilien-Investor Redos verkauft werden. Nach aktuellem Verhandlungsstand soll Metro 500 Millionen Euro erhalten. Die Real-Immobilien allerdings standen mit rund 900 Millionen Euro in den Büchern.
📆 09.05. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres hat HeidelbergCement mehr verdient. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte in den Monaten Januar bis März um ca. 60 Prozent auf 396 Millionen Euro zu. Der Baustoffkonzern profitierte insbesondere von dem milden Winter und besseren Geschäften in Europa und Nordamerika.
📆 09.05. Die Deutsche Telekom ist stark in das neue Geschäftsjahr gestartet. In den ersten 3 Monaten erzielte der Telekommunikationskonzern den Umsatz um 3,5 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro. Das um Leasingeffekte bereinigte Betriebsergebnis legte um ca. 4 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro zu. Insbesondere das starke US-Geschäft verhalf den Bonnern zu dem guten Ergebnis. Die Prognose wurde bestätigt.
📆 07.05. Eine Umsatz- und Ergebnissteigerung weist Varta für das erste Quartal des laufenden Fiskaljahres aus. Dank einer deutlich gestiegenen Nachfrage an Lithium-Ionen-Batterien für Bluetooth-Kopfhörer wuchs der Umsatz um 10,7 Prozent auf 73,4 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sprang um 36,9 Prozent auf 17,4 Mio. Euro. Varta rechnet aufgrund des Zahlenwerks für das Gesamtjahr mit einem Umsatzplus von 14 bis 16 Prozent. Bisher lag die Prognose bei einem Plus von 12 bis 14 Prozent.
📆 07.05. HelloFresh überrascht mit einer deutlichen Umsatzsteigerung im ersten Quartal. Laut dem Kochboxen-Hersteller wurde im Vergleich zu Vorjahreszeitraum mit 420,1 Mio. Euro ein um 35 Prozent höherer Umsatz generiert. Analysten, aber auch Anleger zeigten sich erfreut. Rund um den Globus konnte die Zahl der Kunden um 32 Prozent auf 2,5 Millionen gesteigert werden. Zwar wuchs auch der Verlust vor Zinsen und Steuern um 44,7 Prozent auf Minus 40,3 Mio. Euro. Lt. Analyst Christoph Lampe, Bankhaus Lampe, seien die Berliner jedoch auf einem guten Weg, bald schwarze Zahlen schreiben zu können. Dies würde u.a. durch den starken Kundenzuwachs, aber auch durch einen deutlich gestiegenen Durchschnittspreis bei den Kochbox untermauert.
📆 07.05. Rational weist ein erfolgreiches erstes Quartal dank positiver Währungseffekte aus. Wie der Hersteller von Groß- und Industrieküchengeräten berichtet, kletter der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Prozent auf 194,3 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zog um 14 Prozent auf 46,7 Mio. Euro an. Die Umsatzprognose für das Gesamtjahr wurde durch den Vorstand bestätigt. Dieser soll in hohen einstelligen Bereich liegen.
📆 07.05. Infineon konnte seinen Umsatz und den operativen Gewinn im zweiten Quartal 2018/19 steigern. Wie der Neubiberger Chiphersteller berichtet, kletterte der operative Gewinn um 6 Prozent auf 332 Mio. Euro, während der Umsatz um 8 Prozent auf 1,98 Mrd. Euro. anzog. Die Zahlen liegen damit über der eigenen und der Prognose der Analysten. An der zuvor wegen der flauen Nachfrage durch die Automobilindustrie gesenkte Gesamtprognose für 2018/19 hält das Unternehmen weiter fest. Hierfür zeigen sich die flaue Nachfrage aus der Automobil- und der Smartphoneindustrie verantwortlich.
📆 07.05. BMW hat im ersten Quartal in seinem Kerngeschäft rote Zahlen geschrieben. Laut dem in München beheimateten Automobilhersteller wurde im Kerngeschäft Automobilproduktion ein Minus von 310 Mio. Euro eingefahren, während imVorjahreszeitraum noch ein operativer Gewinn von 1,88 Mrd. Euro zu Buche stand. Hier verweisen die Münchener auf Rückstellungen in Höhe von bis zu 1,4 Mrd. Euro, um drohende EU-Kartellstrafen wegen dem Verdacht illegaler Absprachen der deutschen Autoindustrie bei der Abgasverarbeitung bedienen zu können. Im Gesamtkonzern schrumpfte das operative Ergebnis um 78 Prozent auf 589 Mio. Euro. Der Umsatz gab um 1 Prozent auf 22,5 Mrd. Euro nach. Den Nettogewinn beziffert BMW mit 588 Euro. Dies entspricht gerade einmal 25 Prozent des Gewinns aus dem Vorjahresquartal.
📆 07.05. Ein uneinheitliches Zahlenwerk legt Henkel für das erste Quartal vor. Während der Konsumgüterproduzent aus Düsseldorf seinen Umsatz verbessern konnte, gab der das bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) nach. In Zahlen ausgedrückt sank das EBIT gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,6 Prozent auf 795 Mio. Euro, womit es schwächer als von Analysten prognostiziert ausfiel. Henkel verweist hierbei auf gestiegene Investitionskosten. Beim Umsatz konnten die Düsseldorfer ein Plus von 2,8 Prozent auf 5 Mrd. Euro vermelden.
📆 06.05. Die Deutsche Bank hält am 23. Mai ihre Hauptversammlung ab und es droht Ungemach. Der Stimmrechtsberater Ivox meldet der "Börsen-Zeitung" zufolge Bedenken gegen eine Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat an. Diese solle "mindestens kritisch hinterfragt werden", heißt es weiter. Wie das "Handelsblatt" meldet, empfiehlt Stimmrechtsberater Glass Lewis sogar explizit, Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen Bank nicht zu entlasten.
📆 06.05. Carl Zeiss Meditec im ersten Halbjahr ca. 25 Prozent mehr verdient. Grund für das gute Ergebnis war die starke Nachfrage zur Sehschärfenkorrektur. Der Umsatz des Medizintechnik-Unternehmens stieg um knapp 9 Prozent auf 667,2 Millionen Euro, das Ebit kletterte um ca. 1 Viertel auf 110,4 Millionen Euro. Im weiteren Jahresverlauf will Carl Zeiss noch mehr verdienen.
📆 06.05. Medienberichten zufolge plant Siemens die neu gebildete Sparte "Gas & Power" auszugliedern und auf einen Börsengang vorzubereiten. Siemens-Vorstandschef wolle die Plane am Dienstag dem Aufsichtsrat unterbreiten und am Mittwoch den Investoren vorstellen, heißt es weiter. Mit einer Ausgliederung der gesamten Sparte oder Teilen davon wird auch eine Fusion mit Konkurrenten einfacher.
📆 03.05. Nach starken Zahlen im ersten Geschäftsquartal müssen die Anleger eine kleine Enttäuschung verkraften. Bezüglich eines möglichen Aktienrückkaufs hat sich die britische Großbank noch immer nicht entschieden. Dies soll allerdings noch im ersten Halbjahr geschehen. HSBC hat in den ersten drei Monaten von dem starken Geschäft in Asien profitiert. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern stieg um ca. 10 Prozent auf 6,35 Milliarden Dollar. Mit mehr als 5 Milliarden Dollar kam der Mammut-Anteil aus Asien.
📆 03.05. Fuchs Petrolub ist schwach in das neue Geschäftsjahr gestartet. Der Schmierstoffhersteller litt unter der schwachen Nachfrage aus der Autoindustrie. Der Umsatz stagnierte im ersten Geschäftsquartal bei 643 Millionen Euro. Dabei machte das Geschäft in Nord- und Südamerika die schwächeren Automobilmärkte in Deutschland wieder wett. Unterm strich verzeichneten die Mannheimer einen Gewinnrückgang von 18 Prozent auf 55 Millionen Euro.
📆 03.05. Adidas hat mit seinen Zahlen zum ersten Quartal überzeugt. Der Sportartikelhersteller konnte in den ersten drei Monaten den operativen Gewinn dank Margenverbesserung überproportional zum Umsatz steigern. Der Umsatz allerdings litt unter den bereits angekündigten Produktionsengpässen in Asien. Dies wirkt sich insbesondere auf den US-Markt aus. Dort kann die derzeit hohe Nachfrage nach Sportartikelherstellern im Mittelpreissegment nicht so schnell bedient werden wie erhofft.
📆 03.05. BASF hat sich in die Bücher schauen lassen. Die Zahlen für das erste Quartal sind sehr schwach ausgefallen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und vor Sondereinflüssen ist in den ersten drei Monaten um 24 Prozent auf 1,73 Milliarden Euro eingebrochen. Der Chemiekonzern begründete den Ergebnisrückgang unter anderem mit niedrigeren Beiträgen im Chemiegeschäft. Der Umsatz allerdings erhöhte sich um drei Prozent auf 16,2 Milliarden Euro. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bestätigt.
📆 30.04. Überraschend schwache Zahlen hat Google-Mutter Alphabet am Montag nach US-Börsenschluss vorgelegt. Dem Internetgiganten machten höhere Kosten, ein gestiegener Wettbewerb im Online-Werbemarkt sowie eine empfindliche Milliardenstrafe der EU zu schaffen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Überschuss unterm Strich um knapp 30 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar. Der Umsatz stieg dank sprudelnder Werbeeinnahmen um ca. 17 Prozent auf 36,3 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit deutlich mehr gerechnet.
📆 30.04. Im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres hat die Deutsche Börse unterm Strich 275 Millionen Euro und damit 11 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum verdient. Der bereinigte Gewinn stieg um fast 8 Prozent auf fast 292 Millionen Euro. Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte der Börsenbetreibern.
📆 30.04. Die Lufthansa ist im ersten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust weitete sich von Januar bis März auf 342 Millionen Euro aus. Im Vorjahreszeitraum stand noch ein Minus von 39 Millionen Euro zu Buche. Grund für die schwachen Zahlen waren Konzernangaben zufolge massive Überkapazitäten im Winterflugplan sowie die gestiegenen Kerosinkosten. Die Prognose für das Gesamtjahr allerdings wurde bestätigt.
📆 29.04. In einem Interview mit der "Financial Times" hat Deutsche Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner einen Strategiewechsel bei der Investmentsparte abgelehnt, welche in den letzten beiden Quartalen Verluste eingefahren hat. Er verteidigte die Bemühungen, das Ruder herumzureißen. Jeder Manager müsse sich ständig an ein sich wandelndes Marktumfeld anpassen. In diesem Fall ginge es jedoch nicht um die Strategie, sondern um die Ausführung, so Achleitner weiter. Zugleich betonte er, dies sei seine persönliche Ansicht.
📆 29.04. Covestro musste im ersten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Das bereinigte Betriebsergebnis (EBITDA) fiel in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres um 58 Prozent auf 442 Millionen Euro. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 16 Prozent auf 3,18 Milliarden Euro zurück. Grund für das schwache Ergebnis waren deutliche Preisrückgänge aufgrund eines härteren Wettbewerbs. Allerdings hatten Analysten durchschnittlich mit weniger gerechnet. Konzernchef Markus Steilemann hatte dieses Ergebnis in Aussicht gestellt. Die Prognose wurde bestätigt.
📆 26.04. Amazon ist mit einem Rekord in das neue Geschäftsjahr gestartet. Der weltgrößte Online-Händler verzeichnete im ersten Quartal einen Überschuss von 125 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar. So viel haben die Amerikaner noch nie in den ersten 3 Monaten verdient. Dabei profitierte Amazon vom starken Online-Handel und dem boomenden Cloud-Geschäft. Die Erlöse stiegen um 17 Prozent auf 59,7 Milliarden Dollar.
📆 26.04. Klöckner & Co. hat eine Gewinnwarnung für das laufende Geschäftsjahr herausgegeben. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll "vor wesentlichen Sondereffekten" bei 180 bis 200 Millionen Euro liegen. Der Stahlhändler ging zuvor von einem EBITDA über dem Vorjahreswert aus. Dieser lag bei 227 Millionen Euro.
📆 26.04. Die Deutsche Bank hat die Zahlen zum ersten Quartal vorgelegt und enttäuscht. Zwar wurde der Gewinn um 67 Prozent auf 201 Millionen Euro gesteigert, die Einnahmen allerdings sind um 9 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro gesunken. Dies lag insbesondere am Einbruch im Wertpapierhandel.
📆 26.04. Daimler hat im ersten Quartal erneut einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Grund für das schlechte Geschäft waren die schwächeren Autoverkäufe. Auch beim Geschäft mit Lkws verzeichneten die Stuttgarter ein geringeres Ergebnis, trotz gestiegenem Umsatz. Im Bus- und Van-Geschäft musste der Konzern sogar einen Verlust hinnehmen. Daimler begründete dies mit einem rückläufigen Autoabsatz und höheren Rohmaterialpreisen. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr wurde allerdings bestätigt.
📆 25.04. Offiziell: Die Deutsche Bank und die Commerzbank werden ihre Fusionspläne nicht weiter verfolgen. Gespräche über einen Zusammenschluss seien bereits ergebnislos beendet worden, teilten beide Banken am Donnerstag mit.
📆 25.04. Wirecard bestätigt seine Prognosen für das laufende Jahr und hebt die Dividende auf 20 Cent je Aktie an. Das Betriebsergebnis werde 2019 auf 740 bis 800 Millionen Euro steigen, hieß es eigenen Angaben zufolge. Im vergangenen geschäftsjahr erhöhte sich der Nettogewinn um 35,7 Prozent auf 347,4 Millionen Euro. Der Umsatz verbesserte sich um 35,4 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro.
📆 25.04. Zahlen von Bayer haben die Erwartungen von Analysten übertroffen. Der bereinigte operative Gewinn (EBITDA) wurde um 44,6 Prozent auf 4,188 Milliarden Euro gesteigert. Dabei profitierte das Unternehmen vom Monsanto-Zukauf. Rückstellungen für den Personalabbau und Kosten eines Vergleichs um die Nebenwirkungen des Blutverdünners Xarelto drückten den Konzerngewinn um 36,5 Prozent auf 1,241 Milliarden Euro. Die Jahresprognose wurde bestätigt.
📆 25.04. Essenslieferant Delivery Hero hebt nach starkem wachstum im ersten Quartal die Umsatzprognose an. Im laufenden Geschäftsjahr wird nun ein Erlös zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden Euro erwartet. In den letzten drei Monaten kletterte der Umsatz um 94 Prozent auf 267 Millionen Euro.
📆 25.04. Trotz hoher Belastungen aufgrund der jüngsten Datenschutz-Skandale hat Facebook im vergangenen Quartal dank guter Werbeeinnahmen und der guten Entwicklung der Tochter Instagram die Erwartungen übertroffen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 26 Prozent auf gut 15 Milliarden Dollar. Die Anzahl monatlich aktiver Facebook-Nutzer stieg um rund 60 Millionen auf 2,38 Milliarden.
📆 25.04. Elektroauto-Hersteller Tesla hat nach einem halben Jahr mit Gewinnen wieder rote Zahlen gemeldet. Im abgelaufenen Quartal gab es ein MInus von gut 702 Millionen Dollar. Der Umsatz brach im Vergleich zum Vorquartal um 37 Prozent ein.
📆 24.04. SAP musste im vergangenen Quartal einen Verlsut einstecken. Totz guter Geschäfte belasteten hohe Kosten für den laufenden Personalumbau. Unterm Strich belief sich das Minus auf 108 Millionen Euro nach 708 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr. Die Umsätze legten dank starker Cloud-Geschäfte mit Mietsoftware um 16 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro zu. Die Aktie steigt dennoch, denn der Softwarekonzern hob seinen Ausblick für das operative Gewinnziel an.
📆 24.04. Der japanische Mischkonzern Softbank steigt beim Zahlungsabwickler Wirecard ein. Softbank soll den Angaben zufolge eine verbindliche Grundsatzvereinbarung vereinbart haben, wonach die Japaner über eine Wandelschuldverschreibung rund 900 Millionen Euro in Wirecard investieren. Aktien des dax-Konzerns springen um fast 9 Prozent nach oben.
📆 24.04. Laut Berichten prüft die Deutsche Bank auch eine Fusion der Vermögensverwaltung DWS mit der schweizerischen UBS, während sie sich in gesprächen über einen möglichen Zusammenschluss mit der Commerzbank befindet. So meldete es die "Financial Times" am Dienstagabend online mit Berufung auf Insider.
📆 24.04. Onlinhändler eBay ist mit einem deutlichen höheren Gewinn in das neue Geshäftsjahr gestartet. Im abgelaufenen Quartal wurde der Überschuss um 28 Prozent auf 521 Millionen Dollar gesteigert. Die Erlöse wuchsen um rund zwei Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar. Die Zahlen lagen über den Erwartungen, die Aktie klettert um rund 4 Prozent.
📆 23.04. Der Rechtsstreit zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht SEC wird verlängert. Die zuständige Richterin Alison Nathan stimmte dem entsprechenden Antrag der Anwälte beider Parteien zu, eine weitere Woche für Verhandlungen einzuräumen. Ursprünglich hatte Nathan Anfang April eine einvernehmliche Lösung innerhalb von zwei Woche gefordert. In dem Streit geht es um einen Vergleich aus dem Vorjahr, der Musks Social-Media-Aktivitäten unter Auflagen stellte. Er soll dagegen verstoßen haben.
📆 23.04. Nachdem die Wirecard-Aktie vor einigen Wochen massiv unter Druck geraten war, hatte die Bafin Leerverkäufe von Wirecard-Papieren verboten. Hintergrund waren "FT"-Berichte über Unregelmäßigkeiten in Singapur. Seit Mitternacht sind die Leerverkäufe wieder zugelassen.
📆 23.04. Samsung hat den Start des ersten Smartphones mit einem Falt-Display, der in wenigen Tagen erwartet wurde, auf unbestimmte Zeit verschoben. Hintergrund sind Probleme der Displays bei Journalisten, die die Geräte bereits erhalten haben. Der Schutz der Bildschirme soll nun verbessert werden.
📆 18.04. Nestlé hat im ersten Quartal den Umsatz von 21,26 Milliarden im Vorjahreszeitraum auf 22,18 Milliarden CHF steigern können. Das organische Wachstum betrug konzernweit 3,4 Prozent nach 2,8 Prozent im Vorjahresquartal. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte der Lebensmittelkonzern. Wie die Schweizer mitteilten, sei die strategische Überprüfung des Portfolios auf Kurs.
📆 18.04. Amazon wird seine "Marketplace"-aktivitäten in China einstellen. Über den "Marketplace" können Drittanbieter über Amazon ihre Produkte anbieten. Experten gehen davon aus, dass der Onlineversandriese der Dominanz der chinesischen Konkurrenten Alibaba und JD.com weicht.
📆 18.04. Positive Neuigkeiten für Senvion. Der insolvente Windrad-Hersteller aus Hamburg hat von Banken und Hedgefonds einen Massekredit über 100 Millionen Euro erhalten. Dies teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Vorstandschef Rannou will mit dem frischen Geld das Geschäft am Laufen halten und den Auftragsrückstand abarbeiten.
📆 17.04. Ein weiterer Interessant an einer Fusion mit der Commerzbank? Wie das "Manager-Magazin" berichtet, hat die Direktbank ING aus den Niederlanden die Commerzbank angesprochen und um entsprechende Gespräche gebeten. ING-Vorstandschef Ralph Hamers habe sowohl bei der Bundesregierung als auch bei Commerzbank-Chef Martin Zielke um die Aufnahme der Gespräche gebeten.
📆 17.04. Medienberichten zufolge wackelt die geplante Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint. Wie heißt, dürfte das US-Justizministerium den Plänen in seiner jetzigen Form nicht zustimmen. Dies berichtet das "Wall Street Journal". Die betroffenen Unternehmen äußerten sich bisher nicht zu den Berichten.
📆 17.04. IBM hat mit den Zahlen zum ersten Quartal die Anleger enttäuscht. Die Erlöse gingen im Jahresvergleich um 4,7 Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar zurück. Die Prognosen wurden somit klar verfehlt. Der Quartalsgewinn sank um 5 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar, lag damit aber dennoch über den Erwartungen.
📆 16.04. Im ersten Quartal verzeichnete die Lufthansa Verluste. Das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) brach in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres auf minus 336 Millionen Euro ein. Im Vorjahreszeitraum verzeichnete die Airline noch ein Plus von 52 Millionen Euro. Das Ergebnis wurde unter anderem durch um 202 Millionen Euro Euro gestiegene Treibstoffkosten belastet. Wie die Fluggesellschaft weitere mitteilte, hätten außerdem marktweite Überkapazitäten in Europa zu einem hohen Preisdruck geführt.
📆 12.04. Medienberichten zufolge gibt es Bestrebungen, den Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, Paul Achleitner, abzuberufen. Der kritische Aktionär Karl-Walter Freitag will angeblich bei der nächsten Hauptversammlung am 23. Mail darüber abstimmen lassen. Als Gründe wurden unter anderem Achleitners Eintreten für eine Fusion mit der Commerzbank und die "schlechte Leistung" des Aufsichtsrats aufgeführt. Im vergangenen Jahr hat Freitag schon einmal einen Versuch unternommen, scheiterte allerdings.
📆 12.04. Dem "Handelsblatt" zufolge steht E.ON kurz davor, 90 Prozent der Aktien von Innogy zu übernehmen. Aktuell hält der Energiekonzern 89,23 Prozent der RWE-Tochter. Beim Überschreiten der 90-Prozent-Schwelle können die Essener das sogenannte "Sqeeze-Out" vollziehe, das bedeutet, sie können die restlichen Minderheitsaktionäre von Innoy aus dem Unternehmen drängen.
📆 12.04. Bayers US-Tochter sorgt wieder einmal für negative Schlagzeilen. Ein Berufungsgericht im französischen Lyon hat entschieden, dass der Landwirt Paul François durch das inzwischen verbotene Unkrautvernichtungsmittel "Lasso" Vergiftungen erlitten hat. Bayer will die Entscheidung des Berufungsgerichts prüfen.
📆 11.04. SAP steckt sich große Ziele. Wie der CEO Bill McDermott, in der "FAZ" bekannt gab, soll die Marktkapitalisierung des Unternehmens, die aktuell bei rund 122 Mrd. Euro liegt, bis 2023 auf 250 bis 300 Mrd. Euro gesteigert werden. McDermott sieht vor allem in Cloud-Geschäft ausreichend Potenzial, um das gesteckte Ziel erreichen zu können.
📆 10.04. Der angestrebte Verkauf der Supermarktkette Real gestaltet sich für die Metro AG schwieriger als befürchtet. Neben den laufenden Gesprächen, die bisher zu keinem wünschenswerten Ergebnis für die Düsseldorfer Groß- und Einzelhandelskette führten, werde laut der "Börsen-Zeitung" nun auch überlegt, den Betrieb der Supermarktkette und die Immobilien voneinander zu trennen und separat zum Kauf anzubieten, um das Filialgeschäft am Ende erhalten zu können. Während die Düsseldorfer mit verschiedenen Interessenten über dem Gesamtverkauf verhandeln, stehen sie parallel mit dem Einkaufsverbund Markant in Verhandlungen zur Übernahme des Supermarktketten-Betriebs.
📆 10.04. Die Deutsche Börse AG erweitert ihr Portfolio. Die Frankfurter Handelsplattformenbetreiberin steigt bei Axioma, einem Anbieter von Lösungen im Bereich des Portfolio- und Risikomanagements, ein. Zugang zu dem Unternehmen erhalten die Frankfurter über den Partner General Atlantic, der rund 715 Mio. US-Dollar in Axioma investieren und dafür einen Anteil von rund 19 Prozent erwerben.
📆 10.04. Wie am Markt erwartet, ist nach dem Absturz zweier Maschinen des Typs 737 MAX Klage gegen den Hersteller Boeing vor einen US-Bundesgericht in Chicago eingereicht worden. In der Klage wird dem US-Flugzeugbauer vorgeworfen, nicht nur Sicherheitsmängel verschleiert, sondern auch Gewinn und Wachstum vor Sicherheit und Aufrichtigkeit gestellt zu haben. Weiter heißt es, im Wettbewerb mit dem anderen großen Flugzeugbauer, der europäischen Airbus, seien die Maschinen diesen Typs viel zu früh für den Flugverkehr freigegeben worden. Boeing selbst war bisher für eine Stellungnahme nicht zu sprechen.
📆 10.04. Shop Apotheke N.V. plant die Herausgabe neuer Aktien, um das aktuelle Wachstum zu stützen. Hierfür will die niederländischen Online-Apothekengruppe Anteilsscheine ohne Bezugsrecht im Gegenwert von 50 Mio. Euro am Markt platzieren. Der Ausgabepreis je Aktie soll bei 36 Euro liegen.
📆 10.04. Volkswagen könnte seine Aktivitäten in China weiter ausbauen. Laut informierten Kreisen plane der Wolfsburger Automobilkonzern, Teile an JAC zu kaufen. JAC ist der chinesische Partner der Wolfsburger im Bereich der Elektroautoherstellung. Möglich wäre dies, nachdem die chinesische Zentralregierung im letzten Jahr die Auflagen für Beteiligungen ausländischer Firmen an chinesischen Unternehmen gelockert hat.
📆 09.04. Boeing macht die Maschine des Typs 737 MAX weiter zu schaffen. Nach den 2 Abstürzen der Maschine innerhalb weniger Monate, musste der Flugzeugbauer die Produktion drosseln. Zusätzlich belastet ein Bericht der "South China Morning Post", wonach die China Aircraft Leasing (CALC) nun als Konsequenz Bestellungen für das Modell ausgesetzt hat. Der Bericht allerdings wurde am Montag nach Börsenschluss dementiert.
📆 08.04. Die Deutsche Post setzt auf baldige Klarheit bei der Porto-Erhöhung. Wie Konzern-Finanzchefin Melanie Kreis der "Süddeutschen Zeitung" sagte, hofft der Logistiker, dass im Laufe des zweiten Quartals eine Entscheidung steht. Anfang des Jahres gab es einen Rückschlag, da die Bundesnetzagentur nur eine relativ geringe Anhebung genehmigte. Daraufhin änderte die Regierung die Regeln zugunsten der Post.
📆 08.04. VW bereitet sich auf die Zukunft mit den E-Autos vor und sichert sich den Nachschub an Lithium für die Batterien. Der chinesische Lithiumproduzent Ganfeng soll die Wolfsburger für die nächsten 10 Jahre mit dem raren Rohstoff beliefern.
📆 08.04. BMW wird Medienberichten zufolge 1 Milliarde Euro aufgrund eines drohenden Bußgeldbescheids durch die EU zurückstellen. Die Kommission wirft den Münchenern vor, in wettbewerbsbeschränkender Art und Weise mit anderen deutschen Autobauern zusammengearbeitet zu haben. BMW hat gleichzeitig angekündigt, gegen die Vorwürfe vorgehen zu wollen. Die Rückstellungssumme wird das Ergebnis des ersten Quartals belasten.
📆 04.04. Aktuellen Medienberichten zufolge bereitet die Unicredit ein Übernahmeangebot für die Commerzbank vor. Wie die Financial Times berichtet, wolle sich die italienische Großbank zwar nicht in die Fusionsgespräche zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank einmische, stehe aber bereit, falls die Gespräche scheitern sollten. Wie es weiter heißt, wolle die Unicredit mit einem bedeutenden Anteil der Commerzbank die Kontrolle übernehmen und diesen dann mit ihrer deutschen Tochter HypoVereinsbank fusionieren.
📆 03.04. Die geplante Übernahme des auf Gentherapie spezialisierten US-Unternehmens Spark Therapeutics ist für Roche Holding noch nicht in trocken Tüchern. Das Übernahmeangebot im Wert vorn rund 4,8 Mrd. US-Dollar ist zum heutigen Tag offiziell ausgelaufen. Dem Schweizer Pharmaunternehmen sind bisher aber nur knapp 30 Prozent der Anteilsscheine offeriert worden. Die Schweizer haben sich daher entscheiden, das Angebt bis zum 2. Mai 2019 zu verlängern. Ärger könnte es jedoch mit einigen Aktionären von Spark geben. Diese haben in den USA Klage gegen die eigene Konzernspitze wegen angeblicher Fehlinformation zur geplante Übernahme durch de Schweizer eingereicht.
📆 03.04. Kräftig legt das Papier der Shop Apotheke im laufenden Handel zu. Bis 11:47 h zieh es im Xetra-Handel um 7.12 Prozent an. Vorläufigen Zahlen zufolge konnte der Konzernumsatz im ersten Quartal um 33 Prozent auf 174 Mio. Euro verbessert werden. Die Anzahl aktivier Nutzer stieg um 41 Prozent auf 3,8 Mio. Personen. Wie zuvor schon publiziert, soll sich der Umsatz für das Gesamtjahr 2019 bei niederländischen Online-Apothekengruppe um ca. 30 Prozent auf knapp 700 Mio. Euro verbessern.
📆 28.03. United Internet hat die Zahlen für das vierte Geschäftsquartal vorgelegt. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9,7 Prozent auf 1,32 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) legte um 10,6 Prozent auf 326,7 Millionen Euro zu. Im Gesamtjahr verbesserte sich der Umsatz von 4,21 Milliarden Euro auf 5,13 Milliarden Euro. Das EBITDA stieg von 976,6 Millionen auf 1,20 Milliarden Euro.

mehr Aktien Deutschland Top/Flop

Name Letzter %
Delivery Hero 41,84 Tendenz des Kurses +2,20
Telefonica Deutschland 2,905 Tendenz des Kurses +1,97
alstria office 14,37 Tendenz des Kurses +1,48
Deutsche Wohnen 42,55 Tendenz des Kurses +1,14
Aixtron 10,32 Tendenz des Kurses -2,87
Commerzbank 7,455 Tendenz des Kurses -2,98
CompuGroup 60,00 Tendenz des Kurses -3,85
Infineon 17,25 Tendenz des Kurses -4,10

mehr Aktien International Top/Flop

Name Letzter %
Nokia 4,577 Tendenz des Kurses +3,32
Qiagen 34,53 Tendenz des Kurses +3,29
Novo-Nordisk 42,73 Tendenz des Kurses +2,10
Ahold Delhaize 21,16 Tendenz des Kurses +1,73
Crh Plc EO-,32 28,56 Tendenz des Kurses -1,82
Air Liquide 115,30 Tendenz des Kurses -2,12
Dialog Semiconductor 33,41 Tendenz des Kurses -2,42
Intesa Sanpaolo 2,010 Tendenz des Kurses -7,55

Ihre Meinung ist uns wichtig!